Melissa Broder – Fische

Melissa-Broder-Fische
Melissa Broder – Fische

Lucy ist fast vierzig und irgendwie herrscht in ihrem Leben Stillstand: seit Jahren arbeitet sie an ihrer Arbeit über Sappho, aber hat den Faden verloren und kommt schon länger nicht mehr voran. Dasselbe gilt für ihre Beziehung mit Jamie, der sich nicht zwischen Zusammenziehen und Familiengründung und mehr Freiheit für sich selbst entscheiden kann. Als ihre Uni Lucy droht, sie rauszuwerfen, und Jamie eine Entscheidung ablehnt, kommt es zu einem dramatischen Beziehungsende und Lucy flüchtet in das Haus ihrer Schwester Annika in Venice Beach. Da diese für mehrere Wochen unterwegs sein wird, bietet Lucy an, sich um ihren Hund und das Haus zu kümmern. Mithilfe einer Liebe/Sex-Therapiegruppe und Tinder beschließt Lucy ihre Probleme zu lösen und herauszufinden, was sie eigentlich wirklich im Leben will. Als sie eines Abends einen attraktiven Schwimmer am Strand trifft, könnte dies genau das Signal sein, auf das sie gewartet hat.

Melissa Broders Roman klingt recht vielversprechend und die Protagonistin machte zunächst auch auf mich den Eindruck, recht sympathisch zu sein und sich leicht mit ihr identifizieren zu können: sie steht an einem entscheidenden Punkt in ihrem Leben, stellt Job und Beziehung in Frage, dazu ist sie als intellektuelle weibliche Figur ein eher seltener Charakter, die einen interessanten Zugang zu der Thematik verspricht. Auch ihre etwas schräge Therapiegruppe verheißt beste Unterhaltung.

Leider war ich von dem Ergebnis nicht ganz so angetan, weil leider das Potenzial für meinen Geschmack nicht wirklich ausgeschöpft wurde und der Roman doch sehr zur seichten Frauenunterhaltung abdriftet. Es war vor allem die Protagonistin, die trotz oder gerade wegen ihrer guten Anlage die Erwartungen nicht erfüllen konnte, da sie sich recht schnell von der intellektuellen Literatin zur oberflächlichen Frau wandelt, deren Ziele im Leben sich auf Kleiderkaufen (noch dazu zu horrenden Preisen), Make-Up und Männern gefallen beschränkt. Sie wirkt einfältig und naiv, was in keiner Weise zu der Figur passt, die zu Beginn des Romans gezeichnet wird. Auch die ausufernden Detailbeschreibungen ihrer Sexpraktiken konnte mich nur mäßig begeistern.

Nach etwa der Hälfte des Romans, die durchaus eine unterhaltsame und komische Zwischenfälle und Dialoge zu bieten hat, die mich begeistern konnten, trifft Lucy auf den mysteriösen Schwimmer, der das Wasser nicht verlassen möchte. Zuerst dachte ich, dass ich etwas falsch verstanden haben müsste. Dann wartete ich auf den Moment, dass Lucy aufwacht und feststellt, dass sie dies alles nur geträumt hat. Doch der kam nicht, die Autorin hat sich tatsächlich eine ausgesprochen bizarre Idee einfallen lassen, die mir jedoch etwas zu phantastisch war, um damit etwas anfangen zu können.

Der Roman polarisiert, es ist leicht nachvollziehbar, dass er Leser von typischer Frauenliteratur gut ansprechen dürfte und ebenso solche, die Phantastik oder magischen Realismus gerne lesen. Mir hätte eine in sich stimmigere Figurenzeichnung und etwas mehr Wirklichkeitsnähe besser gefallen.

Advertisements

Fatima Farheen Mirza – A Place For Us

fatima-farheern-mirza-a-place-for-us
Fatima Farheen Mirza  – A Place For Us

It’s Hadia’s wedding day and more than anything else she has wished for her brother Amar to show up and take part in it. She hasn’t seen him for quite some time and then he is there. However, things do not turn out so well, but they never have with Amar. Flashback to the times when the kids were still young and all five of them a family: Rafiq who left his home country in the Middle East when he was still a teenager to make a career in the US, mother Layla who came to the country when she married Rafiq, the two daughters Hadia and Huda and their younger brother Amar. Raising three kids in Muslim believe in a foreign country, handing on your convictions and traditions when they are daily endangered by a different set of believes and culture is never easy. Conflicts must arise and so they do until Amar leaves the family. But there are still things none of them knows and Hadia’s wedding might be the day to reveal some secrets.

There is no single word to describe Fatima Farheen Mirza’s novel. I was stunned, excited, angry, understanding, I felt pity for the characters, I loathed them, I could understand them and I just wondered about them. I guess there are few emotions that did not come up when reading it and certainly it never left me cold. Is there more you can expect when reading a book? I don’t think so.

There is so much in it that I hardly know where to begin: there are typical family relationships that are questioned when children grow up. We have the problem of immigrant parents who do not fully assimilate with the welcoming culture but want to hand on something from their native background which necessarily collides within the children. There is love, forbidden love and rules of how a partner is to be found. There are differences made between the daughters and the son, rivalry between the siblings and we have parents who have to question the way they interact with their children and sometimes do not know what to do at all.

It might stem from the fact that I am female, but I liked Hadia best and felt most sympathetic with her. Even though Rafiq explains that he only wanted to protect his daughters, the fact that he limited her in all respects: friends, personal freedom as a child or teenager, even her academic success wasn’t greeted with enthusiasm because the father wanted his daughter to become a mother a take care of a future husband. She had to fight so many wars and was always treated inferior solely because she was a girl, I absolutely fest sorry for her.

Rafiq never reaches the point where he can fully accept his daughters as equals and this is the point where I most detested him. He understood what he did wrong with his son, but he makes masses of excuses and justifies his parenting with his own experiences and upbringing. This is just pitiable because he is stuck in a view of the world which he could have overcome in all the years in a western society. I can follow his thoughts at the end of the novel and surely this is quite authentic, I know people in reality whose world view shares a lot of similarities and I surely would like to know how one can open their eyes and make them overcome the stubborn ideas of women being inferior and parents knowing everything best. I was actually pretty angry at the end when Rafiq finally gets a voice and can ultimately share his thoughts since there isn’t much I could agree with.

 All in all, an outstanding novel which addresses so many of today’s issues and surely shouldn’t be missed.

Liese O’Halloran Schwarz – The Possible World

liese-ohalloran-schwarz-the-possible-world
Liese O’Halloran Schwarz – The Possible World

Being invited to a birthday party isn‘t something that comes easy for Ben. Too many things can happen, all is so unpredictable with other boys, but his mother can convince him to go nevertheless. And then, the most unexpected happens: a murderer comes to the party and kills the two mothers in the house as well as all of the kids, except for Ben. In hospital, Lucy can only determine that he hasn’t been hurt physically, but there seems to be a kind of trauma since Ben wants to be called Leo and remembers life with a certain Clare. At an elderly home somewhere in town, Clare is fighting again against having to socialise. Her life alone in a recluse hut and later with her foster child Leo has simply been perfect. How come Ben remembers being Clare’s son Leo?

Liese O‘Halloran Schwarz‘ novel is one of the rare books that you just open and then get completely lost in. I read it in just one sitting because I simply did not want to get away from her characters. It is bittersweet, often melancholic, but you see the good heart the characters have and you are convinced that there must be something good coming from them. It is a perfect feel-good book, even though it tells harsh reality in an emergency room and the story of a child given away by his mother.

I liked the alternate narration of the three protagonists, even though it did not completely make sense at the beginning, you slowly manage to put together the puzzle pieces that form a new and complete picture. All three are very sensitive characters, misunderstood by the people around them and therefore lonely. I guess these kind of people recognize each other what helps them to find each other. What also links them is the fact that they are highly intelligent and question the world: why do the things have to be the way they are and why don’t people change something about it?

A beautifully written story about non-mainstream characters who can easily be overlooked.

Anne Tyler – Clock Dance

anne-tyler-clock-dance
Anne Tyler – Clock Dance

Willa Drake is only eleven when her mother suddenly disappears and leaves her two daughters and husband to themselves. Since their father is a good man but incapable of managing the household, Willa has to take over the mother’s role. Ten years later, she has almost finished her studies and dreams of a career in linguistics when her boy-friend proposes and expects her to give up her studies. Another twenty years later, a preventable accident kills her husband and leaves her alone with their two sons. When she is already sixty, again somebody makes a decision which has a deep impact on her life. A neighbour of Denise calls her – the ex-girl-friend of her son has been shot in the leg and now her 9-year-old daughter Cheryl is left to her own devices in Baltimore. Willa decides that she is needed even though she neither knows Denise nor Cheryl and heads to Baltimore accompanied by her second husband Peter. What she finds there is what she has been longing for for years: somebody who is grateful for what she does and a group of people who are, on the one hand, lonesome, but on the other hand, take care of each other.

In the first part of Anne Tyler’s novel, we only get short episodes, decisive moments which will make a change in Willa’s life: the mother’s disappearance, the proposal and the death of her husband. What they have in common is not only the impact on Willa, but first and foremost the fact that she is on a position where she has no power over her own life, it is others who make a decision for her without consulting her and without taking her own opinion into consideration. First her parents, then her husbands and she never openly opposes them, but gives in by far too soon. The second part is quite different since here, we accompany Willa travelling to Baltimore and taking care of Cheryl and Denise. Even though she was always there for her husbands and sons, Willa does not really seem to be loved and appreciated by them. It is those strangers that give her the impression of being important and needed and what she does is not taken for granted.

Willa is not a perfect woman, she also has her flaws and seems to be rather ordinary in many ways: the life she leads is the one many thousands of women of her generation lead, her view of herself and her place in the world is also shared by millions. She regrets the weak bonds she has with her sister and also with her sons when they are grown up and hardly stay in contact with their mother. However, this does not have to be like this and there is always the chance of escape as Anne Tyler shows. It is not the big sudden decision, but a long and slow process which also has some steps backwards and isn’t easy at all. It is hard not to like the protagonist, even though at times I had the strong urge to push her a bit to stand up for herself, but this would have been completely against her character.

“Clock dance” is a novel narrated in a very lively way. The dialogues as well as Willa’s thoughts seem to be absolutely authentic and easy to imagine. The characters are realistic in the way they are modelled, none of them is really outstanding from the crowd, but this makes them this interesting: Anne Tyler captures those particular aspects, the traits easily to be overlooked that make them lovable and important to someone. Her style of writing is smooth and makes you just rush through the novel. It is one of those novel which do not need the big event or outstanding character but captivates the reader through its authenticity which shows that the average person can make a change.

Turhan Boydak – Die Janus Protokolle

ADBB58AD-508B-4130-A5CE-A13C96DCCE4B
Turhan Boydak -Die Janus Protokolle

Als er von Tod seines ehemals besten Freundes und Kollegen hört, meldet sich Jason Bradley zum ersten Mal wieder. Ein Skandalartikel, der das Land zum Wanken gebracht hätte, hatte die beiden Journalisten auseinandergebracht, denn er wurde in letzter Sekunde verhindert. Jason hat daraufhin die Times frustriert verlassen. Nun ist Matt tot, doch seine Frau hat Zweifel, denn in letzter Zeit hat er sich seltsam verhalten, hat er wieder an der alten Geschichte gearbeitet? Eine kryptische Nachricht an Jason weist darauf hin und als Michael zu ihm Kontakt aufnimmt, verhärtet sich der Verdacht, denn der junge Mann hat arbeitet bei just dem Unternehmen, das Jason und Matt schon vor Jahren im Visier hatten. Stimmte ihre Vermutung also doch: überwacht die Regierung ihre Bürger durch die großen Internetunternehmen, die allesamt direkt aus Washington gesteuert werden? Noch bevor sie ihre Recherchen wirklich starten können, schweben Jason und Michael in Lebensgefahr.

Der Thriller beginnt rasant und die kurzen Kapitel führen dazu, dass das Tempo hoch bleibt und man als Leser eine Weile braucht, bis man die einzelnen Handlungsstränge miteinander in Verbindung bringen kann. Was zunächst nach zusammenhangslosen Einzelereignissen aussieht, lässt er nach und nach ein Muster erkennen und sich sinnbringend zusammenfügen. Bis zum Schluss hält der Autor das Tempo durch und gönnt einem kaum eine Sekunde zum Durchatmen.

Die Grundidee hinter der Geschichte ist dank der Skandale und Enthüllungen der letzten Jahre absolut glaubwürdig, niemand dürfte auch noch die geringsten Zweifel daran hegen, dass selbst die Regierungen demokratischer Staaten alle Mittel nutzen, um die Menschen zu überwachen und durch das Internet für sie relevante Informationen auch auf illegalem Wege beziehen. Dass entsprechende Konsequenzen folgen, die auch mal in dem zufälligen Verunfallen oder Verschwinden von Personen enden, kann man sich leicht vorstellen. Ein Skandal des Ausmaßes wie im Thriller skizziert, ist vielleicht nicht ganz glaubwürdig, aber vielleicht reicht einfach meine Vorstellungskraft nicht, diese Größenordnung für realistisch zu halten.

Die Figuren haben mich weitgehend überzeugen können, vor allem der Journalist Bradley war glaubwürdig gezeichnet und hat nachvollziehbar und menschlich agiert. Michael war vielleicht etwas naiv und gutgläubig, aber er hatte bis dato auch wenig Grund, an den Mitgliedern seiner Familie ernsthaft zu zweifeln. Dass es eine Figur wie den Hacker Veritas für diese Geschichte benötigt, ergibt sich von selbst, dass die Motivation letztlich rein privat begründet war, war ok, es hätte auch gerne etwas idealistischer sein dürfen. Einziger Schwachpunkt waren die längeren Phasen des Dozierens über die Geschichte des Internets und die technischen Zusammenhänge. So viel Wissen kann man m.E. bei einem Leser eines solchen Thrillers voraussetzen, auch haben sich für mich nicht alle Morde und Erpressungen wirklich nachvollziehbar erklärt, so blieben sie dann doch weitgehend nur Mittel zum Zweck. Alles in allem aber gelungene Unterhaltung.

Edward St. Aubyn – Bad News

edward-st-aubyn-bad-news
Edward St. Aubyn – Bad News

Patrick Melrose erhält eine schlechte Nachricht: sein Vater ist gestorben. Naja, so schlecht ist die Nachricht ja gar nicht, denn seit er denken kann, hat er sich nichts anderes gewünscht, als genau das zu hören. Er macht sich auf nach New York, um den Leichnam zurück nach England zu holen. Auf seinem dreitägigen Trip, der ihn mehr als zehntausend Dollar kosten wird, trifft er auch den einen oder anderen Bekannten seines Vaters, die Einschätzungen über den Toten könnten kaum weiter von einander entfernt liegen. Zwischen den Teils absurden Begegnungen ist Patrick nur mit einer Sache beschäftigt: den nächsten Schuss planen, denn der 22-Jährige ist inzwischen schwer drogenabhängig. Kokain, Pillen, Heroin – you name it. Alles gleichzeitig und Hauptsache genug, um alle Gedanken zu betäuben.

„Bad News“ ist Teil zwei der Serie um Patrick Melrose, Spross eines britischen Adelsgeschlechts und zwischen England und Südfrankreich in zu viel Reichtum aufgewachsen. Als Kind wird er von seinem Vater missbraucht, doch nicht nur die physische Misshandlung, beschrieben in“Never Mind“, setzt ihm zu und hat bei dem jungen Erwachsenen aus Band zwei offenkundige Folgen hinterlassen, sondern vor allem die emotionale Vernachlässigung durch seine Eltern ist ganz sicher ursächlich für seine Abhängigkeit. Edward St Aubyn hat viele seiner eigenen Erlebnisse in seiner Serie um Patrick Melrose verarbeitet und macht keinen Hehl um den Missbrauch, den er selbst als Kind erleiden musste.

Im Vordergrund der Handlung steht die Abwicklung des Todesfalls und vor allem Patricks Drogenkonsum, inklusive Beschaffung und dem einen oder anderen Zwischenfall beim Konsum. Es ist aber nicht die so sehr die Handlung, mit der St Aubyn überzeugt, sondern der sarkastische Ton, den er seinem Erzähler verleiht und der absolut stimmig ist mit der Figurenzeichnung und dem, was Patrick erlebt hat. Das Verhältnis von Vater und Sohn wird in einem kurzen Dialog mit seinem französischen Dealer deutlich:

„Tu regrettes qu‘il est mort?“ asked Pierre shrewdly „Non, absolument pas, je regrette qu‘il ait vécu.“

In klaren Momenten erkennt er, dass ihn die Drogen töten werden und er davon wegkommen muss, aber noch ist er nicht so weit. Die heile Welt, die er bei anderen Familien erlebt, wird er ohnehin nicht haben können.

Zum Teil schwer zu ertragen die Beschreibungen um den Drogenkonsum, aber vermutlich sehr realistisch, wie er die Spritze falsch ansetzt, die Übelkeit, die nachlassende Wirkung. Erinnert mich ein wenig an „Trainspotting“, entstand auch in einer ähnlichen Zeit, und verdeutlicht aber sehr authentisch, wie sehr das, was Kinder erleben, sie prägt auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Maya Angelou – I Know Why the Caged Bird Sings

maya-angelou-I-know-why-the-caged-bird-sings
Maya Angelou – I Know Why the Caged Bird Sings

Marguerite und ihr älterer Bruder Bailey werden schon als kleine Kinder von den Eltern weggeschickt und wachsen bei der Großmutter und dem behinderten Onkel in Arkansas auf. Die ländliche Gegend ist geprägt vom Rassismus gegenüber den Schwarzen, davor schützt auch der relative Reichtum der Großmutter nicht und schon in jungen Jahren müssen die beiden Geschwister lernen, dass sie in diesem Land nur Menschen zweiter Klasse sind. Unerwartet können sie die lieblose Zuflucht bei der Großmutter beenden und wieder zu ihrer Mutter, die Marguerite wegen ihrer Schönheit immer bewundert, ziehen. Dort jedoch wird das Mädchen vom Freund der Mutter vergewaltigt und soll vor Gericht aussagen. Zu sehr eingeschüchtert kommt es so nur zu einer geringen Strafe des Mannes, der jedoch unmittelbar nach dem Urteil der Selbstjustiz zum Opfer fällt. Auch als Jugendliche wird das Leben nicht einfacher, zwar entwickelt sich Marguerite nach einer Phase des Verstummens ob der grausamen Erlebnisse zu einer belesenen und intelligenten jungen Frau, aber weiterhin begleiten Rassismus und offener Hass auch innerhalb der Familie ihren Weg. Verwirrt von ihren Gefühlen glaubt sie schließlich lesbisch zu werden; um dieses abzuwenden, bittet sie einen Nachbarsjungen sie zu entjungfern, was prompt in der Schwangerschaft des Teenagers endet.

Maya Angelou, geboren 1928 und eines der Gesichter des Civil Rights Movements, verarbeitet in dem Roman ihre Erlebnisse als Kind und Jugendliche. „I Know Why the Caged Bird Sings“ ist der erste von sieben Bänden ihrer Autobiographie und steht repräsentativ für das Leben vieler Schwarzer in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie war mit Martin Luther King ebenso befreundet wie mit Malcolm X und wurde Anfang der 1980er Jahre zu einer der ersten schwarzen Frauen mit einer Professur.

Der Titel ist einem Gedicht von Paul Laurence Dunbar entnommen, das beschreibt, wie der verletzte Vogel sich dennoch in seinem Käfig auflehnt und nach Freiheit begehrt; sein Schrei ist nicht einer der Freude, sondern ein Gebet an den Himmel geschickt und aus tiefstem Herzen kommend. So wie der Vogel ist auch die junge Marguerite gefangen in einer Gesellschaft, die ihr nicht die Möglichkeiten gibt, von denen sie träumt, sondern brutal immer wieder vorführt, welche Rolle man für sie vorgesehen hat. Angelou lässt nichts aus an Hass und Gewalt, die das Mädchen miterleben muss. Auch die Folgen dieser Erlebnisse, wie etwa das Verstummen des Mädchens für mehrere Jahre, werden sehr deutlich nachgezeichnet. So wie sie im wahrsten Sinne des Wortes ihre Stimme wiedererlangt, wird sie auch zu einer Stimme für die Unterdrückten werden und ein Leben lang ihren Kampf für Gerechtigkeit kämpfen.

Leider steht Maya Angelou meist im Schatten Harper Lees und Toni Morrisons, wenn es um weibliche Stimmen im Kampf gegen den Rassismus in den USA geht. Völlig zu Unrecht, denn die Tatsache, dass ihre Romane autobiographischer Natur sind verleihen ihnen noch mehr Aussagekraft. Auch sprachlich kann sie mit ihrem direkten und in diesem Roman noch etwas naiven Stil überzeugen, trifft sie doch genau den Ton der jungen Marguerite, die ihren Platz im Leben erst noch finden muss.

Kelleigh Greenberg-Jephcott – Swan Song

kelleigh-greenberg-jephcott-swan-song
Kelleigh Greenberg-Jephcott – Swan Song

He has been one of the most fascinating writers of the last century, not only his works but also his private life offers much to talk about. Both are closely linked since he used the people around him as a source for his creative work. Kelleigh Greenberg-Jephcott retells Truman Capote‘s life as it might have been. From his first steps in writing as a boy – the chance to win a puppy was motivation enough to take part in a competition – to his well known novels „Breakfast at Tiffany’s“ and „In Cold Blood“. He had his charms, could easily win people for him, but then he misused their trust and confidence, played his games and made fun of the people who took him for a close friend.

The novel is lively told, the fact that Greenberg-Jephcott does not stick to the chronological order but springs back and forth in time adds to the liveliness. The dialogues are vivid and you get quite a good idea of how the people around Capote might have been, especially his mother and Babe. It is not a biography, but real life events taken and told a story out of the facts – just what Capote himself did. Also from a psychological point of view quite impressive.

Stuart Evers – If this is Home

surat-evers-if-this-is-home
Stuart Evers – If this is Home

When he left the UK, Mark Wilkinson also left behind his name and entered the US as Joe Novak. By now, he is known as Mr Jones and selling apartments in Las Vegas. But something from his past is haunting him, he has episodes, hears voices or better: one voice: the one of Bethany, his girl-friend when he was still a teenager and living in England. He is thirty now and Bethany has been dead for thirteen years. He had wanted to leave their sad hometown together with her, to build a life together in New York, but then, she was murdered. After an incident with a client, he returns to England, now to find out the truth about Bethany’s death.

I was eager to read the novel due to the high praise I could read everywhere. After having finished, I am somewhere between disappointed and deeply confused. Either I didn’t get it at all or it absolutely didn’t work for me.

First of all, I had the impression that the first and the second half of the novel didn’t work together at all. It’s like having completely different characters and two independent stories told. In the beginning, we get a lot of clichés about men who are by far too rich and who think they own the world. It might be quite realistic, but not very interesting and ultimately, it leads to nothing for me. The second part, when Mark tries to figure out what happened to Bethany made a lot more sense, even though he hears her ghost talking constantly. I was waiting for the stunning moment when the circumstances of Bethany’s death are revealed, I expected something unusual, unforeseen and really surprising. Yet, this didn’t come. Actually, I didn’t even understand why he had to change his name all the time and what he was running from after all.

Hala Alyan – Häuser aus Sand

hala-alyan-häuser-aus-sand
Hala Alyan – Häuser aus Sand

In Jaffa ist sie aufgewachsen, doch sie wurden vertrieben und so wird Nablus die neue Heimat für Salma und ihre Familie. Ihre Kinder könnten kaum verschiedener sein, die in sich gekehrte Widad und die beiden modernen, lebhaften Mustafa und Alia. Kurz vor Alias Hochzeit liest Salma im Kaffeesatz und weiß, dass ihrer Tochter ein bewegtes Leben bevorsteht. Die Vorhersehung wird sich bewahrheiten, Alia, die den besten Freund ihres Bruders, Atef, heiratet, wird mit ihm und den Kindern Riham, Karam und Souad immer wieder von Neuem beginnen, vor Krieg flüchten und das Leben in einem anderen Land neuordnen müssen. Auch ihre Kinder werden in gewisser Weise zu Nomaden werden und Alias Enkel werden schließlich vor all den Einflüssen und Kulturen, der unterschiedlichsten Länder, in denen sie gelebt haben, kaum mehr wissen, wo sich ihre Wurzeln befinden.

Hala Alyan hat in ihrem Debut Roman einer Familie eine Stimme gegeben, deren Geschichte jedoch typisch ist für die vieler aus dem Nahen Osten. Über Generationen immer weiter über die Erdteile zerstreut, wegen Krieg und Vertreibung zu Flucht und Neubeginn in der Fremde gezwungen und mit jeder Generation ein Stück weiter vom eigentlichen Ursprung entfernt.

Der Aufbau des Buches hat mir unheimlich gut gefallen, es ist nicht nur die Geschichte Alias, auch wenn sie Dreh- und Angelpunkt der Handlung bleibt. Wir erleben mehrere Generationen: Kinder, die andere Werte und Ideale als die Eltern vertreten, sich entfernen und doch immer wieder zueinander finden. Es sind immer nur Momentaufnahmen, dazwischen fehlt vieles, aber das ist nicht wichtig, es ist der Moment, der zählt.

Neben der Geschichte der Familie ist der Roman auch hochpolitisch – politische Entscheidungen sind es, die die Yacoubs immer wieder vertreiben: aus Jaffa, aus Nablus, aus Kuweit, aus den USA, aus dem Libanon. Aber es sind nicht diese politischen Entwicklungen, die thematisiert werden, sondern ihre Auswirkungen auf die Menschen, das erzwungene Nomadentum, die Entwurzelung, der Sprachenmischmasch, der zwangsweise über die verschiedenen Wohnorte und Lebensläufe entsteht und die Kommunikation schon zwischen Großeltern und Enkeln erschwert. Der Roman ist keine Anklage, eher ein Zeugnis, das mahnend dasteht und für sich selbst spricht.

Als Manar am Ende wieder in Jaffa steht, dem Sehnsuchtsort ihrer Ur-Großmutter und eine Verbindung spürt, die sie nicht einordnen und schon gar nicht mit ihrer Familiengeschichte in Zusammenhang bringen kann, schließt sich der Kreis. Ein rundes Buch mit starken Figuren und überzeugend vor dem Hintergrund der Geschichte des Nahen Ostens der letzten Jahrzehnte erzählt.