Jana Hensel – Keinland

Jana-hensel-keinland
Jana Hensel – Keinland

Nadja und Martin, eine ungewöhnliche Beziehung in einem nirgendwo, in Keinland. Nadja will den Unternehmer Martin Stern eigentlich nur für ihre Zeitung interviewen, doch schnell merken beide, dass da mehr ist zwischen ihnen. Aber sie sind beide nicht frei von dem, was sie als Erbe und Erfahrung mit sich tragen., Martin wächst als Kind von Holocaustüberlebenden im Feindesland in Frankfurt auf und hasst es. Als Erwachsener flüchtet er ins gelobte Land. Auch Nadja hadert mit ihrem Land, das es schon gar nicht ehr gibt. In Ostberlin groß geworden hat sie den Niedergang der DDR erlebt und findet sich nun in einem anderen Land wieder, das irgendwie nie ihres wird. Martin will nicht nach Deutschland kommen, dafür zeigt er Nadja sein geliebtes Israel. Immer wieder treffen sie sich, aber sie kommen nicht zusammen, zu viel trennt sie, trennt jeden einzelnen davon, irgendwo richtig anzukommen und bei sich selbst zu sein.

Jana Hensels Buch wird als Liebesroman kategorisiert, aber ist er das wirklich? Für mich war die Liebesgeschichte zwischen Nadja und Martin nicht wirklich greifbar, denn sie entsteht nicht wirklich. Es gibt Zuneigung und Anziehung, doch viel mehr stecken die beiden Figuren in den Fragen ihrer eigenen Definition und Orientierung fest, als dass es ihnen möglich wäre, sich aufeinander einzulassen. Zwischen ihnen steht vor allem auch die Schuld der Deutschen, die nicht nur ein Volk, sondern auch dessen Geschichte versuchten auszulöschen:

„Ich komme aus dem Nichts, Nadja. Das ist eigentlich ganz einfach. Vielleicht zeige ich dir eines Tages, wo das ist. Vielleicht auch nicht. Das weiß ich noch nicht. Ich weiß, du findest, deine Leute laufen herum und sehen unter der neuen Farbe wie Tote aus. Aber das ist mir egal. Meine Leute sind wirklich tot. Sie laufen nirgends mehr herum.”

Martins Eltern mussten nach dem Krieg als Displaced Persons in Deutschland leben, wenigstens ihrem Sohn wollten aber sie eine Zukunft ermöglichen und dies führte für diesen jedoch zum Identitätsverlust:

„Meine Eltern haben mir nach dem Krieg den Namen Martin gegeben, damit man mich nicht erkennt. Sie wollten, dass ich genauso heiße wie ein richtiger Deutscher. Aber ich werde nie ein richtiger Deutscher. Ich weiß nicht, wer ich bin.”

Er bemüht sich nicht aufzufallen und dazuzugehören, aber jemand wie Nadja kann sofort erkennen, wenn jemand am falschen Ort, im falschen Land ist. Richtig ist für ihn jedoch Israel, seine neue Heimat, die er wie eine Geliebte verehrt. Eine Liebe, die Nadja nicht kennt, denn sie liebt ihr neues Land nicht, dies bleibt für sie immer das falsche:

„mein Land ist wirklich untergegangen, und ich glaube manchmal, ich mit ihm. Vielleicht weil ich damals so jung war, habe ich nicht verstanden, was passierte. Martin, verstehst du, vielleicht bin ich ja mit diesem Land untergegangen. Man kann auch mit falschen Ländern untergehen.”

Da es auf der Welt kein Land für sie beide gibt, müssen sie nach Nadjas Vorstellung eine neue Enklave für sich schaffen, eine eigene Welt, in der sie leben können und die ihnen die Freiheit und Sicherheit gibt, nach der sie sich sehnen:

„wir haben ein Land gegründet. Eine ganze Weile schon tun wir das, seit mehr als einem Jahr tun wir das, wenn du es ganz genau wissen willst. Ein Land für dich, ein Land für mich und nun auch noch ein Land für unser Kind. Meinland, Deinland, Keinland, unser Land vielleicht. Für das Kind in mir.“

Nadja und Martin sind im permanenten Kräftemessen, wessen historisches Erbe ist schlimmer, wer ist verlorener und in diesem Tauziehen finden sie sich immer wieder. Aber ihre Liebe ist fragil, sie setzt voraus, dass beide einen Schritt weitergehen, die Vergangenheit hinter sich lassen und nach vorne blicken. Die Last abwerfen, die sie mit sich tragen, die sie sich selbst gegeben haben.

Eine Liebe vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte. Ein Roman, der weit über seine Figuren hinaus wirkt, nicht nur wegen der Tragweite des Rahmens, sondern auch wegen der treffenden Formulierungen Jana Hensels, die genau den richtigen Ton für ihre Figuren gefunden hat.

Joshua Cohen – Moving Kings

joshua-cohen-moving-kings.png
Joshua Cohen – Moving Kings

David King is the head of “King’s Moving“, a New York based family business specialised in moving homes. Couples moving in together, couples going separate ways. David and his wife Bonnie also separated, their daughter Tammy wastes his father’s money and his secretary Ruth now manages not only the office but all of David’s life. There is just one thing she cannot help him with: David’s cousin from Israel asked him to welcome her son Yoav for some time. He just came out of the IDF and like all the others, needs some travelling to forget the years in the army. David has only met Yoav once many years ago when he spent a couple of hours with his family in Jerusalem. But he is sure to offer the young man exactly what he needs, not taking into account what serving in one of the world’s toughest armies means.

Joshua Cohen’s novel appears in the beginning to be some lightweight and funny story about making business in New York and knowing (or rather: not knowing) the rules of conduct among the super-rich. David is not the classic businessman who knows his way around the upper class, he disposes of some cleverness which helped him to set up his business, but he is not really familiar with the codes. The same applies to his visit in Israel a couple of years earlier. As a Jew, he feels like having to know the historic sites in Israel but cannot connect anything with the places – just like his cousin who shows him around. When family duty calls, in form of accommodating young Yoav, he does not hesitate to fulfil the wish.

However, with the appearance of Yoav, the novel changes its tone. It is not the humorous atmosphere which prevails now, but a rather despairing and depressive mood that comes from Yoav and takes over. Having served three years in the IDF did not go without scars for him. He was in a special unit which was of no special use in peaceful times but well equipped for the emergency. Now as a civilian, he has serious problems integrating into normal life. He can only accomplish small tasks every day and spends most of his time on the couch doing nothing. He can hardly cope with being alive, not speaking of building friendships and a new life in a foreign country.

The novel takes another turn when Yoav’s fried Uri makes his appearance. Being allocated the same unit should have created a lifelong bond, but the young men are very different and their diverting points of view create more and more tension between them. Yoav is reflecting on his place in the world and what he has seen and done in the army:

“you can’t stop being a soldier, just like you can’t stop being a Jew […] You were born a soldier, because you were born a Jew. “ (pos. 1392)

By birth he is denied the chance of making a choice in his life. And as an Israeli, people will never be impartial when they meet him. Everybody has an opinion, either on Jews, or in Israelis, or on both. They are held responsible for things they are neither responsible for nor had a chance to do something about it.

A third party is contrasted with them. A black veteran who fought in Vietnam and has lost in belief in the Christian God as well as the American state who should take care of those who have served the country abroad. His only way out is converting to Islam and seeking refuge in addiction. So, who of them is worse off? The forgotten veteran, the black American, the American Jew or the Israeli Jew?

How defining is religion after all? For most of the characters it does not provide help or relief from everyday burdens. It also does not seem to provide a framework to organise their life around. So, build your life without it, but what are the rules then? It seems to be a minefield and you can only survive of you are stronger and live at the expenses of the others it seems.

Julian Fuhrman – This is How We Talk

julian-fuhrman-this-is-how-we-talk.png
Julian Fuhrman – This is how we talk

An evening in Tel Aviv, Yonatan finds himself outside his home without money and no idea where to go. He thinks deep into the city’s nightlife, with alcohol, women and drugs. How could he end here in the streets between party-goers and protesters? He once had a plan, for the time after his gap year after the IDF, a career as a photographer, a loving wife and a son. But also Lia, his wife, has to find her place and has to cope not only with the demons of her past, but also with the picture she had of her brother. Just like her sister Sharon who tries to forget and not confront all the negative events that happen in her life by filling her day with work.

I struggled a bit with the novel at first. The narrative structure which always alternates between the present and different points in the past was not very easy to sort out at first. However, this gave it a lot more dynamics and made it actually livelier. I found Yonatan’s and Lia’s story quite interesting, especially having two opposite characters approaching the same point of culmination. I can see what the other two characters contributed to the story, but I could have done without them.

What I appreciated most was the fact how Julian Fuhrman caught the atmosphere of Israel. On the one hand, the carefree and light-hearted nightlife in which you can indulge and forget. On the other hand, being threatened by war and confronted with actual bombings is also a part of their life. Likewise, the question if, as an Israeli, you can befriend an Arab – to which extend do political implications limit your personal sphere? The necessary and mandatory service in the army and the need to flee from this time after having completed the IDF – a constant crucial test of the love for your country. The protesters and their fight for affordable housing and food, it was reported worldwide about this movement and Fuhrman thus integrated very mundane aspects in the novel which rendered the characters and the plot authentic. In the centre, of course, the basic conflict between Lia and Yonatan. How can you love joyfully in those circumstances and make you love last?

A novel which traps the attitude towards life of a whole generation.

Amos Oz – Judas

amos-oz-judas.jpg
Amos Oz – Judas

Shmuel Ashs Eltern können dem Sohn wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten das Studium nicht länger finanzieren. So richtig kommt er auch gerade mit seiner Abschlussarbeit über Judas und die Juden nicht voran. Eine Anzeige in der Jerusalemer Universität bringt ihn so im Herbst 1959 in das Haus des kranken Gershom Wald, dem er nachmittags Gesellschaft leisten soll. Ebenfalls im Haushalt lebt Atalja Abrabanel, die zwar deutlich älter ist als er, Shmuel aber sogleich fasziniert. In den kommenden Monaten wird der junge Student nicht nur das Verhältnis von Wald und Atalja ergründen, sondern sich auch politisch und philosophisch mit der Staatsgründung Israels auseinandersetzen und seiner selbstgewählten Frage, ob Judas wirklich der Verräter, zu dem ihn die Geschichte gemacht hat, oder ob er doch der erste Christ war, der Jesus erst in die Position gebracht hat, die Grundlage für eine neue Religion zu schaffen.

Amos Oz, einer der großen Erzähler Israels hat einmal mehr ein monumentales Werk geschaffen, das Christian Brückner erwartungsgemäß überzeugend in elf Stunden Lesezeit umsetzt. Die Länge weist schon daraufhin, dass es nicht nur die Geschichte eines Studenten ist, der sich als Gesellschafter seinen Unterhalt verdienen muss. Wie immer bei Amos Oz findet sich hier sehr viel mehr. Vordergründig eine Liebesgeschichte: Shmuel will Atalja für sich gewinnen, doch sie ist zunächst abweisend, waren schon so viele junge Männer vor ihm im Haushalt und begehrten sie. Der alte Wald hingegen diskutiert die politische Lage des Landes, die Staatsgründung durch Ben Gurion, die Frage nach der Ein- oder Zweistaatenlösung, der Umgang mit den Arabern, die verschiedenen, sich zum Teil widersprechenden Strömungen im noch jungen Land. Und natürlich die Frage nach der Rolle Judas für das Christentum. Immer wieder arbeitet Shmuel an seiner Arbeit, die den Moment der Aufspaltung von Judentum und Christentum behandelt und sich in der Person des Judas Iskariot realisiert.

Mit nur drei Figuren ist der Roman einerseits sehr konzentriert gehalten, auch die Beschränkung auf nur den einen Winter 59/60 als Handlungszeit, der zwar durch Rückblenden in Shmuels Kindheit ergänzt wird, im Wesentlichen jedoch auf diesen Ausschnitt fokussiert, stützt dies. Auf der anderen Seite holt Amos Oz jedoch sehr weit aus und schafft so extreme Gegensätze, zwischen denen die drei Figuren und der Leser hin und hergerissen werden. Judas – ist er der Verräter, der dem Christen den Messias genommen hat oder sollte er als wesentlicher Gründer der Religion eher verehrt werden? Ist eine Aussöhnung zwischen jüdischen und arabischen Israelis möglich, ein friedliches Leben in einem Land oder doch eher die klare Trennung in zwei autonomen Staaten?

Der Roman findet sich auf der Shortlist des Man Booker International Prize 2017, Mirjam Pressler erhielt 2015 den Leipziger Buchpreis in der Kategorie Übersetzung mit der Begründung, dass die deutsche Ausgabe nämlich gerade nicht nach einer Übersetzung klingt. Weitere Auszeichnungen wie der Internationale Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2015 unterstreichen die literarische Relevanz des Romans und des Autors, dem es immer wieder gelingt Fakten und Fiktion überzeugend in seinen Romanen zu verbinden.

Bethany Ball – What to do about the Solomons

bethany-nball-waht-to-do-about-the-solomons.png
Bethany Ball – What to do about the Solomons

Yakov Solomon and his wife Vivienne could despair of their children. Their son Marc has left Israel and is a successful manager in L.A. now, but has to face some accusation of laundering. Their daughter Keren lives in a kibbutz where her husband Guy Gever slowly seems to lose his brains. Liv, another son, has long fled to Singapore to live with another man. Shira, a former TV star and actress, has divorced and raises her son alone but at the moment she has run out of money and hopes for support of her brother Marc. All members of the family eye each other from near and far, always suspicious of each other, yet, if necessary, they are one family. But now, Yakov is dead and his fortune needs to be split.

There were moments while I was reading I thought: “What a luck these characters are only real in the novel and do not actually exist”. Take Shira. She wants to revive her career and flies to the USA. This isn’t something to blame a person for. But: she leaves her 11-year-old son alone at home. He not only has nobody to take care of him, but he does not have anything to eat either. Or Marc and his wife Carolyn. Her first reaction to the police searching their home is to roll a joint and to sink down into oblivion. Guy Gever who suddenly finds his creative vein after many years in the kibbutz – they are all quite strange and singular characters.

Reading this very meticulous drawing of characters was something I really liked about the novel. None of them is flat or stereotypical. Added to this comes a very poignant language which makes you laugh at times and stop breathing at others. There is some typical Jewish absurdity in the characters and in the novel which make it a great entertainment. We do not have the world on black and white, neither are the characters just heroes or losers.

Ayelet Gundar-Goshen – Waking Lions

ayelet-gundar-goshen-waking-lions.png
Ayelet Gundar-Gishen – Waking Lions

Nights at the hospital are hard for Dr Eitan Green. After one which was exceptionally exhausting, he does not drive home immediately but decides on speeding with his SUV. Suddenly, a man appears in front of him. He cannot stop anymore and runs him over. As a medical doctor he can assess the situation instantaneously: there is nothing to be done for this man. Should he call the police? Why? Just another illegal immigrant. And since he is dead anyway, nothing can be done to reverse it. Whom would it serve if he went to prison? Eitan gets back into his car and hurries away. His bad conscience follows him, but only a couple of days later does he realise how deep he is in trouble: he apparently lost his wallet next to the dead man and now a woman wants revenge. However, Sirkit does not expect money from him, she wants his expertise and forces him to help the illegal community who does not have access to medical treatment. Eitan cannot refuse and thus a double life begins which, obviously, cannot last forever, especially with a suspicious and clever wife at home.

The author has picked a very tricky conflict which does not leave the reader unmoved: first of all, how to react if you did something wrong, if you are fully aware of your crime but if you have the chance to escape without being noticed? It is tempting of course. The fact that the victim is an illegal immigrant, helpless on the one hand, living on the legal residents on the other, does not make things easier.  This this specific case, Ayelet Gundar-Goshen intensifies the conflict in choosing a medical doctor as protagonist: bound by his oath the help the people, he now is responsible for somebody’s death.

What was most interesting to observe in the course of the action was the development of the relationship between Eitan and Sirkit. At the beginning, she has the upper hand, she can threaten him with her knowledge about his crime and he is bound to obey. However, in working together in the secret hospital, they get closer to each other and even some tension and attraction between them arises. Even though Eitan loves his wife, there is something fascinating about this woman who is definitely a most interesting character. Not only because of her strong backbone and command over people, but also because slowly, she is not anymore just black (or white), but develops into a very complex individual defined by the circumstances of her life, incorporating many contradictions created by the conditions and events she had to face. Both of them, Eitan and Sirkit, can represent the fact that a human being can be good and bad at the same time, devoted and egoistic, guilty and innocent.

Not to be forgotten is Liat, Eitan’s wife. She has a special gift, her ability to read people, to see through them and thus provoke a confession – quite helpful for a detective. However, it does not help her with her husband who can hide his second life for quite some time. She is suspicious, but wants to trust him. She is fighting for the truth every day, but in this particular story, there might me several truths and one of them she has to believe in.

Waking Lions is a stunning novel with much food for thought. It does not leave you unshaken if you are willing to engage in the action. It shows quite plainly that our human actions are multifaceted and complex and everything but easy to explain and understand.

 

Tamar Verete-Zehavi – Aftershock

tamar-verete-zehavi-aftershock
Tamar Verete-Zehavi – Aftershock

Bevor Ella sich mit ihrer Freundin Jerus für den Abend zurechtmachen kann, soll sie noch kurz für ihre Großmutter einige Besorgungen tätigen bevor der Schabbat beginnt. Plötzlich durchzieht ein Knall die Luft, ein Selbstmordattentat vor dem Supermarkt, der Ellas Freundin in den Tod reißt und sie sowie unzählige andere verletzt. Ella hatte Glück, denn sie hat keine allzu schweren Verletzungen und ist noch am Leben – aber ist das wirklich ein Glück? Schon im Krankenhaus drehen sich ihre Gedanken nur noch um die Attentäterin, ein 18-jähriges Mädchen aus Palästina. Sie will nicht wie die extremen Rechten anfangen die Araber zu hassen und doch verspürt sie eine enorme Wut, dass man ihr die Freundin genommen hat. So zu leben wie vorher ist nicht mehr möglich, denn alles hat sich verschoben.

Tamar Verete-Zehavi schildert glaubwürdig aus der Sicht eines jungen Mädchen das einschneidende Erlebnis. Zunächst die unmittelbaren Gedanken bezogen auf sich selbst, bevor sie den größeren Zusammenhang erfassen kann. Die kritische emotionale Lage zwischen dem eigenen Überleben und dem Verlust der Freundin, der bedeutungslos gewordenen Umwelt und den immer tiefer eingrabenden Gedanken um die Motive der Täterin werden intensiv und nachvollziehbar geschildert. Man kann die Reaktionen des Mädchens verstehen, der Wunsch einerseits nach Rache, aber auch danach zu verstehen, warum so etwas passieren kann und gleichzeitig doch auch der Wille nicht noch mehr Hass zu säen, sondern Frieden zu suchen. Die langsame Annäherung an die palästinensische Realität, wo sie ebenfalls auf Schmerz und Wut trifft.

Die Autorin schafft es, eine individuelle Geschichte, wie sie sich leider täglich ereignet, exemplarisch zu erzählen ohne in stereotype Muster zu verfallen und allzu einfache Erklärungen zu geben. Die Zerrissenheit ob der komplexen sachlichen wie emotionalen Lage kommen hierbei gut zu tragen und bieten auch keine schnellen Lösungen für diesen andauernden Konflikt. Sie zeigt auch, dass der Blick nicht nur auf die Täter gerichtet sein darf, sondern die Überlebenden ebenfalls Aufmerksamkeit verdienen in ihrem Kampf zurück ins Leben.

Christiane Wirtz – Ein Jahr in Tel Aviv

christiane-wirtz-ein-jahr-in-tel-aviv.jpg
Christiane Wirtz – Ein Jahr in Tel Aviv
Unzufrieden mit ihrem Job als Anwältin beschließt die Autorin ihr Leben in Deutschland an den Nagel zu hängen und für ein Jahr nach Israel zu ziehen. Unterschlupf findet sie bei ihrem ehemaligen  Mitbewohner und schon taucht sie ein in den israelischen Wahnsinn. Zunächst steht das Erlernen der hebräischen Sprache auf dem Programm, was sich als deutlich schwerer erweist als gedacht. Aber auch der Alltag zwischen jüdischen Traditionen und fremden Kulturen, gepaart mit einer latenten Sicherheitssorge machen das Eingewöhnen nicht einfach. Und über allem schwebt auch die Frage, wie es nach den 12 Monaten weitergehen soll.

Ein sehr persönlicher und kaleidoskopischer Einblick in die Lebenswelt Israels, die eine sehr eigene Prägung zu haben scheint. Neben den Erfahrungen mit und in der fremden Kultur ist auch die persönliche Entwicklung und die Selbstfindung der Autorin ein wesentlicher Bestandteil des Berichts. Viele ihrer Gedanken konnte ich gut nachvollziehen – diese Enge, die man nach ein paar Jahren im Beruf spürt und die Frage, ob das schon alles gewesen sein soll. Alles in allem, durchaus interessant zu lesen, einige Einblicke in Land und Kultur, wen auch sicher kein Ersatz für einen klassischen Reiseführer.