Michael Uras – Aux petits mots les grands remèdes

résumé, critique, rezension

Alex a choisi un métier un peu particulier ; il aide les personnes d’une manière littéraire, c’est-à-dire il travaille comme bibliothérapeute et propose des livres pour guérir ses patients. Ces derniers sont bien divers, il y a Yann, un jeune homme avec des traits autistes qui a de grands problèmes de s’ouvrir aux autres. Il y a Robert Chapman, homme d’affaires un peu cynique. Il y a un footballeur qui ne peut pas parler des livres avec ses collègues. Alex essaie de les guérir, mais en même temps, lui aussi a besoin d’aide comme sa femme Mélanie vient de le quitter.
L’idée de la bibliothérapie m’a frappée immédiatement. Guérir quelqu’un par lire des livres et par en parler – une super idée. Il me faut admettre : je ne savais pas que cette type de thérapie existe en réalité, je pensais que c’était une idée littéraire. Je m’attendais à un livre où on parle des expériences de lecture, où on analyse un peu les caractères des livres et où les livres jouent un grand rôle. Le roman n’a pas vraiment accompli ces attentes parce qu’il s’agit plutôt des problèmes des gens et avant tout d’Alex qui se sent un peu perdu et seul après que Mélanie l’ait quitté. Pour cela, c’est beaucoup plus un roman romantique qu’un roman des livres.

En somme, je trouve l’idée de la bibliothérapie géniale et il y a vers la fin du roman une phrase que j’aime bien citer : « Les livres ne peuvent pas tout, mails ils accompagnent ceux qui ont besoin d’une dose d’imaginaire pour s’extirper du réel. » Quoique je n’aie pas lu le livre auquel je m’avais attendue, il y avait beaucoup d’imaginaire pour quelque temps de fuite de la réalité. 
Advertisements

Michel Bussi – Das verlorene Kind

Rezension, Krimi, Roman, Frankreich
Malone ist kein normales Kind. Nicht genug, dass behauptet, dass sein Lieblingsstofftier Gouti mit ihm sprechen kann, er vertritt gegenüber dem Schulpsychologen auch noch die Meinung, dass seine Maman gar nicht seine echte Mutter ist. Phantasien eines 5-Jährigen? Vasile bittet Commandante Marianne um Hilfe, die hin und her gerissen ist und zudem noch einen großen Fall zu lösen hat: endlich sind sie den Räubern von Deauville auf der Spur und kurz vor der Festnahme eines der Hauptverdächtigen. Marianne ahnt nicht, dass die beiden Fälle eine direkte Verbindung haben und dass sie selbst unmittelbar manipuliert wird.
Michel Bussis neuer Krimi, der einen als Leser lange Zeit im Dunkeln tappen lässt. Die seltsamen Geschichten des kleinen Malone haben lange Zeit wenig Sinn, werden dann aber ganz simpel und überzeugend aufgeklärt. Er ist für mich der große Protagonist, der lange Zeit die Handlung tragen kann – die erwachsenen Figuren sind bei weitem nicht so ausgereift und überzeugend. Marianne als Commandante ist mir insgesamt zu emotional, was der Position nicht gerecht wird, auch fehlt ihr für meinen Geschmack die entscheidende Cleverness, um als große Figur und Ermittlerin zu fungieren. Die restliche Besatzung der Polizei bleibt zu weit am Rand, um eine tragende Rolle einzunehmen, auch wenn sie entscheidende Fakten liefern. Die Bande der Verbrecher bleibt auch zu diffus – dies ist zwar einerseits der Handlung geschuldet, die mit mehr Details zu einem früheren Zeitpunkt viel an Spannung verloren hätte, lässt sie so aber in ihrer Rolle etwas zu blass wirken.
Der Plot an sich ist lange Zeit unklar, verschwommen und voller Mosaiksteinchen, die wenig Sinn ergeben. Nach und nach werden die Verbindungen ersichtlich und auch logisch motiviert begründet. Ein unglaubliches Gebilde, dass Bussi konstruiert und auch gut löst. Für das Ende wäre mir ein anderer Ausgang nicht lieber gewesen, aber logischer ganz sicher. Auch war mir hier die Polizeiarbeit zu unglaubwürdig verzögert.

Ein durchaus komplexes Konstrukt, das lange gut unterhält und fesseln kann, nur in der Figurenzeichnung und dem Ende etwas schwächelt.

James Lee Burke – The Jealous Kind

review, crime, novel

Texas, 1952. 17-year-old Aaron Holland Broussard could just go to school and work at the local filling station. But his big mouth gets him in trouble over and over again. Problem is that he is a lot cleverer than the rest of the boys and this makes things even more complicated. When he spots Valerie Epstein in a fight with her boyfriend Grady Harrelson, he tries to help her thus triggering a series of events and making a lot of enemies. Grady is not a nobody just as his father whose business is all but legal. What starts as a boys’ fight end in a series of fatal murders involving not only the local gangsters but also Italian mafia.
James Lee Burke has the capacity of integrating a lot of themes into a fast-paced mystery novel. On the surface, we have the coming-of-age novel where boys make mistakes, bond with the wrong bunch and experience their first love. But beneath, we have all those war experiences of the parent generation which left the scars not only on the outside but also inside and marked them forever – and the threat of the boys of being sent to Korea from which many did not return. It is an accusation of what those useless wars do to people and what they bring back home than can never be made undone. Apart from this, the enormous violence and the easy availability of weapons of all kinds are also clearly shown. That more weapons do not lead to more security is obvious here and having kids grow up in this environment surely is not the best idea. What I found especially interesting was the side plot about the paedophile teacher – this is a topic hardly ever touched in novels, yet it should be highlighted what happened and how society dealt (and deals?) with victims and perpetrators.

All in all, I just rushed through the novel. The short chapters just flew by, the whole plot moves at a very fast pace and keeps you reading on. The dialogues are lively and authentic; the action is exactly what you would expect in such a novel. There is no question at all about James Lee Burke being the Grand Master of mystery writing.

Graham Greene – The Power and the Glory

review, novel,

The times are hard in the 1930s for catholic priests. The protagonist has to hide from the police hunting for representatives of the now forbidden church. He is no perfect, humble servant of God – he drinks, even has a daughter and knows when to look away. Nevertheless, he fulfills his duties as a supporter of his parish and people risk their life to hide him. But the situation gets more and more troublesome when the police start taking hostages to force the people to sell out the priest. In the final confrontation between the priest and the lieutenant both have to acknowledge that they are not that different from each other.
The basic topic was a reality in Mexico, Tomas Garrido Canabal tried to shut down all churches in his province of Tabasco. Since I am not all too familiar with Mexican history I can hardly understand how all this could happen, but since the Catholic belief came with the settlement of the Europeans and obviously suppressed traditional cults, the hatred can easily be understood. So in a way, this novel could be read as a kind of colonial story and since both sides are neither only good or only bad, we also get a differentiated view on a complicated situation. However, the title suggests that the church’s position might be the one to survive and to be stronger, since it clearly alludes to the end of the Lord’s prayer: “For thine is the kingdom, the power, and the glory, forever and ever, amen.” To me this is definitely one of the best of Graham Greene’s novels since it is less political and much more based on personal conflicts than other novels I have read of him. This personal perspective of the priest but also the people he meets gives a deep insight in how the people feel and what counts in life in the end.

James Patterson – Cross Kill

review, novella, crime, bookshot

Handing out breakfast at a church school kitchen, Alex Cross and his partner John Sampson are surprised by shots coming from behind them. When they have a look, the cook and a nun are already wounded. Just seconds later, Alex and his partner are also under fire und John is seriously hurt. Alex got to see the assailant but cannot believe his eyes: Gary Soneji is back. A murderer he saw burn to death more than 10 years ago. This is just impossible. With his partner fighting for his life, Alex has to hunt him down on his own and is soon confronted with a whole army of Soneji fans who support their idol.
“Cross Kill” is a story from the new bookshots serious starring a well-known character in a short and fast-paced novella. Just like all the long crime novels by James Patterson, we have a thrilling story with Alex Cross under fire and at the edge. However, no side stories keep you from following the main story and you can simply enjoy in one sitting. Albeit the focus is on the story here, Patterson does not forget his characters and what I liked especially about this story is the fact that Alex Cross is not the ice-cold policeman here, he gets quite emotional and makes mistakes which nearly cost him his life. He seems to be much more human under those circumstances than we know him. All in all, I like the idea of the crime novellas and look forward to reading more of them.

Elizabeth Bowen – The Heat of the Day

review, novel, war, London,

1942, the war is raging in London, but Stella Rodney did not flee the city like so many others. Her son is a solder and she is in constant fear of losing him. She finds some hours of relief with Robert, her lover. When a man, Harrison, approaches her, she does not really know what to think of him. When he tells her that her lover is a double-agent handing over secrets to the enemy, her world crumbles. Harrison warns her not to tell him that he has been uncovered since this would have serious consequences. Stella does not know whom to trust anymore – just like her son who uncovered the truth about his father.
Even though the novel is labelled as a thriller of suspense, I did not really perceive it as that. Of course, we do find agents and double-agents and the bombing of London is in full course, but for me this was much more a novel about a woman in a complicated situation and the question of whom to trust, what to reveal about yourself and family secrets. I appreciated Elizabeth Bowens unagitated tone which made the novel run smoothly gave you some feeling of security before the big secrets were revealed. It is obvious that she is a master of making use of ambiguous language and of close observance – she knows that everybody has secretes and she is interested in opening Pandora’s box and letting them free.

Christopher Kloeble – Die unsterbliche Familie Salz

Rezension, Roman, Familiengeschichte
Die beste Adresse am Platz: das Hotel Fürstenhof in Leipzig. Herr Salz bringt dafür seine Frau und die beiden Töchter Lola und Gretl von München nach Leipzig. Als die Mutter nach der Geburt des dritten Kindes immer mehr zerfällt, vereinsamen und die Töchter und schließlich kommt es durch mysteriöse Umstände zum Tod der Mutter. Lola muss das Hotel verlassen und wird es erst viel später wiedersehen. Zunächst muss sie als Schauspielerin den Ersten Weltkrieg alleine mit zwei kleinen Kindern überleben und eine Odyssee durch Deutschland mitmachen. Die Erlebnisse prägen sie schwer und auch ihre Tochter Ava wächst so unter bescheidenen Bedingungen auf. Jung schon verliebt sie sich und wird schwanger – doch der Vater des Kindes verlässt sie 1960 und so muss auch sie alleine sich durch die Welt schlagen. Erst die Wendezeit ermöglicht den Nachkommen wieder Zugang zum Hotel und Lola sieht sich bereits als Herrscherin über den Fürstenhof.
Ein Roman mit Zeitsprüngen, eine Familie mit einem Schicksal – alle sind sie durch Lolas Tat oder Vision in jungen Jahren geprägt und müssen diese Last tragen. Ob der Autor eine Art erbliche psychische Erkrankung nahelegt, ist nicht ganz klar, denn die Symptome sind nicht eindeutig, aber zumindest das Schicksal hat einiges für die Familienmitglieder bereitgehalten. Der Roman kann vor allem in den ersten beiden Episoden über die junge Lola und die Kriegswirren überzeugen. Hier ist er sprachgewaltig und überzeugend werden auch kleine Nuancen eingebaut. Danach lässt er für mich aber mehr und mehr nach und auch das Handeln der Figuren kann mich nicht mehr in dem Maße gewinnen wie die zuvor der Fall war. Vor allem Ava ist hier für mich nicht stimmig in ihrer Sucht, dabei hätte sie eine tolle, starke Frauenfigur werden können. Auch die junge Liebe um die Wendezeit ist mir eher suspekt als glaubwürdig zu wirken, die Figur Margots erscheint mir nicht authentisch, sondern stark konstruiert.

Das Gesamturteil fällt daher verhalten aus, nach sehr starkem Beginn leider ein ebenso starker Abfall, wenn auch durchaus insgesamt lesenswert.

Brigitte Glaser – Bühlerhöhe

Rezension, Roman, Attentat, Adenauer, Krimi
Israel, nur wenige Jahre nach der Staatsgründung. Eigentlich wollte Rosa Silbermann nie wieder das Land sehen, aus dem sie und ihre Schwester einst fliehen mussten. Aber ein geplantes Attentat auf Kanzler Adenauer erfordert vor Ort eine Israelin mit guter Ortskenntnis. Da sie in ihrer Kindheit regelmäßig auf der Bühlerhöhe war, fällt die Wahl auf sie. Zusammen mit dem Agenten Ari soll sie den Anschlag verhindern, um so die Verhandlungen zwischen der jungen Bundesrepublik und Israel nicht zu gefährden. Widerwillig macht Rosa sich auf, nicht ahnen, was sie im Schwarzwald erwartet. Bald zeigt sich, dass bei dieser Mission vieles schiefläuft und sie auf sich allein gestellt sein wird.
Eine brisante Phase der Nachkriegszeit, hochpolitisch und für alle Beteiligten gefährlich. Auch wenn die Handlung erfunden ist, kann man sich doch gut vorstellen, dass dieser versuchte Mordanschlag auf Adenauer aufgrund einer politischen Motivation hätte stattfinden können. Der Handlungsort bietet zudem genügend Material, um die Wirren der Kriegsjahre und die nach wie vor herrschenden Vorurteile und Vorbehalte glaubwürdig einzubauen. Dass Misstrauen, dass Rosa fast allen Menschen, die ihr begegnen, gegenüber hat, ist nicht unberechtigt. Insgesamt ist sie ein überzeugender Charakter, einerseits mit einer starken Überzeugung, die ihr glaubwürdig durchgängig zugeschrieben wird, andererseits mit Unsicherheiten in ungeprobten und unerwarteten Situationen – die verleiht ihr Authentizität und macht die junge Frau sympathisch, so dass sie problemlos durch den Roman tragen kann. Auch die Nebenfiguren Agnes und Sophie können auf ganz unterschiedliche Weise überzeugen, beide Figuren mit deutlichem Profil, wenn dieses auch unterschiedlicher kaum sein könnte. Ein interessanter Schachzug: drei Frauenfiguren in einer Männer-dominierten Zeit und in einer fast klassischen Agenten-Krimi-Handlung – dies erlebt man selten, vor allen Dingen mit Frauenfiguren, die durch und durch in ihrer Geschlechterrolle bleiben ohne klischeehaft oder banalisiert zu werden.

Alles in allem ein gelungener Roman, mit interessanten Nebenhandlungen und ungeahnten Wendungen.

Deutscher Buchpreis 2016 – Die Longlist ist da!

Buchpreis, Longlist

Knapp 100 Verlage haben insgesamt 156 Titel für den diesjährigen Deutschen Buchpreis vorgeschlagen. Heute wurde die Longlist mit 20 Titeln veröffentlicht, die wie zu erwarten war einige Überraschungen zu bieten hat. Ich habe keinen der nominierten Titel gelesen, weshalb ich auch keine Aussagen zu deren Nominierung treffen kann, es finden zahlreiche bekannte Autoren unter den Nominierten, denen auch in den letzten Jahren schon diese Ehre zuteil wurde.

Ausgewählt wurden:

  • Akos Doma: Der Weg der Wünsche (Rowohlt Berlin, August 2016)  
  • Gerhard Falkner: Apollokalypse (Berlin Verlag, September 2016) 
  • Ernst-Wilhelm Händler: München (S. Fischer, August 2016)
  • Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald (S. Fischer, August 2016) 
  • Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2016) 
  • André Kubiczek: Skizze eines Sommers (Rowohlt Berlin, Mai 2016) 
  • Michael Kumpfmüller: Die Erziehung des Mannes (Kiepenheuer & Witsch, Februar 2016)
  • Katja Lange-Müller: Drehtür (Kiepenheuer & Witsch, August 2016) 
  • Dagmar Leupold: Die Witwen (Jung und Jung, September 2016)
  • Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Suhrkamp, September 2016)
  • Thomas Melle: Die Welt im Rücken (Rowohlt Berlin, August 2016) 
  • Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke (Kiepenheuer & Witsch, November 2015) 
  • Hans Platzgumer: Am Rand (Paul Zsolnay, Februar 2016) 
  • Eva Schmidt: Ein langes Jahr (Jung und Jung, Februar 2016) 
  • Arnold Stadler: Rauschzeit (S. Fischer, August 2016) 
  • Peter Stamm: Weit über das Land (S. Fischer, Februar 2016) 
  • Michelle Steinbeck: Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch (Lenos, März 2016) 
  • Thomas von Steinaecker: Die Verteidigung des Paradieses (S. Fischer, März 2016) 
  • Anna Weidenholzer: Weshalb die Herren Seesterne tragen (Matthes & Seitz Berlin, August 2016) 
  • Philipp Winkler: Hool (Aufbau, September 2016) 

Einige der Titel werden erst erscheinen, die Nominierung dürften den Verkaufszahlen hier rasch Auftrieb geben. Für mich klingen 2-3 der Titel interessant, aber bis zur Bekanntgabe der Shortlist am 20. September bleibt nicht viel Zeit, um sich einen Überblick zu verschaffen und sich eine Meinung zu bilden.

Imbolo Mbue – Behold the Dreamers

review, Rezension, novel
Imbolo Mbue – Behold the Dreamers
 
America – the land of dreams and unlimited possibilities- But only if you have the right papers. Jende Jonga, an immigrant from Cameroon now living in Harlem, does not have them yet, but is cousin and his lawyer are optimistic, everything will turn out fine for him and his wife Neni who also came to New York to get an education to become a pharmacist. When he gets the chance to work as a chauffeur for Clark Edwards, a senior executive at Lehman Brothers, Jende seems to have reached all he ever dreamt of: his income is good, the can put aside a lot of money for a better future and his boos appreciates his discretion and good work. The Jonga family and the Edwards seem to get closer, Neni can help out Cindy in the Hamptons and thus earn some extra money, the kids also like Jende a lot. When the crisis hits Wall Street, Jende and Neni cannot immediately see that this will also affect their life, but as the Edwards struggle more and more, also the couple from Cameroon has to re-adjust their dreams and future plans.
One of the most talk about novels this summer can fulfil all the promises. A wonderful piece of art which can hardly be summarized in a couple of words. Imbolo Mbue does not only tell the story of the modern American Dream. Of course, Jende and Neni do have some wrong ideas of what awaits them in the USA – but: everything is better than their paternalistic home country where Jende as a member of the wrong family can never make a career and where Neni’s options in life as a woman are clearly limited. They are the role model of the immigrant: they work hard, they are decent and obedient, they never ask for anything they are not entitled to and their high moral standards keep them from making the wrong choices. However, this is just the surface of the story.
What struck me most were two aspects the author narrates casually: the way the relationship of Jende and Neni changes when their situation gets more complicated and stressful. First, we get to know Jende as a man who keeps up the Carmeroon morale and ideals but he treats Neni as his equal, his love for her grants her a very different position from what it would have been like in Africa. When his situation deteriorates and he understands that he will never be able to achieve his aims, he falls back into macho patterns and treats his wife like an inferior who is not allowed to make decisions and whom he even beats at a moment of highest despair. You can go to another country, but there are things you can never get rid of. The second aspect also affected Neni: when she talks to her dean about support for a scholarship and he tells her that she is never going to be a pharmacist, I first hated him because he destroys her dreams. However, he is not completely wrong and it does make sense to make people see reality: the American Dream will not be fulfilled for everyone.
Apart from the richness of the content – there would have been so much more to mention: the collapse of the Edwards family, community structures in Harlem, the treatment of black people in America etc. – Imbolo Mbue has a wonderful voice which makes you really enjoy the novel. She finds the right words to narrate her story which deserves all the praise it has received.