Marina Lewycka – The Lubetkin Legacy

Als Bertholds Mutter stirbt, wirft ihn das nicht nur emotional aus der Bahn: seine Wohnung ist bedroht, denn diese subventionierte Unterkunft war nun einmal an Lily geknüpft. Das Amt muss also überzeugt werden, dass diese doch noch lebt und kurzerhand zieht Inna ein. Was die quirlige und bisweilen verwirrte Ukrainerin alles durcheinanderwirbeln wird, ahnt der erfolgs- und arbeitslose Schauspieler da noch nicht. Bald schon steckt er inmitten größter Scherereien. Auch in der Liebe will es nicht so klappen, aber vielleicht gibt es doch noch Hoffnung.
Einmal mehr ein hochgradig skurriler Roman von Marina Lewycka.  Wie auch schon in anderen Romanen besticht dieser durch unbeschreibliche Charaktere, die liebevoll bis ins letzte Detail durchdacht sind und ihre Rollen durchgängig überzeugend ausfüllen. Dies ist eine der ganz großen Stärken des Romans. Daneben bestechen der Wortwitz und insbesondere der Sprachenmix, der immer wieder zu Missverständnissen und herrlichen Dialogen führt, so dass das Lesen eine reine Freude ist. Leider bleibt die Handlung etwas auf der Strecke. Insgesamt passiert wenig, der gesamte Handlungsstrang um Violet war zwar interessant, aber letztlich mit der Haupthandlung nicht in Zusammenhang zu bringen und am Ende fast überflüssig. Auch hatte ich den Eindruck, dass hier unterschwellig zu viele Widererkennungen aus anderen Romanen sind – etwas mehr Innovation wäre gut gewesen.

Für den Roman als solches bleiben für mich nur 3 Sterne, für die unglaubliche Sprachakrobatik leg ich noch einen drauf.
Advertisements

Emma Cline – The Girls

Summer of 1969. The summer which will change everything for 14-year-old Evie. With her parents, after their divorce, looking for new partners, her best friend Connie suddenly reserved, Evie finds herself alone when she meets Suzanne. The young woman is a couple of years older and fascinates the teenager at once. Suzanne introduces her to a community at a ranch where Russell acts as some kind of messiah. Everybody is easy and free there, Evie finds the love she is denied by her parents who seem to have forgotten about their daughter. But slowly the small sect develops into a very bad direction and their leader has a violent plan.
Emma Cline’s novel is loosely based on the famous Charles Manson commune and murder of Sharon Tate. Yet, this is not in the focus of the novel which is narrated from the point of view of Evie. It is easy to see and understand how she is attracted by the cult, what the people there can give her that her parents cannot and how they can easily manipulate her in accepting abuse and turning this into something she herself almost demands. It is especially the character of Russell which could convince me, how his charisma can attract people and make them follow him without asking questions. Forlorn souls are easy prey, influenced and finally maneuvered into headless soldiers.
There is an underlying sadness in the story, being told in retrospect you can see that the girl from then never managed to build good relationships afterwards, that she still is lonesome and prone to any kind of affection. This design of a character is a real success because these kind of people exist in the real world and they are a danger due to their weakness and frailty. Looking at the Middle East right now, we can easily see that what Russell does in the novel is an actuality for many especially young men and women.

All in all, a portrait of a generation who wanted to be free and came under tyranny, of a girl who wanted to be loved and was pushed even further away, of human behavior in its most evil shape.

Gilly Macmillan – Toter Himmel

Ein typischer Sonntagnachmittag, den die alleinerziehende Rachel mit ihrem Sohn Ben im Wald verbringt. Als er schon zur Schaukel vorauslaufen will, lässt sie den 8-jährigen, er kennt den Weg. Doch als sie an der Lichtung ankommt, ist Ben nicht da. Erst denkt sie an ein Spiel doch als sie ihren Sohn nicht findet und bald darauf ihr Hund verletzt aufgefunden wird, ahnt Rachel Schreckliches. Die Polizei arbeitet auf Hochtouren, eine Kindesentführung ist immer ein heikler Fall. Aber die Presse hat schnell schon die wahre Täterin gefunden: eine Hetzjagd auf die verzweifelte Mutter beginnt.

Ein gelungener Thriller, der geschickt zwischen den Versionen von Rachel und dem ermittelnden Beamten wechselt, dazwischen immer wieder auch Einschübe von Polizeidokumenten und aus der Presse. So gesteht ein Gesamtbild, was einen an vielen Figuren zweifeln lässt. Obwohl zunächst klar ist, dass die Mutter das Opfer ist, kommen doch zunehmen Irritationen auf, hat sich dem Leser etwas nicht berichtet und ist gar nicht unschuldig? Auch ihr Umfeld verhält sich verdächtig – geschickt werden unzählige Spuren gelegt, die einem bis zuletzt miträtseln lassen und die Spannung auf entsprechendem Niveau bleibt.

Gillian Slovo – Ten days

Early in the morning at Lovelace estate. Cathy sees her lover go away. Only a couple of hours later, the place will not be what it was before: with a teenager killed, riots breaking out and the police under pressure, the city can hardly be recognized anymore. But not only the fight between the inhabitants and the forces are on the press’ agenda, also the Prime Minister’s and Home Secretary’s political fight gets into another phase. 10 days later, the country will have changed completely.

Gillian Slovo’s narrates her story at a high pace, the situation shifts within minutes, everything happens at the same time, people come under pressure, private and public affairs are mixed. However, it is not only the speed at which the story unfolds and demands action, it is also the characters which can captivate the reader. None of the is perfect, non is only evil or only good. They all have their flaws which makes them appear lively and credible. Although the end can be guessed and is not too astonishing, there is suspense throughout the novel since every single day of the narration, new factors and new developments are added which complicate the characters’ lives and need adaptation to the new situation. Seeing how the react and try to keep their integrity is one of  he strongest aspects of the thriller. What I also liked was the weather motive and how it was incorporated in the plot: the heat making also the characters heat up, the cleansing thunderstorm which also costs the lives of some innocent people –  a successful parallelism.

Marina Lewycka – We are all made of glue

When Georgie Sinclair meets her elderly neighbour Mrs Shapiro, this is the last thing she needed to make her life a complete mess. Her husband has just left her for another woman. Her son flees into a world of Armageddon and her job for a company which produces glue also is not really satisfying. But old Mrs Shapiro need her help. After an accident she is in hospital and due to her age, the vultures are on the watch for her house in a financially interesting area.

What Marina Lewycka can do like hardly any other is creating characters which are so unique that they cannot compare to any other in the most positive way. Mrs Shapiro’s way of speaking, her one the one hand hard-boiled but on the other hand loving way of treating people, compared with her witty and clever mind make her a rather strange but hard not to love person. She definitely has known how to cope with life’s adversities. Georgie also gains character and profile through the novel, she grows with the responsibilities. What I found most interesting is the way her work on text related to all types of glue is mixed with the plot. Albeit a bit strange in the beginning, they make more and more sense. All in all, a novel full of extraordinary humour and great fun to read.

Claire Berest – Bellevue

Quand Alma se réveille, elle ne sait pas où elle se trouve. Il ne faut pas trop pour reconnaître que c’est un hôpital psychiatrique. Mais pourquoi se trouve-t-elle là ? La dernière chose dont elle se souvient, c’est son anniversaire. Pendant son séjour, elle essaie de récapituler ce qui s’est passé : son rendez-vous avec Thomas B., l’hôtel de luxe Lutetia où elle a loué une chambre pour trois jours, les veines coupées dans la salle de bains…. Mais quel était le moment décisif ?
Claire Berest raconte l’histoire d’une jeune femme qui semble être toute normale, avec des problèmes et soucis que tout le monde connaît. Trouver un emploi fixe qui paie le loyer, vivre dans une relation stable qui promet un avenir, savoir qui on est ou qui on aimerait être. Ces questions fondamentales peuvent mener à des conflits internes insolubles qui finissent dans des troubles profondes. L’auteure arrive à bien dessiner comment un personnage tout à fait normal peut finir dans un hôpital psychiatrique. Les pensées d’Alma sont faciles à suivre et loin d’être folles et quand même voir comment elle à un certain point n’arrive plus à les contrôler et perd tout contact avec la réalité est bien compréhensible. C’est le point le plus fort du roman, tout est authentique, rien ne se passe sans raison et motif. On suit Alma, voit comment elle se jette dans le néant sachant qu’à un tel moment, personne ne peut la sauver. La limite est parfois très fine entre normalité et maladie.

René Freund – Mein Vater, der Deserteur

Wie geht man mit den Kriegserinnerungen des Vaters um? René Freund begibt sich auf Spurensuche um nachzuvollziehen, was sein Vater als junger Soldat im Zweiten Weltkrieg erlebte. Mit nur 18 Jahren wird Gerhard Freund in die Wehrmacht eingezogen und nach Frankreich geschickt, wo er an sich an der Schlacht von Paris beteiligen soll. Ob all der Greueltaten um ihn herum desertiert er und wird in der Folge, nachdem die Alliierten sich langsam von der Normandie aus kommend nähern, von unterschiedlichen Lagern festgenommen, doch ein Happy End ist in Sicht. Mit seiner Familie reis René Freund nach Frankreich, um die letzten Kriegsmonate vor Ort nachzuvollziehen.
Der Autor stellt im Buch selbst die Frage nach dem Warum dieses Buches. Unzählige Geschichten gibt es bereits über die Kriegserlebnisse von Soldaten, Zurückgebliebenen, Zeitzeugen aller Art. Für mich stellt sich diese Frage nicht, denn zum einen kann dies sicherlich das Ergebnis einer Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte und so für einzelne Menschen von großer Bedeutung und damit Rechtfertigung sein. Zum anderen kann nur aufgrund der Unmenge an Beispielen und Dokumenten erfasst werden, was zwischen 1939 und 1945 in Europa geschah. Jeder einzelne Baustein trägt hier zu dem Gesamtbild bei und ist relevant.  Das singuläre Erlebnis ist repräsentativ für viele und es kann nur immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden, was geschah, um das Vergessen zu verhindern.
Für mich insgesamt eine gelungene Auseinandersetzung, die teilhaben lässt an den Gedanken eines Sohnes, der immer auch mit der Angst leben muss, dass sein Vater ein Mörder gewesen sein könnte und dies für sich mit dem Bild des Vaters in Einklang bringen muss. Die Darstellung zwischen gestern und heute gefällt mir gut, weil sie Abwechslung bietet und eine gute Einbettung der historischen Dokumente erlaubt, was zu einem überzeugenden, informativen Gesamttext wird.

Remy Eyssen – Schwarzer Lavendel

Der deutsche Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter ist noch dabei sich in der Provence einzurichten und ein neues Leben nach dem Tod seiner Frau zu beginnen. In Le Lavandou hat er bei Isabelle Morell, der stellvertretenden Polizeichefin, ein Zimmer gemietet. Als ihm seine Tante ein altes Gut vermacht, ist er begeistert von der Schönheit, doch diese wird schnell getrübt, als sich angrenzend an das Grundstück eine Frauenleiche findet. Die Tote wurde zur Faszination des Rechtsmediziners mumifiziert und offenbar schon Jahre zuvor getötet. Als weitere Vermisstenfälle in der Region auftauchen, wird die Situation gefährlich: offenbar ist ein Serientäter am Werk.

Einer der vielen französischen Regionalkrimis, der versucht das Flair der Gegend einzufangen. Dies gelingt Remy Eyssen auch recht gut, weder Landschafts- noch Essensbeschreibungen wirken gekünstelt platziert, um die Handlung in der Region zu verankern. Die Figuren gefallen mir ebenfalls recht, beide Protagonisten haben gewisse Schwächen, was sie menschlich erscheinen lässt und sind ansonsten sympathisch und professionell in ihrem Handeln. Der Kriminalfall an sich hat gewisse Spannungsmomente, die wie für das Genre typisch nicht überbordend, aber doch konstant gehalten werden. Die Auflösung war für mich nicht wirklich gut motiviert und etwas zu plötzlich, ein kurzes Zwischenhoch vor Ende lies schon erahnen, wie sich die Geschichte entwickeln würde, dafür einen Punkt Abzug. Ansonsten gelungene Unterhaltung, die Erwartungen wurden voll erfüllt.

Hanya Yanagihara – A Little Life

hanya-yanagihara-a-little-life
Hanya Yanagihara – A Little Life

Four friends who just have finished college, move to New York to build their lives: Malcolm, a talented architect, JB, a creative artist and painter, Willem, an aspiring actor and Jude, a brilliant lawyer. They all become stars in their field and over the years their friendship lasts and gets closer.  But they cannot fight the ghosts which haunt them from their past. Malcolm and his difficult relationship with his father; Willem and his handicapped brother whom he dearly loved; JB who re-constructed his whole family history – and Jude who has to fight the hardest but cannot escape from what he experienced, what made him the person he is: intelligent, quick-witted, unbeatable in court. Full of self-doubt and hatred, without confidence and desperate to suicidal at home. His self-harming behavior frequently running out of control, the people around him can never give him all the love he desperately needs to survive.

I have never felt that kind of physical pain while reading a book. I have read book about characters with heavy psychological disturbances, suicidal and prone to harming themselves, but never have I felt their pain as deeply as I did while reading this novel. The pain – physical and mental – the protagonist goes through is not just narrated to be read. It creeps into you and makes you feel what he feels. When his past is told, all the molestation he endured and especially the psychological abuse he had to endure and which formed his image of himself – you want to run away, leave the novel behind and hear no more of this. But at the same time the way it is told keeps you reading on and on and on. You always hope for a maybe not happy, but at least positive end, knowing that life does not work in this way and that also the novel, close as it is to a possible reality, might deny you this wish.

Hanya Yanagihara created characters one will hardly forget. This is one of the most impressive novels I have ever read in terms of leaving an imprint on the reader. It portrays the best and the worst of what life has to offer.

Val McDermid – The Torment of Others

Die Leiche einer Frau wird verstümmelt aufgefunden. Das Besondere: der Mord gleich haarklein einer Serie einige Jahre zuvor, doch der Mörder Derek Tyler wurde gefasst und sitzt hinter Gittern. Tony Hill unterstützt als Psychologe die Polizei unter der Leitung von DCI Carol Jordan. Wider Erwarten schafft Tony es, von Derek Informationen zu erhalten – eine ominöse Stimme hat ihn geleitet. Wer hat das Potenzial, einen anderen Menschen derart zu manipulieren, so dass dieser zum Mörder wird. Und wen hat die Stimme dieses Mal instrumentalisiert? Mit einem Lockvogel will man ihm auf die Spur kommen, doch die junge Kollegin gerät direkt in Fänge der Bestie. Ein Lauf gegen die Zeit beginnt.

Der Krimi bietet parallel Perspektive des Mörders und Arbeit der Polizei. Die psychologischen Aspekte des Täters sind hier von besonderer Bedeutung und werden recht interessant mit in die Geschehnisse eingeführt. Die Figuren treten etwas hinter die Handlung zurück, was jedoch nicht weiter schlimm ist, immerhin geht es bei dem Krimi um Spannung und die Klärung der Straftat. Ein recht klassisches Muster begleitet den Roman, es ist ab einem gewissen Punkt auch recht absehbar, wie sich das Ende gestalten wird, große Überraschungen bleiben aus, was jedoch der Spannung nicht abträglich ist.