Jessie Burton – Die Geheimnisse meiner Mutter

jessie burton die geheimnisse meiner Mutter
Jessie Burton – Die Geheimnisse meiner Mutter

Rose ist ohne Mutter aufgewachsen, als Kind phantasierte sie sich alle möglichen Szenarien zusammen, wo die sein könnte und weshalb sie ihre Tochter einfach verlassen hat. Auch ihr Vater erzählt nicht über die Zeit Anfang der 80er Jahre, wie es dazu kam, dass die Dinge so gelaufen sind. 34 Jahre später jedoch gibt er Rose zwei Bücher von Constance Holden mit der Info, dass diese ihre Mutter gekannt hatte und die letzte war, die Elise gesehen hat, bevor sie verschwand. Rose merkt schnell, dass es nicht einfach ist an die Autorin heranzukommen, durch einen Trick schleicht sie sich als Assistentin in das Leben der älteren Dame, die nach drei Jahrzehnten zum ersten Mal wieder schreibt. Vielleicht findet sie in diesem neuen Roman Antworten auf die vielen Fragen, die sie sich ihr Leben lang schon gestellt hat.

Jessie Burtons Geschichte schildert nicht nur die Suche nach den unbekannten Wurzeln, sondern auch die Suche nach sich selbst und der Frage, wer man eigentlich ist. Rose ist ganz typisch für ihre Generation, die zwar erwachsen ist und einen Studienabschluss hat, aber auch jenseits der 30 noch suchend durch das eigene Leben irrt und nicht weiß, was sie eigentlich von diesem erwartet: eine Beziehung, ein Kind, berufliche Erfüllung? Alles befindet sich in einem fragilen Zustand, weshalb sie sich umso mehr an die Vergangenheit klammert und hofft, durch das Finden ihrer Mutter auch die Antworten zu bekommen, die sie selbst nicht zu geben vermag.

Auf zwei Zeitebenen erleben wir einerseits die Gegenwart Roses und ihre Annäherung an Constance. Je enger die Verbindung zu der Autorin wird, desto weiter entfernt sie sich jedoch auch von ihrem Freund. Was vorher feine Risse in der Beziehung waren, werden plötzlich unüberwindbare Gräben. Der neue Roman scheint biografische Elemente zu enthalten, doch so richtig bringt auch er Rose in ihrer Suche nicht weiter und offen kann sie Constance nicht mit ihren Anliegen konfrontieren, immerhin hat sie sich unter falscher Identität in ihr Haus eingeschlichen. Ebenso wie viele Jahre später ihre Tochter ist auch die junge Elise ist von der Schriftstellerin fasziniert und bereit, alles für diese aufzugeben. Doch das Ungleichgewicht in ihrer Beziehung wird in der Ferne nicht durch die neuen Erfahrungen kompensiert, sondern nur noch offenkundiger und führt unweigerlich in die Katastrophe.

Erzählerisch überzeugt Jessie Burton, beide Handlungsstränge sind sauber gearbeitet und können jeder für sich durchaus begeistern. Allerdings ist bei mir der Funken nicht ganz übergesprungen. Die Faszination, die Constance Holden auf die beiden Frauen ausübt, hat sich mir nicht im gleichen Maße offenbart. Ich fand sie als jüngere und noch mehr als ältere Frau kalt und abweisend, eigentlich kein Mensch, der andere für sich gewinnt, denn an Zuneigung bietet sie wenig und Interesse scheint sie nur für sich selbst zu haben. Elise verfällt ihr als unbedarftes Mädchen, Rose ist eigentlich schon viel weiter im Leben, macht aber eher den Eindruck einer vielleicht 20-Jährigen, die noch keine Vorstellung davon hat, wo ihre Reise hingehen soll. Zwar hat Rose für sich am Ende den Eindruck deutlich weitergekommen zu sein, ich empfinde sie jedoch ähnlich planlos wie zu Beginn und kann nicht wirklich eine Entwicklung erkennen. Für diese Rückkehr zum Ausgangspunkt waren leider ein paar Schleifen zu viel erforderlich, die Geschichte hätte stringenter erzählt werden dürfen.

Sigrid Nunez – Der Freund

sigird-nunez-der-freund
Sigrid Nunez – Der Freund

Nachdem ihr Mentor und bester Freund sich selbst das Leben genommen hat, erbt die Ich-Erzählerin einen Hund. Kein kleines Schoßhündchen, sondern eine riesige Dogge, die viel zu groß für ihre kleine New Yorker Wohnung ist, in der sie ohnehin keine Hunde halten darf. Aber irgendwer muss das Tier ja nehmen, das genau wie sie den Verlust des Gefährten betrauert. Die Annäherung an Apollo – der einzig wirklich passende Name für ein solch imposantes und schönes Tier – ist nicht einfach, doch nach und nach finden sie zusammen in ihrer Trauerbewältigung, die sich für die Erzählerin gedanklich zwischen Erinnerungen an den Freund, literarischen Analysen und den Studenten ihrer Creative Writing Kurse abspielt. So befremdlich der neue Mitbewohner für sie zunächst ist, so groß stellt er sich emotionale Stütze heraus.

Sigrid Nunez achter Roman katapultierte die Autorin schlagartig ins öffentliche Interesse, da sie mit diesem 2018 den National Book Award gewann und für zahlreiche weitere literarische Preise nominiert wurde. Der Roman besticht weniger durch die Handlung, diese ist recht reduziert, sondern letztlich durch den geschickten Genremix, der Nunez überzeugend gelungen ist. Literarische Betrachtungen, philosophische Spaziergänge, Erinnerungen, psychologische Analyse und geradezu banale Alltagssorgen im Zusammenleben mit einem Hund werden durch eine mal melancholische, mal heitere, mal fast wütende Erzählstimme zusammengehalten.

Im Zentrum steht Apollo – die einzige Figur, die einen Namen erhalten hat. Apollo hat keine Vergangenheit, er war irgendwann einfach da, und aufgrund seines Alters hat er auch keine Zukunft. Ebenso wie die Erzählerin trauert er offenkundig und die Frage, wer eigentlich wen tröstet, wer wessen Trauerbegleiter ist, bleibt letztlich offen.

Besonders gefallen haben mir die Grübeleien über das Schreiben und die Literatur, die Nunez mit pointiert ironischem Unterton präsentiert.

„Wenn Lesen die Fähigkeit zur Empathie tatsächlich fördert, wie uns ständig erzählt wird, dann scheint Schreiben sie zu vermindern.“

Die Überhöhung der Autoren, die in der Realität jedoch oft ein prekäres Dasein führen und häufig das Hadern mit ihren Emotionen und ihrer psychischen Instabilität als primäre Inspirationsquelle nutzen, greift sie direkt an und stürzt die Literaten vom gesellschaftlichen Thron. Doch wer eine Gedenkfeier nicht zum Erinnern an den Verstorbenen, sondern zum Netzwerken nutzt, hat es wohl auch nicht besser verdient. Nicht viel besser ergeht es den akademischen Institutionen, an denen keine kritische Auseinandersetzung und offene Diskussion ohne Rede- und Denkverbote mehr erfolgt, sondern die sich mit selbstauferlegten Beschränkungen vor Sorge um die augenscheinlich immer geringer werdende Belastbarkeit der Jugend zunehmend selbst in ihrer Gedankenwelt limitieren.

Unprätentiös und erfrischend amüsant lässt uns die Erzählerin an ihren Gedanken teilhaben und erfindet so den wahren literarischen Freigeist neu und macht neugierig auf ihre früheren Werke.

David Diop – Nachts ist unser Blut schwarz

david-diop-nachts-ist-unser-blut-schwarz
David Diop – Nachts ist unser Blut schwarz

Sie haben ihre Heimat im Senegal verlassen, um an der Seite ihrer Kolonialherren gegen die Deutschen zu kämpfen. Alfa Ndiaye und sein bester Freund Mademba Diop befolgen gemeinsam die Befehle des Kommandanten, liegen gemeinsam im Schützengraben und erleben gemeinsam die Gräuel des Krieges. Sie erleben, wie schnell sich der Hass der Franzosen gegen die Senegalschützen, oder abfällig auch “Schokosoldaten“, richtet, als eine Gruppe sich dem Befehl verweigern. Als Mademba in seinen Armen stirbt, stirbt auch etwas in Alfa. Er wird zu dem, was die Franzosen schon immer in ihm gesehen haben: ein Wilder. Wie besessen stürzt er sich fortan in den Kampf, nicht mehr nur um den Feind zu töten, sondern um diesen auch noch zu verstümmeln. Und mit jedem Tag wächst auch die Angst seiner Kameraden vor ihm.

David Diop schreibt in seinem Debutroman, der 2018 mit dem Prix Goncourt des lycéens ausgezeichnet wurde, über eine vielfach verdrängte Episode in der langen und oftmals entsetzlichen französischen Kolonialgeschichte. Dass tausende Schwarzafrikaner auf den Feldern Nordfrankreichs ihr Leben gelassen haben, ist weithin bekannt. Nur was sie dachten, was womöglich in ihnen vorging, hat wenig Beachtung erhalten. Diop verleiht einem eine Stimme und dies gelingt ihm auch in bemerkenswerter Weise, denn er verwebt geschickt das senegalesische Erbe und die Weltsicht seines Protagonisten mit den Kriegserfahrungen in der Ferne.

„Sie haben keine Vorstellung davon, was ich gedacht, was ich getan habe, wozu der Krieg mich gebracht hat.“

Es ist eine bekannte Tatsache, dass der Krieg den Menschen zum Tier werden lässt und so wird auch Alfa von blinder Wut geleitet, um Rache für den Tod seines Freundes zu nehmen. Erst später erkennt er, was aus ihm geworden ist, was er getan hat. Er ist dem Moment, als man ihm den Wahnsinn attestiert, kann er wieder klar denken. Keiner der Soldaten wird sich von ähnlichen Taten oder Gedanken freisprechen können, sie alle sehen das Schlimmste im Menschen hervortreten und können sich selbst davor nicht schützen.

Das Band der beiden Freunde ist weitaus enger als man das in europäischem Verständnis kennt. Alfa und Mademba sind „Seelenbrüder“ (daher auch der französische Titel des Romans „Frère d’âme“), was sich gegen Ende des Romans, als Alfa in den Zwangsurlaub scheinbar in eine Psychiatrie geschickt wird, offenbart. Hier drehen die Gedanken sich nicht mehr nur um den Krieg, sondern um das, was vor der Abreise noch im Senegal geschah.

Vor allem Diops Sprache reflektiert überzeugend den Seelenzustand des Erzählers. Mantra-artig wiederholt er Sätze, ebenso wie sich seine Gedanken im Kreis drehen und er aus dem Kreislauf nicht auszubrechen vermag. Trotz der oft einfachen Wortwahl, die sehr stark reduziert wirkt, oder vielleicht auch gerade wegen ihr erscheint die afrikanische Sicht auf die Welt umso bildhafter.

Ein kurzer, aber umso eindrucksvoller Roman, aus dem eine starke und laute Stimme spricht.

Joe Heap – Die Welt in allen Farben

joe-heap-die-welt-in-allen-farben
Joe Heap – Die Welt in allen Farben

Zwei Frauen, deren Leben kaum verschiedener sein könnte und deren Wege sich zufällig in London kreuzen. Die Dolmetscherin Nova ist seit der Geburt blind, doch eine Operation verspricht ihr mit Anfang 30 plötzlich Zugang zur Welt der Sehenden. Im Leben der Architektin Kate ist eigentlich alles bestens, bis ihr Freund ausrastet und sie unglücklich stürzt und sich schwer verletzt. Im Krankenhaus begegnen sie sich zum ersten Mal. Während Novas Welt durch die Farben und Formen immer größer und verwirrender zu werden scheint, engt sich Kates Radius wegen zunehmender Angstattacken immer weiter ein. Als Team sind sie toll, aber so einfach ist das Leben nicht.

Wollte ich kurz und prägnant auf den Punkt bringen, worum es in Joe Heaps Roman primär geht, würde ich scheitern. Das ist auch mein einziger und größter Kritikpunkt: irgendwie war mir das zu viel in der Geschichte. Novas Entdeckung der Welt mit dem plötzlich vorhandenen Sehsinn hätte locker ausgereicht als Grundlage für eine Geschichte. Kates gewalttätiger Ehemann und ihre Schwierigkeiten, sich von ihm zu lösen und seine Reaktion auf die Trennung ebenfalls. Gleichermaßen die vorsichtige Liebesbeziehung der beiden unter schwierigen Bedingungen sowohl aus den Figuren selbst heraus, aber auch aufgrund ihres Umfelds.

„Sehregeln Nr. 275 – Sehende Menschen können Formen so gut wiedererkennen, dass sie sie anstelle von Worten verwenden. Sie hängen Bilder an Toiletten, Straßenschilder, Putzmittelflaschen, Nichtraucherzonen, Mixer und Krankenhäuser. Sie scheinen bei der Deutung nie unsicher zu sein.“

Mit der Entdeckung der Welt der Sehenden formuliert Nova für sich Regeln wie die gerade zitierte. Das war für mich der größte Gewinn an der Geschichte über die Unterhaltung hinaus. Glaubwürdig schildert Heap die Annäherung Novas an den neuen Sinn, die Verblüffung und das Hinterfragen von Dingen, die für uns völlig normal sind und daher gar nicht mehr wahrgenommen werden. Viele Schwierigkeiten, die seheingeschränkte oder blinde Menschen haben, werden einem so bewusst und lassen einem über das nachdenken, was man selten infrage stellt.

Genauso überzeugend, wenn auch schwerer zu ertragen ist Kates Verhalten gegenüber ihrem Mann. Sie wundert sich selbst über ihr Verhalten und weiß, dass es dumm und gefährlich ist, Ausreden und Beschwichtigungen zu finden, schafft aber den Schritt der Trennung nicht.

Der Roman ist emotional aufgeladen, beide Protagonistinnen haben ein ordentliches Päckchen zu tragen und sind oftmals nachvollziehbar psychisch wenig stabil. All dies wird jedoch menschlich authentisch geschildert und wirkt keineswegs überladen. Für mich punktet die Geschichte ganz besonders bei Novas Sehenlernen, das ist interessant und faszinierend fand und bei dem auch nachvollziehbar wurde, weshalb für sie das Nichtsehenkönnen durchaus auch ein attraktiver Zustand war, den sie irgendwann herbeisehnt.

John Lanchester – Die Mauer

john-lancester-die-mauer
John Lanchester – Die Mauer

Zwei Jahre Dienst hat er vor sich, zwei Mal 365 Tage Ödnis und Verzicht, die Joseph Kavanagh wie alle anderen auch hinter sich bringen muss. Es geht nicht anders, sie müssen die Mauer beschützen, dafür sorgen, dass die Anderen nicht hereinkommen und ihr Land überrennen. Das ist der Preis des großen Wandels. Der Anfang ist hart, doch bald schon gewöhnt er sich an den Dienst und die damit verbundenen verlässlichen Routinen. Ein steter Wechsel von Wachen und Ruhen, nur durch Übungseinheiten unterbrochen, die ihre Aufmerksamkeit stärken und ihre Kampfkraft für den Ernstfall erhalten sollen. Der Ernstfall, auf den man immer gefasst sein muss, der aber nie eintreten soll. Doch dann ist es plötzlich so weit.

Die Kurzbeschreibung zu John Lancasters Roman war vielversprechend. Sie erweckte für mich den Anschein als wenn der Autor die aktuellen Ereignisse um die vermeintlich unkontrollierte Zuwanderung oder auch das Abschotten der Briten gegenüber Migranten, aber auch gegenüber der EU, als Anlass für eine Dystopie genommen hätte. Leider bleibt das Buch jedoch hinter jeder politisch und auch gesellschaftlich relevanten Frage zurück, sondern beschränkt sich weitgehend auf die Figurenebene und die unmittelbaren Auswirkungen des sogenannten Wandels auf diese. Das große Ganze können sie nicht überblicken, weshalb auch der Roman für mich hinter seinen Möglichkeiten bleibt.

Ohne Frage gelingt es Lancaster, die Empfindungen vor allem Joseph Kavanaghs überzeugend darzustellen. Die Figur wirkt glaubwürdig und authentisch, auch wenn ihre Vergangenheit weitgehend ausgeblendet und Kavanagh auf die unmittelbare Gegenwart beschränkt wird. Das Leben in der neuen Zweckgemeinschaft, das Überleben nach dem Überfall – all dies wirkt in sich stimmig und nachvollziehbar. Dies kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Kavanagh und seine Weggefährten letztlich kleine Figuren in dem Spiel sind, die unbedeutend, gar verzichtbar sind und weder einen Einfluss auf die Geschehnisse nehmen, noch erkennen, was um sie herum geschieht. So austauschbar sie in dem neuen System sind, so irrelevant bleibt letztlich der Roman, der aufgrund der Reduktion auf diese beschränkte Perspektive keine großen Fragen aufwirft, keine neuen Szenarien entwirft und vor allem keine Wege für die Zukunft aufweist.

Lisa Halliday – Asymmetry

lisa-halliday-asymmetry
Lisa Halliday – Asymmetry

When he first sees her, author Ezra Blazer falls for Alice, a young woman working at a publishing house. Their lives could not be more different, just as the age and the experiences they have. But nevertheless, their love develops slowly and again and again, Alice is astonished by Ezra’s generosity and affection. However, when it comes to his friends, Alice is not presented as his partner; she is just someone he works with, he even invents a new name for her. In Halliday’s second chapter, we meet Amar, a young American of Iraqi origin who is detained at Heathrow Airport and waiting to be released to spend a couple of hours with a friend before boarding anew and travel to his parents’ home country. In the very last chapter, we meet Ezra again, being interviewed and talking about his love for music and women.

Looking at the novel as a whole is simply impossible. The three parts differ so much that I simply cannot talk about them in general. I liked the first part about Alice’s and Ezra’s love most. The way it develops is quite classy, you get to know Ezra as an elderly artist who downright courting Alice, on the one hand, by offering small and large presents and introducing her to his world of art. On the other hand, however, he is not only older but also more powerful, he dictates the rules of their partnership; they are never equals, she is dependent on his kindness and willingness to see her. When he comes up with the ridiculous idea of giving her a new name and resenting her just as a woman he works with but not as a friend, she obviously feels offended, but nonetheless accepts his wish. There is a clear asymmetry in their relationship.

This asymmetry in power is also present in the second part where Amar is fully dependent on the British authorities who seem to act rather arbitrarily. He is kept waiting for hours, never knowing what is going to happen next, if he will ever be granted access to the country or what they accuse him of actually. If he started questioning their procedure, he’d only risk setting them against him and thus reducing his chances of leaving the airport. While waiting, Amar is left alone with his thoughts and memories, memories of long gone love stories, but also memories of Iraq and the war that has been raging there for years and the shifting powers depending on who is in charge.

In the last part, Ezra reappears, now in the role as interviewee. Again, he shows his charms in talking to the young female journalist with whom he flirts openly. Interestingly, she has a plan for the interview but has to give it up and to follow his rules. Another case of asymmetry.

Lisa Halliday really knows how to captivate the reader. Her story is exceptionally well constructed; the fine imbalances are never addressed openly but present throughout the narration. She easily enthralled me and kept me reading on.

Lexie Elliott – The French Girl

lexie-elliott-the-french-girl
Lexie Elliott – The French Girl

It‘s been ten years since their legendary summer holidays in France. Now, the six friends reunite in London. They have all pursued their careers, found new partners and almost forgot what happened on their last day in France that summer. The French girl who spent a lot of time with them went missing, already back then a murder investigation was set up by the French authorities, yet, without success. But now, her body has been found, buried in a well on the premises and she obviously did not fall into it by accident. Kate does not have a clue what might have happened, she only remembers her quarrel with her then boyfriend Seb. But now things are different and soon, Kate finds herself prime suspect in a murder case.

Lexie Elliott tells the strange murder case only from one point of view, Kate’s, which adds a lot to the suspense of the novel. Kate is telling her story, we, as the reader, only know what she knows, we only get her thoughts and thus are limited in getting the whole picture. Additionally, during the course of the story, you start doubting your narrator – is Kate reliable or is she lying to us and leading us to false clues? I liked this play with uncertainty and the fact that only bits and pieces of the whole story are revealed.

The strongest aspect of the novel are the characters. First of all, Kate who is quite lively drawn, second and even more interesting is Caro whom you cannot trust which is obvious right from the start. But also the other characters are suspicious, Kate’s friend Lara and her affair with the French investigator or Tony who is making advances towards Kate. The story itself, however, does not advance at a high pace, at times you wait impatiently for something to happen. The fact of only giving one perspective, on the one hand, adds to the suspense, on the other, it temps to skip pages you to learn what actually happened because the information you get is quite limited. The end and the solution was not really convincing for me, for me, the motive was too weak to justify such an act.

Nicola Mostyn – The Gods of Love

nicola-mosty-the-gods-of-love
Nicola Mostyn – The Gods of Love

Frida McKenzie has exactly what she wanted in life: a successful divorce lawyer at a very young age, her career is speeding up and the meeting at NeoStar is going to secure her place at the top. Yet, the encounter there does not go as planned and she finds herself locked in a meeting room. A mysterious message in her handbag and a hidden cell phone lead her to Dan whom she already met the days before and identified as mad. However, what he has to tell her now appears in a completely different light: Dan is actually the Oracle and Frida a descendant of Eros, the god of love. And, not to forget: she is destined to combat Anteros, the old enemy.

“The Gods of Love” is quite a unique mixture of a treasure hunt, a love story and masses of Greek mythology. This sounds a bit weird and it actually is, but I had a lot of fun reading it. Well, of course, the story is all but realistic and far from credible, but leaving this aspect aside, the gods that show up are more than human in their characters and possess all the vices you can find in any human being.

Frida, the protagonist, can easily carry the burden of the action – well, there is godly blood running in her veins, so there must be some hidden strengths after all. She appears to be strong and determined in her role as a lawyer. Rather cynically she condemns the naivety of her clients. Yet, when you look under the surface, the fragile and lonely Frida appears who is herself susceptible to affection and easy to seduce and deceive. However, she is becoming stronger throughout the story, not only because the gets aware of her heavenly ancestry. I liked her a lot, even though she appears to be arrogant at the beginning, she is actually quite lovable.

Nicola Mostyn cleverly integrated the Greek mythology and the gods that show up are more than just decals of the ancient myth. Nimbly their stories are told in passing so even if you are not too familiar with them, you know everything you need to get an idea of their role. I liked Psyche especially, her first appearance is simply hilarious just as the narrative tone.

All in all, a wonderful and funny novel best read close to February 14th.

Julia Sutton – A Sea of Straw

julia-sutton-a-sea-of-straw
Julia Sutton – A Sea of Straw

1966, Jody, a Manchester designer, and her baby girl Anna come to Lisbon to enjoy themselves far away from her estranged husband. When she meets the Portuguese painter Zé, she immediately falls for him. Soon they are making plans even though Zé is supposed to join the military, but he is positive that his father can bail him out. Jody and Anna need to return to England, but this is only meant for leaving her husband finally and packing her belongings before she can ultimately settle in Lisbon. Zé is waiting for her, but she never embarks the ferry she is supposed to take. Zé is desperate, not only because of longing for Jody but also for wanting to escape from the approaching date of his marching order. He does not want to become a supporter of the Salazar system; thus he decides the risky way across the border to join Jody in England.

Julia Sutton’s novel is set against the complicate political situation in Portugal at the end of the 1960s. Even though the protagonist Zé seems to be a bit naive and not a leader of any underground movement to overthrow the oppressive system, you get an insight in how the rulers and especially the secret service worked at the time. Even though the love story is the main motor to drive the story, the political aspects dominate over large parts of the story.

It is especially the moment when Zé is captured by PIDE that the novel becomes most interesting and convincing. What he experiences in prison, the treatment and methods of making prisoners not only betray their friends and comrades but also how they are tricked and how little a human life is worth – repellent and disgusting. However, this is neither unusual nor especially brutal, it is just how these kind of systems work.

On the other hand, I found the societal or rather familial pressure which Jody experiences back in England almost as cruel as what Zé suffers in Portugal. How clearly her husband makes decisions and can enforce them – unbelievable for us today, but in the 1960s women were far from enjoying the rights they do today.

Even though the novel had many though-provoking aspects and was surely well researched, I found it was a bit long drawn-out at times and going round in circles. It lacked a bit of focus, was it meant to tell or love story or rather depict life in Portugal under the Salazar regime or show how limited female freedom was at that time? The author seems to be a bit undecided about it.

Robin Wasserman – Girls on Fire

robin-wasserman-girls-on-fire
Robin Wasserman – Girls on Fire

Hannah Dexters Leben ist ereignislos, wenn man es positiv ausdrücken möchte. Langweilig, wenn man es realistisch betrachtet. Sie hat keine wirklichen Freunde und wird weitgehend ignoriert. Das ist nicht schlecht, denn so vermeidet man auch alles, was einen verletzten oder später im Leben schaden kann. Nachdem ein Mitschüler sich das Leben genommen hat, sucht Lacey Champlain Kontakt zu ihr. Die neue, wilde Mitschülerin, von der man noch nichts weiß, obwohl sie schon seit Monaten in dieselbe Klasse geht. Die beiden Mädchen könnten kaum verschiedener sein: Hannah das brave, wohlerzogene Mädchen, Lacey äußerlich wie innerlich rebellisch. Lacey zeigt Hannah, wie sie auch sein kann, bringt ihr Musik nahe, vor allem Nirvana, und trinkt zum ersten Mal mit ihr. Langsam wird auch dem gehorsamen Teenager ein eine aufsässige junge Frau, die in einen Strudel von Lügen und Betrug gerät, ohne es zu merken. Das Mädchen wird zum Spielball und für hinterhältige Zwecke missbraucht. Aber ist es wirklich Lacey, die hinter allem steckt?

Robin Wasserman hat ihren Roman in die Anfänge der 1990er verlegt und den Ursprüngen des Grunge und der aufstrebenden Band Nirvana so ein kleines Denkmal gesetzt. Ihr Roman ist bezogen auf das Genre nicht ganz einfach einzuordnen, einerseits geht es um zwei Mädchen, die langsam erwachsen werden – mit allen schönen und hässlichen Seiten, da liegt Young Adult nahe. Gleichzeitig schildert sie aber auch sehr drastisch psychologische „Kriegsführung“, emotionaler Missbrauch und Gewalt, was nicht wirklich für Jugendliche geeignet ist. Ein interessanter Genremix, der sich am Ende zu einem wahrhaftigen Psychothriller entwickelt.

Die beiden Protagonistinnen sind glaubwürdig gezeichnet und könnten verschiedener kaum sein, was von Beginn an die Frage aufwirft, was sie verbindet. Das Band wird erst ganz zum Ende sichtbar, zwar deutet sich einiges an, aber clever wird immer wieder eine leichte Variante erzählt, andere Aspekte kommen hinzu und indem Robin Wasserman die beiden im Wechsel erzählen lässt – immer wieder kurz unterbrochen von Einwürfen anderer Figuren – dauert es, bis man als Leser durchschaut, welches Spiel gespielt wird und welche Koalitionen sich im Hintergrund bzw. vor der eigentlichen Handlung gebildet hatten. Vor allem die psychologischen Aspekte, die Motive und die erkennbaren Störungen der Mädchen sind der Autorin glaubwürdig gelungen.

Ein spannendes Buch über ausgesprochen destruktive Figuren, spannend geschrieben und mit einer cleveren Handlungsführung, die die amerikanische Provinz zum Tatort hinterhältigster Verbrechen macht.