Scott Johnston – Campusland

scott-johnston-campusland
Scott Johnston – Campusland

Devon is a small New England campus where things run at their unhurried pace as they always have. Eph Russell has been teaching English literature for quite some time and also this winter’s course seems to like him and his way of addressing the 19th century classics. When a minor incident in his classroom occurs – a student claiming trigger warning as Mark Twain uses offensive language in her view – suddenly, Eph’s world crumbles and things fall totally apart. Before the term is over, minority groups have gotten the upper hand on campus accusing staff of racism, sexism and all other kinds of –isms that can be found. Plus, Eph is at the centre of the revolt accused not only of being a white supremacist due to his reading of books written by white men but also of having assaulted and violated one of his students. This student however, Lulu, sees a chance of gaining her fifteen minutes of fame and she is determined not to let this chance pass by.

Scott Johnston’s debut novel surely will not remain without any effect on the reader, in fact, it provokes strong emotions ranging from aversion to frustration, from laughing out loud to total desperation. It is hilarious at times and oftentimes simply infuriates you, most of all because you can imagine all the plot to be totally true. It is a chain of events set in motion, not even intentionally, but unstoppable and the way the characters react to it is more than authentic.

There are many noteworthy and controversial aspects in this highly entertaining novel. First of all, the debate of “trigger warnings” in university that has been going on for some time. Wrapping students up in cotton wool in order not to confront them with reality has been an attitude that I always struggled with. Especially when it comes to literature which reflects the time of its origin, this is hard to understand. Therefore, the beginning of the novel when Eph Russell is accused of only reading white men – who else was there to be published in this period? – this is merely funny and can be dismissed as stupid somehow. The next step is the discussion of which gender somebody identifies himself/herself – or as in the novel: themselves. It goes without saying that LGBTI rights are a great achievement and that minorities should be respected in the same way as majorities. Yet, accusing somebody of misogyny because he is holding the door open definitely ridicules the earnest cause – unfortunately, this is all too real in a strange understanding of feminism and the like and something one sees quite often.

The most striking point is surely Russell’s accusation of sexual assault. Without any doubt, the way the female characters in the novel act is not only convincing, but seems totally authentic. Putting unrelated aspects in a certain context, interpreting them along one single line of interpretation and thus narrating a coherent story that fits well in the world view one has – this can destroy a perfectly innocent life. When you read what happens to the professor, you cannot believe it, yet, you see how the mechanisms work and how Russell cannot do anything about it.

I am sure some reader might find “Campusland” offensive, yet, in my opinion, the way the author satirizes and exaggerates is necessary to put straight some positions that somehow went a bit too far or have taken questionable developments. For me, it was a fantastic read and I would surely say that this is one of the most relevant literary contributions to a lot of current discussions – and, on top, it is wonderfully narrated.

Gregor Hens – Missouri

gregor-hens-missouri
Gregor Hens – Missouri

Als sich endlich die Chance bietet, greift Karl beherzt zu. Ein Job als Assistant Teacher in Columbia, Missouri, ermöglicht ihm die Flucht aus Deutschland. Die germanistische Abteilung ist überschaubar und zudem bildet sie mit dem französischen und dem russischen Institut eine Einheit. Schnell findet er Freunde und ebenso schnell verliebt er sich – ausgerechnet in eine seiner Studentinnen. Stella fasziniert ihn vom ersten Tag an und tatsächlich verfügt die junge Frau über ungeahnte Fähigkeiten. Sie und ihre Familie nennen es Calder Zirkus – die Fähigkeit die Schwerkraft zu überwinden und zu schweben. Im übertragenen Sinne tun sie das beide, denn die Frischverliebten schweben und lassen sich von zutiefst irdischen Gedanken nicht herabziehen. Und während Karl in den USA den Boden unter den Füßen verliert, erlebt seine Heimat die größten Umwälzungen seit dem 2. Weltkrieg.

Gregor Hens‘ Roman macht zunächst den Eindruck einer etwas verspäteten coming-of-age Erzählung, denn erst mit Anfang zwanzig emanzipiert und befreit sich der Protagonist von der Last seiner Familie und der Jugend im katholischen Internat. Der Umzug vom pulsierenden Köln in die US-amerikanische Provinz lässt für ihn die weltpolitischen Ereignisse in weite Ferne schweifen – und das, wo gerade seine Heimat der „place to be“ wäre. Dazu eine Liebesgeschichte, die nicht sein darf und sich noch unerwartet verkompliziert. Geschickt nutzt der Autor diese Rahmenbedingungen jedoch für ganz andere Themen und hier zeigt er sein wahres Können und der Roman seine ganz große Stärke.

Neben diesen oberflächlichen Begebenheiten ist die Geschichte voller Reflexion und ein Galopp durch die Linguistik und Literatur. Erst in der Ferne trifft ihn die Konfrontation mit der eigenen Sprache und ihren Fallstricken so richtig, erst die neue Situation führt ihm auch vor Augen, dass die Abenteuer der Literatur auch seine sind – hat er nicht eine verbotene Beziehung zu einer Studentin und reist mit ihr durch die USA bis zur Westküste? Stella jedoch ist glücklicherweise kein Kind mehr wie „Lolita“, aber dennoch nur ein Teenager. Aber auch eine Mrs Robinson gibt es – Karl steckt in der Falle.

Daneben die aufkommende Computertechnik, erste E-Mails – Zukunftsgespinste, die von der Zeit inzwischen längst überholt sind, Ende der 1980er aber wie Science-Fiction anmuteten. Der Roman ist voller Anspielungen, Referenzen, Intertextualität und kommt doch leichtfüßig daher. Bei der wissenschaftlich-geschichtlichen Last hätte er erdrückt werden können, aber das Gegenteil geschieht: all dies lässt ihn nur höher steigen. Dies verdankt er vor allem der unprätentiösen Sprache des Ich-Erzählers, die erfrischend jugendlich und unbedarft daherkommt und einen passenden Kontrast zu dem bietet, was mit ihr transportiert wird.

Eine Reise in die Ferne zurück zum Ich und zur Identität des Protagonisten, aber auch seiner Nationalität, fern der großen Debatten und Kriegsschauplätze. Und erfreulicherweise eine andere Seite Amerikas als die, mit der wir und momentan tagtäglich herumschlagen. Ganz eindeutig einer dieser leisen, unaufgeregten Romane, die jedoch echte Perlen darstellen.

Hank Green – An Absolutely Remarkable Thing

hank-green-an-absolutely-remarkable-thing
Hank Green – An Absolutely Remarkable Thing

When April May leaves the office totally exhausted at 3am to return home, she comes across a surely true remarkable thing. She calls her friend Andy to meet her and to bring his camera so that they could film this big sculpture which suddenly was just there in the middle of New York City. April names it Carl and Andy uploads their short video to YouTube. What both of them do not have the least premonition of at that moment is what happens afterwards. All over the world, Carls have appeared, but New York’s one is considered the first and April May somehow the connection to these strange and unmovable figures. This could be the story, but not in our times anymore because the internet is yearning for idols, for people to worship and follow and April May has become exactly that. She is not the 23-year-old design student anymore, a brand replaces her personality and obviously, for the Carls, she is the human being to communicate with.

Hank Green knows what he is talking about in making the internet and different social media platforms the centre of his debut novel since he himself has become famous as a video blogger and with different web projects. “An Absolutely Remarkable Thing” is often classified as a science-fiction novel, I would like to disagree here because there is not much that isn’t real today in it. Just the one aspect, aliens making contact, yet the rest of far from being futuristic and imaginative but all too real.

No matter which genre you assign the book to, it is a great read that offers food for thought on several levels. Normally, I prefer novels with realistic settings and plots that create the impression of authenticity. Well, this is not really the case here with those Carls showing up unexpectedly. Yet, I was immediately hooked and couldn’t put it down anymore. April May – I have to say it here: did I ever come across a protagonist with a more ridiculous name? I don’t think so – is quite an interesting character since, on the one hand, she surely is a bit naive or at least does not anticipate the extent of her doings. On the other hand, she seems to be quite natural and acts on impulse which I liked at lot since it made it easy to sympathise with her in a certain way. Her development from young woman to brand is remarkable and gives you a great idea of media and internet dynamics; I also liked the marketing background coming with it which was masterly integrated into the novel.

I you ever wanted to explain to anybody how the internet community works and what the advantages and dangers of social media are, just hand over this novel. I think it is a wonderful example of today’s communication mechanisms and of how nobody can control these processes anymore once set in motion. The internet is not a separate space any longer where you can have something like a second life, it has become a part of our real life and certainly has an impact on what happens in the real world nowadays. It is flattering that Green makes his alien believe that there is some clever and beautiful life on earth, yet, for me the more important message to take from the book was certainly the question of how we can synergise those two worlds that we are living in without forgetting who we are when creating ourselves.

In several respects a great read that could have an important impact and make us readers ponder about our behaviour.

Ocean Vuong – Auf Erden sind wir kurz grandios

ocean-vuong-auf-erden-sind-wir-kurz-grandios
Ocean Vuong – Auf Erden sind wir kurz grandios

Ein Sohn schreibt an seine Mutter, berichtet ihr all das, wofür immer die Worte gefehlt haben. Geboren in Vietnam kommt er als kleiner Junge mit seiner Mutter Rose und Großmutter Lan in die USA. Den Gedanken an die Realisierung des American Dream geben sie bald auf und fügen sich dem Schicksal der Landsleute: seine Mutter schuftet in einem Nagelstudio und unterwirft sich tagein tagaus den herrschaftlichen weißen Damen. Der Junge erlebt in der Schule Diskriminierung und Hass, als er sich seiner homosexuellen Tendenzen Gewahr wird, wird dies nicht einfacher. Doch in Trevor findet er seinen ersten richtigen Freund, erlebt Liebe und Sexualität und all das immer in einer Zwischenwelt zwischen dem verlassenen Heimatland und der neuen Heimat, wo die Familie jedoch nie gänzlich ankommt. Es wird viele Jahre dauern, bis der schüchterne Junge die Worte findet, um sein Inneres nach außen zu tragen und sich mitzuteilen.

Immer wenn ein Roman überbordend bejubelt wird, weckt das zwei gegensätzliche Gefühle: Neugier und Abwehr. Warum stürzen sich alle Kritiker und Leser mit Begeisterung auf das Werk und erheben den Autor zum neuen Stern am Literaturhimmel?  Um so vielen zu gefallen, wird womöglich doch wieder mit Versatzstücken und einem gefälligen Schema gearbeitet, will man das dann wirklich lesen? Im Falle von Ocean Vuongs Debut ist mein Urteil eindeutig: ich reihe mich ein in die Schar der Jubelrufer, denn jede Minute des Lesens war ein Genuss wie auch ein Gewinn, denn nicht nur hat der Autor sehr eindrucksvolle Worte gefunden, die noch nach dem Ende nachhallen, obendrein ermöglicht er auch einen kurzen Blick hinter weitgehend verschlossene Türen asiatischer Einwanderer.

Vuong beschreibt eine schwierige coming-of-age Geschichte eines jungen Vietnamesen. Vieles basiert auf seinen eigenen Erfahrungen, auch wenn die Figuren, wie er in einem Interview sagt, aus vielerlei Menschen aus seiner Kindheit und Jugend zusammengesetzt sind. Es ist eine typische Einwanderergeschichte mit großen Träumen, die zerplatzen, vom plötzlichen Entdecken der eigenen Hautfarbe, die vorher weder wahrgenommen noch eine Rolle gespielt hat und jetzt zum entscheidenden Distinktionsmerkmal wird. Es sind Geheimnisse in der Familie, Lebensläufe, die über Jahrzehnte aus blinden Flecken bestehen, weil die Zeiten zu unsagbarem Handeln zwangen.

Gewalt spielt gleich in mehreren Facetten eine Rolle, die psychische, die der Junge in der Schule durch Mobbing, aber auch durch heftige Übergriffe erlebt, genauso aber kommt sie auch im Elternhaus vor; bis er sich als Teenager mutig gegen die Mutter stellt, sind Schläge von ihr ein normaler Teil des Familienlebens und der Erziehung. Liebe drückt sich in der Familie nicht durch Worte aus, die fehlen immer, ihm die vietnamesischen, der Mutter die englischen, es sind die Gesten, die die Verbundenheit verdeutlichen. Ähnlich auch mit Trevor, mit dem er intensive Zeiten erlebt, im guten wie im schlechten Sinne.

Das Geschichtenerzählen nimmt in seiner Familie und im Roman einen wesentlichen Raum ein. Vor allem die Großmutter verbringt Stunden damit, ihm die alten Sagen und ihre eigenen Erlebnisse zu schildern. So entsteht eine Liebe für das Wort und das Erzählen, in einem Umfeld von Analphabeten in einem Land mit einer fremden Sprache. Doch gerade deshalb findet Vuong zu seiner Sprache, der man die Poesie des Vietnamesischen, das so anders funktioniert wie die indoeuropäischen Sprachen, anmerkt. Wo die Worte fehlen, dominieren andere Sinneseindrücke und die finden nun den Weg in die Sprache – Farbe, Gerüche, alles schildert der junge Autor mit einer ganz eigenen Intensität, für die er den Platz am literarischen Sternenhimmel ganz ohne Frage verdient hat.

Nicole Dennis-Benn – Patsy

nicole-dennis-benn-patsy
Nicole Dennis-Benn – Patsy

Patricia Reynolds, called Patsy, has waited for years to fulfil her dream: going to the USA and leaving Jamaica behind. Even though she only got a visitor’s visa, she plans to never come back and instead make a career in the north just like her best friend Cicely. She abandons her daughter Tru who is too young to understand what happens and now has to cope with living with a new family while her mother seemingly enjoys her life in the Big Apple. However, it does not take too long for Patsy to understand that nobody waited for illegal immigrants and that she will have to take cleaning and nursing jobs to survive. The years pass and while Patsy slowly has to accept that her dream of a better life will never come true, her daughter struggles to find her place in a world that she simply does not fit in. She wants to play football like the boys and tries to ignore all signs that make her a girl.

Nicole Dennis-Benn’s novel offers a broad variety of subjects ranging from the situation of undocumented immigrants and their lives in the shadows, dreams her characters have that simply do not come true, the concepts of being a man or a woman and behaving according to others’ expectations, what it means to be a mother and to stick to your ideas and goals in life nevertheless, love and abuse, unhealthy relationships and dishonest friendships.

The author wonderfully parallels the developments of mother and daughter under harsh circumstances in the two different countries. Albeit the fact that there is an age gap of 21 years, a lot of progress is analogous like adapting to a new situation, high hopes that increasingly have to be adjusted to reality and finally, finding love where they never would have expected it. Especially Patsy’s American Dream gone bad is very powerfully narrated, most of all the moments when darkness surrounds her are most compelling. While I found most of the plot very interesting and brilliantly narrated, the novel was a bit too long and thus lengthy at times for my liking.

Lauren Wilkinson – American Spy

lauren-wilkinson-american-spy
Lauren Wilkinson – American Spy

When one night a man breaks into her New York apartment and tries to kill her, Marie knows that it is time to flee and to take her twin boys out of the country since they will not be secure there anymore. As a former member of the FBI she knows how to defend herself, she went through worse, but not her kids. She flees to a tiny village on Martinique where her mother has been living for decades, hoping to earn some time to write down everything that happened years before for her kids to understand one day when they are old enough. Marie thinks back to her beginnings at the agency when she had the impression of being stuck and then the unexpected chance to be a part of something bigger, of doing something good – which ended in an African bloodbath and forced her into hiding.

“American Spy” is Lauren Wilkinson’s first novel after some highly appraised shorter writings. What is quite fascinating about the thriller is that apart from the action part, it offers many different layers and aspects that can be discussed. It is set in the time of the Cold War and of course, first and foremost, the role of the two big players and their proxy wars in Africa obviously take a major part in the book. Yet, it can also be read as a feminist novel since the protagonist struggles to find her place in an all-male federal agency where people are openly sexist. Marie and her Caribbean background also qualify the novel under the label of a Black History book.

The thriller is full of suspense and provides insight into the world of spies. The complicated political situations they are in and the fact that the world is much more greyish than black and white at times forces them to either give up their ideals or simply quit their job. I liked a lot how the author combined Marie’s family history and the ghosts that haunt her with the bigger picture of world politics that, in the end, also can be broken down to personal relationships and enmities. The protagonist makes it easy to sympathise with her and thus you instantaneously immerse into the novel. Additionally, I learned a lot about Burkina Faso’s history, something that I was highly ignorant about.

Patricia Highsmith – Carol oder Salz und sein Preis

patricia-highsmith-carol
Patricia Highsmith – Carol oder Salz und sein Preis

Die 22-jährige Therese Belivet ist nach New York gezogen, um dort als Bühnenbildnerin zu arbeiten. Ohne die richtigen Kontakte ist das jedoch nicht so einfach und so nimmt sie einen Job in einem Kaufhaus an. In der Puppenabteilung trifft sie kurz vor Weihnachten auf Carol Aird, die für ihre Tochter nach einem Geschenk sucht. Sofort ist Therese von dieser Frau fasziniert und auch bei Carol hinterlässt diese flüchtige und zufällige Begegnung Spuren. Was folgt ist eine Liebesgeschichte, die nicht sein darf. In den USA der ausgehenden 1940er Jahre können zwei Frauen sich nicht lieben, schon gar nicht, wenn eine verheiratet ist und der gehobenen Gesellschaft angehört.

Patricia Highsmith kannte ich bislang nur als Autorin von psychologisch interessanten Krimis (The Two Faces of January, The Tremor of Forgery, The Cry of The Owl, Der talentierte Mr Ripley), eine Liebesgeschichte und vor allem in dieser Konstellation war nun doch eher unerwartet. Die Autorin ahnte sicherlich auch die Reaktionen des zeitgenössischen Publikums voraus, weshalb der Roman 1952 unter dem Pseudonym Claire Morgan erschien und erst fast 40 Jahre später Patricia Highsmith zugeordnet wurde. Interessanterweise verarbeitet Highsmith in dem Roman gleich zwei autobiografische Aspekte: sie selbst arbeitete ebenfalls als Puppenverkäuferin und hatte bei Bloomingdale’s eine ähnlich beeindruckende Begegnung wie ihre Protagonistin und ihre Beziehung mit Kathryn Cohen konnte sie ebenfalls nur im Geheimen leben.

Der Leser begleitet Therese in der Geschichte, erlebt ihre Faszination und Verliebtheit, die auch mit einiger Verwirrung einhergeht. Besonders die Annäherung der beiden Frauen ist Highsmith sehr gut gelungen, es ist nicht die überbordende Leidenschaft, sondern ein langsames Herantasten an die andere. Durch Carols Scheidung und der Kampf mit ihrem Noch-Gatten Harge um das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter wird die Liebe verkompliziert und Therese findet sich häufig in der Situation wieder, durch das Verhalten der älteren Frau verunsichert zu werden und nicht zu wissen, ob ihre Empfindungen von Carol gleichermaßen geteilt werden und ob sie nicht nur ein temporärer Zeitvertreib ist.

Eine Liebesgeschichte mit vielen Facetten, die ferner von Kitsch kaum sein könnte und ein sehr lesenswertes Zeugnis seiner Zeit – Patricia Highsmith für mich einmal ganz anders.

K.C. Maher – The Best of Crimes

kc-maher-the-best-of-crimes
K.C. Maher – The Best of Crimes

When Walter turns himself in to the police, nobody wants to hear about it. He has committed a crime that the small town ignores – but, it is a crime and he wants to be sentenced. How could it all come so far? How could he kidnap a child for three days? Flashback. Walter was a child prodigy and due to his maths skills already as a young man makes a career in the financing business. In Sterling he finds an older but loving wife and with their child Olivia their family is perfectly complete. In their community, they are a typical family, not like the one from across the street. The father has always been absent and so is the mother, leaving young Amanda alone. The two girls become close friends and Olivia’s family somehow adopts Amada. While the girls grow up, Sterling and Walter become more and more distant until they finally break apart – leaving Walter and the almost teenager Amanda in a very precarious situation.

When I read the first pages of the novel, I was like “Oh my god, not another Lolita story!”. I was afraid that the worst could happen, yet, the strange reaction of the inhabitants of the small town made me wonder: would they ever accept a man who seriously molested a child? I doubted this and luckily read on. What unfolded then was a wonderful story of love and affection of two persons being left and feeling alone and thus becoming a very unique couple.

Even though at the beginning, the relationship between Walter and Amanda is perfectly innocent, at a certain point there is a thin line which somehow is crossed. You feel uncomfortable about how close they are, and even though Walter tries to set up clear boundaries to prevent anything from happening, there is an underlying feeling of an edgy uneasiness. The author plays with a taboo without transgression, but it makes clear that when it comes to affection between an adult and a child, there is some grey area. On the one hand, Walter is the best that could ever happen to Amanda. There is no doubt about his positive influence on her education and personal development. On the other hand, he is much more than a father figure which clearly is a no go considering her age.

Interestingly, both mothers fail in their role as educator and carer, something which you rarely encounter. They do not mistreat their daughters but definitely neglect them. Thus, the novel has a lot to offer from a psychological point of view. Not only the parents’ roles, but also the fact that Walter as a child prodigy never really had a childhood or normal adolescence and now with Amanda somehow lives through a time that he missed out at that age.

A wonderfully written novel that certainly could surprise me several times and which offers much to ponder about.

Chip Cheek – Tage in Cape May

chip-cheek-tage-in-cape-may
Chip Cheek – Tage in Cape May

Henry und Effie sind noch sehr jung als sie 1957 heiraten. Sie sind jedoch nicht nur jung, sondern auch unerfahren und müssen sich in ihren Flitterwochen fernab der Südstaatenheimat erst als Mann und Frau kennenlernen. Das verschlafene Urlaubsstädtchen Cape May ist ihr Ziel, doch im Herbst ist der Ort fast ausgestorben und die ersten Tage bestehen nur aus ihnen beiden. Mit der Ankunft von Clara und ihren glamourösen New Yorker Freunden ändert sich alles und aus der beschaulichen Ruhe wird eine aufreizende Unruhe, die Henry und Effie gleichermaßen ergreift. Sie sind fasziniert von diesen Menschen, die einen so anderen Lebensstil als sie beide pflegen, doch die Faszination droht Überhand zu nehmen und sie in den Abgrund zu stürzen.

Chip Cheeks Debütroman überzeugt für mich vor allem durch das authentische Zeitgefühl, das er erweckt. Keinen Moment zweifelt man daran, sich Ende der 1950er Jahre zu befinden und kann so auch leicht diesen Zauber nachvollziehen, den die ausschweifenden Partys der New Yorker auf die beiden Jugendlichen vom Land haben. Das Buch besticht vor allem durch die Atmosphäre und des Ortes, der quasi ausgestorben ist und es der Handlung so ermöglicht, sich ganz auf die kleine Gruppe zu konzentrieren.

Im Zentrum steht die Frage danach, was die Liebe eigentlich ausmacht. Man ist zunächst verwundert, dass Effie und Henry zueinander gefunden haben, zu unterschiedlich scheinen sie beide in Herkunft und Vorstellungen vom Leben zu sein. Doch nach und nach zeigt sich, dass sie, je näher sie sich kommen, sie immer mehr zu sich ergänzenden Partnern werden, die lediglich noch lernen müssen, als Paar zu funktionieren. Diese Idylle wird durch Henrys Faszination für die junge Alma gefährdet und nun beginnt der Roman nicht nur psychologisch spannend zu werden – wie kann der junge, frisch verheiratete Mann mit der Verwirrung seiner Gefühle umgehen? – sondern auch die anderen Facetten von Liebe zu beleuchten.

„Wir lieben uns, wir mögen uns nur nicht besonders.“

So beschreiben sie am Ende ihre Zweisamkeit. Ihre Vorstellungen von Liebe und Ehe werden schon ganz zu Beginn auf eine schwere Probe gestellt. Damit fängt Chip Cheek nicht nur die Zerrissenheit der Figuren, sondern auch den Umbruch der Zeit glaubwürdig ein. Der Roman ist Anfang und Ende zugleich, rauschend und intensiv, voller widersprüchlicher Emotionen – wie eben große Umwerfungen sind.

Ein herzlicher Dank geht an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zu Autor und Buch finden sich auf der Internetseite der Verlagsgruppe Random House.

Neal Shusterman/Jarrod Shusterman – Dry

neal-shusterman-dry
Neal Shusterman/Jarrod Shusterman – Dry

Und plötzlich kommt kein Wasser man aus dem Wasserhahn. Ganz Orange County ist stillgelegt, geradezu ausgetrocknet und das Mitten im Sommer. Alyssa und ihre Eltern nehmen das Problem noch nicht so ernst, es wird nur ein paar Stunden dauern, bis alles wieder reibungslos funktioniert. Doch sie irren sich. Der Tap out ist kein kleines, sondern ein großes Problem und bald schon fehlt nicht nur das Wasser zum Duschen, sondern vor allem die Flüssigkeit zum Trinken. Aus einer kleinen Unannehmlichkeit wird ein Kampf ums Überleben, den nur die Stärksten gewinnen können. Und dabei zeigt sich auch das hässliche Gesicht der Menschen gnadenlos.

Neal Shusterman hat zusammen mit seinem Sohn Jarrod eine hochaktuelle Dystopie für Jugendliche verfasst. Im Zentrum steht eine Gruppe Teenager, die allein ums Überleben kämpfen müssen. Das Szenario wirkt dabei nicht nur glaubwürdig, sondern in Anbetracht aktueller Entwicklungen erschreckend real, so dass der Text nicht nur durch die Bedrohung, der die Gruppe ausgesetzt ist, sondern vor allem durch das Potenzial in der Wirklichkeit einen tiefen Eindruck hinterlässt.

Neben der Grundproblematik und dem Überlebenskampf spielt die Geschichte auch mit Fragen um Freundschaft und dem Erhalt von Idealen und Werten in einer Krisensituation. Wie weit ist der einzelne bereit zu gehen, um sein Leben vor das der anderen zu stellen? Welche Gefahr geht man ein, um Verbündete zu schützen? Die Zweckgemeinschaft um Alyssa, ihren Bruder Garret und den Nachbarn Kelton fand ich in dieser Konstellation ergänzt um Henry und Jacqui, die später hinzustoßen, überzeugend und ausreichend facettenreich, so dass für viele Leser eine Identifikationsfigur zu finden sein dürfte. Die Handlung wird durch die über ihr schwebende Bedrohung immer weiter vorangetrieben, so dass sich die Jugendlichen permanent auf der Flucht und in neuen Krisensituationen befinden. Auch das fand ich insgesamt stimmig und überzeugend.

Abzug gibt es für einen Punkt, der mir wirklich zu schwach war: keiner der Jugendlichen bricht zusammen oder gibt auf. Selbst als die Eltern spurlos verschwinden und sie davon ausgehen müssen, dass diese tot sind, wird kaum eine Träne vergossen. Nicht nur dass mir das sehr unrealistisch vorkommt, es unterstützt auch das falsche Ideal des immer starken Menschen, der alles aushält und keine Schwäche zeigen darf. Die Bindungen zu anderen sind offenbar so schwach, dass ein Schulterzucken genügt, um deren Tod zu verarbeiten. In herausfordernden Situationen funktionieren viele Menschen sehr gut und brechen erst später zusammen, dass dies in so einem Ausmaß aber Kindern gelingen soll, erscheint mir doch eher utopisch. Nichtsdestotrotz ein insgesamt überzeugendes Jugendbuch.