Nathan Englander – Dinner at the Center of the Earth

nathan-englander-dinner-at-the-center-of-the-earth.png
Nathan Englander – Dinner at the Center of the Earth

Berlin 2002. A young Palestinian helps out a Canadian businessman to sail on one of the lakes. The more often they meet, the more intimate they get. Paris, the same year. Prisoner Z falls in love with a waitress. A young woman who turns out to be a super-rich daughter with unlimited opportunities. Israel 2014. The General is in hospital, dying, it is just a question of time until he passes away. The same year, the same country, but in a secret prison cell. Prisoner Z sets all his hopes on the General unsuspecting of the latter’s poor state of health. Slowly, all pieces fit together to narrate a story of spying and love in one of the most conflict-laden regions of the earth.

The short description of the novel was really appealing and promising. I was expecting a suspenseful and tedious story which brings the characters to their limit and in which they oscillate between ethical values and commitment to their country and personal interests and emotions. Yet, the plot is slowly flowing without any remarkable peaks in suspense. It took me quite some time to get an idea of the characters and their connection, how they relate isn’t obvious at all.

The narrative style is quite enticing, the dialogues are vivid, also the presentation of the single characters is effective and thriving. However, due to the various places and side plots, the red thread got lost a bit. We have just fractions of the Israel history of which I really would have liked to read much more. Yet, as it is, there are a lot of narrative paths lain out which, unfortunately, nobody ever walked.

Advertisements

Danya Kukafka – Girl in Snow

danya-kukafka-girl-in-snow
Danya Kukafka – Girl in Snow

No morning routine for janitor Ivan: on his tour around the high school premises he finds the body of Lucinda Hayes, golden girl and now dead. It does not take long to identify possible murders: Ivan first of all, it hasn’t been long since he’s out of prison. Cameron Whitley, the boy from next door who has been stalking Lucinda for quite some time. Jade Dixon-Burns, a slightly overweight outsider who openly hated Lucinda. Mr O. the art teacher who was seen with Lucinda’s diary. Officer Russ Fletcher’s first murder case comes to a very bad moment, his wedding is all but ok and additionally, Ivan is his wife’s brother and Cameron his former partner’s son. How can he objectively investigate this case?

Danya Kukafka has chosen a well-known topic for her debut novel: the murder of the popular teenage girl. Even though many have written about this, she manages to create something new and singular. She provides us with the narrators who tell the story from their point of view and thus slowly unfolds the tragedy of all the three of them – it is not that much the victim herself whom we feel sorry for in the end but much more those three. The author succeeds in creating outstanding characters who really have to tell a story which I found actually from one point on much more interesting than the question who committed the deed.

Let’s start with Jade. From the outside she seems to be the hateful reclusive teenager who is difficult to love due to her negative attitude. Yet, behind this surface, we find a thoughtful girl who has experienced domestic violence, who has to work several jobs in her free time and who lost her best friend Zap to Lucinda. They were really really close, almost could read each other’s thoughts but when they get older and the interest in the opposite sex arises, Zap rejects her mercilessly and in a most offending way which leaves scars forever. Jade has never been popular, often was the victim of bullying, but this rejection breaks something in her. And makes her especially sensitive for other people’s emotions.

Russ, on the other hand, is caught in a conflict. He has a bad conscience for what he has done years before – he always backed his partner, even when he knew that this was not right and when in doing so he was hurting others, especially Cameron and his mother. Is this the point to correct a mistake? However, his mind is also dancing around his wife Inés and how he never really understood her. Do they actually know each other? He doesn’t have a clue about her past in Mexico and doesn’t know how she spends her days. He wanted to make her happy and give her the chance to stay in the USA, but can this, what they have, still be called love? Was it ever love?

Last comes Cameron. He is strange and odd. He is talented in drawing but his obsession with Lucinda is not only weird but morbid. He observes her, spends hours in the evening and night outside her house looking into her window. He even breaks into the Hayes’ house one night and watches her sleeping. He is a bit creepy, but he is also the boy whose police officer father was accused of murder a couple of years back and who has been living only with his mother. As soon as the suspicion falls on him, everybody remembers what his father was suspected of. Cameron does not know what his father has done or hasn’t, but he strongly fears that there is something bad running in his veins. This keeps him from thinking clearly in this situation. And the fact that he has seen the body, doesn’t help to rescue him from being the prime suspect for the reader, too.

The development of those three narrators who tell the story alternatingly gives the novel much more depth than I had expected. Apart from the big question of who is the murder, there are many smaller questions circling around the characters which keep the suspense constantly high. It is not a typical murder novel you cannot put aside due to the high pace and high suspense, no, it rather slowly unfolds and provides you with a complex psychological network of emotions and memories.

Ines Geipel – Tochter des Diktators

ines-geipel-tochter-des-diktators
Ines Geipel – Tochter des Diktators

Anni Paoli will eine Geschichte erzählen. Nein, sie muss sie erzählen, damit sie nicht in Vergessenheit gerät oder wie so vieles andere einfach aus den Geschichtsbüchern gestrichen wird. Und weil alle anderen inzwischen tot sind. Es ist die Geschichte von ihrem Kindheits- und Jugendfreund Ivano Matteoli und seiner großen Liebe Bea. Ivano und Anni wachsen im italienischen Dorf Cigoli, zwischen Pisa und Florenz gelegen, auf. Wie viele der Dorfbewohner sind auch Ivanos Eltern Kommunisten und früh schon verschreibt sich der Junge ebenfalls diesen Gedanken. Anfang der 60er Jahre haben Ivano und Anni die Schule beendet und ihre Wege trennen sich. Anni geht zum Kunststudium nach Paris, Ivano nach Leningrad. Dort begegnet ihm das deutsche Mädchen Bea, eigentlich Beate, noch eigentlicher Maria und am eigentlichsten die erste Tochter der DDR: Ivano verliebt sich in die Adoptivtochter von Lotte und Walter Ulbricht. Alle kommunistisch-sozialistischen Überzeugungen reichen jedoch nicht aus, um den Vorstellungen des Landesvaters zu genügen und so ist die Liebe der beiden vom ersten Tag an zum Scheitern verurteilt.

Ines Geipels Roman „Tochter des Diktators“ mag zwar fiktiver Natur sein, die Eckdaten um Ivano und Bea sind jedoch real. Geboren als Maria Pestunowa wurde sie 1946 vom Landesvater adoptiert, um dem sozialistischen Idealbild der Familie und Stalins Wünschen zu genügen. Ihr Studium in Leningrad und die Hochzeit, sowie die spätere Geburt einer gemeinsamen Tochter und die Zwangsrückkehr in die DDR sind belegt. Ebenso das Ende dieser Verbindung, das durch den Passentzug eingeleitet wurde. Der Tod Beate Ulbrichts ist bis heute ungeklärt.

Erzählt wird ihre Lebensgeschichte ohne dass Bea jemals persönlich in Erscheinung tritt. Dies ermöglicht Lücken und Unklarheiten zu schließen bzw. erhebt dadurch auch nie den Anspruch auf vollständige Rekonstruktion. Ebenso müssen wir nicht spekulieren über Gedanken und Gefühle, die die junge Frau durch die Repressionen des Staates, der zugleich ihre Eltern waren, ausgesetzt war. Eine literarische Form, die sehr passend gewählt wurde.

Allerdings verschiebt sich hierdurch auch der Fokus der Handlung. Er liegt viel mehr auf dem Italien der kleinen Gemeinschaften. Dem Italien der Nachkriegszeit, das durch Korruption und eine ganz eigene Art des Terrorismus geprägt war. Für Anni ist die Flucht in ein fremdes Land und in die Kunst der Weg des Ausbruchs, Ivano sucht im Kommunismus und dem Traum einer Revolution den Ausweg. Ironischerweise ist es dann Anni, die 1968 in Paris eine echte Revolution miterlebt.

Mit Anni, einer Figur, die sowohl Außen- wie auch Innensicht vertreten kann, ist eine passende Erzählerin gefunden. Der Roman kann vor allem durch ironische und oftmals zweideutige Formulierungen Punkten, die besonders die im Zusammenhang mit Familie Ulbricht entstehenden Absurditäten und der festgeschriebenen Normen des italienischen Dorfes angemessen in Worte fasst:

„Beate Matteoli (…), die Tochter des Berliner Mauerbauers Walter Ulbricht“ oder

„Hätte Cigoli einen Beichtkatalog im Hinblick auf Niedertracht, Obsession und Verrat, er wäre bunt und schillernd wie ein Pfau.“

In sehr bildhafter Sprache wird das Leben einer öffentlichen Person rekonstruiert, die nie öffentlich sein wollte:

„Nur der Geheimdienst führte Buch. Über das harte Ringen einer Staatstochter, etwas außerhalb dessen zu leben, was die Staatseltern ihr zubilligten. (…) Man hatte sie zu zwei Marionetten gemacht, die an Fäden hingen, von unsichtbaren Händen weitergereicht, ein Puppenpaar ohne Boden und in Dauergefahr.“

Heute ist sie aus dem Bewusstsein weitgehend verschwunden, ebenso wie der Staat, in dem sie aufwuchs. Fast ironisch, eher aber tragisch, dass ihr Ende ungeklärt bleibt, wo all ihre Handlungen zu Lebzeiten minutiös überwacht wurden. Immerhin bleibt ihr mit Ines Geipels Roman wenigstens ein lesenswertes literarisches Vermächtnis.

Der Roman erscheint am 5. August 2017 bei Klett-Cotta.

Mascha Dabić – Reibungsverluste

mascha-dabic-reibungsverluste
Mascha Dabić – Reibungsverluste

Ein normaler Morgen und schon wieder ist Nora zu spät dran. Sie wird wieder nicht pünktlich zur Arbeit erscheinen, einmal mehr. Dabei geht ohne sie nichts, denn sie ist die Dolmetscherin, die den Geflüchteten eine Stimme bei den Therapeuten verleiht, ihre Geschichten in verstehbare Worte verwandelt. Dabei versteht sie manchmal ihr eigenes Leben nicht. Ihre Zeit in Russland, die überstürzte Flucht nach Wien. Sie muss neutral bleiben, auch wenn sie von schlimmen Gräueltaten hört. Sie darf nicht kommentieren, auch wenn sie die Methoden der Therapeutin seltsam findet. Sie muss die Balance finden zwischen dem wörtlich Gesagten und dem Gemeinten. Und nebenbei das Chaos in ihrem eigenen Leben ordnen. Den ganzen Tag spricht sie, aber es sind nicht ihre Worte, denn das, was sie bewegt, bleibt in ihr und findet keinen Weg, in Worte gefasst zu werden.

Die Flüchtingsthematik ist nach wie vor aktuell und bestimmt die Nachrichtenlage. Zunehmend wird das Thema auch literarisch aufgegriffen und verarbeitet. Meist stehen die Geflüchteten selbst im Zentrum, wie etwa in Jenny Erpenbecks „Gehen, Ging, Gegangen“, Shida Bazyar „Nachts ist es leise in Teheran“, Mohsin Hamids „Exit West“ oder in Abbas Khiders „Ohrfeige“. Diejenigen, die Mitten in diesem Prozess sind, aber hinter den Kulissen arbeiten, bleiben weitgehend auch literarisch im Hintergrund. Mascha Dabić verleiht einer Dolmetscherin eine Stimme und schildert in ähnlicher Weise die seltsame Zwischenstellung, die diese einnehmen, wie auch Shumona Sinha in „Erschlagt die Armen“.

Nora ist keine Heldin und kein Mensch, der sich der guten Sache wegen aufopfert. Das Dolmetschen hat sie nach der Rückkehr zu ihrem Beruf gemacht. Was ich sehr gelungen fand, war, dass innerhalb des Romans nebenbei mit gängigen Fehlern aufgeräumt wird, wie etwa der Tatsache, dass übersetzen und dolmetschen keine Synonyme sind, sondern zwei unterschiedliche Tätigkeiten und dass es unmöglich ist, wörtlich zu übersetzen, da dies oftmals keinen Sinn ergeben würde. Sie beschreibt das Dolmetschen als einen

„alchemischen Prozess, im Zuge dessen das Gesagte in einer bestimmten Wortkombination durch den Gehörgang in ihren Kopf eindrang und in einer anderen Form, möglichst unbeschadet und so wenig wie möglich durch Reibungsverluste in Mitleidenschaft gezogen, durch den Mund wieder verließ. Der etwaige Schaden, den der Kanal, also Noras Kopf, durch diese Transaktion möglicherweise nahm, interessierte nicht. Reibungslos sollte die Kommunikation ablaufen,”

An den russischen Beispielen zeigen sich immer wieder die Problematiken der Translationswissenschaft und wie viel kulturelles und gesellschaftliches Wissen es erfordert, das Gesagte tatsächlich zu verstehen und angemessen in der anderen Sprache wiederzugeben. Allein für diese Leistung hat der Roman schon eine Beachtung verdient.

Aber auch die Figurenzeichnung ist für mich sehr überzeugend. Nora ist nicht eindimensional, sondern gebrochen und vielschichtig. Manchmal genügt ihr auch nicht eine Sprache, um ihren emotionalen Zustand zu erfassen. Dabei verharrt sie nicht passiv und liefert sich aus, sondern unternimmt durchaus Versuche, ihr Leben emotional und organisatorisch zu sortieren. Sie ist in mancherlei Beziehung sehr typisch für ihre Generation, die Menschen um die 30, die kosmopolitisch denken und leben und sich dadurch verlieren.

Daneben die Geschichten der Geflüchteten, kleine Einblicke in ihr Leben vor der Ankunft in Deutschland, in Denkstrukturen und Ordnungsmuster, die uns völlig fremd sind und in die Schwierigkeit, sich in einem fremden Land ein Leben aufzubauen, das immer droht durch einen ablehnenden Asylbescheid von heute auf morgen beendet zu werden.

Ein beachtenswerter Roman, der einen anderen Blick auf das vorherrschende Thema der Jahre 2015 bis 2017 wirft.

Julie Buntin – Marlena

julie-buntin-marlena.png
Julie Buntin – Marlena

Sal hat sich gemeldet und katapultiert Cat zurück in ihre Zeit in Silver Lake, Michigan, wohin ihre Mutter sie und den Bruder Jimmy nach der Trennung vom Vater zwangsverpflanz hatte. In Marlena hat Cat direkt eine neue Freundin gefunden. Das Nachbarsmädchen war zwei Jahre älter und all das, was Cat gerne gewesen wäre: hübsch, von Jungs bewundert, mutig, selbstbewusst. Doch bald schon kommt Cat hinter Marlenas Geheimnis: es sind Drogen, die sie am Leben halten und sie so erscheinen lassen, wie sie ist. Drogen, die bereits ihre Mutter zerstört hatten und die auch die Einnahmequelle ihres Vaters und ihres Freundes sind. Aus der schüchternen und strebsamen Cat wird in Silver Lake ein neuer Mensch: sie schwänzt die Schule, trinkt zu viel und versucht Marlena immer ähnlicher zu werden. Eine gefährliche Spirale abwärts, die für Marlena im Unglück enden wird.

Julie Buntins Debutroman hat es bereits auf die Longlist des First Novel Prize 2017 der US-amerikanischen nonprofit Organisation Center for Fiction geschafft, die New York Times hat sie gar mit Elena Ferrante, einer der global erfolgreichsten Autorinnen der vergangenen Jahre, verglichen. Warum ist recht leicht zu erkennen: wie die zwei Pole eines Magneten ziehen sich die beiden konträren Charaktere von Marlena und Cat geradezu magisch an. Zwei unterschiedliche Mädchen, die schicksalhaft durch ihre Nachbarschaft zusammengebracht werden und gemeinsam ins Verderben rennen. Schon früh weiß man, dass Marlena jung sterben wird, aber ist Cats Überleben tatsächlich das größere Glück?

„Manchmal leide ich unter meinem Leben, allein weil es meins ist, weil es diesen Lauf genommen hat und keinen anderen, weil ich nicht in die Vergangenheit zurückreisen kann, um die Zukunft zu ändern. Um zu verhindern, was ihr zugestoßen ist.“

Cat leidet unter dem, was sie erlebt hat und nicht verhindern konnte, obwohl ihr bewusst war, wie abhängig Marlena war und weil sie Schuld daran trägt, was an dem schicksalhaften Tag im November und auch schon in den Woche zuvor passiert war. Mit dieser Schuld muss sie leben und diese verbirgt sie in New York vor ihrem neuen Leben und ihrem Freund.

„Wahrscheinlich habe ich mich schuldig gefühlt. Ich hatte hundert Gelegenheiten, sie aufzuhalten. Mehr als hundert. Ich tauschte Silver Lake und eine Form der Realitätsflucht gegen eine andere ein. Das schlechte Gewissen der Überlebenden quälte mich, es bestimmte mein Leben“

Die Autorin verleiht ihrer Erzählerin eine starke Stimme und diese kann sowohl die Gefühlswelt der 15-jährigen versetzen, der die Empathie noch fehlt, um sich die Lage der eigenen Mutter oder des Vaters zu begreifen, wie auch in die erwachsene Cat, die ein vorgeblich bürgerliches Leben als Bibliothekarin führt und doch ihre Süchte kaum unter Kontrolle hat und die 15-Jährige, die sie einmal war, nicht ganz aufgeben kann und will. Diese ausdrucksstarke, intensive Erinnerung an die Zeit, die sie doch meist im Rausch gar nicht wahrgenommen hat, überträgt sie gekonnt auf den Leser, dem die lebenszerstörende Verbindung zwischen den Mädchen nicht kalt lassen kann.

Olivier Adam – Die Summe aller Möglichkeiten

olivier-adam-die-summe-aller-möglichkeiten.png
Olivier Adam – Die Summe aller Möglichkeiten

Zweiundzwanzig Figuren, deren Wege sich im L’Estérel im Hinterland der Côte d’Azur kreuzen. Antoine, großes Fussballtalent, der jedoch an seinem unkontrollierten Temperament immer wieder scheitert und beruflich sowie im Privatleben nicht auf einen grünen Zweig kommt. Mit Baseballschlägern niedergeknüppelt und beinahe tot wird er ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Freund Jeff scheint etwas zu wissen, ist aber selbst vor Angst wie gelähmt. Antoines Schwester Louise hat andere Sorgen, sie will nicht mehr länger die Ersatzmutter für ihn spielen. Die Mutter seines Sohnes Nino, Marion, ist zwar in einer neuen Partnerschaft, kann jedoch die noch vorhandenen Gefühle für ihren Ex nicht leugnen. Im Krankenhaus liegt auch Paul, der gerade seine geliebte Hélène verloren hat, dabei wollte er doch mit ihr in den Tod gehen. Ebenso wie Léa, deren Eltern sie seit Monaten vergeblich suchten. Die Polizei hat viel zu tun, nicht nur der Überfall auf Antoine wirft Fragen auch, auch ein Einbruch und das mysteriöse Verschwinden gleich mehrerer Bewohner stellt sie vor Rätsel.

Die Figuren geben sich buchstäblich den Staffelstab in die Hand. Nacheinander begegnen sie sich und erzählen ihre Geschichten und Sichtweisen. Antoine beginnt, bevor er an Marion übergibt, die bei ihrem Job im Hotel dem alten Ehepaar Paul und Hélène begegnet. So setzt sich die Geschichte fort, bis sie wieder mit Antoine beschlossen wird. Durch die unterschiedlichen Perspektiven ergeben die einzelnen Kapitel erst zusammen eine vollständige Geschichte.

„Das ist das Problem mit dem Leben, dachte Antoine. Dasjenige, das man hat, ist immer zu eng, und das, das man gerne hätte, ist zu groß, um es sich auch nur vorzustellen. Die Summe aller Möglichkeiten ist das Unendliche, das gegen null tendiert.“ Alle Figuren haben in ihrem Leben ihre Träume nicht verwirklichen könne. Sie haben Entscheidungen für und gegen etwas getroffen und sinnieren darüber nach, wie es auch, womöglich besser hätte sei. können. Zum Beispiel als erfolgreicher Fußballer, oder mit einem anderen Partner, oder ohne einen Schicksalsschlag. Das Leben, das sie ihres nennen, führt zu Frustration, Langeweile, Verzweiflung. Doch einen Ausweg gibt es nicht, sie haben nur das eine. Und andere Möglichkeiten bieten sich nicht mehr, dafür ist zu viel passiert.

Neben einer Sozialstudie des gesellschaftlichen Randes, der Kriminellen, der Gescheiterten, derjenigen mit mehreren Jobs, um zu überleben, bleibt auch eine gewisse Spannung nicht aus, denn die Frage, was mit Antoine geschehen ist, wer ihn aus welchem Grund beinahe ermordet hätte, zieht sich durch das Buch, wenn sie auch nicht stringent verfolgt wird. Die Auflösung ist symptomatisch für das Leben der Figuren und daher ausgesprochen passend und logisch.

Der Roman überzeugt aufgrund zweierlei Aspekte: die Form der Konstruktion ist ungewöhnlich und erfordert einen exakten Plan, um am Ende in dieser Weise aufzugehen und stimmig zu werden. Die Figurenzeichnung schafft die Balance, den einzelnen Charakteren eine Stimme zu verleihen ohne Mitleid zu erregen, obwohl die meisten in irgendeiner Form Verlierer sind, und ohne sie für ihr Leben zu verachten, auch wenn sie für vieles an ihrer aktuellen Situation selbst Verantwortung tragen. Alles in allem hat Olivier Adam erneut die hohen Erwartungen erfüllen können.

Paula Cocozza – How To Be Human

paula-cocozza-how-to-be-human
Paula Cocozza – How to be Human

 

Five months after Mark has left her, Mary still lives in a kind of bubble disconnected from the world around her. She goes to work and returns home, but somehow she is numb and dehumanized. When one evening a fox appears in her garden, she is mesmerized. The animal returns regularly and a bond between the two lonely beings slowly forms. The more Mary feels connected with the wild animal, the more hysterical her neighbours become. They want to kill the foxes, they feel threatened in their own homes and their nerves are on edge. When suddenly Mark shows up again to rescue Mary and to save their relationship, she has to make a decision.

„How to be human“ – it seems to be contradictory to use the contact with a wild animal to illustrate what represents a human being. However, in Mary’s case, the beast helps her to overcome her numbness, to rediscover feelings she once had and the innocence and unassuming attitude of the fox make her become a human again. She feels sympathy with the animal, especially when the whole world seems to be against it. Just like baby Flora she can approach the fox without hesitation and reservation.

The humans apart from Mary do not really make a good impression in the novel. Her neighbours Michelle and Eric are quite egoistic and only think about their habitat and needs. I am not sure if Michelle actually suffers from postpartum depression as mentioned in the novel, to me, she is rather a neurotic egoist. Eric in contrast, is weak, servant and obeys his wife without questioning her decisions. Mark does not play a major role, but the fact that after half a year he realises that life with his wife was better, does not really speak in his favour.

What I liked most were the fox’s thoughts. The author got in his mind convincingly and portrayed his simple and natural character quite well. Considering all the beings, he is the human one, unobtrusive, decent and not demanding anything. Thus, he can help the lonesome and forlorn protagonist to find herself and her strengths again.

 

Lauren Berry – Living the Dream

lauren-berry-living-the-dream.png
Lauren Berry – Living the Dream

Two young women in their twenties, two dreams. Emma dreams of working as a writer, she blogs about her life with quite a remarkable success, but actually she is stuck in an advertising company where she has to be creative in the dullest of imaginable ways. Her best friend Clementine Twist has just returned to London from a Year in New York where she attended Columbia film school to become a screenwriter. The feedback to her work is throughout positive, but back home she has to secure her living and moves back in with her parents and accepts a job as a receptionist of a club. Only their friend Yasmin seems to get it all right: she’s got a fancy job that she exerts successfully and the wedding with Mr Right is just around the corner. The more goes right with Yasmin the more seems to go wrong for Emma and Clementine. When does the adult life they always dreamt of finally start?

Lauren Berry really managed to catch the mood of women at the end of their twenties. Emma and Clementine are full of energy and passionate about what they love, but somehow life is in their way and they are stuck between mundane everyday-life problems. Reality and dreams seem to be many miles away from each other. Even though they are good at what they want to do, the chances just do not come to really show the world what they are capable of. The necessities of the world keep them from just indulging in their creativity, bills have to be paid, food has to be bought, so the need to earn some money is overwhelming and paralysing.

What I liked about the novel is the fact that even though the girls could easily give up and despair, they somehow stick to their dream and they have a certain sense of humour not to take themselves and their lives too seriously. Many scenes are quite funny – as long as you just read them and do not have to live them through. Even though it is at times quite close to being chick lit, the author can keep some seriousness in the story and the fact that her protagonists find themselves in the same situation as masses of young women who can surely identify with them, gives the novel an actual relevance.

Laleh Khadivi – A Good Country

Laleh-khadivi-a-good-country
Laleh Khadivi – A Good Country

Reza Courdee is living the typical teenage life in California. He has got his friends with whom he likes to spend time surfing in the ocean and haging around at the beach and he also has his first crush and makes first sexual experiences. He plays soccer and he is highly achieving in school. Yet, with his new bunch of friends, he neglects his former interests and spends more time consuming drugs and doing nothing which does not really agree with his parents’ – immigrants from Iran – expectations for their son. However, one day, his life starts to change: Reza, born in the USA, is suddenly the immigrant, a terrorist and his friends start to question their friendship. He becomes more and more isolated and thus joins a group of Muslims who find relief and support in the local mosque. Most of all Fatima is attracted by the strong believers and the hip American girl, who easily shared her bed with Reza, starts not only wearing a hijab but also following the strict rules of Koran.

I really liked how Laleh Khadivi elaborates the topic of finding your identity on different levels. In the beginning, we seem to encounter the average teenager who does not share his parents’ beliefs and finds his ideas much more mirrored in his peer group. A slight disdain for the elder generation is not uncommon at this age. The fact that his Americanizes his name “Reza” into “Rez” also shows that it is this culture and not his familial background that he identifies with. I also found quite remarkable how the parents cope with their own immigration history and their culture. They eat in the old Iranian style, but try to integrate into the American culture since they are grateful for the lives they can lead there. They do not seem to convey that much of their past to their son. This only happens after Rez is identified as an immigrant, which he apparently is not since he was born in California. His interest in his family life is only born at the moment when he is excluded from the culture he always considered to be his own. His drifting away from the parents now leads to a new rapprochement in order to create the new self and to identify who he is and where he comes from. The most thought-provoking step in this development is definitely the encounter with Islam. As a reader you can effortlessly understand why this is attractive and how and why radicals do not have any problems winning over second or third generation immigrants for their ideas. It is absolutely convincing why Fatima and the others are magnetized and easy comply with the codes.

Yet, it is not only the immigrants’ perspective which is worth scrutinizing in this novel, it is also the behaviour of the “native” population which should be taken into account. When did we start seeing our friends and acquaintances not anymore as whom they are but as “Muslims” or “immigrants”? Which effects do global and local acts of terrorism have on our own life? And to what extent to be transfer personal pain due to the loss of a beloved person onto others who are not at all connected with the incident which caused our grief?

If you are open, as a reader, to question yourself, you will surely find food for thought in this novel.

Martin Walker – The Templars‘ Last Secret

martin-walker-the-tempars-last-secret.png
Martin Walker – The Templars‘ Last Secret

Rural France, St Denis in the Périgord region. Police officer Bruno this time has company: the Justice Ministry has send Amélie Plessis to get insight into basic police work. Before they can really get to know each other, they are called to the Commarque castle where a young woman was found dead. She seems to have been about to write some graffiti on the wall when she fell down. But soon they detect traces of foul play. The place of the crime scene does not seem to have been chosen by coincidence and soon Bruno and Amélie have to realise that they are not dealing with a simple murder case here, killing out of love or the like, but they are in the middle of an international plot of terrorism which threatens the lovely and peaceful region.

In his tenth case, we meet Bruno as we already know him from former novels: down to earth, a weakness for good food and the landscape and in order to solve his cases, he relies on his knowledge of the human nature and his good contacts in the region. Another woman enters the bachelor’s life, but this time she does not immediately win his heart, they have a rather professional relationship which turns over to some kind of friendship and liking. Both protagonists seem to be quite authentic and drawn from life.

The case is much more complicated than most of the others before. This time, the cause does not lie within the region or the people from the Périgord, but Martin Walker constructs a complex case of well-known Templar legends which are always attractive to a lot of people due to the mysteries around the order and any unanswered questions – not to talk of the Holy Grail – combined with international terrorism and threats as we, sadly, have witnessed in the last few years in Europe. I especially liked the development of the plot which made absolutely sense from an investigative point of view and was in no way farfetched in its extent.

All in all, exactly what I would expect in a novel from the Bruno series: an interesting case of murder embedded in the beautiful French countryside with hints at its food and culture.