Paolo Cognetti – Acht Berge

Acht Berge von Paolo Cognetti
Paolo Cognetti – Acht Berge

Die Begeisterung seiner Eltern für die Berge bekommt Pietro schon als Junge mit. Als sie sich endlich entschließen, eine eigene Hütte zu kaufen, ist klar, dass er die kommenden Sommer dort verbringen wird. Schnell freundet er sich mit Bruno an, der schon als Kind seine Eltern beim Hüten der Kühe unterstützen muss. Gemeinsam erkunden Bruno und Pietro die Wälder, Wiesen und Berge – eine Leidenschaft, die sie ihr Leben lang teilen werden und die ihr wichtigstes Verbindungsglied sein wird. Als junge Männer trennen sich zwar ihre Lebenswege, nicht jedoch die Freundschaft. Als Erwachsene teilen sie neben der Liebe zu den Bergen auch das Leid, das beide auf unterschiedliche Weise erfahren. Obwohl sie verschiedener kaum sein könnten, ist das Band, das sie als Jungen geknüpft haben, fest und reißt nie.

Man kann in Paolo Cognettis Roman in jeder Zeile seine Leidenschaft für die Walliser Alpen spüren. Ich habe selten einen Roman mit derart intensiven Landschaftsbeschreibungen gelesen, die jedoch niemals langweilen, sondern im Gegenteil durch ihre Poesie und Strahlkraft problemlos die Begeisterung des Autors vermitteln und den Leser buchstäblich miterleben lassen.

Im Zentrum der Handlung stehen Pietro und Bruno. Es ist kein ganz typischer Roman über das Erwachsenwerden. Zwar hat man ganz charakteristische Phasen – die Auseinandersetzung mit den Eltern, ihren Werten und den gewählten Lebenswegen; die beruflichen Überlegungen und Entscheidungen; die erste Liebe und die große Liebe – aber letztlich ist es die Freundschaft, die all dies überdauert und die beiden Jungen und später Männer immer wieder zueinander führt. Gemeinsame Erlebnisse können verbinden und um für einander da zu sein und sich zu unterstützen bedarf es keiner dauernden Präsenz.

Auch wenn der Roman auf der Handlungsebene viele interessante und beachtenswerte Aspekte bietet, sind es letztlich die Landschaftsbeschreibungen, die Erlebnisse in der Natur und die Gewalt selbiger, die bisweilen keine Gnade kennt, die hervorstechen und in Erinnerung bleiben. Manch ein Leser man diese überfliegen, lässt man sich auf sie ein, nimmt das Lesen einen anderen Rhythmus ein, wird langsamer und intensiver.

Advertisements

Jabbour Douaihy – Morgen des Zorns

jabbour-douaihy-morgen-des-zorns
Jabbour Douaihy – Morgen des Zorns

Viele Jahre schon war Elija nicht mehr in seiner libanesischen Heimat, 20 Jahre sind vergangen seit ihn seine Mutter wegschickte. Doch nun als Erwachsener will er wissen, was damals geschah, wie sein Vater ums Leben kam und weshalb seine Kindheit so verlief, wie sie war. In dem Dorf erkennt man ihn sofort wieder, doch die Menschen sind verhalten, sie wollen nur ungern über die Ereignisse jener Zeit sprechen, die von einer Blutfehde gekennzeichnet war und Freunde zu Feinden machte, Familien auseinanderriss und Eltern von ihren Kindern trennte. Doch Elija bleibt hartnäckig, er will endlich die Wahrheit erfahren.

Jabbour Douaihy nimmt den Leser mit in eine fremde Welt, die von anderen Gesetzen bestimmt wird als denen, die uns in der westlichen Welt bekannt sind. Massaker waren im Libanon lange Zeit an der Tagesordnung, kaum eine Familie hatte nicht Söhne im blutigen Bürgerkrieg verloren oder in der Libanonkrise der 50er Jahre, auf die der Roman Bezug nimmt. Ein Land mit unzähligen Religionen, Familienclans und Minderheiten, in unmittelbarer Nähe zu den großen Konfliktherden auch unserer Zeit, ein permanentes Pulverfass, das zu explodieren droht.

Was dem Autor unglaublich gut gelingt, ist die Atmosphäre in dem kleinen Dorf einzufangen. Zwar gehört Elija eigentlich zur Bevölkerung, seine lange Abwesenheit lässt jedoch Mauern entstehen, die ihn ausschließen. Er ist keiner mehr von ihnen, genaugenommen war er das nie, denn seine Geburt stand unter keinem guten Stern. Sein Vater war schon nicht mehr am Leben und ob er wirklich der Erzeuger war, wurde schnell infrage gestellt nachdem seine Mutter zuvor 15 Jahre lang kinderlos geblieben war. Auch wenn augenscheinlich inzwischen Friede eingekehrt ist, sind die Verläufe der Grenzlinien doch klar und Misstrauen und Hass noch immer greifbar. Ein Toter auf einer Seite erforderte zwei Opfer auf der anderen, um angemessene Rache zu verüben. Die Rollen von Männern und Frauen waren klar verteilt und jetzt erst versteht Elija, weshalb seine Mutter ihn damals aus dieser Umgebung wegschickte. Nicht weil sie ihn nicht wollte, sondern um ihn zu schützen, vor davor so zu enden wie einst sein Vater.

Eliza Robertson – Demi-Gods

eliza-robertson-demi-gods.png
Eliza Robertson – Demi-Gods

Summertime in the early 1950s. Willa and her older sister Joan would like to have a relaxing time at their summer home together with their mom. But the mother has a new lover, Eugene, and to the girls‘ surprise, Eugene has invited his two sons to spend the summer with them. Kenneth and Patrick are slightly older than the girls immediately attract their attention. No, they definitely are not like brothers and sisters, Joan and Kenneth quickly fall for each other. For Willa and Patrick things are not that easy. Over the next years, they regularly meet and between Willa and Patrick a strange connection is formed. On the one hand, the boy can arouse feelings in her, but on the other, what he is doing to her repels her and she senses that his behaviour is far from being normal and acceptable. But what is there she can to about it? It will take years until she can free herself.

“Demi-God” – according to the Merriam-Webster definition, it is a mythological being with more power than a mortal but less than a god or a person so outstanding as to seem to approach the divine. For all female members of the family, the male counterparts are somehow demi-gods, at least in so far as they cannot refrain from their attraction. The mother is charmed by Eugene, Joan falls for Kenneth and also Willa has a special liking for Patrick. It is not quite clear what makes those three that outstanding, but their appeal is obvious. They can exert power over the women in different ways, but it is only Patrick how openly abuses this.

Before coming to this, what I liked especially about the novel was the atmosphere. You can sense immediately that Eliza Robertson is great at creating certain moods and you actually can feel this carefree time of being young during summer holidays when the days seem endless, when the sun is shining and when there are no worries and fears. I also appreciated her characters, first of all the mother who is neither completely stereotypical but nevertheless clearly represents a certain kind of woman of her time. In the focus of the novel are the girls and their relationship. It is not always easy to be sisters, at times they can confide in each other, at others they can’t. Yet, there is something like unconditional love between them, if one needs the other, she can surely count on her.

In this nice and loving ambiance now enters the evil that can be found in human beings. To name it openly, the novel is about sexual abuse, about menacing and exerting power over a weaker person. Willa is first too young, then unsure of how to react and how to qualify what happens to her. It is not the all bad and awful situation – this is what makes the novel especially impressive. It only happens at single instances, partly, she isn’t even sure if she did actually refuse it or even contributed to it happening. This makes it even more awful, because the girl is left alone with her feelings and worries. She plays normal and hides what has happened. It does not take much to imagine that there might be millions of girls out there suffering from the same abuse and feeling helpless and powerless.

Thus, the novel takes up a very serious topic and hopefully some readers might recognize that what Willa is going through is far from acceptable and can find a way of seeking help if they are in need.

Beka Adamaschwili – Bestseller

beka-adamaschwili-bestseller
Beka Adamaschwili – Bestseller

Pierre Sonnage ist ein mäßig erfolgreicher Autor. Er weiß, dass um seine Aura zu vergrößern, ein großes Ereignis erforderlich ist. Suizid erscheint ihm eine passable Lösung und der 33. Geburtstag ein passender Termin. Nach reiflicher Überlegung, welche Art des Selbstmords die erstrebte Wirkung erzielen könnte, beschließt er, sich in Dubai von einem Hochhaus zu stürzen. Als er wieder zu sich kommt, ist er jedoch weder gerettet in einem Krankenhaus noch im Himmel, sondern direkt in der Literaturhölle gelandet. Dort wird jeder gemäß seiner literarischen Sünden bestraft, d.h. er wird dieselben Qualen erleben müssen, die er auch seinen Lesern zufügte. Doch immerhin ist er in bester Gesellschaft: Camus, Beckett, Saint-Exupéry, Hemingway, Poe, Conan Doyle – you name it. Pierres erste Aufgabe ist das Lösen einen Rätsels, das jedoch deutlich kniffliger gestaltet ist, als zunächst geahnt. Aber die illustre Runde der Literaturhölle kann ihm sicher hilfreich zur Seite stehen.

Beka Adamaschwili hat einen unglaublich unterhaltsamen Roman geschrieben, der Kennern der klassischen Literatur eine große Freude bereitet. Nicht nur das Auftreten unzähliger Größen der Schriftstellerwelt ist per se schon spannend, vor allem lebt das Buch durch die kleinen Anspielungen, die der Autor en passant einzufügen weiß, bspw. wenn er Camus‘ illustre Vereinigung vorstellt:

In den Club traten Schriftsteller ein, die sich im Stillen, von der Welt unbeachtet, umgebracht hatten und deren Selbstmord als natürlicher Tod eingestuft worden war. Vorsitzender war Albert Camus. Er hasste es wie die Pest, wenn sich Fremde im Club sehen ließen.

Bisweilen gibt es auch deutlich weniger subtile Anspielungen, wie etwa das Wettbüro „MacBet“, das von keinem geringeren als William Shakespeare persönlich geleitet wird.

Zur Unterhaltung gibt es in dieser Hölle einen einzigen Fernsehsender: BBC – Big Brother’s Channel, dessen erfolgreichste Show nach folgendem Schema abläuft:

Jeder konnte sich einen Schriftsteller aussuchen, den er überwachen wollte, und im Fernseher liefen dann automatisch Ausschnitte aus dessen Leben. Anders ausgedrückt war es der erste Fernsehsender überhaupt, der seinen Zuschauern selbst zuschaute und gegebenenfalls die Zuschauer wiederum anderen Zuschauern zeigte.

Pierre arbeitet sich gemeinsam mit Arthur Conan Doyle durch sein Rätsel und die Handlung, wird dabei jedoch auch immer vom Autor begleitet, der kontinuierlich nebenbei mit Einschüben kommentiert:

Hier entschuldigt sich der Autor für den Gebrauch eines so sinnlosen Phraseologismus wie »er hatte einen Geistesblitz«, rechtfertigt dies aber damit, dass Pierre das für die Fortsetzung der Geschichte benötigte Passwort partout nicht ohne Hilfe herausfinden sollte. Auch standen dem Autor nicht genug Zeilen zur Verfügung.

Dem Autor selbst unterlaufen gelegentlich jedoch auch böse Fehler:

»Woher kommt denn das Telefon?«, fragte Claude verwundert. »Ich hatte noch nie eins …«

[Hier schlägt sich der Autor an die Stirn, und ihm fällt ein, dass er vergessen hat, das vor Kurzem ausgedachte Telefon wieder wegzudenken, deshalb verlässt er, von seinem unverantwortlichen Verhalten beschämt, schnellstens das Zimmer und lässt im Herausgehen noch die Gardine herunter – für alle Fälle.]

Neben der Handlung rund im Pierre Sonnage in der Hölle findet sich jedoch noch eine weitere einer gewissen Lucy, mit der Pierre einst noch lebendig korrespondierte und die nun die beiden Realitäten langsam vermischt.

Ein Roman mit mehreren Ebenen, viel Wortwitz und cleveren Anspielungen – ein herrliches Spiel mit Literatur, um Literatur und über Literatur. Alles nicht ganz ernst zu nehmen und dadurch ein amüsantes Zwischenspiel, das einem in der Masse der Neuerscheinungen leicht durchgehen könnte.

Caron Freeborn – Presenting… the Fabulous O’Learys

caron-freenorn-presenting-the-fabulous-olearys.png
Caron Freeborn – Presenting…the Fabulous O’Learys

1984, after 40 years in the show business, Kenneth O’Leary decides to retire from the stage. His daughters Delia and Raquel simply accept this, then they realise that this will also affect their lives since they both live on their father’s money even though they are both grown up. But this is not their only problem. Delia’s boyfriend Eddie suddenly falls for the older sister – and she for him. And there are people looking out for the family money – life is everything but easy for the O’Learys.

The description of the novel really made me curious about what to await. Caren Freeborn definitely created outstanding characters whom you will not easily forget. Ken, the father, who can only speak though all the lines he used on stage and constantly quotes Shakespeare. Raquel who is stuck somehow between wanting to be a successful nightclub singer and having a real career and caring for her sister. Delia who not only shows clear signs of eating disorders and at least some hints of autism. The minor characters aren’t less intriguing.

Those characters obviously lead to many funny situations and hilarious dialogues, nevertheless, the novel was lacking something on the plot level. Even though I had a lot of fun reading it and admittedly, the characters’ make-up has absolutely succeeded, it could not absolutely convince me.

“Can none of you see it? Not one of you? We can’t do it. We can’t be like other people, not any of us. The trying’s over. Finished.”

I couldn’t agree more with Ken’s conclusion that the family is quite unique and far from being average. They oscillate between being fabulous/fascinating and scary/frightening at the other end. This makes the novel outstanding in the masses of books, yet, I wold have expected a bit more.

Mitja Vachedin – Engel sprechen Russisch

Mitja-vachedin-engel-sprechen-russisch
Mitja Vachedin – Engel sprechen Russisch

Mit Anfang 30 fragt sich Mitja Vachedin, wer er eigentlich ist. Am besten passt die Metapher der Zahnpasta, die aus drei Schichten besteht, so ist nämlich auch er: eine Schicht russischer Kommunismus der 80er Jahre. Eine Schicht russischer Kapitalismus nach dem Zusammenbruch und dann noch einmal 10 Jahre in Deutschland. Diese Erfahrungen haben ihn zu dem Mann gemacht, der er heute ist. Er lässt sein noch kurzes Leben episodenhaft Revue passieren: Die Kindheit, die aus endlos langen Sommern am See und der Datscha bestanden. Die Jugendjahre im chaotischen Leningrad, das plötzlich St. Petersburg hieß und wo alle versuchten, schnell Geld zu machen. Seine Zeit in Deutschland, zunächst umgeben von unzähligen Russen, die alle im Westen das Glück suchten und dann das Studium, das aber wiederum in ein Nichts führt.

Die Grundidee von Mitja Vachedins Buch ist nicht wirklich neu. Zahlreiche (auch anekdotische) Romane über russische Spätaussiedler sind in den letzten Jahren erschienen, am bekanntesten dürfte wohl Wladimir Kaminer sein, der inzwischen unzählige Bücher veröffentlicht hat, aber auch Alexandra Friedmanns „Besserland“ oder Sasha Marianna Salzmanns „Außer sich“ nehmen diese Thematik auf. Was macht Mitja Vachedins Geschichte dann lesenswert?

Für mich waren seine Episoden deutlich nachdenklicher und weniger auf den humorigen Aspekt abzielend als vergleichbare Romane. Auch wenn das Leben in Russland vielerlei Entbehrungen erforderte, dies kommt sehr klar raus, wird es aber nicht als negativ empfunden, auch dort konnte ein Kind oder Jugendlicher Spaß haben und ganz normal wie auch im Westen mit den Freunden die Sommer verbringen und sich ausprobieren. Auch die Ankunft in Deutschland ist nicht so sehr von den negativen Erlebnissen geprägt, was jedoch auch bei Vachedin zwischen den Zeilen herauskommt, ist der lange Zeit fehlende Kontakt tatsächlich zu Deutschen. Die ausgewanderten Russen oder Russlanddeutschen bleiben weitgehend unter sich und bilden eine ganz eigene Kultur heraus.

Vieles ist heiter und lädt zum Lachen ein ob der Absurdität, an vielen Stellen wird man jedoch auch nachdenklich, vor allem stellte sich für mich die Frage, inwieweit diese zerrissene Identität ursächlich für die wenig zielgerichtete berufliche Planung ist. Ein abgeschlossenes Studium und dann im Supermarkt Regale einräumen?

Mitja Vachedin erzählt keine außergewöhnliche Geschichte, kein besonderes Leben, das sich von allen anderen abhebt. Und darin liegt seine Stärke: er findet das Interessante im Alltag, die banalen Situationen können entscheidend werden und sind es auch wert, dass man ihnen Aufmerksamkeit schenkt. Vor allem gelingt es ihm, Stimmungen und Atmosphären zu transportieren, man kann seinen Figuren nachempfinden, wie es ihnen ergangen ist. Er hat das Buch seiner Familie gewidmet, diese ist das Band, das auch die Episoden zusammenhält und zu einem Ganzen werden lässt.

Ein Dank geht an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zu Titel und Autor finden sich auf der Seite des Random House Verlags.

Sonja Heiss – Rimini

sonja-heiss-rimini
Sonja Heiss – Rimini

Eine ganz normale Familie. Barbara und Alexander, seit über 40 Jahren verheiratet, eine Ehe nach klassischem Muster. Ihr Sohn Hans erfolgreicher Anwalt und ebenfalls mit Vorzeigefamilie gesegnet, Gattin Ellen plus zwei Kinder, nur Tochter Masha scheint das mit der Familie nicht ganz so hinzubekommen, dabei ist sie auch schon fast 40. Doch hinter der schönen Fassade knirscht es. Barbara und Alexander haben sich schon lange nichts mehr zu sagen und ihre Interessen könnten kaum weiter auseinander liegen. Auch Hans unterhält sich mehr mit seiner Analytikerin als mit Ellen, als er dann glaubt sich in erstere verliebt zu haben, werden nicht mehr nur seine Obsessionen zum Problem. Und Probleme hat er eigentlich schon genug in der Kanzlei. Auch Masha ist frustriert. Sie wünscht sich ein Kind, aber ist ihr Partner Georg der Richtige? Oder doch ein anderer? Aber wo soll der so schnell herkommen?

Sonja Heiss‘ Roman sprüht nur so vor Witz und Situationskomik zu Beginn. Das unsägliche Weihnachtsfest – das vermutlich jeder in ähnlicher Weise schon erlebt hat – wird zu einem Krampf für alle Beteiligten und nicht nur Ellen hat Kopfschmerzen, nachdem Hans ihr in nächtlicher Verbrecherjagd ordentlich eins übergebraten hatte. Man muss schon an sich halten nicht laut loszulachen. Doch eigentlich ist es nicht komisch, sondern eher tragisch, wie die Menschen miteinander umgehen und sich kaum mehr ertragen können.

Fast verhält es sich wie im richtigen Leben. Je besser man die Figuren kennenlernt, desto mehr blickt man hinter das Bild der perfekten Familien. Aus feinen Rissen werden unüberbrückbare Spalte. Und es gibt Geheimnisse, die alle in der Familie mit sich rumtragen und nicht teilen. Dort, wo man sie am wenigsten erwartet, sind sie am schwerwiegendsten. Die Figuren vertrauen sich dem Leser an, denn er ist der einzige, der wirklich zuhört. Miteinander sprechen sie kaum und wenn, dann nur oberflächliches Alltagsgedöns. Sie nehmen einander auch kaum mehr wahr und sehen nicht, wie die engsten Familienmitglieder langsam immer weiter abbauen.

Der Roman hat etwas von einer Realsatire. Vieles, was Sonja Heiss schildert, wird so genau so in vielen Familien landauf, landab so zutragen. Nichtsdestotrotz ist die Häufung an Tragik in einer einzelnen Familie schon grenzwertig hoch, passt aber zu den Figuren und stört das Gesamtbild nicht. Man fühlt mit ihnen, hat Mitleid, verabscheut sie dann wieder für ihr egoistisches Verhalten – nein, diese Armins lassen einem nicht kalt und genau das erwarte ich von einem guten Roman. Er soll mich mitreißen und einspannen und nicht einfach an mir vorbeigehen. Das ist der Autorin auf jeden Fall geglückt und an so mancher Stell hält man doch inne, um zu reflektieren, was da gerade im Buch und bei einem selbst vorgeht.

Deutscher Buchpreis 2017 – Mein Fazit

Logo_dbp_17_RGB

Übermorgen, am 9. Oktober 2017, wird er nun verliehen, der diesjährige Deutsche Buchpreis. Da ich bis dahin keinen weiteren Roman mehr lesen werde, hier mein Fazit zur diesjährigen Liste. Eine Gesamtübersicht mit den Links zu meinen Rezensionen findet sich hier:

https://missmesmerized.wordpress.com/deutscher-buchpreis-2017/

Was mich überrascht hat:

Die Bandbreite an Themen und Genre hat mich dieses Jahr wirklich überrascht. Meine ersten drei Romane ließen mich noch befürchten, dass gescheiterte Männer dieses Jahr hoch im Kurs stehen könnten (Kraft, Walter Nowak bleibt liegen, Nach Onkalo). Doch dann plötzlich entfaltete sich eine unglaubliche literarische Breite, die mit Romanen wie Katie ungewohnte Genre und mit den Kieferninseln sogar richtige Poesie bieten konnte.

Was mich begeistern konnte:

Die Hauptstadt ist ein rundum kompletter Roman, der sowohl wegen seiner Geschichte wie auch der Sprachgewalt des Autors vollends überzeugt. Sehr viel Spaß beim Lesen hatte ich aber auch mit Das Jahr der Frauen und Romeo oder Julia, die neben ihrer literarischen Qualität auch einfach unterhalten können.

Worauf ich hätte verzichten können:

Schlafende Sonne dürfte der streitbarste Roman der diesjährigen Liste sein. Hat mich überhaupt nicht erreicht, wie viele andere Leser offenbar auch.

Was ich nicht gelesen habe:

Von der Shortlist fehlt mir Das Floß der Medusa, das mit thematisch einfach nicht angesprochen hat. ich werde sehen, ob ich damit genau das Buch nicht gelesen habe, das am Ende den Preis erhält und das viele Leser auch begeistern konnte. Von der Longlist werde ich mir sicher noch Zaimoglus und Regners Romane ansehen.

Was mir gefehlt hat:

Monika Helds Roman Sommerkind hätte sicher eine Nominierung verdient gehabt, ganz sicher auch Husch Jostens Hier sind Drachen, das für mich auch ein würdiger Sieger gewesen wäre.

Wie auch immer, ich habe interessante Romane entdeckt, die mir ohne den Preis sicher entgangen wären. Abschließend bleibt noch folgende Frage zu beantworten:

Wer hat den Preis verdient und wer wird ihn wohl bekommen?

Robert Menasse ist mit Die Hauptstadt mein großer Favorit, weil er in jeder Hinsicht überzeugen kann: politisch/gesellschaftlich relevant, sprachlich bestechend und unterhaltsam dazu. Marion Poschmanns Die Kieferninseln würde ich ihn einfach aufgrund der ganz großen Poesie in ihrem Roman wünschen. Ich fürchte jedoch, man wird die Schlafende Sonne zum Sieger erklären, da dieses Werk so unverständlich ist, dass sich keiner traut zuzugeben, dass er nichts darin finden konnte und es deshalb ganz große Kunst sein muss.

Birgit Müller-Wieland – Flugschnee

birgit-müller-wieland-flugschnee
Birgit Müller-Wieland – Flugschnee

Eine Familie voller Geheimnisse, die alle an einem Tag zwanzig Jahre zuvor plötzlich offenlagen, einem Tag mit Schneefall, ein Tag voller Freude für die Kinder und voller Schrecken für die Erwachsenen. Das Verschwinden ihres Bruders Simon lässt Lucy zurückdenken an jenen Tag, an dem seltsame Besucher das Haus ihrer Großeltern aufsuchten. Helene, die Großmutter, schon von Demenz gezeichnet, aber in manchen Momenten doch klar in der Erinnerung an das, was in den Kriegstagen geschah, als sie noch ein Kind war. Lorenz, der seine Frau mit Sorge beobachtet und immer wieder in seinem eigenen Haus an der Galerie der Bilder vorbeigeht und so manches nicht versteht, was er und Helene damals erlebten. Arnold, Lucys und Simons Vater, der beruflich hadert und eine Entscheidung bezüglich eines Geheimnisses treffen muss, von dem er zufällig Kenntnis erlangte. Vera, die Mutter, die wegen anhaltender Übelkeit nicht direkt mitkam zu den Großeltern, doch sie hat sich nicht nur den Magen verstimmt. Was sie an diesem Tag wirklich bewegte, wird sie erst Jahre später offenbaren. Und dann kommen die Besucher mit einem Erinnerungsstück.

Es schneit an dem unheilvollen Tag, sogenannter Flugschnee, der besonders fein ist und dadurch auch ins Haus eindringen kann. Ähnlich wie dieser feine Schnee, der nicht durch seine Masse unmittelbar erdrückt, sondern leicht ist und hübsch anzusehen, in seiner Konsequenz aber schwere Folgen haben kann, so sind auch die Geheimnisse und Erinnerungen der Figuren. Sie können sie über Jahre verdrängen, ignorieren, doch sie sind da und beharrlich dringen sie ein, bis der Schaden offenkundig wird. Schnee ist kalt, bietet keine Wärme, ist man ihm schutzlos ausgeliefert, kann er töten. Dieses Bild begleitet den Roman, ebenso wie Lucys Erinnerungen an ihren Bruder, ihre Familie und ähnlich wie beim Schneetreiben ist auch ihr Blick noch getrübt und erlaubt keine klare Sicht auf die Vergangenheit und die Zukunft:

„Diese Weihnachten, damals.

Ich weiß vom Schnee, und daß danach nichts mehr war wie zuvor.

Weiß ich das wirklich? Oder haben sich Gefühle von anderen – deine oder die unserer Eltern, Großeltern – in meinen Kopf gelegt und geben sich als meine aus?

Oder werde ich einfach ein bißchen wahnsinnig?“

Der Roman ist nicht mit einem großen Spannungsbogen aufgebaut, auch wenn zu Beginn schon das Verschwinden Simons thematisiert wird und man sich fragt, was geschehen sein mag, lebt er nicht von dieser übergreifenden Frage. Dennoch schafft die Autorin einen Sog, der einem weiterlesen lässt; je mehr man von den Figuren erfährt, desto mehr will man über sie und ihre Vergangenheit und ihre Geheimnisse wissen. Trotz des unaufgeregten Tons, der fehlenden dramatischen Ereignisse, die die Handlung voranpeitschen würden, wird man mitgerissen von dieser Familiengeschichte. Doch ebenso wie Lucy muss sich auch der Leser fragen, ob er, trotz der Kenntnis um viele ihrer Geheimnisse, wirklich hinter ihre Fassaden blicken kann:

„Aber das Bohrende blieb: Die Frage, wer du eigentlich bist.

Ob wir je etwas von dir gewußt haben.

Was das für ein Mensch war, der neben uns gelebt und so viel vor uns verborgen hatte.“

Diese Frage muss man sich auch in der eigenen Welt stellen. Was weiß an von den Menschen der eigenen Familie? Welche Dinge tragen sie in sich, verborgen vor den anderen? Die sie bewegten und immer noch bewegen und die lange unter der Oberfläche verborgen bleiben. Birgit Mülle-Wielands Roman stand auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2017, was diese Geschichte mit dem unscheinbaren Cover, das doch ganz hervorragend gewählt ist, sowohl aufgrund der Konstruktion wie auch der sprachlichen Umsetzung vollends verdient hat.

Saphia Azzeddine – Sa mère

saphia-azzeddine-sa-mère.png
Saphia Azzeddine – Sa mère

L’accouchement sous X – cette loi française permet à une femme d’accoucher et d’abandonner son bébé sans révéler son identité. Marie-Adélaïde était un tel bébé et comme elle ne connait ni ses parents ni son destin, c’est la rage qui la dirige dans la vie. Peu diplomate, elle a toujours des problèmes, avec ses camarades, ses collègues et même ses patrons. Elle ne peut ni ne veut accepter les conventions et en plus, elle ne peut pas imaginer des personnes qui ne lui veulent pas, qui l’aiment même et qui s’intéressent à elle. Le jour de son 18e anniversaire, elle a le droit de lire son dossier et d’avoir, finalement, un nom qui la mène à sa mère. Qui est cette femme qui a abandonné sa fille, qui ne s’intéresse pas à sa vie et son sort ? Y aura-t-il la chance de revivre une enfance passée ?

Marie-Adélaïde est une héroïne difficile à aimer. La colère qui règne en elle ne le rend pas facile à l’embrasser et comprendre. Le fait qu’elle se retrouve en prison n’est pas trop surprenant si on considère sa manière de traiter ses prochains. Son assistante sociale aussi met un grand effort à lui montrer comment retourner en société – mais Marie-Adélaïde a le sentiment d’être volée une enfance qu’elle aurait méritée et ainsi, elle n’est pas capable de se comporter doucement et tranquillement.

Le roman devient le plus intéressant au moment où Marie-Adélaïde commence à faire des recherches sur sa mère. Incrédule d’abord, elle ne peut pas croire ce qu’elle lit dans le dossier et ce que son détective privé révèle. La rencontre avec la mère, finalement, est aussi bien singulier et convient bien avec le caractère et la biographie de la fille. Le procès du rapprochement entre mère et fille est raconté avec une douceur éblouissante comme toutes les deux n’ont pas d’expérience avec la proximité, avec être mère ou fille, seulement des idées comment cela doit être, mais parfois cela a l’air de ne pas être correct et juste pour elles.

Encore une fois, comme dans les autres romans de Saphia Azzeddinne, l’auteur arrive à trouver un ton particulier pour sa narratrice qui reflète son état d’âme et son caractère. Marie-Adélaïde – déjà son nom signifie une rupture avec le destin attendu d’une fille adoptée – vit une vie « transitoire », entre réalité et rêve – des rêves qu’elle n’a pas. Elle a la tête sur les épaules et n’attend pas trop de sa vie ce qui la rend bien directe envers les autres. Quoique l’histoire soit pleine de chagrin et tristesse, il y beaucoup de moments à éclater de rire où au moins à sourire. Enfin, Marie-Adélaïde est aimable et on lui souhaite le meilleur – mais la vie ne fonctionne pas de cette manière.