Philip Teir – So also endet die Welt

So also endet die Welt von Philip Teir
Philip Teir – So also endet die Welt

Der Sommer steht bevor und nach Jahren soll endlich mal wieder in die Familienhütte, abgeschieden an einem See gehen. Erik will dort den Stress der Arbeit vergessen, vor allem, dass er keine Arbeit mehr hat, was er seiner Frau Julia noch nicht gebeichtet hat. Diese will die Einsamkeit nutzen, um endlich an ihrem zweiten Buch weiterzuarbeiten. Tochter Alice und Sohn Anton sind zwiegespalten, es gäbe attraktivere Ziele, aber die finnische Natur hat ja auch ihre Reize. Alle vier haben große Erwartungen und Pläne für die zwei Monate, doch kaum einer davon lässt sich in die Tat umsetzen, denn vor Ort warten nicht nur alte Bekannte, sondern Probleme, die man gerne verdrängt hätte, lassen sich nicht länger verstecken.

Philip Teir konnte mich bereits mit seinem Debüt Roman „Winterkrieg“ überzeugen, ebenso wie dort fängt er auch in „So also endet die Welt“ die Nuancen der zwischenmenschlichen Beziehungen ein, lässt diese langsam eskalieren, ohne dafür das ganz große unerwartete Ereignis zu benötigen, sondern getreu dem Motto „Steter Tropfen höhlt den Stein“ ist irgendwann das Maß voll.

In seinen Figuren spiegelt er eine beachtenswert große Bandbreite der typischen Empfindsamkeiten wider. Erik, der Ernährer der Familie, muss erkennen, dass er beruflich gescheitert ist. Als Student noch enthusiastisch und wagemutig, hat er seine eigene Firma schon früh gegen eine Festanstellung und einen eher langweiligen Job eingetauscht. Die gewonnene Sicherheit bedeutet aber auch, sich heute mit seinem ehemaligen Partner zu messen, der ein Vermögen mit der Firma gemacht hat. Nicht nur das: die direkt vor Urlaubsantritt ausgesprochene Kündigung bringt ihn an den absoluten Tiefpunkt, dem er nur durch Unmengen Alkohol zu begegnen weiß.

Julia ist zwar mit ihrem ersten Roman recht erfolgreich gewesen, trotzdem scheitert sie selbst ebenfalls im Vergleich. Bei ihr ist es die Kindheitsfreundin Marika, die sich mit ihrer Familie zufällig nebenan aufhält. Die entspannte und vor allem unkonventionelle Lebensweise beeindruckt Julia, die genau das geworden zu sein scheint, was sie nie sein wollte: die konventionelle, biedere Mutter, die nahezu hysterisch ihre Kinder begluckt. Diese wiederum erleben neue Seiten an sich selbst, Alice die erste Liebe und einen aufrechten Austausch über Eltern mit Marikas Sohn, der sich gerade die geordnete Welt von Alice‘ Familie wünscht und diese sofort gegen die Aussteigerphantasien seiner Eltern eintauschen würde.

Auf engstem Raum eskaliert Teir die Situation. Ein Entweichen gibt es quasi nicht, die Figuren müssen sich stellen – vor allem sich selbst stellen, denn die Erwartungen der anderen sind weitaus weniger drängend als die Erkenntnis, sich selbst enttäuscht zu haben. Was nun der beste Lebensentwurf ist, darauf gibt Teir keine Antwort. Aber dass man durchaus vor mir Familie und Mitmenschen weglaufen kann, jedoch nie vor sich selbst, das ist offenkundig. Und früher oder später müssen wir uns alle mit uns selbst auseinandersetzen.

Der Roman lebt nicht von der großen Spannung oder der actionreichen Handlung, es sind die Figuren, die kaum durchschnittlicher sein könnten, die ihn tragen und beweisen, dass der Autor ein Händchen dafür hat, das Besondere und Bemerkenswerte im Alltäglichen zu finden.

Advertisements

B.A. Paris – Bring Me Back

BA_paris-bring-me-back
B.A. Paris – Bring Me Back

Twelve years ago, a stop on a highway changes the life of Finn and Layla. While he is going to the toilet, she disappears. They had been in love, he had asked her to marry him during their holidays in France, now he is desperate to find her. That’s what he tells the police, but it is only part of the story. After some time of mourning, Finn gets closer to Layla’s sister Ellen, strange at first, but it feels right, even though he could never love her in the same way he loved Layla. Shortly after Finn asks Ellen to marry him, strange things start to happen. Ellen believes to have seen Layla, Finn is receiving e-mails seemingly coming from her and they find Russian dolls – something only Ellen and Layla know the significance of. It is impossible that somebody else is playing tricks on them. It must be Layla. But what does she want and is Ellen or Finn actually in danger?

Since I enjoyed “Behind Closed Doors” from B.A. Paris a lot, I was eager to read her latest thriller and again, she did not disappoint me. “Bring me back” is a classic thriller, right from the start you know that you cannot fully trust the characters, they have lied to others before and so they might not tell you the truth either. It keeps you alert, and since you don’t know where the discernible danger is actually coming from, the suspense is slowly rising.

What I liked especially was the construction of the novel. On the one hand, you have the story in the present told by Finn. On the other hand, you have something like secret diary entries which shed a slightly different light on the story told. After some time, Finn is replaced by Layla which gives you another perspective and adds to the suspense. The author deliberately leads to clues which turn out wrong, provides different explanations which cannot stand the tests they are put at, so you wonder throughout the novel what all this is about. It is not easy to find a good solution out of the plot, but for me, it absolutely worked and all was explained in a convincing way.

Rachel Kushner – The Mars Room

rachel-kushner-the-mars-room
Rachel Kushner – The Mars Room

Stanville Women’s Correctional Facility is Romy Hall’s new home, convicted to life sentence. What brought the mother of a young boy to this institution? And how can she cope with the rules that life in prison follows? Romy Hall remembers her life outside, her addiction and most of all The Mars Room where she stripped for a living. This is also where she met the man who was to change her life. Now, her life only consists of surviving, not getting in the way of the leaders or staff who have their own laws behind the bars. Life inside mirrors the outside, there are ruling classes and those ruled. And sometimes both spheres interact – often not for the better.

Rachel Kushner paints a blunt picture of life inside a prison. The idea of such a place as somewhere you can become a better person and atone for your wrongdoings is far from what she describes. It is a constant struggle of surviving and of adapting to the unwritten laws. Life is a series of disappointments, visitors who never come, news which do not reach you. And outside, there isn’t much waiting for you either.

It wasn’t that easy for me to sympathise with the protagonist Romy. This might be due to her role; even though she is inside, she remains an observer somehow. At the same time, there is so much unsaid about her that makes it difficult to form a whole picture of her. The fact that the reason for her imprisonment isn’t given immediately, on the other hand, adds to the underlying suspense of the novel. Slowly you get closer to the culminating point which reveals what happened. Additionally, the other characters are, obviously, those at the margins of society, people you wouldn’t actually socialise with and which sometimes repel you as a reader.

What I really liked is Kushner’s style of writing. The protagonist’s narration flows like a stream of consciousness which makes it quite realistic and lively. Furthermore, she often hints at what is to come without saying too much, just enough to arouse your interest. When Romy talks about her life and most of all about her future, she is quite direct – well, there isn’t much reason to embellish anything and therefore, her words sound absolutely authentic.

Caroline O’Donoghue – Promising Young Women

caroline-odonogue - promising-young-women
Caroline O’Donoghue – Promising Young Women

Jane Peters is a 16-year-old women working in marketing. She mainly does secretarial tasks, nothing too demanding and far from the fancy marketing stuff she had expected. It is her private website where she provides advice as agony aunt “Jolly Politely” that keeps her mood up since she spilt with her boyfriend. When she attracts the attention of her boss Clem, an unexpected chance opens up and she can win a new and important customer for her company. Yet, Clem is not only interested in her professionally and thus an uncontrollable spiral of dependence is set in motion.

Caroline O’Donoghue’s debut novel promised a new side of the old man-woman, power-dependence topic with a witty and strong minded female protagonist who is capable of breaking through old walls and securing herself a place in a man’s world. However, this isn’t what I found in the novel and admittedly I am a bit disappointed.

First if all, the characters are full of clichés and quite foreseeable. Jane as well as her colleagues are rather naive and slightly stupid when it comes to relationships and interpersonal dynamics. Why don’t they see the obvious thing in front of them and why are they eagerly abused? That you are not full of self-confidence when you are young and new in the job and quickly impressed by male conduct is understandable, but running into the trap in front of you isn’t necessary either. Likewise, the male characters are also rather one-dimensional and predictable in their behaviour.

Thus, the whole story becomes a bit stereotypical and lacks individuality and originality. What I could expect from a really important and ground-breaking novel would also be a completely different ending, this was a quite disappointing, the message cannot actually be to look out for a more female adequate job where you don’t meet those bullying men.

The style of writing, however, is something I really liked, it is funny and often amusing and full of puns. Caroline O’Donoghue is witty and creative and the light-heartedness with which Jane comments on the postings on her website are not just funny but also very clever and true. Sadly, she herself does not act accordingly. All in all, there was more in the story from a feminist point of view, as it is, it is somehow nice, but without the impact it might have had.

Ijoma Mangold – Das deutsche Krokodil

U1_978-3-498-04468-8.indd
Ijoma Mangold – Das deutsche Krokodil

Ijoma Alexander Mangold – deutscher Literaturkritiker, bekannt durch seine Rezensionen in der Süddeutschen und der Zeit sowie durch Literatursendungen im ZDF und SWR. „Das deutsche Krokodil“ ist eine Art Autobiographie, die jedoch den Fokus sehr stark auf die Frage, was eigentlich deutsch ist, was fremd ist und wo er seinen Platz dazwischen findet, legt. Aufgewachsen in Heidelberg als Sohn einer alleinerziehenden Psychotherapeutin, die ursprünglich aus Schlesien stammt, und eines nigerianischen Vaters, den er jedoch erst als Erwachsener kennenlernen sollte, nimmt er als Kind und Jugendlicher seine augenscheinliche Andersartigkeit gar nicht wahr. Die Diskriminierung von Schwarzen in den USA beispielsweise, über die er in der Schule lernt, bezieht er nicht auf sich, auch nahm er sich nie als Ausländer wahr – warum auch, war er doch genau wie die anderen im gutbürgerlichen Milieu der Universitätsstadt aufgewachsen. Erst als er beginnt die Welt zu entdecken, die USA, später auch das Heimatland seines Vaters, wird ihm bewusst, dass er unbewusst Verhaltensweisen verinnerlicht hat, die ihn vor dem Stigma des Ausländers schützen sollen und dass Familienkonzepte auch ganz anders sein können als in Deutschland.

Sicherlich ist wie bei allen Menschen Mangolds Familiengeschichte singulär und kaum übertragbar, dennoch macht er Erfahrungen, die viele andere auch kennen. Die Schlüsse, die die Menschen aus seinem Äußeren ziehen, die eigene Selbstwahrnehmung, die sich nicht immer mit jener anderer deckt und auch die unterschiedlichen Erwartungen, die von der Familie aufgrund der kulturellen Prägung an die Nachkommen gerichtet werden und die bisweilen schlichtweg unvereinbar sind, beschäftigen ihn und lassen ihn sich selbst betrachten.

Ich habe Ijoma Mangold mehrfach live als Literaturkritiker erlebt und verfolge auch seine Besprechungen im Feuilleton, weshalb ich wusste, dass er pointiert und unterhaltsam formulieren kann, was sich auch in seiner Autobiographie zeigt. Was ihm besonders gut gelingt, ist die einzelnen Phasen seines Lebens nachzuzeichnen und seine Selbstwahrnehmung dabei einzufangen. Auch das innige Verhältnis zu seiner Mutter, entstanden aus dem Umstand als Einzelkind und ohne Vater aufzuwachsen, wird immer wieder deutlich. Seine Mutter hatte eine eigene Erzählweise ihres Lebens, die nicht ganz zu den Fakten passt, die Mangold später zusammenträgt, aber er kann ihr ihre Geschichte lassen, akzeptieren, dass sie eine andere Version der Wahrheit gewählt hat, für die sie ihre Gründe hatte. Er rechnet nicht ab mit seinen Eltern, obwohl das genauso nachvollziehbar wäre, er ergründet viel mehr ihr Handeln und ihre Haltungen und trifft seine eigenen Entscheidungen im Leben, die auch mal eine Erwartung nicht erfüllen.

Nicht die ganz typische Autobiographie, allerdings dafür umso interessanter und kurzweilig zu lesen.

Claire Douglas – Missing

claire-douglas-missing
Claire Douglas – Missing

Eine unheimliche Entdeckung führt Francesca, genannt Frankie, aus London zurück in ihre Heimatstadt Oldcliffe-on-Sea in Cornwall: offenbar wurden die Reste einer Frauenleiche an Land gespült und Daniel vermutet, dass es seine Schwester Sophie war, Frankie ehemals beste Freundin, die 18 Jahre zuvor spurlos verschwunden ist. Er bittet Frankie zurückzukehren und mit ihm gemeinsam die Leiche zu identifizieren. Widerwillig reist sie zurück, keine guten Erinnerungen hat sie an die Stadt und das trübe kalte Wetter empfängt sie passend zu ihrer Stimmung. Der Aufenthalt wird nicht einfach werden, mit jeder Begegnung alter Bekannter kommen mehr Dinge in Frankies Bewusstsein zurück, die sie fast zwei Jahrzehnte verdrängt hatte. Aber sie und Daniel müssen endlich herausfinden, was damals mit Sophie geschah und dafür auch unangenehme Gespräche führen. Doch schon kurz nach der Ankunft beschleicht Frankie das ungute Gefühlt, dass irgendetwas nicht stimmt und sie verfolgt und bedrängt wird.

Claire Douglas Thriller spielt mit dem Leser, indem wesentliche Informationslücken erst nach und nach geschlossen werden. „Niemand sagt die ganze Wahrheit“ lautet der deutsche Untertitel, der sehr passend gewählt wurde. Das verzögernde Moment ist es, das die Spannung aufrechterhält. Passend dazu wird abwechselnd zur Handlung um Frankie eine zweite Geschichte erzählt: die von Sophie, 18 Jahre zuvor.

Zunächst hat es den Anschein, als wenn man die typische Protagonistin hätte, der jemand Böses will. Man fühlt mit Frankie, die in einer anonymen Ferienwohnung unterkommt, in der seltsame Dinge vor sich gehen, die sie mehr und mehr verängstigen. Komische Geräusche werden ergänzt durch direkte Drohungen, eine seltsame Nachbarin tut ihr Weiteres, um den Aufenthalt möglichst unangenehm zu gestalten. Allerdings zeigen sich auch bald Risse in der glatten Fassade. Das darunterliegende Bild setzt sich aus immer weiteren Mosaiksteinchen zusammen, bis es am Ende etwas gänzlich anderes präsentiert, als man erwartet hatte.

Die Grundidee des Thrillers ist recht gelungen, auch die Anlage der Protagonistin kann überzeugen. Allerdings fand ich die Handlung ab einem gewissen Punkt doch leider sehr vorhersehbar, was die Spannung etwas hat leiden lassen. Auch das Ende oder der eigentliche Ausgangspunkt konnte mich nur bedingt überzeugen. Der Schreibstil und die Konstruktion des Romans erzeugen jedoch den notwendigen Reiz, dass man als Leser das Buch nicht aus der Hand legen mag, da man unbedingt herausfinden möchte, was genau mit den Mädchen geschah.

Ein Dank geht an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zu Autorin und Titel finden sich auf der Seite der Verlagsgruppe Random House.

Akil Kumarasamy – Half Gods

akil-kumarasamy-half-gods
Akil Kumarasamy – Half Gods

What is decisive for your character: your upbringing? your parents? the place you grow up? your friends? your skin colour? Your ancestors? And can you ever overcome the lives that your fathers and grand-fathers lived, the experiences they have had? Akil Kumarasamy’ debut “Half Gods” is a collection of ten stories some of which are linked since we encounter the same characters at a different stage of their life, one time as the protagonist, next time as a minor character. What links them, too, is the characters pondering about who they are, where they belong, where they go to and who the people are they call family.

I really liked some of the stories, others were a bit more difficult for me. The situation of immigrants who want to fit in, make an effort, try to assimilate but never really get the same status as the natives, that’s something I found a lot more interesting than those war scenes in Sri Lanka. It is especially the grandfather, remembering his life in Asia and who had never really arrived in the USA that I could identify with and that I felt pity for.

Even though the short stories are wonderfully written, with many beautiful metaphors and many phrases that are perfectly to the point, they only party worked for me. I appreciated that some are connected and that characters reoccur, even if this wasn’t in chronological order, but then there are also stories that stand completely alone which make it all a bit strange for me. Also the fact that there wasn’t a clear red thread recognizable was something I did not especially appreciate.

Rachel Cusk – Kudos

rachel-cusk-kudos.png
Rachel Cusk – Kudos

Faye, a British writer, is on her way to a book conference somewhere in southern Europe. She is expected to give several interviews and to take part in social events. The people she meets all have a story to tell – and they do. Faye herself hardly ever talks, especially not about herself, she somehow makes people around her open up and share their thoughts with her. First, it’s the passenger seated next to her in the plane leaving London. Later she meets interviewers who much rather talk about themselves than about their interviewee, her publisher shares her thoughts on the book market and fellow authors who want to convey a certain image of themselves.

“Kudos” is certainly a very special novel. I do not think I have ever read a book in which a first person narrator tells a story and at the end you ask yourself if you got only the slightest idea of the narrator herself. Faye hardly reveals anything, even though she is interviewed over and over again, we only know about a divorce and a son and the fact that she’s a writer – we do not even know what her current is actually about.

Yet, I think Faye might have another function that providing a clear picture about herself. She is more like a canvas, she motivates other characters to paint themselves on her, she is their means for expression. This goes quite well with the title “Kudos”, praise for exceptional achievement or fame, especially in the arts. However, what has Faye done? We know nothing of her own achievement, she is well known for sure, but what exactly for remains in the dark. What we know is that her private life has not been that successful, the separation of her partner and a son who prefers to stay much rather with the father than with her. Only once, at the very end of the novel, is she in contact with him, but only because he cannot get in touch with his father and needs an adult to share his nightly disaster with.

The things the characters share with Faye vary from professional fulfilment and familial shortcomings, over feminism to literature and its quality. Yet, their opinions are neither discussed not questioned, they are just statements that you can ponder. I do not really know what to make of this, I like characters sharing strong opinions on something and thinking about it, but I also appreciate if an author provides a kind of objection or agreement.

“Kudos” is the concluding novel of Cusk’s trilogy which started with “Outline” in 2015 and continued 2016 with “Transit”. I haven’t read the previous ones thus I do not know if we get a better idea of her protagonist through them. However, I didn’t feel like having had to read them to enjoy “Kudos”.

The novel is remarkable in several ways, it reveals a lot about human nature and in particular human narcissism. The words are carefully chosen and the sentences wisely constructed, the language is simply beautiful. All in all, an outstanding piece of art. Kudos for that.

Emelie Schepp – Weißer Schlaf

Weisser Schlaf von Emelie Schepp
Emelie Schepp – Weißer Schlaf

Es ist ihre einzige Chance etwas Geld zu verdienen und man hat ihnen versichert, dass sie in wenigen Tagen wieder zurück sein werden. Also schlucken die beiden thailändischen Mädchen die Pillen und steigen in den Flieger nach Europa. Doch noch bevor sie ihr eigentliches Ziel erreichen, ist eine von ihnen durch die Drogen gestorben und liegt nun tot in einem Zugabteil im Bahnhof von Norrköping, die andere kann sich davonschleichen und die Kontaktperson treffen. Was nach einem Fall von internationalem Drogenhandel aussieht, wird die schwedische Polizei noch vor weitere Rätsel stellen, denn bald darauf wird ein junger Mann ermordet in seiner Wohnung gefunden, er hatte offenbar ebenfalls Kontakt ins Milieu und weitere Spuren weisen nicht nur auf eine neue Macht in der Drogenszene hin, sondern auch auf eine mysteriöse Frau, die so gar nicht in das Bild passen will. Die Staatsanwältin Jana Berzelius weiß, wer die Unbekannte ist: sie selbst. Denn sie verfolgt neben den offiziellen Fällen auch noch eine ganz persönliche Agenda.

Emelie Schepps Thriller „Weißer Schlaf“ ist der zweite in der Reihe um die Staatsanwältin Jana Berzelius; drei Bände sind bislang in deutscher Übersetzung erschienen, der vierte ist für Herbst 2018 angekündigt. Die Autorin hat für ihre Romane den renommierten schwedischen Crime Time Specsaves Reader’s Choice Award gleich zweimal hintereinander gewonnen, 2016 und 2017 wurde sie zur beliebtesten Krimiautorin Schwedens gewählt, eine hohe Auszeichnung bedenkt man die Konkurrenz im eigenen Land.

Der Thriller erfüllt alle Erwartungen: eine komplexe Geschichte, die zunehmend weitere Facetten bekommt und vom Leser höchste Konzentration erfordert, um keines der unzähligen Details zu übersehen. Dazu das passende Setting im schwedischen Winter, der schnell die Sonne untergehen und mit Massen an Schnee und klirrender Kälte den Aufenthalt im Freien rasch zur Gefahr werden lässt.

Am entscheidendsten ist jedoch in der Reihe die Protagonistin Jana Berzelius, die gleichermaßen intelligent und souverän in ihrer Funktion als Staatsanwältin erscheint, andererseits aber auch mysteriös und undurchschaubar bezogen auf ihr Privatleben und ihre Vorgeschichte. Im zweiten Band erhellt sich einiges um ihre Kindheit, doch immer noch bleibt die Frage offen, wer sie eigentlich ist. Die Rolle ihres Mentors und Stiefvaters wird geklärt, aber welches Trauma sie erlitten an, an das sie sich auch nicht erinnern kann, liegt weiterhin im Dunkeln. Die Figur überrascht immer wieder, vereint sie die klassisch gute wie auch die böse Seite miteinander, zeigt sich gesetzestreu und entschlossen die Recht der Schwachen zu verteidigen, um im nächsten Moment nach eigenen Regeln zu spielen. Eine ungewöhnliche Konstruktion, die jedoch keineswegs unglaubwürdig erscheint, sondern einen eigenen Reiz hat.

Alles in allem eine Story, die überzeugend konstruiert wurde, mit immer neuen Fakten unerwartete Richtungen aufnimmt und im Laufe der Handlung auch immer mehr den notwendigen Thrill aufweist. Ich bin kein Freund von Cliffhangern, in Anbetracht der Tatsache, dass es sich um eine Reihe handelt, die stark an die Protagonistin geknüpft ihr, sei dies verziehen.

Meg Wolitzer – The Female Persuasion [Das weibliche Prinzip]

meg-wolitzer-the-female-persuasion
Meg Wolitzer – The Female Persuasion

Greer Kadetsky hätte eigentlich auf eine der Ivy-League-Universitäten gehen sollen, aber es scheiterte am Geld, da ihre Eltern die Anträge auf ein Stipendium vermasselten. Also bleibt sie zu Hause wohnen und geht auf das Ryland College in Connecticut. Dort macht sie bei einer der typischen Partys Bekanntschaft mit Darren Tinzler, der sich gleich reihenweise den jungen Studentinnen aufdrängt und sich das nimmt, was er möchte. Die Universität versucht den Skandal zu verhindern und lässt ihn trotz zahlreicher Aussagen weiblicher Studierender davonkommen. Als kurze Zeit später die charismatische Frauenrechtlerin Faith Frank einen Vortrag hält, bittet Greer sie um einen Ratschlag, was man den tun könne, um sich in einer so offenkundig Männer-dominierten Welt durchzusetzen. Diese Begegnung wird ihr weiteres Leben bestimmen, da ihr Faith nach dem Abschluss einen Job in ihrer Organisation Loci, die sich für benachteiligte Frauen einsetzt, anbietet. Voller Enthusiasmus startet Greer in ihr neues Leben in New York. Ihr Freund, den sie schon aus Schultagen kennt, verfolgt derweil gleichermaßen seine Karriere. Was so vielversprechend beginnt, bekommt jedoch bald Risse und beide müssen sich fragen, was im Leben letztlich wirklich zählt und wie ehrlich sie gegenüber sich selbst waren.

Einmal mehr kann Meg Wolitzer restlos überzeugen. Wieder einmal, wie auch in „The Interestings“ und „Belzhar“ wählt sie junge Figuren auf dem Weg zum Erwachsenwerden als Protagonisten. Sie passen nicht wirklich in die Welt, in der sie leben, haben große Erwartungen an ihre eigene Zukunft und dank der Talente, die ihnen in die Wiege gelegt wurden, scheint es auch so, als wenn sich diese realisieren ließen. Doch das Leben verläuft nicht geradlinig und bald schon kommen Hürden, die die Figuren erst einmal überwinden müssen.

In ihrem aktuellen Buch dominiert neben diesem typischen coming-of-age-Thema jedoch noch ein weiterer Aspekt, der im Kontext der vergangenen Monate noch eine höhere Relevanz erhält. Auch wenn die schillernde Faith Frank eine Vorreiterin der Frauenrechte ist und sich ihr Organisation dem Kampf für die unterdrückten Geschlechtsgenossinnen widmet, auch wenn Greer schon zu Beginn belästigt wird und die Studentinnen versuchen sich gegen das ungerecht milde Urteil gegen den Täter zu wehren, ist das Buch keine feministische Kampfansage.

Faith Greer ist nur in den Augen der jungen Mitarbeiterinnen, als deren Mentorin sie viel eher fungiert denn als Chefin, die idealistische Kämpferin. Die Realität sieht anders aus und Greer wird bald schon vor einen Gewissenskonflikt gestellt. Gleichzeitig erfährt auch die Geschichte um Greers Freund Cory eine feministische Umkehr, ist dieser bereit alle maskulinen Attribute zu opfern und sein Leben nach einem Schicksalsschlag völlig neu auszurichten.

Meg Wolitzer beginnt ihre Geschichte im Jahr 2006, am Ende sind wir 2019 und Greer hat doch noch ihre Ideale verfolgen können und ist dabei auch überaus erfolgreich. Die Autorin wurde in ihrer Heimat von den Kritikern vielfach mit dem Vorwurf kritisiert, einem Zeitgeist hinterherzurennen und sich zu sehr von dem aktuellen politischen Geschehen der USA beeinflussen zu lassen. Dies ist mir jedoch zu einfach, denn Wolitzers Frauen kommen keineswegs als die unschuldigen Opfer daher: Faith wie auch Greer haben betrogen, andere Frauen betrogen, auf deren Rücken ihre Karrieren verfolgt und damit ziemlich genau das getan, was die Feministinnen bei den Männern kritisieren. Und die Rollenmuster werden gleichermaßen in Frage gestellt. Auch liefert das Buch keine einfachen Antworten, denn die gibt es auch 2019 noch nicht, außer vielleicht Greers Erkenntnis, dass sie ihre „Outer Voice“ benutzen muss, wenn sie in dieser Welt gehört werden will.

Ein vielschichtiger Roman, der durchaus mehr als aktuell ist, aber sicherlich auch diese Zeit überdauern wird.