Deborah Levy – Was das Leben kostet

deborah-levy-was-das-leben-kostet
Deborah Levy – Was das Leben kostet

Bücher von Deborah Levy, in denen die Autorin ihr Leben und ihre Erlebnisse zum Thema macht, sind nie leicht zu fassen und zu rezensieren. So auch „Was das Leben kostet“, in dem sie die Trennung von ihrem Ehemann und den Tod ihrer Mutter verarbeitet. War es in „Was ich nicht wissen will“ noch die Sprachlosigkeit, aus der sie einen Ausweg sucht, sind es nun die plötzlich entstehenden Lücken, die sie füllen muss. Ein neues Heim, das nicht heimelig werden will; die Definition des Ich, das nicht mehr (nur) Gattin und Mutter ist, sondern Frau in einer Welt, die scheinbar viel zu sehr von misogynen Männern dominiert wird; der Tod der Mutter und die darauf folgende Orientierungslosigkeit – mit dem Schreiben verarbeitet sie ihre Emotionen und die Suche nach Struktur und Sinn im neuen Dasein.

Vor allem ihre Begegnungen mit Männern haben beim Lesen einen ausgesprochenen Reiz. Womöglich übt sie eine besondere Anziehungskraft auf diejenigen Exemplare aus, die in einem – positiv formuliert – traditionellen Weltbild gefangen sind und Frauen nur als dekoratives Element wahrnehmen und denen jeder Horizont fehlt, das Gegenüber als gleichwertigen Gesprächs- und Lebenspartner anzuerkennen. Ohne Frage hat der gesellschaftliche Wandel, den die Frauen im 20. Jahrhundert erstritten haben, nicht jeden erreicht und stellt so manchen Mann vor große Herausforderungen, wenn an ihrem Weltbild gerüttelt wird und sie sich nicht in der Rolle wiederfinden, die sie sich qua Geschlecht zuschreiben.

Aber auch ihr Fahrrad, symbolisches Kampfmittel, an und mit dem sie ihre Wut und Energie zu kanalisieren versucht, nimmt eine interessante Rolle ein. Die neugewonnene Freiheit durch den Elektroantrieb ermöglicht die Mobilität im chronisch verstopften London bei gleichzeitig allen damit verbundenen Nachteilen wie erfrorene Finger im Winter und dem mühsamen Transport der Einkäufe. Aber es ist auch das Gerät, das ihr als Person die Schau stiehlt und die Aufmerksamkeit von Männern auf sich zieht.

„Freiheit ist nie umsonst. Wer je um Freiheit gerungen hat, weiß, was sie kostet.“

Als Kind ist Deborah Levy mit ihren Eltern aus Südafrika geflüchtet, nun flüchtet sie mit Anfang 50 aus dem Leben in Ehe und steht wieder vor dem Neuanfang und dem Aufbau nicht nur einer Ordnung, sondern auch des eigenen Ichs. Die Introspektion durch die Personalisierung des eigenen Ichs im Schreiben erlaubt es ihr, auch kritische und angreifbare Gedanken zu verbalisieren und ihr Leben neu zu strukturieren. Ein harter und steiniger, aber interessanter Weg, dem man als Leser gerne folgt.

Will Wiles – Plume

will-wiles-plume
Will Wiles – Plume

A fire somewhere in London attracts the people’s attention. Where is it exactly? What is burning? Is it dangerous? But Jack Bick has other problems. His alcohol consumption is totally out of control which highly impacts his job as a journalist at a lifestyle magazine. This has not gone unnoticed and his superiors virtually hold a pistol to his head: either he runs an interview with a real estate manager or he is out. Jack, instead, is highly fascinated by an author who hasn’t published anything for years. His sixth sense tells him that there is a story, but nobody wants to hear about it. Should he succumb or follow his instincts? Well, it’s not really a question for Bick and so a series of catastrophes starts-

I was totally hooked by the flap text which promised a novel about truth – personal truth, objective truth, journalistic truth and modern day London life. Well, yes, this is what it is about, but after a great start with the scene about the plume, the novel completely lost me. It had the impression that the plot did not advance but turn round itself all the time and the protagonist, whose addiction and sloppiness I highly detested, did not help either.

There were some great aspects, especially the question about creating reality and turning lies into facts. Also how real estate works in London and how ordinary tenants are treated just as objects you can make money with was certainly interesting. Yet, for me, the protagonist destroyed a lot and I had the impression that just as Jack Bick lost control of his life, the author also lost the red thread of the plot at times which made it hard to keep focused and go on reading for me.

Anthony Horowitz – The Sentence Is Death

anthony-horowitz-the-sentence-is-death
Anthony Horowitz – The Sentence Is Death

Why did he ever consent to write three books about Daniel Hawthorne? He can’t remember and now, there is another murder and he has to play the detective’s assistant and document to case to turn into a crime novel. Reluctantly, the narrator comes to the crime scene, but he is soon fascinated by the case. Richard Pryce, a well-known and respected lawyer, is found murdered in his house, killed by a bottle of 1982 Chateau Lafite worth thousands. On the wall, three greenish digits have been painted: 182. The number of suspects is remarkable, from the victim’s partner to his former clients – many might have wanted to see him dead. But who actually committed the crime?

After “The Word Is Murder”, this is the second instalment of this very unique crime series starring the author as narrator and the very peculiar former police detective Daniel Hawthorne who has his very own way of proceeding. Not to forget: again there are some very obvious hints to the number one crime writer Arthur Conan Doyle. It is not just Horowitz and Hawthorne as a comic version of Watson and Holmes, also the case bears close resemblance to some well-known cases of the private London detective.

The case was without any doubt cleverly constructed and is based on a very human vice. Signs everywhere lead to the murderer, yet, they have to be detected and read in the right way. The narrator is getting better in analysing crime scenes, yet this does not prevent him from coming to coherent, but unfortunately false conclusions. The character of Hawthorne has lost nothing of his peculiarity which made me enjoy reading about him and hating him at the same time. He strongly seems to be somewhere on the autism spectrum with his massive lack of social competence. Most of all, however, I really relished Horowitz’s humour which accounts for most of the fun of the read.

A wonderful series with certainly a highly unique style of narration.

Tony Parsons – #taken

tony-parsons-taken
Tony Parsons – #taken

When Jessica Lyle is abducted in front of her apartment, the kidnappers obviously made a big mistake. It was not the lovely mother of a baby-boy, but her flatmate Snezia Jones who was the target since she is the mistress of London’s drug dealer number one: Harry Flowers. This is personal, the woman has been taken to get to the underworld boss who is so distressed that he comes personally to DC Max Wolfe to offer his assistance. It does not help the police that Jessica’s parents immediately go public with the case, they want their daughter back and they give their mission a hashtag to spread the word: #taken. Yet, this media hype only leads to more people who have waited a long time for their chance to take revenge on Harry Flowers. Jessica remains missing and obviously, the time is running out.

I absolutely love Tony Parson’s series about DC Max Wolfe, the sixth instalment actually was one of the best so far. The author has created a plot that can really surprise due to the astonishing twists and turns.

This time, Max Wolfe’s team really has a hard job to do since they need the cooperation of the drug dealer Harry Flowers and have to rely on his information – which not only is all but reliable but also brings Max and also his daughter Scout in the highest danger. The threat comes from a very unexpected side but it was absolutely credible from a human point of view. Apart from the missing person’s case, Max has to struggle again with his ex-wife Anne and the question of how to educate Scout. Surprisingly, the loss of Max’s lover Edie Wren which happened at the end of the last book in the series did not really play a big role even though I expected this to have a large impact on him.

Again, a masterly crafted plot around a set of very unique characters makes a great read.

Andrew Cartmel – Murder Swing

andrew-cartmel-murder-swing
Andrew Cartmel – Murder Swing

Eigentlich verbringt er seine Tage damit von Second Hand Shop zu Second Hand Shop zu laufen und die Neuzugänge der Vinyl Platten zu durchforsten, immer auf der Suche nach dem ultimativen akustischen Kick – und nach einem lukrativen Geschäft, denn echte Sammler sind bereit so einiges zu bezahlen für eine wertvolle Platte. Als es eines Tages unerwartet an seiner Tür klingelt, ahnt er nicht, dass die Frau, die vor ihm steht, ihn nicht nur auf die Suche nach einer außergewöhnlichen Aufnahme schicken wird, sondern auch in größte Gefahr bringt, denn plötzlich häufen sich Unfälle und mysteriöse Todesfälle in seinem Umfeld. Aber wenn das Interesse erst einmal geweckt ist und dazu so ansprechend vertreten wird wie bei Miss N. Warren, muss ein Mann ja schwach werden und den Auftrag annehmen.

Andrew Cartmel ist als Schreiber für die britische TV Serie Doctor Who bekannt geworden, von der Vinyl Detective Reihe erscheint 2019 im Original bereits Band 4. Die Tatsache, dass sich Cartmel auch als Stand-Up Comedian betätigt, merkt man seinem Roman an. Als Thriller vom Verlag angekündigt, macht er auch mich doch eher den Eindruck einer Slapstick Krimi-Komödie, was jedoch in keiner Weise negativ zu verstehen ist.

Die Geschichte lebt ganz klar von den Figuren, die alle auf ihre Art skurril aber liebenswert sind. Vorneweg natürlich der Plattensammler, der nebenbei Detektivarbeit leistet. Man kann sich seine Wohnung bildhaft vorstellen, vor allem die zwei Katzen, die das Gesamtbild charmant abrunden. Miss Warren – deren Vorname lange ein ganz eigenes Mysterium bleibt, weshalb er auch hier nicht verraten wird – die zwischen dümmlich und hochintelligent oszilliert und damit immer wieder überrascht, ebenso mit ihren herrlichen Katzendialogen. Und natürlich die ganzen Nebenfiguren: die Gegenspieler Heinz und Heidi, der Drogendealer und Tomatenmagnat Hughie, Freund Tinkler und natürlich die Taxifahrerin Clean Head. Eine Ansammlung von Kuriositäten, die zusammen einen großen Spaß fabrizieren.

Der Kriminalfall um die Originalaufnahme von „Easy Come, Easy Go“ hat mir als unbedarftem digital Musikhörer so einiges an neuem Wissen eingebracht und die Komplexität des alten Mediums Vinyl erst richtig verdeutlicht. Die Geschichte wird schließlich glaubwürdig, wenn auch mit etwas Nachhilfe von Kommissar Zufall, gelöst. Da könnte das Buch eigentlich zu Ende sein. Doch wie bei jeder Platte gibt es noch eine B Seite und hier ist es quasi der zweite Auftrag für den Vinyl Detektiv. Wie bei allen Maxi-Singles auf Vinyl kommt auf die zweite Seite das, was eben nicht so erfolgversprechend und nicht so gelungen ist. So ist es hier auch. Mit Seite A war die Geschichte erzählt und fertig. Für mich ein sauberer und gelungener Abschluss. Die zweite Geschichte ist nicht nur in sich unabhängig und mehr wie die unterschiedlichen Bände einer Serie mit der ersten verbunden, weshalb sie für meinen Geschmack auch besser als Einzelband erschienen wäre. Da dieser Teil doch gewaltig abfällt im Vergleich zum ersten, gibt es hierfür auch den Punkt Abzug in der Bewertung.

Sadie Jones – The Snakes

sadie Jones-the-snakes
Sadie Jones – The Snakes

Bea and Dan are frustrated with their London life and jobs and therefore decide to take a couple of months off. They start their tour across Europe in France where Bea’s brother Alex runs a hotel. Yet, when they arrive in the Burgundy village, it seems completely deserted. The hotel has never seen any guests and the house is completely run down. However, Alex is happy with the way things are. Bea is all but close to her family and when her parents announce to visit their children, she is all but amused. Dan cannot understand his wife’s hostility towards her parents, but there is a lot more that he doesn’t know and when they are hit by a major incident, he finally gets to know his real in-laws.

It’s the third novel by Sadie Jones that I have read and just like the other two before, again I really enjoyed her style of writing. The full extent of the story only slowly reveals and even though it is not a classic suspense novel, you know that there is a lot buried that will be uncovered sooner or later and you eagerly wait for it to show.

The strongest aspect were the complicated family ties. It is not clear at the beginning why Bea resents her parents so much, only when these two characters show up you start to understand her hatred and why she tried to cut all bonds. It is clearly a dysfunctional family in all respects: a strong and stubborn father who, self-centred as he is, just ignores the needs of the other family members and egoistically subordinates all to his wishes. The mother, however, is rather weak and clearly has a very unhealthy relationship with her children, even though they vary a lot. Alex and Bea seem to get along quite well even though there is a big gap in their age, yet, their different attitude towards the parents makes it impossible for them to really unite.

And the novel is about money. It is difficult to talk about it without revealing too much of the plot, thus, quite obviously, it doesn’t really help to make you happy. Even if you got masses of it. All in all, a very compelling read that I enjoyed a lot.

Dominic Selwood – Das Feuer der Apokalypse

dominic-selwood-das-feuer-der-apokalypse
Dominic Selwood – Das Feuer der Apokalypse

Eigentlich will Ava Curzon, nachdem sie der Geheimdienstarbeit den Rücken gekehrt hat, in Ruhe ihrer archäologischen Arbeit nachgehen. Als man sie jedoch um Mitarbeit in einem komplexen Fall bittet, wird ihr Jagdinstinkt geweckt. Ein russischer Oligarch scheint auf der Suche nach einer mysteriösen Ikone zu sein und eine Prophezeiung von Rasputin wirft mehr Fragen auf als sie Antworten gibt. Haben sie es mit religiösen Fanatikern zu tun oder sind die Männer auf der Spur einer Jahrtausende alten Offenbarung?  Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der Ava mehr als einmal ins Fadenkreuz ihrer mächtigen Gegner bringt.

Dominic Selwoods Roman bietet all das, was man von einem Verschwörungs- und Geheimdienstthriller erster Güte erwarten kann: unerschrockene Ermittler, sich gegenseitig misstrauende und bekämpfende Dienste, Verschwörungen biblischen Ausmaßes, Geheimbünde und Orden, sowie alte Weissagungen und Mysterien, die nur darauf warten endlich entschlüsselt zu werden. Das alles wird in hohem Tempo erzählt und kulmuniert in einem furiosen Finale.

Natürlich ist die riesige Verschwörung nicht ganz glaubwürdig und auch die Anzahl der Schutzengel, die die Protagonistin Ava benötigt, und das Tempo, mit dem sie sich von einem ins nächste Land bewegt und sofort auf die nächste Spur stößt, kratzen bisweilen an der Grenze der Glaubwürdigkeit. Aber dies sollte nicht der Maßstab sein, denn es ist nun einmal ein Buch, das unterhalten will und das gelingt dem Autor ohne Frage. Ava trägt die Handlung und begleitet den Leser durch ihre Schatzsuche. Besonders gut gefallen hat mir die ausgewogene Mischung zwischen biblisch-historischen Exkursen, die die aktuellen Geschehnisse einordnen und ihnen Plausibilität verleihen, und dem rasanten Tempo der Verfolgungsjagd bzw. dem Wettlauf zwischen Ava und dem Oligarchen. Nie kommt ein Moment des Durchatmens und Sacken-Lassens, immer weiter peitsch Selwood die Handlung voran und liefert ein Puzzleteilchen nach dem nächsten.

Mir war der Autor bis dato nicht bekannt, der Roman hat mich aber neugierig gemacht, dass ich den zweiten Teil einer Reihe gelesen habe, war mir gar nicht aufgefallen, denn er hat auch so wunderbar funktioniert. Thematisch und vom Genre kann sich Selwood direkt neben Dan Brown und Steve Berry einordnen und mit „Das Feuer der Apokalypse“ steht er den ganz großen Erfolgen der beiden Megaseller in gar nichts nach.

Tony Parsons – Die Essenz des Bösen

tony-parsons-die-essenz-des-bösen
Tony Parsons – Die Essenz des Bösen

Detective Max Wolfe ist nur kurz im Einkaufszentrum Lake Meadows als die Hölle über ihn hereinbricht: ein Hubschrauber, von einer Drohne abgeschossen, stürzt in das Gebäude und löst ein Inferno aus. Es dauert nicht lange, bis die beiden Khan Brüder als Täter identifiziert sind, doch bei der Festnahme kommt es zum Schusswechsel und eine Polizistin stirbt durch die Waffe des Islamisten. Die Bevölkerung ist außer sich und schwankt zwischen Trauer um die junge Polizistin und Mutter von zwei Kindern und Hass auf die Khan Familie. Die Eltern der Attentäter und eine Nichte wollen trotz ausdrücklicher Warnung nicht unter Polizeischutz bleiben, sondern in ihr altes Haus, in ihr altes Leben zurück und so passiert, was passieren muss: ein weiteres Leben wird ausgelöscht. Nur dieses Mal findet die Polizei den Täter nicht so schnell.

Auch im fünften Teil seiner Reihe um den Londoner Detective greift Tony Parsons aktuelle Themen auf und baut um diese eine überzeugende und vor allem spannende Geschichte. Pünktlich zum Erscheinungstermin könnte die Story auch kaum aktueller sein, ist doch mit London Gatwick einer der wichtigsten europäischen Flughäfen wegen wiederholter Störungen durch Drohnen für mehrere Tage lahmgelegt worden. Und an der unmittelbaren Gefahr, die von fanatischen Islamisten auch in Europa ausgeht, zweifelt inzwischen ohnehin niemand mehr.

Neben der Aktualität hat mich vor allem die Differenziertheit, mit der Parsons die Problematik darstellt, überzeugt. Einerseits jagt die Polizei Terroristen, aber nicht alle Familienmitglieder sind Täter und dürfen nicht als solche behandelt werden. Der Vater, der auf sein Recht auf sein altes Leben pocht, weil er alles für seine Integration getan hat, tut einem Leid. Neben den Opfern, die durch die Attentate zu beklagen sind, ist er der Hauptleidtragende, denn so sehr er sich auch bemüht, die englische Gesellschaft wird ihn nie aufnehmen und seine Söhne versetzen diesem Wunsch den letzten Dolchstoß. Die Polizei muss ihn vor den eigenen Leuten schützen – wahrlich kein leichtes Unterfangen, weder praktisch noch moralisch.

Auch Layla, die 16-jährige Nichte ist gefangen zwischen den Erwartungen und kann letztlich keine erfüllen. Niemand hilft ihr, nimmt sie an die Hand, um ihren Weg zu finden und so bleibt ihr nur die Verzweiflungstat als letzter Ausweg.

Auch Max Wolfe steckt in einem Dilemma: seine Ex will nach Jahren plötzlich die gemeinsame Tochter zurück. Er will sie nicht aufgeben, will aber auch ihr Bestes und ihr vor allem nichts vorenthalten. Gleichzeitig liebt er seinen Beruf – doch als alleinerziehender Vater Verbrecher jagen ist zeitlich nicht immer koordinierbar und geht unweigerlich zu Lasten des Mädchens. Was also tun?

Auch wenn Max Wolfe so einiges einstecken kann, er ist nicht der Superheld, der im Alleingang alle Gegner besiegt. Gerade sein kompliziertes Privatleben hindert ihn an dieser Rolle. Das macht aber die Reihe aus und liefert immer das kleine bisschen mehr, das Tony Parsons‘ Romane auszeichnet.

J.M. Monaco – How We Remember

JM-monaco-how-we-remember
J.M. Monaco – How We Remember

When her mother is about to die, Joanna returns home in the US after years of living in London. What she was not prepared for are the memories that come back to her and that are closely linked to her childhood and teenage years:  the plans to run away from home together with her brother, the times when her uncle approached and molested her, her way out of middle-class life, the beginning of her academic career and the realisation that she will never fit in and that she is simply not good enough to marry a son of a well-off family even though she excels at an Ivy-League University. A week of mourning and memories that not all are welcome to Jo and her family.

What I liked about the book was how easily one could sympathise and bond with Jo and thus follow her thoughts. The springing back and forward between the events around the mother’s death and funeral and her memories helped to keep the story lively and authentic; some words or people just trigger memories that you can neither prevent from coming to the surface nor control in the extent that they hit you.

The novel addresses several interesting topics that are worth pondering about: what keeps a family together and why do some women over and over again forgive all their husbands’ wrongdoings? Is there some kind of escape from your family, can you ever really cut the links that were established by birth? Coming from a certain class, working hard and doing everything right, what keeps you still from really belonging and being considered an adequate match? A lot of food for thought, especially when you share the protagonist’s background and visions of life. A quiet novel that is perfect for calmer days.

Anstey Harris – The Truths and Triumphs of Grace Atherton

anstey-harros-thetruths-and-triumphs-of-grace-atherton
Anstey Harris – The Truths and Triumphs of Grace Atherton

Grace Atherton’s life is in full tune: in London, she is running a violin shop and in Paris she meets her partner David. She had wanted to become a professional musician but due to lack of talent, she had to leave college and has to be content now with making the string instruments and playing them without any audience. When David rescues a young woman in the Paris metro, their whole life is turned upside down. Even though David’s wife knows about their affair, it has always been a delicate topic with their kids and David’s profession also requires discretion, but now the whole of France is searching for the hero of the underground and his obvious company. Yet, this is only the start of a series of events that will shake Grace’s life deeply.

“The Truths and Triumphs of Grace Atherton” is a novel hard to describe in only a couple of words. It’s a love story, a story of a break-up, about the love of music and about family and especially parents’ role in the life of their children, it’s about friendship and quarrels and first and foremost about forgiving and going on in life. What I really adored is how the author manages to convey the love of music into words, the compassion for the elegant and fragile instruments can be felt throughout the novel.

All characters in the book are very well thought out, they have strengths and weaknesses which make them authentic and lovable, but most of all they are compassionate and kind-hearted and have their hearts in the right place. Even though not all that happens gives them (or you as a reader) pleasure, I’d call it a feel-good novel nevertheless and perfect for those autumns days where you long for something cosy and comfy.