Shari Lapena – Der zehnte Gast

shari-lapena-der-zehnte-gast
Shari Lapena – Der zehnte Gast

Es sollte ein entspannendes Wochenende in einem abgelegenen Hotel in den Catskills werden. Candice White will dort an ihrem neuen Roman arbeiten, der Strafverteidiger David Paley einfach nur ein wenig Abstand vom stressigen Alltag finden. Die hübsche Dana und ihr ebenbürtiger Verlobter Matthew, Spross einer reichen New Yorker Familie, entfliehen dem Hochzeitsvorbereitungsstress, während Lauren und ihr Partnern Ian einfach nur ein Wochenende ausspannen wollen. Für die Journalistinnen und Freundinnen Gwen und Riley beginnt der Ausflug schon nicht glücklich, im Schneegestöber rutschen sie von der Fahrbahn, bleiben jedoch glücklicherweise unverletzt. Für Beverly und ihren Ehemann Henry ist der Kurzurlaub vielleicht die letzte Chance ihre Ehe zu retten. Sie alle kommen bei Bradley und seinem Vater James unter. Doch was mit großen Erwartungen beginnt, entwickelt sich schnell zum Alptraum. Nicht nur haben sie keinen Internetzugang, als der Schneesturm zu einem Stromausfall führt und man Dana tot auffindet, verwandelt sich der Hotelaufenthalt zum Horrortrip. Doch die junge Frau sollte nur das erste Opfer sein, weitere werden folgen.

Mein vierter Roman der kanadischen Autorin hat mich etwas überrascht. Nicht, dass es ihm an Spannung gemangelt hätte, nein, in diesem Punkt wurden die Erwartungen einmal mehr voll erfüllt. In einem anderen Aspekt weicht dieser Thriller vom bekannten Muster der Autorin ab: Shari Lapena hat ein geradezu klassisches Setting à la Agatha Christie gewählt, das in Perfektion umgesetzt wird. Eine überschaubare Menge an Figuren, die sich an einem unerreichbaren, abgeschiedenen Ort aufhalten und über 2 Tage damit leben müssen, dass ein Mörder unter ihnen weilt. Die Tatsache, dass es nicht nur ein einziges, sondern am Ende sogar gleich mehrere, glaubwürdig motivierte Opfer gibt – gepaart mit einer zum Schmunzeln einladenden Wendung, die man jedoch erahnen konnte – unterstreicht jedoch einmal mehr, dass Lapena gegenwärtig zu den ganz großen Autoren der Spannungsliteratur zählt.

Man würde zu viel verraten, wenn man näher auf den Plot einginge. Die Handlung folgt einem bekannten Schema, das jedoch der Spannung und der Unterhaltung keinen Abbruch tut, ganz im Gegenteil, mir hat die moderne Variante des altbewährten Krimisettings gut gefallen. Besonders der kleine Spaß mit der Tatsache, dass nur eine Figur wiederholt Mordgelüste zumindest in Gedanken hegt und für diese teuer bezahlt, liefert neben dem Kriminalfall auch geradezu ironisch-schadenfreudige Aspekte.

Eine spannende Geschichte, in die man leicht eintaucht und dann genüsslich dem Morden folgt.

Jami Attenberg – All This Could Be Yours

jami-attenberg-all-this-could-be-yours
Jami Attenberg – All This Could Be Yours

A heart attack will surely be the end of Victor, it is just a question of days and until he breathes for the last time. His wife Barbra visits him in hospital, accompanies him during these last days remembering the good, but most all the bad times they had together. Their daughter Alex also rushes to New Orleans to say good-bye, even though she is reluctant to do so. Their son Gary, however, refuses to see his father. He hides in Los Angeles and is unwilling to even talk to his family. Victor was a man with two faces, one for the family and one for the world outside. He was successful, at least it seemed so, but his success was founded on his character and this undoubtedly had some very dark spots.

“(…) it was then she realized that the stories he told were bad, that he did bad things. Even though he thought he was a hero. Simultaneously bored and intrigued, she asked him if what he did was illegal. ‘No one is innocent in this life. (…)’ “

Victor is a man of action, he knows what he wants and he knows how to get it. Contradiction and opposition are not things he tolerates, neither at work nor at home. If somebody dares to disobey, he either bullies them – like his secretaries – or smacks and beats them, like his wife and children. Now, immobile and comatose, he is not in control anymore and he cannot have any influence on his family members’ thoughts. That’s when all that has been hidden for so many years, finally surfaces.

Jami Attenberg’s latest novel gives an insight in a highly dysfunctional family. The head of it ultimately hors de combat, the toxic structures and behaviour come to the light. You wonder how and why a wife could ever accept and endure such a life, yet, the deeper you dive into Barbra’s thoughts, the more comprehensible her actions and behaviour become. She is weak and has never been ready to fight. Victor provided her with a certain standard of living and her contribution was never to dig deep, not to look too closely, but to ignore what she learnt over all those years at his side.

“Ah yes, the children. She hadn’t wanted them; Victor had. But her body was needed for  production.”

The relationship between the parents and the children has always been cold. The mother never prevented the abuse just as she accepted how Victor treated herself. The daughter Alex seems to struggle most with it. She is caught between an understanding of what to do before you lose someone forever – forgive, forget, make peace – and her actual feeling which highly contradict this. Even when Victor is in agony, he makes life hard for his next of kin.

“All This Could Be Yours” is very cleverly constructed novel. Even in his absence, this very bad man domineers his family’s thoughts and shows that he is capable of ruining everybody’s life. Wonderfully written and brilliantly made from a psychological point of view, there is not much you could wish for more in a novel.

Hendrik Otremba – Kachelbads Erbe

hendrik-otremba-kachelbads-erbe

Wer war H.G. Kachelbad? In den 1980ern tauchte er in Los Angeles auf, arbeitete offenbar im Bereich der Kryonik, aber so wie er aus dem Nichts plötzlich da war, ist er auch wieder verschwunden. Menschen erinnern sich an ihn und berichten von diesem. Die junge Rosary, die er in die USA holte, um bei den Suspensionen zu helfen, ein Liebhaber, der mit ihm den Ausbruch der Aids Epidemie erlebte, der Autor Shabbatz Krekov, dem ein zweites Leben geschenkt wurde. Alle glaubten sie an den Traum vom ewigen Leben dank der Kryonik. Doch ist die Zeit dafür schon gekommen?

Hendrik Otremba ist künstlerisch in vielen Bereichen unterwegs, ebenso sein Roman, der sich von verschiedenen Seiten her an seinen Protagonisten annähert, ohne ihn jedoch wirklich greifen zu können. Auch die Themen sind breit aufgestellt, von Zukunftssträumen der Technik über Medizin bis zu ganz persönlichen zwischenmenschlichen Aspekten und Ängsten touchiert der Roman die Bandbreite des Lebens.

ich sehe, dass sich zeit meines Lebens nichts getan hat, nichts zum Guten gewandt hat, dass die Menschen wider besseres Wissen, trotz der Erfahrung, trotz der ganzen verdammten Geschichte, weiter und weiter auf den Abgrund zurast. (…)Es müsste etwas Drastisches passieren, dann vielleicht gäbe es noch eine Chance. Aber so? Gib es doch zu, Kachelbad, wir sind verloren.“

Krekov hat die Nazis in Europa gesehen, den Kalten Krieg und den Ausbruch von Aids. Er kann nur zu dem zitierten Urteil über die Menschheit kommen. Dies überschattet auch die Atmosphäre des Romans. Trotz des Fortschritts, das dem onimösen Chinesen gelungen ist, der mit seiner Firma Menschen für ein Leben in einer besseren Zeit konserviert, überlagert die düstere und fatale Stimmung alles. Die wenigsten der erzählenden Figuren waren in ihrem Leben bis dato vom Glück verfolgt, immerhin gibt das Zusammentreffen mit Kachelbad ihnen wieder ein Funken Hoffnung und seine Zuneigung, obwohl diese mit viel Reserviertheit wohldosiert ist, lässt sie am Leben festhalten.

Die Handlung ist schwer zu greifen, die achronologische und multiperspektivische Erzählweise stehen diesem zu sehr im Wege. Die Figurenzeichnung wiederum ist Otremba fantastisch gelungen, die Erzähler offenbaren sich in ihren Notizen, von Kachelbad werden ganz unterschiedliche Seiten aufgezeigt, eben genau jene, die die einzelnen von ihm zu sehen bekommen. Erzählerisch überzeugt mich der Autor, man versinkt direkt in der Geschichte und kann diese nicht mehr loslassen. In vielerlei Hinsicht ein beachtenswerter Roman.

Ben Lerner – The Topeka School

 

ben-lerner-the-topeka-school

Ben Lerner – The Topeka School

Adam Gordon is about finishing highschool, the only thing left to do are the final competitions in debating where he is a master and expected to become national champion. His parents have never paid much attention to this, even though they are psychoanalysts, really paying attention to the other family members seems to be something they cannot master. They are too much occupied with themselves, Adam‘s mother Jane who suffers from the lack of professional recognition, or their patients, Adam‘s father Jonathan who works with aggressive teenagers.

I really adore Ben Lerner‘s style of writing, he is one of those contemporary storytellers I appreciate most, yet I struggle with bringing his latest novel to the point. It is narrated from three different points of views, his parents are talking in first person to the reader directly and Adam‘s story is narrated by a third person narrator. Between the chapters, the story of Darren, a teenager whi struggels mentally, is told. Even after having finished I am not sure what to make of this. Is this meant to underline the parents‘ egocentristic view which keeps them at a certain distance from their son? I do not know.

Somehow the novel is a bit ecelctic, many pondering-worth topics are addressed, like e.g. how to cope with micro-aggressions and anxieties, what you remember and what your brain makes of these memories, talking to an analyst vs. talking to a friend, typical coming-of-age problems, feminism is a huge topic for Jane since she blames the lack of professional recognition mainly to the fact that she is a woman (which might well be the case).

After all, maybe it is all about language and how dominance is expressed with words. For the male characters, they often babble without providing any serious content, but nevertheless, they dominate the discourse. Women like Jane are forced to rather retreat into themselves and talk to a fictitious reader or themselves, it is not for them to speak up in public. A lot of food for thought and this toxic masculinity which is addressed surely is one of the hottest topics in 2019.

Andrew Ridker – Die Altruisten

andrew-ridker-die-altruisten
Andrew Ridker – Die Altruisten

Die Alters sind eine ausgesprochen spezielle Familie. Wie schon ihr Name andeutet, „alter“ aus dem Lateinischen, wollen sie für andere da sein, was sie jedoch immer wieder ins vollständige Chaos führt. Nach dem Tod von Mutter Francine verschuldet sich Arthur und erkennt nicht, dass seine Karriere vorbei ist und dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sein College ihn entlässt. Sein Sohn Ethan hatte nach dem Studium die große Karriere gestartet, fand seinen Job jedoch bald schon bedeutungslos und langweilig und hat ihn deshalb einfach hingeschmissen. Tochter Maggie hatte hohe Ambitionen, aber ihre Arbeit bei einer non-profit Organisation führt sie beinahe in den Hungerstod. Als Arthur zu einem Familientreffen einlädt um das Familienheim zu retten, sind sich Maggie und Ethan nicht sicher, ob sie überhaupt nach Hause fahren wollen und vor dem Hintergrund ihrer Vergangenheit kann auch dieses Treffen nur in einer Katastrophe enden.

Andrew Ridkers Debutroman ist eine Tour de Force durch die Familiengeschichte, die in einem herrlichen Ton erzählt wird, aus dem der typisch jüdische Humor nur so herausspießt. Die Figuren leiden unter ihren Unzulänglichkeiten, werden vom Autor jedoch liebevoll gezeichnet und nie vorgeführt. Er betrachtet sie mit einem großzügigen Lächeln, wissend, dass sie nicht wirklich aus ihrer Haut herauskönnen. Stereotypen werden maßvoll dosiert, so dass man sehr viel Spaß dabei hat, diese aufzudecken und zu entlarven, begonnen beim Namen und endend mit dem Geld, dem schnöden Mammon, der den entscheidenden Motor für ihr Handeln darstellt.

Vor allem die Figuren sind es, die den Roman ausmachen. Einerseits versuchen sie ein bedeutsames und sinnvolles Leben zu führen, in dem andre unterstützen und deren Bedürfnisse über ihre eigenen stellen, gleichzeitig führt dies aber auch zum sozialen Rückzug der drei und am Ende drehen sie sich nur noch um sich selbst. Dies scheint mir der zentrale Punkt des Romans zu sein: wie schafft man es, die Welt ein bisschen besser zu machen und unserem Dasein einen Sinn zu verleihen? Die Karriere scheint nicht die Lösung zu sein, aber die völlige Ablehnung selbiger ebenso wenig. Genau wie die Alters muss auch der Leser seine eigene Antwort auf die Frage finden, was ihn oder sie glücklich macht und wie man die Zeit auf Erden sinnvoll nutzt.

William Melvin Kelley – Ein anderer Takt

william-melvin-kelley
William Melvin Kelley – Ein anderer Takt

Juni 1957 in den amerikanischen Südstaaten. Seit Tagen schon beobachten die Einheimischen, dass sich die Schwarzen aufmachen und in Scharen die Stadt Sutton verlassen. Busse, Züge, alle Verkehrsmöglichkeiten sind überfüllt, die gesamte schwarze Bevölkerung ist mit ihrem Hab und Gut auf den Beinen. Die Weißen schauen zu, verwundert, belustigt. Das größte Gesprächsthema ist jedoch Tucker Caliban, der seinem Herrn wenige Monate zuvor ein Stück Land abgekauft hatte, auf das er nun Salz gestreut und das zugehörige Wohnhaus niedergebrannt hat. Was bringt die Menschen dazu, einfach aufzubrechen und wegzugehen? Und wie soll man das finden? Gut, dass sie endlich weg sind oder wird das doch unangenehme Folgen haben?

William Melvin Kelley wuchs in der Bronx auf und studierte in New York und Harvard. Bis zu seinem Tod 2017 lehrte er an verschiedenen Colleges. Selbst hat er nur vier Romane und ein Band mit Kurzgeschichten veröffentlicht. „Ein anderer Takt“ hat er mit nur 24 Jahren bereits 1962 geschrieben – Mitten in der heißesten Phase der Rassendiskussion. Lange Jahre war der Text vergessen, die Journalistin Kathryn Schultz, die u.a. für den New Yorker schreibt, entdeckte das Buch zufällig und hat ihm so den Weg zurück ins öffentliche Bewusstsein geöffnet.

In elf Kapiteln berichten die Einwohner der Kleinstadt von den merkwürdigen Vorgängen. Es ist keine gewalttätige Revolte, sondern ein stummer Protest. Im Zentrum steht die Familie Willson, Nachfahren des Konföderierten Generals Dewey Willson, der einst vehement für die Erhaltung der Sklaverei kämpfte. Ab den 1930er Jahren jedoch mehren sich neue Gedanken und die Kinder Dewey III und Dymphna wuchsen mit den Calibans schon eher wie Geschwister auf. Nur so war es auch möglich, dass Tucker Caliban Land erwerben kann, um sein eigener Herr zu werden.

Neben dieser Selbstbefreiung und kritischen Haltung gegenüber der Rassentrennung jedoch – eher ungewöhnlich zu jener Zeit an jenem Ort – kommen auch die anderen Stimmen zu Wort, die vermutlich eher die Meinung der weißen Mehrheit repräsentieren dürften:

„Wir haben sie nie gewollt, wir haben sie nie gebraucht, und wir werden sehr gut ohne sie zurechtkommen; der Süden wird sehr gut ohne sie zurechtkommen.“

Endlich sind die Schwarzen weg, die ihr Land besetzen und ihnen die Arbeit wegnehmen und außerdem können sie dann auch keine Aufstände wie in den Nachbarstaaten anzetteln. Doch bald mehren sich auch die Bedenken, womöglich gibt es plötzlich zu viel Arbeit für zu wenig Arbeiter und wenn das Land nicht ordentlich bestellt werden kann, wird auch die Ernste notgedrungen schrumpfen und die Lebensmittel knapp werden. Die Stimmung schlägt um und verkehrt sich in Hass, offenbar wollen die einstigen Sklaven ihnen auch noch in ihrer Abwesenheit schaden. Ein Schuldiger muss her und dieser wird gefunden und zur Rechenschaft gezogen – auch wenn er unschuldig ist, aber solche Details sind unerheblich, wenn die Massen in Rage geraten.

Wie einst Moses das Volk Israel aus der Sklaverei Ägyptens führte, befreit nun Caliban – in Anlehnung an Shakespeares Kannibale aus „Der Sturm“ – sein Volk. Es bedarf jedoch keiner Plagen, sondern schlicht der Erkenntnis, dass man die Ketten abstreifen kann und der nötige Mut, dies auch wirklich zu tun.

Sollte Literatur die Kraft haben, die man ihr bisweilen zuschreibt, hat der Text das Potenzial nicht nur Augen zu öffnen, sondern Menschen den Mut zu schenken, aktiv zu werden und ihr Schicksal zu bestimmen. Bei der aktuellen politischen Lage in den USA, wäre dies mehr als wünschenswert, wenn sich Geschichte nicht rückwärts bewegen soll.

Nell Zink – Doxology

nell-zink-doxology
Nell Zink – Doxology

New York pre-9/11. Pam, Daniel and Joe lead the life of a more or less successful punk band. They live their dream, not much money coming in, but they can do what they like to. They are happy and luck is on their side when Pam accidentally falls pregnant and Joe has a hit single. Despite his success, Joe spends most of his time with young Flora, his simple but caring mind is the best that could happen to the girl. With the attacks on the World Trade Center, everything changes for this small community. Daniel brings his family away from the Big Apple to his wife’s parents in Washington where Flora will then grow up. She does not become a dreamer like her parents but is a strong activist for environmental matters and has the strong conviction that things can be changed.

Doxology – an expression of praise to God. There are different kinds of god in Nell Zink’s novel who are worshipped. From the punk rock gods who are idolised by their groupies to politicians who promise their voters more than the world to lovers for whom they are ready to give up their ideals. Yet, none of them can fulfil the promises made and at last, the characters have to fend for themselves.

I find it especially hard to write a review on the novel since I still don’t know what to think of it. I certainly admire her style of writing, it is lively and witty and her characters are authentic and powerful. However, it is hard to determine what the novel is about and what the author wants to point at.  There is the (not so) easy-going time of the 1990s punk rock scene in New York, where life outside the bubble can be ignored. Family strings are cut and the musicians submerge totally in their artistic bath. 9/11 not only ends carefree life in New York but also their punk rock dream and the story shifts to Flora and her growing-up in Washington. In her early 20s, she could hardly be more different from what her parents were at that age. Her focus is totally different – well, she belongs to another generation with other topics.

Flora is the product of her grandparents’ and parents’ decisions – and she herself has to make some major choices that will impact her existence. Maybe this is what the book is about after all: life as a chain of decisive moments that lead you in one or the other direction. Quite often there is no actual “right” or “wrong”, much more, the real implications only reveal themselves later. Does it help to ponder about past decisions? No, life goes on and you have to face it anyhow. A wonderfully written family history which is nevertheless not easy to grasp.

Alafair Burke – The Wife

alafair-burke-the-wife
Alafair Burke – The Wife

Nach einer schrecklichen Entführung in ihrer Jugend scheint Angela endlich das zauberhafte Leben führen zu können, von dem sie in ihrer ärmlichen Kindheit immer geträumt hat. An der Seite des Wirtschaftsprofessors und erfolgreichen Beraters Jason Powell verbringen sie und ihr Sohn Spencer sorgenlose Tage – bis eine Praktikanten unglaubliche Anschuldigungen erhebt: Jason habe sie sexuell belästigt. Dieser streitet den Vorfall ab und misst ihm keine große Bedeutung bei. Bis eine weitere Frau auf den Plan tritt und Vergewaltigungsvorwürfe erhebt. Dieses Mal scheint die Beweislage eindeutiger, aber Angela hält zu ihrem Mann. Sie kann und will nicht glauben, was die Frauen behaupten, vor allem, weil diese scheinbar auch die Gelegenheit nutzen möchten, mit einer geschickten Erpressung Nutzen aus der Situation zu ziehen. Je länger sich die Affäre hinzieht und je mehr Details über Jason an die Öffentlichkeit geraten, desto mehr wachsen auch Zweifel in Angela, wichtiger jedoch als dieser Fall ist ihr noch etwas gänzlich anderes, das sie vor der reißerischen presse schützen muss.

Alafair Burke wählt ein Szenario, das viel Spannung verspricht und Potenzial für zahlreiche Verwicklungen und Wendungen hat, jedoch auch bereits mehrfach als Basiskonzeption gewählt wurde. Im Vergleich zu ähnlichen Stories konnte mich die Autorin nicht ganz überzeugen, was vor allem an der Protagonistin lag, die für mich etwas zu diffus blieb und mich nicht wirklich für sie einnehmen konnte.

Der Spannungsaufbau kann überzeugen, immer weiter zieht sich die Schlinge um den untreuen Gatten, immer mehr Enthüllungen lassen ihn in einem immer schlechteren Licht erscheinen. Auch wenn einem die Mutmaßungen, dass die Frauen geschickt seine Lage nutzen möchten, um sich selbst zu bereichern, glaubwürdig ist, kommt er doch nicht auch ganz schadlos aus der Nummer heraus. Aufgrund der gewählten Erzählperspektive bleiben bei Jason Lücken, so dass man nicht sicher sein kann, wie weit er gehen würde und ob man seinen Aussagen trauen kann. Da man sich als Leser immer auf Angelas Seite befindet und sie das offenkundig wahre Opfer ist – gleich in mehrfacher Hinsicht – ist man geneigt, für sie eher Sympathie zu empfinden und ihr Glauben zu schenken. Leider lässt sich dies nicht lange genug aufrechterhalten und man kann daher die letztlichen Entwicklungen schon bald sehr deutlich vorhersehen.

Insgesamt überzeugender Plot, der jedoch für mich im Detail bei der Figurengestaltung etwas schwächelt und leider im letzten Drittel zu vorhersehbar wird und dadurch an Spannung verliert. Daher das Fazit: solide Unterhaltung, die aber noch steigerungsfähig gewesen wäre.

Scott Johnston – Campusland

scott-johnston-campusland
Scott Johnston – Campusland

Devon is a small New England campus where things run at their unhurried pace as they always have. Eph Russell has been teaching English literature for quite some time and also this winter’s course seems to like him and his way of addressing the 19th century classics. When a minor incident in his classroom occurs – a student claiming trigger warning as Mark Twain uses offensive language in her view – suddenly, Eph’s world crumbles and things fall totally apart. Before the term is over, minority groups have gotten the upper hand on campus accusing staff of racism, sexism and all other kinds of –isms that can be found. Plus, Eph is at the centre of the revolt accused not only of being a white supremacist due to his reading of books written by white men but also of having assaulted and violated one of his students. This student however, Lulu, sees a chance of gaining her fifteen minutes of fame and she is determined not to let this chance pass by.

Scott Johnston’s debut novel surely will not remain without any effect on the reader, in fact, it provokes strong emotions ranging from aversion to frustration, from laughing out loud to total desperation. It is hilarious at times and oftentimes simply infuriates you, most of all because you can imagine all the plot to be totally true. It is a chain of events set in motion, not even intentionally, but unstoppable and the way the characters react to it is more than authentic.

There are many noteworthy and controversial aspects in this highly entertaining novel. First of all, the debate of “trigger warnings” in university that has been going on for some time. Wrapping students up in cotton wool in order not to confront them with reality has been an attitude that I always struggled with. Especially when it comes to literature which reflects the time of its origin, this is hard to understand. Therefore, the beginning of the novel when Eph Russell is accused of only reading white men – who else was there to be published in this period? – this is merely funny and can be dismissed as stupid somehow. The next step is the discussion of which gender somebody identifies himself/herself – or as in the novel: themselves. It goes without saying that LGBTI rights are a great achievement and that minorities should be respected in the same way as majorities. Yet, accusing somebody of misogyny because he is holding the door open definitely ridicules the earnest cause – unfortunately, this is all too real in a strange understanding of feminism and the like and something one sees quite often.

The most striking point is surely Russell’s accusation of sexual assault. Without any doubt, the way the female characters in the novel act is not only convincing, but seems totally authentic. Putting unrelated aspects in a certain context, interpreting them along one single line of interpretation and thus narrating a coherent story that fits well in the world view one has – this can destroy a perfectly innocent life. When you read what happens to the professor, you cannot believe it, yet, you see how the mechanisms work and how Russell cannot do anything about it.

I am sure some reader might find “Campusland” offensive, yet, in my opinion, the way the author satirizes and exaggerates is necessary to put straight some positions that somehow went a bit too far or have taken questionable developments. For me, it was a fantastic read and I would surely say that this is one of the most relevant literary contributions to a lot of current discussions – and, on top, it is wonderfully narrated.

Gregor Hens – Missouri

gregor-hens-missouri
Gregor Hens – Missouri

Als sich endlich die Chance bietet, greift Karl beherzt zu. Ein Job als Assistant Teacher in Columbia, Missouri, ermöglicht ihm die Flucht aus Deutschland. Die germanistische Abteilung ist überschaubar und zudem bildet sie mit dem französischen und dem russischen Institut eine Einheit. Schnell findet er Freunde und ebenso schnell verliebt er sich – ausgerechnet in eine seiner Studentinnen. Stella fasziniert ihn vom ersten Tag an und tatsächlich verfügt die junge Frau über ungeahnte Fähigkeiten. Sie und ihre Familie nennen es Calder Zirkus – die Fähigkeit die Schwerkraft zu überwinden und zu schweben. Im übertragenen Sinne tun sie das beide, denn die Frischverliebten schweben und lassen sich von zutiefst irdischen Gedanken nicht herabziehen. Und während Karl in den USA den Boden unter den Füßen verliert, erlebt seine Heimat die größten Umwälzungen seit dem 2. Weltkrieg.

Gregor Hens‘ Roman macht zunächst den Eindruck einer etwas verspäteten coming-of-age Erzählung, denn erst mit Anfang zwanzig emanzipiert und befreit sich der Protagonist von der Last seiner Familie und der Jugend im katholischen Internat. Der Umzug vom pulsierenden Köln in die US-amerikanische Provinz lässt für ihn die weltpolitischen Ereignisse in weite Ferne schweifen – und das, wo gerade seine Heimat der „place to be“ wäre. Dazu eine Liebesgeschichte, die nicht sein darf und sich noch unerwartet verkompliziert. Geschickt nutzt der Autor diese Rahmenbedingungen jedoch für ganz andere Themen und hier zeigt er sein wahres Können und der Roman seine ganz große Stärke.

Neben diesen oberflächlichen Begebenheiten ist die Geschichte voller Reflexion und ein Galopp durch die Linguistik und Literatur. Erst in der Ferne trifft ihn die Konfrontation mit der eigenen Sprache und ihren Fallstricken so richtig, erst die neue Situation führt ihm auch vor Augen, dass die Abenteuer der Literatur auch seine sind – hat er nicht eine verbotene Beziehung zu einer Studentin und reist mit ihr durch die USA bis zur Westküste? Stella jedoch ist glücklicherweise kein Kind mehr wie „Lolita“, aber dennoch nur ein Teenager. Aber auch eine Mrs Robinson gibt es – Karl steckt in der Falle.

Daneben die aufkommende Computertechnik, erste E-Mails – Zukunftsgespinste, die von der Zeit inzwischen längst überholt sind, Ende der 1980er aber wie Science-Fiction anmuteten. Der Roman ist voller Anspielungen, Referenzen, Intertextualität und kommt doch leichtfüßig daher. Bei der wissenschaftlich-geschichtlichen Last hätte er erdrückt werden können, aber das Gegenteil geschieht: all dies lässt ihn nur höher steigen. Dies verdankt er vor allem der unprätentiösen Sprache des Ich-Erzählers, die erfrischend jugendlich und unbedarft daherkommt und einen passenden Kontrast zu dem bietet, was mit ihr transportiert wird.

Eine Reise in die Ferne zurück zum Ich und zur Identität des Protagonisten, aber auch seiner Nationalität, fern der großen Debatten und Kriegsschauplätze. Und erfreulicherweise eine andere Seite Amerikas als die, mit der wir und momentan tagtäglich herumschlagen. Ganz eindeutig einer dieser leisen, unaufgeregten Romane, die jedoch echte Perlen darstellen.