Alan Sillitoe – A Start in Life

Roman, Rezension, Review

Michael Cullen has to grow up without a father. Already as a young boy he decides to have a better life. Since he always liked reading and as he can show good manners, he is not one to work in a factory and soon he gets his chances in a real estate office. But when he betrays his boss and his girlfriend gets pregnant, he flees his Nottingham working-class background and sets out for London and a better future. On his way, he meets Bill with whom he will be linked over the next years when Michael has times of ups and downs, gets better jobs and worse ones. Since he has nothing to lose, he is not too concerned about other people or his own fate. He is still young, just about to start in life.

Sillitoe’s novel is not a typical coming-of-age novel since Michael is too old for that, but nevertheless I’d classify it as one. The young man not knowing exactly where belongs too – especially since he never got to know his father – only sure of the fact that there must be a better life waiting for him. Blessed with intelligence and charm, he can make use of what he was given and manages to escape the most critical situations. At the same time, it’s a novel of escaping or leaving behind the working-class. Michael is not proud of his background, he despises the working-class and never fits in when he has to do jobs like them. One could feel sympathy for him, for his ambition and the hard work he is ready to do – but Michael Cullen is just a bastard, too reckless and egoistic to be loved by the reader and that he falls into the traps he set up himself, leaves you with a bit of schadenfreude. 
Advertisements

Mikaela Bley – Glücksmädchen

Roman, Krimi, Rezension
Die 8-jährige Lycke wird vermisst. Ihre Stiefmutter hatte sie beim Tennistraining abgesetzt, doch dieses fiel aus und nun fehlt von dem Mädchen jede Spur. Die Polizei scheint nur halbherzig zu suchen, doch die Reporterin Ellen Tamm ist sofort alarmiert: ihre Zwillingsschwester Elsa verschwand ebenfalls als Kind. Schnell wird der Fall eine Meldung für ihren Sender und dank ihrer Kontakte zur Polizei, kann sie an vorderster Front berichten. Aber das reicht ihr nicht. Besessen vom Tod Elsas ermittelt Ellen auf eigene Faust und bringt sich damit selbst in Gefahr.

Der Krimi konnte mich leider weder packen noch kam beim Lesen zu irgendeinem Zeitpunkt Spannung auf. Die Handlung war mir alles in allem zu konstruiert und zu wenig motiviert. Leider fehlen dem Roman auch die Sympathieträger, alle Figuren sind auf unterschiedliche Art abstoßend und nervend, so dass man bald schon keine Lust mehr hat, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Insbesondere die Protagonistin wirkt unangenehm penetrant und ohne jeden Sinn für das menschliche Miteinander; hinzukommt, dass ihr Handeln leider völlig unrealistisch ist. Ziemlich unbehelligt tappt sie an Tatorten rum, kann wichtige Zeugen befragen und lässt die Stockholmer Polizei unfähig und eher wie Landpolizisten wirken, was leider sehr weit hergeholt scheint. Der Roman arbeitet vorwiegend mit Versatzstücken, die sich in den letzten Jahren gut verkauft haben: Handlungsort Skandinavien, zerrüttete Familien, korrupte Polizei, unerschrockene Ermittlerin mit Depression – diese werden wenig kreativ und unter Verzicht auf innovative Ansätze und Spuren aneinander geklatscht. Dazu eine parataktische Sprache, die nie einen Erzählfluss findet und immer wieder holprig wirkt, insbesondere die Dialoge sind hölzern und wenig realistisch. Alles in allem, eine ziemliche Enttäuschung.