Jacqueline Woodson – Red at the Bone

jacqueline-woodson-red-at-the-bone
Jacqueline Woodson – Red at the Bone

When Iris gets pregnant at the age of fifteen, she only takes in the fact that she and her boyfriend Aubrey are going to have a baby. What this really means for her life, she cannot assess at that moment. Sixteen years later, her daughter Melody is having her coming-of-age-party wearing the dress that was once meant for her mother. Not just Iris’s life takes another road with the unexpected kid, also her parents’ plans and of course those of Aubrey and his family change due to the new situation and all of them also have to face the world outside their family bubbly where not everybody is totally understanding. A novel about family bonds and about what influence a single human being can have on how you live your life.

Jacqueline Woodson has chosen a discontinuous mode of narration. Not only does she spring back and forward chronologically, but she also gives different characters a voice and also has a 3rd person narrator tell parts of the plot. This makes the whole story quite lively and often unexpected because at the beginning of each chapter you do not know where you are starting from and who is addressing you.

There are some central topics focussed on, first of all, of course, the teenager falling pregnant. The family manages the situation perfectly, no major fight or disruption arises from Iris’s decision to keep the baby, but it is hard to read about the reactions of her friends and school, even though I would classify it as highly authentic. The only person really struggling with the new-born, yet, is Iris who can never really bond with her daughter. She puts some effort in their relationship, but it is simply never enough and she most certainly suffers from the chances that she in her own perception never had in her life due to becoming a mother that early – admittedly, I had the impression that life could be much worse under these circumstances and Iris had a lot of opportunities to fulfil her dreams.

Another aspect are the class-related and skin-colour attributed options in life. These do not determine the characters’ fate, yet provide some food for thought as do family relations in general in the novel.

The novel offers a lot of blind spots, leaves gaps that you have to fill on your own due to the structure of the narration. I actually liked it because it makes you think on after reading and sticking with the book much longer. I also enjoyed Jacqueline Woodson’s style e of writing which is well adapted to the different characters and authentic.

Paul Auster – Nacht des Orakels

paul-auster-nacht-des-orakels
Paul Auster – Nacht des Orakels

Der Schriftsteller Sidney Orr erinnert sich an neun Tage im September 1982, die sein Leben nachhaltig verändern sollten. Gerade von einer sehr schweren Erkrankung genesen, erwirbt er am Vormittag des 18.9.1982 in einem wundersamen Schreibwarenladen in Brooklyn ein neues Notizheft. Sobald er dieses öffnet, fließen die Geschichten nur so aus ihm heraus, unter anderem die um Nick Bowen, einem Literaturagenten, den das Lesen des Manuskripts „Nacht des Orakels“ dazu veranlasst, sein bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Doch Sidney Orr führt seinen Protagonisten in eine Sackgasse und eine neue Schreibblockade droht. Er möchte ein weiteres Schreibheft erwerben, doch der Laden ist nur 48 Stunden später verschwunden. Nicht nur seine beruflichen Sorgen, eng gekoppelt mit den finanziellen Nöten nach seiner langen Erkrankung, sondern auch das Verhalten seiner Frau Grace, die unvermittelt in Tränen ausbricht, dann plötzlich für einen ganzen Tag verschwindet, bereiten ihm Kopfzerbrechen. Sein alter Freund John Trause könnte ihm mentale Unterstützung bieten, doch dieser ist ebenfalls krank und der Ärger um seinen Sohn nimmt ihn gänzlich in Beschlag und plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Nur 10 Tage nach der Entdeckung des geheimnisvollen Schreibhefts muss Sidney feststellen, dass in seinem Leben nichts mehr ist wie am Morgen des 18. September.

Paul Auster hat seinen Roman 2003 veröffentlicht und greift scheinbar in vielerlei Hinsicht auf biografische Elemente zurück. Die Handlung ist in Brooklyn angesiedelt, wo auch Auster lebt. Der Protagonist ist ein Autor wie Auster selbst, der nicht nur Romane veröffentlicht, sondern gelegentlich auch für den Film arbeitet; in den Figuren Trause (ein Anagramm von „Auster“) und Grace lassen sich Parallelen zu Auster selbst und zu seiner Frau Siri Hustvedt finden; Trauses Sohn ist drogenabhängig und kriminell ebenso wie Austers Sohn.

Interessant wir „Nacht des Orakels“ durch die vielfache Verschachtelung. Das Manuskript zum gleichnamigen Buch wird einer Figur überlassen, die sich der Protagonist ausdenkt – es gibt ein Buch im Buch im Buch. Auf allen drei Ebenen erleben die Figuren Zufälle, die ihr Leben tiefgreifend verändern und, noch viel bedeutender, es kommt zu ungewollten Prophezeiungen, deren Realisierung sie ins Unglück stürzt.

Austers Erzählstil hat einen hohen Wiederkennungswert, wer andere Bücher von ihm mochte, wird auch viel mit „Nacht des Orakels“ anfangen können. Es ist noch nicht so weit wie das 2017 erschienene Epos „4 3 2 1“, das sowohl in Konstruktion, Handlung und vor allem Figurenzeichnung deutlich komplexer geraten ist, kann aber gerade auch in der Hörbuchfassung von Jan-Josef Liefers vorgetragen, überzeugen und sehr gut unterhalten.