Dominic Selwood – Das Feuer der Apokalypse

dominic-selwood-das-feuer-der-apokalypse
Dominic Selwood – Das Feuer der Apokalypse

Eigentlich will Ava Curzon, nachdem sie der Geheimdienstarbeit den Rücken gekehrt hat, in Ruhe ihrer archäologischen Arbeit nachgehen. Als man sie jedoch um Mitarbeit in einem komplexen Fall bittet, wird ihr Jagdinstinkt geweckt. Ein russischer Oligarch scheint auf der Suche nach einer mysteriösen Ikone zu sein und eine Prophezeiung von Rasputin wirft mehr Fragen auf als sie Antworten gibt. Haben sie es mit religiösen Fanatikern zu tun oder sind die Männer auf der Spur einer Jahrtausende alten Offenbarung?  Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der Ava mehr als einmal ins Fadenkreuz ihrer mächtigen Gegner bringt.

Dominic Selwoods Roman bietet all das, was man von einem Verschwörungs- und Geheimdienstthriller erster Güte erwarten kann: unerschrockene Ermittler, sich gegenseitig misstrauende und bekämpfende Dienste, Verschwörungen biblischen Ausmaßes, Geheimbünde und Orden, sowie alte Weissagungen und Mysterien, die nur darauf warten endlich entschlüsselt zu werden. Das alles wird in hohem Tempo erzählt und kulmuniert in einem furiosen Finale.

Natürlich ist die riesige Verschwörung nicht ganz glaubwürdig und auch die Anzahl der Schutzengel, die die Protagonistin Ava benötigt, und das Tempo, mit dem sie sich von einem ins nächste Land bewegt und sofort auf die nächste Spur stößt, kratzen bisweilen an der Grenze der Glaubwürdigkeit. Aber dies sollte nicht der Maßstab sein, denn es ist nun einmal ein Buch, das unterhalten will und das gelingt dem Autor ohne Frage. Ava trägt die Handlung und begleitet den Leser durch ihre Schatzsuche. Besonders gut gefallen hat mir die ausgewogene Mischung zwischen biblisch-historischen Exkursen, die die aktuellen Geschehnisse einordnen und ihnen Plausibilität verleihen, und dem rasanten Tempo der Verfolgungsjagd bzw. dem Wettlauf zwischen Ava und dem Oligarchen. Nie kommt ein Moment des Durchatmens und Sacken-Lassens, immer weiter peitsch Selwood die Handlung voran und liefert ein Puzzleteilchen nach dem nächsten.

Mir war der Autor bis dato nicht bekannt, der Roman hat mich aber neugierig gemacht, dass ich den zweiten Teil einer Reihe gelesen habe, war mir gar nicht aufgefallen, denn er hat auch so wunderbar funktioniert. Thematisch und vom Genre kann sich Selwood direkt neben Dan Brown und Steve Berry einordnen und mit „Das Feuer der Apokalypse“ steht er den ganz großen Erfolgen der beiden Megaseller in gar nichts nach.

Tony Parsons – Die Essenz des Bösen

tony-parsons-die-essenz-des-bösen
Tony Parsons – Die Essenz des Bösen

Detective Max Wolfe ist nur kurz im Einkaufszentrum Lake Meadows als die Hölle über ihn hereinbricht: ein Hubschrauber, von einer Drohne abgeschossen, stürzt in das Gebäude und löst ein Inferno aus. Es dauert nicht lange, bis die beiden Khan Brüder als Täter identifiziert sind, doch bei der Festnahme kommt es zum Schusswechsel und eine Polizistin stirbt durch die Waffe des Islamisten. Die Bevölkerung ist außer sich und schwankt zwischen Trauer um die junge Polizistin und Mutter von zwei Kindern und Hass auf die Khan Familie. Die Eltern der Attentäter und eine Nichte wollen trotz ausdrücklicher Warnung nicht unter Polizeischutz bleiben, sondern in ihr altes Haus, in ihr altes Leben zurück und so passiert, was passieren muss: ein weiteres Leben wird ausgelöscht. Nur dieses Mal findet die Polizei den Täter nicht so schnell.

Auch im fünften Teil seiner Reihe um den Londoner Detective greift Tony Parsons aktuelle Themen auf und baut um diese eine überzeugende und vor allem spannende Geschichte. Pünktlich zum Erscheinungstermin könnte die Story auch kaum aktueller sein, ist doch mit London Gatwick einer der wichtigsten europäischen Flughäfen wegen wiederholter Störungen durch Drohnen für mehrere Tage lahmgelegt worden. Und an der unmittelbaren Gefahr, die von fanatischen Islamisten auch in Europa ausgeht, zweifelt inzwischen ohnehin niemand mehr.

Neben der Aktualität hat mich vor allem die Differenziertheit, mit der Parsons die Problematik darstellt, überzeugt. Einerseits jagt die Polizei Terroristen, aber nicht alle Familienmitglieder sind Täter und dürfen nicht als solche behandelt werden. Der Vater, der auf sein Recht auf sein altes Leben pocht, weil er alles für seine Integration getan hat, tut einem Leid. Neben den Opfern, die durch die Attentate zu beklagen sind, ist er der Hauptleidtragende, denn so sehr er sich auch bemüht, die englische Gesellschaft wird ihn nie aufnehmen und seine Söhne versetzen diesem Wunsch den letzten Dolchstoß. Die Polizei muss ihn vor den eigenen Leuten schützen – wahrlich kein leichtes Unterfangen, weder praktisch noch moralisch.

Auch Layla, die 16-jährige Nichte ist gefangen zwischen den Erwartungen und kann letztlich keine erfüllen. Niemand hilft ihr, nimmt sie an die Hand, um ihren Weg zu finden und so bleibt ihr nur die Verzweiflungstat als letzter Ausweg.

Auch Max Wolfe steckt in einem Dilemma: seine Ex will nach Jahren plötzlich die gemeinsame Tochter zurück. Er will sie nicht aufgeben, will aber auch ihr Bestes und ihr vor allem nichts vorenthalten. Gleichzeitig liebt er seinen Beruf – doch als alleinerziehender Vater Verbrecher jagen ist zeitlich nicht immer koordinierbar und geht unweigerlich zu Lasten des Mädchens. Was also tun?

Auch wenn Max Wolfe so einiges einstecken kann, er ist nicht der Superheld, der im Alleingang alle Gegner besiegt. Gerade sein kompliziertes Privatleben hindert ihn an dieser Rolle. Das macht aber die Reihe aus und liefert immer das kleine bisschen mehr, das Tony Parsons‘ Romane auszeichnet.

J.M. Monaco – How We Remember

JM-monaco-how-we-remember
J.M. Monaco – How We Remember

When her mother is about to die, Joanna returns home in the US after years of living in London. What she was not prepared for are the memories that come back to her and that are closely linked to her childhood and teenage years:  the plans to run away from home together with her brother, the times when her uncle approached and molested her, her way out of middle-class life, the beginning of her academic career and the realisation that she will never fit in and that she is simply not good enough to marry a son of a well-off family even though she excels at an Ivy-League University. A week of mourning and memories that not all are welcome to Jo and her family.

What I liked about the book was how easily one could sympathise and bond with Jo and thus follow her thoughts. The springing back and forward between the events around the mother’s death and funeral and her memories helped to keep the story lively and authentic; some words or people just trigger memories that you can neither prevent from coming to the surface nor control in the extent that they hit you.

The novel addresses several interesting topics that are worth pondering about: what keeps a family together and why do some women over and over again forgive all their husbands’ wrongdoings? Is there some kind of escape from your family, can you ever really cut the links that were established by birth? Coming from a certain class, working hard and doing everything right, what keeps you still from really belonging and being considered an adequate match? A lot of food for thought, especially when you share the protagonist’s background and visions of life. A quiet novel that is perfect for calmer days.

Anstey Harris – The Truths and Triumphs of Grace Atherton

anstey-harros-thetruths-and-triumphs-of-grace-atherton
Anstey Harris – The Truths and Triumphs of Grace Atherton

Grace Atherton’s life is in full tune: in London, she is running a violin shop and in Paris she meets her partner David. She had wanted to become a professional musician but due to lack of talent, she had to leave college and has to be content now with making the string instruments and playing them without any audience. When David rescues a young woman in the Paris metro, their whole life is turned upside down. Even though David’s wife knows about their affair, it has always been a delicate topic with their kids and David’s profession also requires discretion, but now the whole of France is searching for the hero of the underground and his obvious company. Yet, this is only the start of a series of events that will shake Grace’s life deeply.

“The Truths and Triumphs of Grace Atherton” is a novel hard to describe in only a couple of words. It’s a love story, a story of a break-up, about the love of music and about family and especially parents’ role in the life of their children, it’s about friendship and quarrels and first and foremost about forgiving and going on in life. What I really adored is how the author manages to convey the love of music into words, the compassion for the elegant and fragile instruments can be felt throughout the novel.

All characters in the book are very well thought out, they have strengths and weaknesses which make them authentic and lovable, but most of all they are compassionate and kind-hearted and have their hearts in the right place. Even though not all that happens gives them (or you as a reader) pleasure, I’d call it a feel-good novel nevertheless and perfect for those autumns days where you long for something cosy and comfy.

Michael Dobbs – House of Cards

michael-dobbs-house-of-cards
Michael Dobbs – House of Cards

Nachdem die große Premierministerin Margaret Thatcher abgedankt hat, werden die Conservatives von Henry Collingridge angeführt. Ein katastrophales Wahlergebnis mit nur knappem Sieg stürzt die Parteimitglieder in ein tiefes Loch, hinzu kommen die üblichen Enttäuschungen nach den Wahlen, wenn man den erhofften Posten nicht bekommen hat. So ergeht es auch Francis Urquhart, Chief Whip, der auf die Leitung eines Ministeriums gehofft hatte und jetzt zusehen soll, wie unfähige Dumpfbacken an ihm vorbeiziehen. Doch das wird er nicht so einfach auf sich sitzen lassen und Schritt für Schritt nimmt sein Plan Formen an. Es beginnt mit kleinen Leaks und führt letztlich zum Sturz des Premierministers. Der Weg für parteiinterne Neuwahlen ist geöffnet, aber es gibt Gegenkandidaten – diese ahnen jedoch nicht, was Urquhart in den Jahren zuvor alles über sie gesammelt hat und jetzt einzusetzen bereit ist.

Michael Dobbs kennt den innersten Kreis der Conservatives, hat selbst ab 1977 für die Partei gearbeitet und war unter Thatcher ein hoher Parteifunktionär. Der Rausschmiss durch die Eiserne Lady hat in seinem eigentlich als Erholung gedachten Urlaub zu dem schier unglaublichen Politthriller geführt, der mehrfach verfilmt wurde und als Netflix Serie große Erfolge feierte.

Im Zentrum der Handlung steht Francis Urquhart, dessen Machenschaften vor dem Hintergrund von Dobbs realen Erfahrungen noch erschreckender wirken als sie es schon sind. Es wird mit harten Bandagen gekämpft und vor nichts Halt gemacht. Jede noch so kleine Verfehlung kann den großen Sturz auslösen und ein cleverer und intelligenter Strippenzieher wie Urquhart weiß die Schwächen seiner Gegner zu nutzen. Er hat Geduld und Überblick, agiert nie hastig, sondern wartet geschickt seine Chancen ab, die er mal herbeiführt und mal einfach nutzen kann. Für die Macht geht er bis zum Äußersten und man hat nicht den geringsten Zweifel daran, dass dies alles genau so geschehen könnte. Seine einzige ernstzunehmende Gegenspielerin ist die junge Journalistin Mattie, die jedoch ebenfalls geschickt kaltgestellt werden kann, was sie jedoch nicht daran hindert, weiterhin Nachforschungen anzustellen und dem wahren Täter der Verschwörung auf die Schliche zu kommen.

Nicht nur die Handlung ist überzeugend konstruiert und bietet genau die Spannung, die man von einem Buch in diesem Genre erwarten würde. Auch Dobbs Schreibstil zwischen süffisanter Ironie und kaltherziger Abrechnung konnte mich schnell packen. Besonders die kurzen Zitate, die jedem Kapitel vorangestellt sind, zeigen nicht nur, dass der Autor genau weiß, wovon er schreibt, sondern dass er seine Worte auch punktgenau platzieren kann:

Kapitel 18: The world of Westminster is driven by ambition and exhaustion and alcohol. And lust. Especially lust.

Kapitel 27: A politician should never spend too much time thinking. It distracts attention from guarding his back.

Die Motti stimmen hervorragend ein und Dobbs folgt ihnen dann nur noch konsequenterweise. Beste Unterhaltung, die keine Wünsche offen lässt und auch nach fast 30 Jahren nichts an Relevanz und Überzeugungskraft verloren hat.

Daniel Silva – Der Drahtzieher

daniel-silva-der-drahtzieher
Daniel Silva – Der Drahtzieher

Schon wieder ein Anschlag des IS auf britischem Boden, hunderte Tote und Verletzte, das Westend in Schutt und Asche. Drahtzieher ist offenkundig Saladin, der Islamist, den es nicht gelungen war zu eliminieren nach dem Angriff auf das Weinberg Center in Paris. Gabriel Allon, inzwischen Chef des israelischen Geheimdienstes, will ihn endlich unschädlich machen und stellt eine nie gesehene internationale Koalition zusammen: MI5 und MI6 aus England, der französische Geheimdienst und sogar die USA, selbst Opfer Saladins geworden, erklären sich zur Zusammenarbeit bereit, um dem größten Feind des Westens mit vereinten Kräften zu begegnen. Die Spuren führen nach Marseille, Einfallsort für die Drogenversorgung Europas. Als Lockvögel werden der beste Spion der Briten und alter Bekannter Allons, sowie Natalie, die Saladin bereits schon einmal sehr nah kam und ihm damals das Leben rettete, auf den Kontaktmann angesetzt. Dann ist Warten angesagt, bis sich die Chance ergeben wird.

Band 17 der Gabriel Allon Reihe setzt nahtlos da an, wo der Vorgänger aufhörte. Immer noch ist der Islamist Saladin das Ziel des Israelis. Auslöser für alle Aktivität ist wieder einmal ein Attentat in Europa, dem die westlichen Sicherheitskräfte nichts entgegensetzen konnten.

Insgesamt legt „Der Drahtzieher“ über weite Strecken ein recht gemächliches Tempo an den Tag. Der Fokus liegt dieses Mal ganz entschieden auf der Arbeit der Geheimdienste, was jedoch kein bisschen an Spannung einbüßt. Anwerbung, Ausbildung, Kontrolle im Hintergrund – detailliert schildert Silva, wie eine große Operation geplant und umgesetzt wird, was dazu erforderlich ist und was offenkundig so alles bewegt werden kann. Ebenso interessant sind natürlich die Befindlichkeiten der einzelnen Länder, wie jeder den großen Sieg einfahren möchte, wie alte Animositäten fast die ganze Aktion gefährden. Hier bewegt sich Silva tatsächlich im klassischen Spionage-Milieu und kann an einen John LeCarré heranreichen.

So interessant dies alles ist, führt es jedoch unweigerlich auch dazu, dass die Handlung langsamer verläuft als man das von Silva gewöhnt ist. So manche Länge bleibt ebenfalls nicht aus. Auch Gabriel Allon bleibt dieses Mal im Hintergrund, die tragenden Figuren sind die Agenten und ihre Zielpersonen. Diese sind überzeugend gezeichnet und auch lebendig in ihrem Handeln. Allerdings habe ich mich doch gefragt, ob sich zwielichtige Personen tatsächlich so leicht anwerben lassen und uneigennützig kooperieren würden. Auch der finale Showdown in Marokko war zwar rasant und einem Thriller würdig, aber hatte doch mehr Hollywood Potential als Überzeugungskraft.

Insgesamt eine solide Fortsetzung mit großem Unterhaltungswert, die die Erwartungen an die Reihe voll erfüllt.

Mick Herron – Slow Horses: Ein Fall für Jackson Lamb

mick-herron-slow-horsesd
Mick Herron – Slow Horses

Slough House, das Abschiebegleis der Geheimdienste. In diesem unscheinbaren Haus sammeln sich all diejenigen, die ihren Vorgesetzen auf die Füße getreten sind, wie der Abteilungsleiter Jackson Lamb, oder die eine Operation grandios vermasselt haben, wie River Cartwright. Wobei sich letzterer sicher ist, dass er von seinem Ex-Kollegen reingelegt wurde, damit dieser karrieretechnisch freie Fahrt hat. Als ein pakistanischer Junge entführt wird und die Geiselnehmer drohen, ihm innerhalb von 48 Stunden den Kopf abzuschneiden, um Rache an den Attentaten zu nehmen, die Islamisten im Königreich verübt haben, bleibt das Team zunächst unbeteiligt. Mit solchen Fällen haben sie nichts mehr zu tun. Jackson Lamb war immer ein unbequemer Agent, aber einer der besten und er kommt mit seinen Slow Horses, wie man seine Mitarbeiter scherzhaft wegen ihres Arbeitsplatzes und ihrer Vergangenheit getauft hat, schnell darauf, dass hinter dem inzwischen angelaufenen Medienspektakel eine unglaubliche Verschwörung steckt.

Mick Herrons Spionagethriller „Slow Horses“ ist der erste Band der Serie um Jackson Lamb, die inzwischen bereits aus sieben Bänden besteht. Sie gilt als die aktuell stärkste Agentenserie Großbritanniens und „Slow Horses“ war unter anderem für den Steel Dagger Award nominiert, den Herron dann mit dem zweiten Band „Dead Lions“ auch gewann.

Der Thriller beginnt rasant mitten in einem Einsatz, der jedoch sensationell scheitert und River Cartwright in das Slough Hosue befördert. Slough – das Sumpfloch – macht seinem Namen alle Ehre, betrachtet man die Vorgeschichten der dorthin versetzten MI5 Agenten; überhaupt sind die Namen von Herron hervorragend gewählt: Lamb, das unscheinbare Lamm, das zur Schlachtbank geführt und geopfert werden soll; James Webb, genannt Spider, der am Regent’s Park sein Netzt spinnt, um seine Karriere voranzutreiben; Standish, die keineswegs nur Garnitur ist und die zu unterschätzen ein böser Fehler wäre.

Herron gelingt es vor allem durch das Agieren seiner Figuren einen guten Eindruck nicht nur ihrer grenzwertigen psychischen Verfassung, sondern auch der Lage beim MI5 zu vermitteln. Er muss nicht langatmig beschreiben, sondern zeigt implizit, was schief läuft und wo sich der eigentliche Sumpf befindet. Seine Serie wurde schnell mit jener um George Smiley verglichen, die den Dienst auch so manches Mal eher zweifelhaft aussehen ließ. Der Fall wird sehr clever aufgebaut, man weiß schnell, was im Zentrum der Ermittlungen stehen wird, aber die Rolle, die die Slow Horses darin haben werden, bleibt zunächst unklar. Insgesamt lebt der Roman hauptsächlich von den eigenwilligen Figuren, die Herron interessant und überzeugend geschaffen hat und die mit viel Cleverness, aber ohne Zufälle, die Verschwörung aufdecken. Ein überzeugender Auftakt, der auch in den weitern Bänden viel Spannung verspricht.

Michael Donkor – Hold

michael-donkor-hold.png
Michael Donkor – Hold

Belinda knows her place in the world, when her father cannot pay for her anymore, her mother sends her away to work in the household of people she calls Aunt and Uncle in accordance with Ghanaian customs. She is not the only maid there, also 11-year-old Mary works for them and quickly becomes something like a sister Belinda never had. When Belinda is sent to England to take care of Amma, a girl her own age, the two have to part which isn’t easy for either of them. Yet, they manage to stay in contact over the thousands of kilometres that now separate them. Mary wants to know everything about Belinda’s posh life in London, but the older sister cannot tell everything that she experiences in England. Her role is different now which is hard to get used to and people behave in a different way. She misses her home town, but also sees the chance that she is given since she can go back to school and study. When a tragic incident calls her back to Africa, Belinda realises that only a couple of months were enough to change her completely.

Michael Donkor was born in England to a Ghanaian household and trained as an English teacher and completed a Master’s in Creative Writing. He was selected as a “New Face in Fiction” by The Observer in January 2018. “Hold” is his debut novel in which also autobiographical elements can be found even though his protagonist is female and he has lived all his life in the UK.

What I liked about the novel were the different perspectives on life that you get and the difficulties that living between different cultures can mean for you personally but also for the people around you. First of all, I hardly know anything about Ghana so the beginning of the novel when we meet Mary and Belinda, young girls who work full time as maids, gives a short glance at what life in other parts of the world might be. They were not treated especially bad, quite the contrary, but the fact that the lack of money in their family leads to giving up education is something which is far away from our world in Europe.

Most interesting also Belinda’s arrival in London and her awareness of being different. She has brown skin, but this is different from the Asian brown of the Indians or the skin of the girls from Jamaica. It is those slight differences that are of course seen by the members of those groups at the margin but often neglected by the majority society. Even though she shares the same cultural background with Amma, the two girls could hardly be more distinct. The most obvious is their sexual orientation where Belinda sticks to a romantic understanding of love and where Amma has her coming-out as homosexual. Belinda can easily adapt to a lot of things, but this clearly transgresses a line that she will not cross. The girls’ friendship is nothing that comes easy for both of them, but it splendid how Donkor developed it throughout the novel.

Without a doubt, Michael Donkor is a great new voice among the British writers who themselves have made the experience of belonging – but not completely, of being trapped between cultures and having to find their identity while growing up.

Karen Perry – Your Closest Friend

karen-perry-your-closest-friend
Karen Perry – Your Closest Friend

She shouldn’t have been there in the first place, Shoreditch, the part of London where the attack took place in which Cara was almost killed. It was this young girl, Amy, who saved her by pulling her into a store and then hiding with her for hours. Cara just left her lover when she met the killer, under the pressure of the events, she told Amy about her affair and the lost love of her husband. The events bring them close together and when Cara needs somebody to babysit her daughter, Amy moves in. What seems to be a close friendship, turns out to be something completely different and it won’t take too long until Cara doesn’t recognize her own life anymore and has to realize that she is in real danger.

Karen Perry, the pseudonym of Karen Gillece and Paul Perry, has chosen two quite different main characters for her sixth thriller: on the one hand, the down-to-earth successful radio maker Cara who supports her family and has established herself a picture book life – however, only when looked at from the outside. On the other hand, it is obvious from the beginning that Amy is suffering from hearing voices and that her extreme emotion leads her much more than a rational view of reality. Alternating their points of views gives the reader an advance which does not diminish the suspense.

You know exactly what is going to happen, yet, the question remains how far Amy is ready to go to attain her goal. Would she kill for it? Whom? How destructive is she actually or does she break down before something really bad happens? Something really bad is in the air – and then it happens.

I really liked Karen Perry’s style of writing which keeps you reading on because you want to know how this mess will finally be solved. Nevertheless, I was a bit disappointed by the protagonist Cara. At first, she seems to be quite clever and everything but easy to manipulate. But the more the plot advances, the more naive and even plainly stupid she becomes. This is a bit annoying because at a certain point, it is absolutely apparent who is behind it all, but she remains stubbornly ignorant. All in all, quite some entertaining thriller.

Caroline O’Donoghue – Promising Young Women

caroline-odonogue - promising-young-women
Caroline O’Donoghue – Promising Young Women

Jane Peters is a 16-year-old women working in marketing. She mainly does secretarial tasks, nothing too demanding and far from the fancy marketing stuff she had expected. It is her private website where she provides advice as agony aunt “Jolly Politely” that keeps her mood up since she spilt with her boyfriend. When she attracts the attention of her boss Clem, an unexpected chance opens up and she can win a new and important customer for her company. Yet, Clem is not only interested in her professionally and thus an uncontrollable spiral of dependence is set in motion.

Caroline O’Donoghue’s debut novel promised a new side of the old man-woman, power-dependence topic with a witty and strong minded female protagonist who is capable of breaking through old walls and securing herself a place in a man’s world. However, this isn’t what I found in the novel and admittedly I am a bit disappointed.

First if all, the characters are full of clichés and quite foreseeable. Jane as well as her colleagues are rather naive and slightly stupid when it comes to relationships and interpersonal dynamics. Why don’t they see the obvious thing in front of them and why are they eagerly abused? That you are not full of self-confidence when you are young and new in the job and quickly impressed by male conduct is understandable, but running into the trap in front of you isn’t necessary either. Likewise, the male characters are also rather one-dimensional and predictable in their behaviour.

Thus, the whole story becomes a bit stereotypical and lacks individuality and originality. What I could expect from a really important and ground-breaking novel would also be a completely different ending, this was a quite disappointing, the message cannot actually be to look out for a more female adequate job where you don’t meet those bullying men.

The style of writing, however, is something I really liked, it is funny and often amusing and full of puns. Caroline O’Donoghue is witty and creative and the light-heartedness with which Jane comments on the postings on her website are not just funny but also very clever and true. Sadly, she herself does not act accordingly. All in all, there was more in the story from a feminist point of view, as it is, it is somehow nice, but without the impact it might have had.