Wendy Clarke – The Bride

wendy clarke the bride
Wendy Clarke – The Bride

There nothing in Alice’s life that didn’t go completely wrong in the last couple of weeks: her employer laid her off, her father didn’t want to see her and now, her partner leaves her because he is having a baby with another woman. After days in bed, she gets a message from an old friend. Joanna. Her former best friend with whom she has lost contact, but now, Joanna wants to meet her to get to know the man she’s going to marry. Could there be a better excuse to leave everything behind at least for a couple of days? Obviously, Joanna must be quite successful living in one of the new posh apartment blocks which must be super expensive. However, when, Alice knocks on the door, there is just Mark, Joanna’s husband to be and he knows nothing of a visitor. Joanna is not there, also the next day, she doesn’t show up. Alice feels increasingly uncomfortable until Mark tells her that Joanna has been kidnapped and that he needs her help to get her back.

Told from Alice’s point of view, you go through a horrendous mass of emotions – emotions which could hardly be more contradictory. Wendy Clarke leads the reader through a tour de force of lies, secrets and very spooky and distressing moments that, at times, give you the creeps. Just like her protagonist, you do not know whom to believe or trust, the whole situation she is caught in feels like a big ghost train rushing towards a giant obstacle without preparing for the impact.

I totally adore plots which keep you alert throughout the whole narration. It is those seemingly insignificant side notes that reveal that there’s so much you do not know, that all characters have some blind spots you don’t see and that everything might be completely different from what you expect or believe. Even though I found Alice a bit too naïve and shallow, I liked to follow her.

The further the plot gets, the higher the pace and suspense, thus a true page-turner that entertained me well.

Sarah Vaughan – Little Disasters

sarah vaughan little disasters
Sarah Vaughan – Little Disasters

Jess is the absolute role model of a mother, her friends have always admired her diligence and devotion to care for her two sons. When she unexpectedly gets pregnant with a third kid, her husband is over the moon but she does not really share his enthusiasm, she knows how demanding kids can be even for a home-stay-mom. When Betsey indeed turns out to be a rather challenging child, Jess loses her temper, the less she can control the girl, the easier she freaks out until she even gets close to wanting her dead. Her friends Liz, a paediatrist, senses that things do not go too well, but with her own kids and her job, she does not have the time to really take look into the situation. When one evening Jess turns up in the emergency room with Betsey showing obvious signs of neglect and being severely hurt, Liz is trapped between being a friend for Jess and informing the police. How well does she actually know what is going on at her friend’s home?

Sarah Vaughan masterly plays with truths, half-truths and all the things her characters consider truths. Told from different points of view, the reader over and over again gets caught in a trap by making sense of what you know and deciding on what and how the tragic incident happened. Forget it, you are completely wrong since – just as in real life – there is so much more.

Even though the main focus is on the one big question around Betsey’s injuries, the author addresses a lot of questions going far beyond the crime plot. The struggle of women who feel pressure to be the perfect wife, perfect mother, have a successful career and who easily prepare parties with exquisite food is palpable throughout the novel. The four women at the centre all struggle with complying with expectations and their very own goals and ideals. Showing weakness does not seem to be an option, just like asking for help and thus, precarious and even dangerous circumstances are silently endured. Additionally, the question of how far a friendship should or must go is tackled. Liz’ remorse is easy to understand and certainly nobody could ever wish to get into such a situation.

I totally adored the novel, after “Anatomy of a Scandal”, another thoroughly convincing plot with authentic characters and a lot of suspense.

Jackie Kabler – The Perfect Couple

jackie kabler the perfect couple
Jackie Kabler – The Perfect Couple

Life has been perfect for Gemma and her husband Danny. The successful journalist and IT specialist have decided to flee busy London and settle in Bristol in a nice home where the quality of living is higher. When Gemma returns one Friday evening only three weeks after their move, she expects Danny to be at home waiting for her with dinner. However, their house is deserted, no sign that her partner has been at home after work. First, she is only slightly concerned, working overtime is not unusual in his job, but not getting hold of him makes her wonder. After changing his job, he hasn’t gotten a new mobile phone and thus, they only communicate via e-mail which he doesn’t answer. Gemma bravely waits two days, becoming increasingly frightened before she contacts the police for filing a missing persons’ report. What she learns then is that two men looking like Danny’s twins have been murdered in the area and soon she finds herself prime suspect in a serial killer case as strangely, there is not the least sign in her home of Danny ever having lived there with her. What is she actually hiding?

Jackie Kabler’s mystery novel starts quite typical for a thriller, you are immediately thrown into the plot and discover the vanishing of her husband together with Gemma. Thus, you get her growing concern first hand and can easily follow her thoughts. When the police’s side of the story is told, the author switches the point of view and leaves you quite quickly in the positing where you wonder if either you were fooled by Gemma who seemingly has set up some very good murder plot or if the woman suffers from some kind of serious mental troubles and even only imagined to have a husband whom strangely hardly anybody seems to have known. On the other hand, there is some creepy feeling that Danny might have taken advantage of Gemma for some scheme of his own, they haven’t been married that long and he proposed only weeks after they had gotten to know each other.

I totally adored the constant insecurity about whom to trust and what to believe; the more you learn about the characters and the further the events develop, you have to adapt your opinion and change sides more than once. Some unexpected twists and turns keep you hooked to the novel and make it hard to put it down. “The Perfect Couple” is a psychological thriller with an interestingly drawn protagonist and a surprising storyline which make a thrilling and gripping read.

Jessie Burton – Die Geheimnisse meiner Mutter

jessie burton die geheimnisse meiner Mutter
Jessie Burton – Die Geheimnisse meiner Mutter

Rose ist ohne Mutter aufgewachsen, als Kind phantasierte sie sich alle möglichen Szenarien zusammen, wo die sein könnte und weshalb sie ihre Tochter einfach verlassen hat. Auch ihr Vater erzählt nicht über die Zeit Anfang der 80er Jahre, wie es dazu kam, dass die Dinge so gelaufen sind. 34 Jahre später jedoch gibt er Rose zwei Bücher von Constance Holden mit der Info, dass diese ihre Mutter gekannt hatte und die letzte war, die Elise gesehen hat, bevor sie verschwand. Rose merkt schnell, dass es nicht einfach ist an die Autorin heranzukommen, durch einen Trick schleicht sie sich als Assistentin in das Leben der älteren Dame, die nach drei Jahrzehnten zum ersten Mal wieder schreibt. Vielleicht findet sie in diesem neuen Roman Antworten auf die vielen Fragen, die sie sich ihr Leben lang schon gestellt hat.

Jessie Burtons Geschichte schildert nicht nur die Suche nach den unbekannten Wurzeln, sondern auch die Suche nach sich selbst und der Frage, wer man eigentlich ist. Rose ist ganz typisch für ihre Generation, die zwar erwachsen ist und einen Studienabschluss hat, aber auch jenseits der 30 noch suchend durch das eigene Leben irrt und nicht weiß, was sie eigentlich von diesem erwartet: eine Beziehung, ein Kind, berufliche Erfüllung? Alles befindet sich in einem fragilen Zustand, weshalb sie sich umso mehr an die Vergangenheit klammert und hofft, durch das Finden ihrer Mutter auch die Antworten zu bekommen, die sie selbst nicht zu geben vermag.

Auf zwei Zeitebenen erleben wir einerseits die Gegenwart Roses und ihre Annäherung an Constance. Je enger die Verbindung zu der Autorin wird, desto weiter entfernt sie sich jedoch auch von ihrem Freund. Was vorher feine Risse in der Beziehung waren, werden plötzlich unüberwindbare Gräben. Der neue Roman scheint biografische Elemente zu enthalten, doch so richtig bringt auch er Rose in ihrer Suche nicht weiter und offen kann sie Constance nicht mit ihren Anliegen konfrontieren, immerhin hat sie sich unter falscher Identität in ihr Haus eingeschlichen. Ebenso wie viele Jahre später ihre Tochter ist auch die junge Elise ist von der Schriftstellerin fasziniert und bereit, alles für diese aufzugeben. Doch das Ungleichgewicht in ihrer Beziehung wird in der Ferne nicht durch die neuen Erfahrungen kompensiert, sondern nur noch offenkundiger und führt unweigerlich in die Katastrophe.

Erzählerisch überzeugt Jessie Burton, beide Handlungsstränge sind sauber gearbeitet und können jeder für sich durchaus begeistern. Allerdings ist bei mir der Funken nicht ganz übergesprungen. Die Faszination, die Constance Holden auf die beiden Frauen ausübt, hat sich mir nicht im gleichen Maße offenbart. Ich fand sie als jüngere und noch mehr als ältere Frau kalt und abweisend, eigentlich kein Mensch, der andere für sich gewinnt, denn an Zuneigung bietet sie wenig und Interesse scheint sie nur für sich selbst zu haben. Elise verfällt ihr als unbedarftes Mädchen, Rose ist eigentlich schon viel weiter im Leben, macht aber eher den Eindruck einer vielleicht 20-Jährigen, die noch keine Vorstellung davon hat, wo ihre Reise hingehen soll. Zwar hat Rose für sich am Ende den Eindruck deutlich weitergekommen zu sein, ich empfinde sie jedoch ähnlich planlos wie zu Beginn und kann nicht wirklich eine Entwicklung erkennen. Für diese Rückkehr zum Ausgangspunkt waren leider ein paar Schleifen zu viel erforderlich, die Geschichte hätte stringenter erzählt werden dürfen.

Rosanna Amaka – The Book of Echoes

rosanna amaka the book of echos
Rosanna Amaka – The Book of Echoes

The new decade has just begun when life as he knows it ends for 16-year-old Michael Watson: his mother is murdered in their home and he and his little sisters find themselves alone in Brixton. The person who always told him that people of Jamaican descend have to work two times as hard as others and should keep their head down is gone and it does not take too long until his mother’s concerns are proven right. Thousands of kilometres south in a small Nigerian village, Ngozi has to say goodbye to her mother and younger sisters, she is sent to town to work as a maid and earn money for the family. Two kids who hardly have anything in common except for the very poor and hard start in life. Yet, they are born fighters and in them, they carry the echo of decades of people who had to face a similar situation and also fought for their future.

Rosanna Amaka tells the two very different stories alternatingly, you switch from Thatcher London to chaotic Nigeria and even though the surrounds could hardly differ more, there are some parallels between Michael and Ngozi. It is obvious that their lives have to collide at one point, yet, much less obvious to answer is the question if they will succeed and escape the poor life they are born in.

I totally adored the story around Ngozi even though there is not much to adore in her life. The hardship of her family who does not know how to make ends meet, a father who ignores his kids and later the families who employ and exploit her. Born and raised in Europe, one cannot really imagine the life of a girl of her background:

“’Ngozi, as a woman there are some things we have no choice in,’ she says and gets up from her chair. (…) She goes to sleep and to cry over the innocence her daughter will lose.”

Young girls are the most vulnerable and those who can just take advantage of it. Her employer, the employer’s wife, white men coming to Africa who believe to be superior and to have the right to treat people there like goods – it is not just what they have to endure but also how they seem to accept this as a fact of life, just as Ngozi’s mother put it.

For me, it took a bit too long to bring the two parts together, admittedly, the end was also a bit too foreseeable and sweet. Each on its own works perfectly well and could have done without the other actually. Nevertheless, the novel is beautifully written and I totally enjoyed reading it.

Pascal Mercier – Das Gewicht der Worte

pascal-mercier-das-gewicht-der-worte
Pascal Mercier – Das Gewicht der Worte

Und plötzlich ist nicht nur der Körper gelähmt, sondern auch die Stimme ist weg. Er kann die Worte nicht mehr sagen, die doch sein Leben bedeuten. Der Engländer Simon Leyland kommt in Triest in die Klinik, doch die Hoffnung, dass der Anfall nur eine Migraine accompagnée sei, wird durch den untrüglichen Blick des Arztes zunichtegemacht. Da ist etwas in seinem Kopf, dass da nicht hingehört und mehr als ein paar Monate werden dem Verleger und Übersetzer nicht mehr bleiben. Er erinnert sich zurück an die Zeit mit seiner Frau Livia, als sie mit den Kindern in London wohnten, dann nach dem Tod von Livias Vater und der Übernahme seines Verlages nach Triest kamen, einer seiner Sehnsuchtsstädte, denn als Junge schon stand Simon vor einer Karte und beschloss, alle Sprachen zu lernen, die rund um das Mittelmeer gesprochen werden und nun sollte er direkt an dieses ziehen. Mit der Diagnose jedoch geht das Leben, wie er es kannte zu Ende. Womöglich jedoch ist da aber noch ein Fünkchen Hoffnung darauf, dass er eine Chance auf ein zweites bekommt und jemand zu ihm sagt „Welcome home, Sir!“.

Pascal Mercier, schriftstellerisches Pseudonym des Schweizer Philosophen Peter Bieri, ist ein Virtuose im Umgang mit Worten. Sein aktueller Roman ist eine Hommage an alle Liebhaber der Literatur und Linguistik, denn im Zentrum der Gedanken seines Protagonisten stehen die Worte mit ihren Bedeutungen, Konnotationen und den Emotionen, die sie auslösen, sowie die Frage, ob man den Gedanken einer Sprache adäquat auch in einer anderen wiedergeben kann und wo sich letztlich die Grenze der Sprache befindet. Es ist eine Reise durch die Literatur und die Sprachen des Mittelmeerraums, die eingebunden ist in eine Handlung voller Schmerz, Trauer und Hoffnung gleichermaßen.

Man kann den Inhalt kaum angemessen zusammenfassen, einerseits ob der Fülle der Gedankengänge, die sich um die perfekte Übersetzung und den vollkommenen Ausdruck drehen, andererseits ohne einen wesentlichen Aspekt der Handlung vorwegzunehmen, der für Leyland essentiell werden wird. Es gibt ein Vorher, vor dem Anfall, als sein Leben geprägt ist durch Jagd nach Worten und von Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, denen allerlei fremde Worte eigen sind und die sie mit ihm teilen. Es gibt aber auch ein Danach, als plötzlich die Menschen viel mehr in seinen Blick geraten und aller Fatalität zum Trotz immer ein Neubeginn möglich scheint.

Den knapp 600 Seiten langen Roman liest Markus Hoffmann in über 22 Stunden mit einer leisen und prononcierten Stimme, die hervorragend als Erzählstimme von Simon Leyland gewählt ist. So gerne man ihm zuhört, liegen hier aber für mich auch die einzigen beiden Kritikpunkte: ich hätte mir gewünscht, dass seine fremdsprachigen Einwürfe ebenso flüssig klingen wie die deutsche Stimme, aber leider wirken sein Englisch wie auch sein Italienisch oder das portugiesische Vorwort sehr angestrengt und bemüht. So sehr mich der Roman begeisterte und ich den mäandernden Überlegungen Leylands folgte, so ist das Hörbuch doch etwas zu lange und irgendwann wünscht man sich doch ein etwas zielgerichteteres Erzählen ohne die zahlreichen Wiederholungen bereits geschilderter Episoden.

Lesley Kara – Das Gerücht

lesley-kara-das-gerücht
Lesley Kara – Das Gerücht

London ist einfach nicht die richtige Umgebung für ihren Sohn Alfie, deshalb zieht Joanna in die Kleinstadt Flinstead, die direkt am Meer liegt und wo auch ihre Mutter lebt, die die alleinerziehende Maklerin unterstützen kann. Das Idyll wird bald schon durch ein böses Gerücht ins Wanken gebracht: Sally McGowan soll Mitten unter den braven Bürgern leben, die Frau, die Jahrzehnte zuvor als Mädchen ihren kleinen Spielfreund Robbie heimtückisch mit einem Messer erstochen hat. Das Zeugenschutzprogramm bietet ihr Anonymität, aber die Bewohner des Küstenstädtchens sind aufgeschreckt und sowohl bei den wartenden Müttern vor der Schule wie auch im Buchclub gibt es kein anderes Thema mehr. Auch Alfies Vater und Joannas Teilzeitlover Michael interessiert sich für die Geschichte; der Journalist weiß zwar, dass es eine verboten wurde, über die Kindermörderin zu schreiben, aber er hofft dennoch, dass sie vielleicht nach all der Zeit ihre Version der Geschehnisse berichten mag. Und so taumelt Joanna in eine Hetzjagd, von der sie nicht ahnt, wie sie enden wird.

Die ehemalige Krankenschwester und Sekretärin Lesley Kara nutzt die richtigen Zutaten, um in ihrem Debutroman Spannung zu entwickeln. Zunächst nimmt man noch an, dass Joannas ganzer Horror in der lokal wie auch gedanklich begrenzten Welt der Kleinstadtmütter liegt, doch dann mehren sich geschickt die Anzeichen, dass die Mörderin tatsächlich existiert und sich in unmittelbarer Nähe aufhält. Genau wie die Protagonistin beginnt man den Spuren zu folgen und eine Figur nach der anderen zu verdächtigen – nur um zu realisieren, dass man ganz Wesentliches nicht beachtet hat.

Mich konnte „Das Gerücht“ überzeugen und bestens unterhalten. Joanna ist authentisch gezeichnet, als alleinerziehende Mutter mit beschränkten finanziellen Mitteln plagt sie permanent das schlechte Gewissen gegenüber ihrem Sohn. Als dieser dann in der Schule auch noch ausgegrenzt wird, erwacht ihr Mutterinstinkt so richtig. Gleichzeitig mehrere Bälle zu jonglieren ist nicht immer einfach und auch sie gerät immer wieder an ihre Grenzen. Das ganze kompensiert die Ich-Erzählerin jedoch mit einer gehörigen Portion Selbstironie, die mich immer wieder auch in gewisser Weise an Bridget Jones erinnerte – es geht halt auch immer mal wieder was schief und schnell hat man sich auch verplappert. Dieser unterhaltsame leichte Ton weicht an der genau richtigen Stelle dem nervenzerreißenden Schrecken, wenn plötzlich alle Puzzleteile ineinandergreifen und sich ein Bild formt – ein gänzlich unerwartetes und ohne Frage unerwünschtes.

Ein fesselnder Roman, der auch immer wieder überraschen kann und sowohl mit glaubwürdiger Figurenzeichnung wie auch einer geschickt gesponnenen Handlung und kurzweiligem Erzählton punkten kann.

Anna-Lou Weatherley – The Stranger’s Wife

anna-lou-weatherley-the-strangers-wife
Anna-Lou Weatherley – The Stranger’s Wife

You should never underestimate a woman’s revenge. When her nanny and friend vanishes, Beth decides that – since it all will finally come out anyhow – she can also make the first step herself: she tells her husband Evan that she’s going to leave him for her affair Nick. Evan seems to accept this calmly, they have lived next to each other but hardly with each other for years now, calling this a marriage was embellishing the situation. But he warns his wife that she will be sorry for this step. At that moment, Beth doesn’t have a clue what he means, how powerful her husband actually is and first of all, WHO she has been married to all these years. With her decision to leave him, she has triggered a ball that will send her directly into hell. But Beth is a fighter, much more a fighter than Evan could ever imagine.

Anna-Lou Weatherley’s novel really deserves the title “page-turner”. From the first chapter when the nanny goes missing to the very end: it is a rollercoaster ride of emotional ups and downs that fascinatingly and almost addictively keeps you reading on. The author has created enemies who fight on a very high level – a wonderful read that I enjoyed throughout.

“The Stranger’s Wife” is a psychological thriller combined with some serious issues that make you ponder quite some time after having finished reading it. I totally adored the idea of a woman fighting back, not accepting fate and a bullying husband who knows all the important people and thinks that life runs according to his personal laws. Having his evil character slowly unfold was exciting and frightening at the same time since you always wonder how well you actually know the people around you and how much and what they might hide. Yet, the story also showed that marital abuse and physical as well as psychological violence happens in all social classes, the rich can be affected in the same way as the poor, money does not make a difference when it comes to aggressions.

A marvellous plot with interesting and multifaceted characters, thus I can easily pardon the fact that it needed a kind of coincidence to make everything fall into place. The novel literally absorbed me and I hardly could put it down.

William Boyd – Restless [Ruhelos]

william-boyd-restless
William Boyd – Restless [Ruhelos]

Ruth Gilmartin, alleinerziehende Mutter, die ihr Lebensunterhalt als Fremdsprachenlehrerin für Privatschüler in Oxford verdient, macht sich zunehmend Sorgen um ihre Mutter. Diese verhält sich seltsam und fühlt sich offenbar verfolgt. Ruth nimmt das nicht ernst, bis ihre Mutter ihr Tagebücher zum Lesen gibt, in denen sie eine unglaubliche Geschichte niedergeschrieben hat: Sally Gilmartin ist nicht immer die brave britische Hausfrau und Mutter gewesen, als geborene Eva Delectorskaya wurde sie 1939 von den Briten als Spionin engagiert und hat gleich mehrere Anschläge überlebt. In den Wirren des Zweiten Weltkrieges gelang es ihr unterzutauchen und sich eine neue Identität zu verschaffen, diese, befürchtet sie, ist nun aufgeflogen und mit ihrem ehemaligen Liebhaber Lucas Romer ist noch eine Rechnung offen. Um diese zu begleichen, benötigt sie die Hilfe ihrer Tochter.

William Boyds neunter Roman gewann 2006 den renommierten Costa Book Award, der eher die populären Romane und weniger die hohe Literatur honoriert. Nichtsdestotrotz reiht er sich damit in eine beachtliche Anzahl bekannter Autoren wie Ali Smith, Hilary Mantel, Kate Atkinson, Colm Tóibin, A.L. Kennedy, Ian McEwan oder Salman Rushdie ein. Mit der Spionagegeschichte erfüllt er auch wieder genau das, was ich von ihm erwartet hatte: eine spannende Geschichte mit interessanten Figuren und einer Hintergrundstory, die durchaus einiges zum Nachdenken liefert.

Sally/Evas Spionagevergangenheit wird in Rückblenden durch die Tagebücher erzählt, die die Handlung der Gegenwart unterbrechen, diese aber unweigerlich in einem gewissen Licht erscheinen lassen. Ihre Tochter Ruth hatte eine Affäre mit einem Deutschen, aus der ihr Sohn Jochen hervorgegangen ist. Unerwartet nistet sich ein anderer Deutscher bei ihr ein, vorgeblicher Onkel des Jungen, und kurz danach sucht auch noch eine zwielichtige junge Frau Unterschlupf. Im Oxford des Jahres 1976 sind die Ereignisse der RAF in Deutschland durchaus bekannt und je tiefer sich Ruth in die schmutzigen Angelegenheiten der Agenten vertieft, desto naheliegender ist es auch, dass ihre beiden ungebetenen Gäste nicht ohne Grund nach England geflüchtet sind. Das Auftauchen der Polizei und deren vage Fragen schüren nur noch ihren Verdacht.

Das Spiel mit Identitäten und Wahrheiten gelingt Boyd meisterhaft. Die Spannung – die gleich in beiden Handlungssträngen vorhanden ist – dosiert er wohlüberlegt bis zum Höhepunkt und der unausweichlichen Konfrontation. Dem großen Erzähler von Spionageromanen John Le Carré steht er meines Erachtens in nichts nach. Auch wenn der Plot durchaus gewisse Ähnlichkeiten zu anderen Romanen wie Jennie Rooneys „Red Joan“ [dt. Geheimnis eines Lebens] oder Kate Atkinsons „Transcription“ [dt. Deckname Flamingo] aufweist – wobei Boyd seinen bereits 2006 verfasste und damit vor den anderen genannten lag – kann mich das Setting immer wieder faszinieren, vor allem wissend, dass es zahlreiche dieser Geschichten real gab und gibt und viele Spione des Zweiten Weltkrieges später ein  unbehelligtes Leben mitten unter uns führten.

Alison James – The Man She Married

alison-james-the-man-she-married
Alison James – The Man She Married

It is a pure coincidence that Alice makes the acquaintance of Dominic Gill. After her former fiancé had cancelled their wedding only days before it was supposed to take place, she didn’t really expect to meet anybody else to fall for. Dominic seems to be totally crazy asking her to marry him only weeks after they got to know each other, but why wait any longer if you feel it’s the right thing to do? Yet, there are some things they should have discussed before making the big step, e.g. do they want to have a baby, and it would have made sense to meet his mother and brother, but Alice does not worry too much about these things. Then one evening the police knock at her door and inform her about her husband’s death. When she comes to identify him, Dom’s brother is there insisting that the dead body does not belong to Dominic Gill. So who was Alice married to?

“The Man She Married” is a fast-paced thriller that shows how easily even intelligent and self-confident people may fall prey to fraudsters. As a reader, you are well aware of what is going on and at times, I got really annoyed with Alice’s mindlessness and naiveté, yet, I cannot say for sure that blinded by love I would assess Dom’s behaviour differently. With the main character’s sudden death, I wondered what else there was to come, but unexpectedly, Alison James made the hunt for Dominic’s real past as interesting as his deception of Alice.

Even though I have some doubts if it really is that easy to get fake identities or to take over somebody else’s life and to manage to keep up the facade of two lives simultaneously, I found it a gripping and spell-binding read.