Anthony Horowitz – Die Morde von Pye Hall

anthony-horowitz-die-morde-von-pye-hall
Anthony Horowitz – Die Morde von Pye Hall

Der Autor, von dessen Büchern die Existenz des Verlags abhängt, ist tot. Alan Conway war unheilbar an Krebs erkrankt und hat sich das Leben genommen. Aber glücklicherweise hat er seinen letzten Roman noch kurz vor seinem Ableben in den Verlag gebracht. Seine Lektorin Susan Ryeland freut sich auf die Lektüre, doch mitr Entsetzen muss sie feststellen, dass die letzten Kapitel des Romans fehlen. Der Protagonist Atticus Pünd kann den Mord in Pye Hall nicht aufklären. Susan Ryeland findet nicht nur das, sondern auch die Umstände von Conways vermeintlichen Selbstmord seltsam und beginnt selbst zu ermitteln. Im Stile von Hercule Poirot oder auch Atticus Pünd befragt sie das Umfeld von Conway und stößt gleich auf eine ganze Reihe Menschen, die ein Interesse daran hätten haben können, den Autor aus dem Weg zu schaffen.

Anthony Horowitz kann immer wieder überraschen. Mit „Die Morde von Pye Hall“ hat er einen Roman im Roman geschaffen und geschickt beide Handlungen ineinander verwoben. Er wechselt spielerisch die Erzählebenen und lässt seine Rahmenhandlung dadurch umso authentischer wirken. Die Tatsache, dass er auch dem Leser dieses Romans das Ende des fiktiven Krimis (zunächst) vorenthält, verstärkt unter anderem diesen Effekt und lässt einem munter mitfiebern und ermitteln.

Ein Krimi im Krimi, beide Fälle haben einen gewissen Charme und können auf ihre altmodisch-konventionelle Art überzeugen. Horowitz spielt nicht nur mit dem Genre, nein, er macht sich einen Spaß daraus, gnadenlos alles zu entlarven, was über Jahrzehnte funktioniert, obgleich es unheimlich durchschaubar ist. Agatha Christie war keine begnadete Schreiberin, trotzdem war sie enorm erfolgreich und hat Charaktere für die Ewigkeit geschaffen, die stilbildend für das Genre geworden sind. In gewisser Weise greift Horowitz genau diese Widersprüchlichkeit auf: sein fiktiver Autor ist enttäuscht, dass er sein Geld mit den Kriminalromanen, einem in seinen Augen literarisch minderwertigen Genre, verdient, wo er doch von der hohen Literatur träumt. Belächelt werden diese Autoren, kommerziell erfolgreich zwar, aber doch keine wirklichen literarischen Genies. Nichtsdestotrotz liebt sie die Leserschaft.

Beide Handlungen in „Die Morde von Pye Hall“ folgen den klassischen, vorhersehbaren Mustern und dennoch begeistern sie – deutlicher kann man seine Hommage an den Kriminalroman kaum zum Ausdruck bringen. Und ja, auch diese Bücher haben nicht nur ihre Daseinsberechtigung, sondern sind ein Gewinn in der Buchlandschaft.

Advertisements

Emily Koch – If I Die Before I Wake

emily-koch-if-i-die-before-iwake
Emily Koch – If I Die Before I Wake

When Alex wakes up in hospital, he finds himself locked-in in his body. His mind is absolutely clear, but he cannot communicate with his surroundings; neither can he move his body the least bit, nor can he show the doctors or his family that he is not in a coma. It takes some time for him to figure out what actually happened. Since he cannot ask, he has to rely on what his visitors share with him. First of all, his girlfriend Bea, but also his father and his sister. He obviously was climbing when he fell from the rock. Since is never wore a helmet, the impact left a serious damage to his brain. But slowly he comes to the conclusion that the different pieces of information he gathers while listening do not really fit together. There must be more about it.

Emily Koch surely has chosen a very special point of view for her novel. Giving a voice to a locked-in character is something you do not read that often. Yet, it made the story especially appealing since you as the reader were completely with Alex and had no chance of getting more information than the protagonist. Not all you learnt made sense, at times, you even suspected the girlfriend of having tried to murder him – just like Alex did. Thus, the choice the author has made is simply great and adds a special bit to the story.

It was an attempted murder, this becomes clear quite early in the novel, yet, it takes some time to really understand what was behind it all. The limited access to information really supports the suspense here. At some points I got a bit annoyed, wishing it all to advance a bit more quickly. However, imagining this as a real life event, there is nothing one could do to accelerate it, so even though I was curious to get to the solution, it was a good decision to delay it.

A risky point of view which I find quite innovative. The plot was solved convincingly and the author found a way out of the story that I absolutely liked.

Matt Haig – How to Stop Time

Matt-Haig-H0ow-to-stop-time
Matt Haig – How to Stop Time

Er sieht zwar aus wie ein durchschnittlicher 41-Jähriger, aber Tom Hazard ist älter. Viel älter- mehr so 400 Jahre alt. Geboren gegen Ende des 16. Jahrhunderts auf einem französischen Schloss wurde seine Mutter schon früh der Hexerei beschuldigt und zum Tode verurteilt. Seither ist Tom vorsichtig. Nur ein einziges Mal hat er sich verliebt, in Rose, und mit ihr hat er eine Tochter bekommen, die dasselbe Schicksal erlitten hat wie er. Doch schon seit ewigen Zeiten hat er sie nicht mehr gesehen, weiß auch nicht, ob sie noch lebt. Alle paar Jahre muss sich Tom von seinem gewohnten Leben verabschieden, um nicht aufzufallen. Gerade hat er wieder eine neue Identität angenommen und arbeitet als Lehrer für Geschichte – was auch sonst. Doch am Himmel ziehen dunkle Wolken auf, denn Tom droht etwas zu tun, was er nicht darf: sich verlieben.

Ich bin nun wahrlich kein Fan von übernatürlichen Vorkommnissen und Untoten, aber zugegebenermaßen konnte mich Matt Haig mit seiner Geschichte fesseln. Auch wenn das Grundkonzept völlig absurd ist, sein Protagonist trägt durch die Handlung, die immer wieder Episoden seiner Vergangenheit evoziert und so sein Leben nicht nur interessant, sondern auch spannend werden lässt. Wen hat er alles getroffen, den großen Shakespeare ebenso wie Scott F. und Zelda Fitzgerald. Aber es sind nicht die großen Namen und die Begegnungen, die die Geschichte so außergewöhnlich machen, es ist die Figur Tom selbst.

Weder ist er verbittert ob all der schlimmen Dinge, die er erleben musste – die Pest ebenso wie zwei Weltkriege neben all den kleinen Katastrophen – noch wird er zynisch. Er ist im positiven Sinne weise und melancholisch. Er mag die Menschen, auch wenn er weiß, dass er jeweils nur eine kurze Zeit mit ihnen teilen kann. Und er ist treu. Obwohl seine Beziehung mit Rose 400 Jahre zurückliegt, hat doch nie eine andere sein Herz in dem Maße erobern können wie diese einfache Verkäuferin. Auch wenn sich die Zeiten gewaltig verändert haben, die Menschen sind geblieben wie sie immer waren und er kann noch so viel Geschichte unterrichten – sie werden nicht aus ihr lernen, da ihr Blick in der Gegenwart verhaftet ist.

Eine geradezu bittersüße Geschichte, ideal, um den Alltag zu vergessen.

Julia Sutton – A Sea of Straw

julia-sutton-a-sea-of-straw
Julia Sutton – A Sea of Straw

1966, Jody, a Manchester designer, and her baby girl Anna come to Lisbon to enjoy themselves far away from her estranged husband. When she meets the Portuguese painter Zé, she immediately falls for him. Soon they are making plans even though Zé is supposed to join the military, but he is positive that his father can bail him out. Jody and Anna need to return to England, but this is only meant for leaving her husband finally and packing her belongings before she can ultimately settle in Lisbon. Zé is waiting for her, but she never embarks the ferry she is supposed to take. Zé is desperate, not only because of longing for Jody but also for wanting to escape from the approaching date of his marching order. He does not want to become a supporter of the Salazar system; thus he decides the risky way across the border to join Jody in England.

Julia Sutton’s novel is set against the complicate political situation in Portugal at the end of the 1960s. Even though the protagonist Zé seems to be a bit naive and not a leader of any underground movement to overthrow the oppressive system, you get an insight in how the rulers and especially the secret service worked at the time. Even though the love story is the main motor to drive the story, the political aspects dominate over large parts of the story.

It is especially the moment when Zé is captured by PIDE that the novel becomes most interesting and convincing. What he experiences in prison, the treatment and methods of making prisoners not only betray their friends and comrades but also how they are tricked and how little a human life is worth – repellent and disgusting. However, this is neither unusual nor especially brutal, it is just how these kind of systems work.

On the other hand, I found the societal or rather familial pressure which Jody experiences back in England almost as cruel as what Zé suffers in Portugal. How clearly her husband makes decisions and can enforce them – unbelievable for us today, but in the 1960s women were far from enjoying the rights they do today.

Even though the novel had many though-provoking aspects and was surely well researched, I found it was a bit long drawn-out at times and going round in circles. It lacked a bit of focus, was it meant to tell or love story or rather depict life in Portugal under the Salazar regime or show how limited female freedom was at that time? The author seems to be a bit undecided about it.

Lisa Jewell – Then She Was Gone

Lisa Jewell – Then She Was Gone

Ellie just wants to go to the library to study for her GCSEs. But she never arrives there and is never seen again. Her mother Laurel is sure that her daughter is still alive, but where? Ten years pass by, the family splits up and Laurel is alone with her grief. When she meets Floyd, she experiences happiness for the first time in many years. Can this be true? Finding love at the age of 55? But why is the famous writer in love with her, this old, nondescript woman? When she meets Floyd’s daughter Poppy for the first time, a vile thought is planted in her head. Was their encounter really a coincidence? Who is that man in reality?

Lisa Jewell tells the story of the vanished girl from different perspectives at different points of time. Thus, the full picture is only revealed bit by bit throughout the story and the tension is constantly kept high. You never know whom you can really trust, what is true and what isn’t, you can guess, but at times, you might be completely wrong.

I especially liked the mystery about Floyd and his daughter. At the first glance, they appear to be a bit too perfect, too lovely and likeable to be real. Just because of this you become suspicious. Is Floyd the nice loving man or is he simply evil? What might happen to Laurel when she keeps on dating him? From the experience of reading thrillers you are convinced that sooner or later something really wicked will happen, you simply wait for it to happen all the time – of course you still hope that by some miracle the nice and decent woman is spared another nightmare in her life.

“Then she was gone” is not a too bloody thriller, but it is creepy due to the characters and you always teeter on a knife edge about what is going to happen next. So, Lisa Jewell successfully plays on the reader’s nerves – just what I would expect from a good thriller.

Keith Nixon – Totengrab

keith-nixon-totengrab.png
Keith Nixon – Totengrab

In dem englischen Provinzstädtchen Margate stürzt sich ein Teenager von einem Balkon. Selbstmord, so die erste Erkenntnis der Polizei. Doch Detective Sergeant Solomon Gray hat ein ungutes Gefühl, könnte der Jugendliche sein seit 10 Jahren vermisster Sohn sein? Noch immer ist er auf der Suche nach dem Jungen, von dem seither jede Spur fehlt und der noch irgendwo da draußen sein muss. Vor allem ist es seltsam, dass der Tote auf seinem Handy die Nummer Grays gespeichert hatte. Was hat dies zu bedeuten? Bei der Suche nach Angehörigen stößt Gray bald auf einen alten Bekannten, der den Fall in einem anderen Licht erscheinen lässt. Doch die Entwicklungen fordern ihren Tribut und mehr und mehr versinkt Gray wieder in der Depression, die ihn schon seit Jahren im Griff hat.

Der Ansatz des Krimis klingt fesselnd und hat viel Potenzial. Leider wurde dieses für meinen Geschmack in der Umsetzung verspielt, so dass nur ein durchschnittlicher Roman mit überschaubarere Spannung entstanden ist. Die Parallelen zwischen dem toten Jugendlichen und dem vermissten Sohn des Polizisten bieten eigentlich viel Raum für Spekulation und nervenzerreißende Ermittlungen, aber dies wird zu schnell aufgegeben.

Die Ermittlungen verlaufen insgesamt nicht sehr zielstrebig und wenig überzeugend. Steht zunächst vor allem für seine Vorgesetzten die Frage im Raum, welche Verbindung es zwischen dem Jungen und Gray gibt, wird dies irgendwann einfach nicht mehr verfolgt und letztlich ignoriert. Auch wird ein großer Skandal angelegt, der jedoch ebenfalls auf der Strecke bleibt und nicht den vermuteten und erhofften großen Knall bringt. Aus dem Nichts taucht derweil ein zweiter Fall und zahlreiche Ermordetet auf – hier fehlt mir die Plausibilität, das Handeln der Figuren ist nicht überzeugend motiviert und zu zufällig, um gerade zu diesem Zeitpunkt wirklich diesen Verlauf zu nehmen.

Der Protagonist hat zwar mit der Anlage seiner Vorgeschichte einige Facetten, die mit in die Handlung einspielen, aber mir bleibt er zu eindimensional und schablonenhaft. Zu oft hat man von dem vom Schicksal schwer getroffenen Ermittler gelesen, der depressiv wird und sich mit Alkohol derart zudröhnt, dass er sich an seine eigenen Handlungen nicht mehr erinnern kann und in geistiger Umnebelung schwere Straftaten begeht – was ihn aber nicht daran hindert im Alleingang dennoch den Fall aufzuklären. Solomon Gray kann mich nicht als Fan gewinnen.

Alles in allem durchaus lesbar, aber kein Krimi, der für mich so überzeugend ist, dass ich weitere Bände aus der Reihe lesen wollen würde.

William Boyd – The Dreams of Bethany Mellmoth

william-boyd-the dreams-of-bethany-mellmoth.png
William Boyd – The Dreams of Bethany Mellmoth

William Boyd’s collection of stories “The Dreams of Bethany Mellmoth“ is not easy to review. As it often with such an assembly of very various texts, differing in length and topic, not connected in any way, you cannot pay them all the due respect in a review. The opening is great, I absolutely liked the the story about the art dealer and womanizer Ludo who immediately after having married one is looking for the next wife. The story about the thief did not really appeal to me, it was a mere enumeration without a real story, whereas the story of the freeing of the monkey had some deeper message. The longest and title providing story was the one about Bethany Mellmoth. Actually, I think it would have also made a good novel if extended a bit. Bethany is an interesting character and I think her make-up could have provided more to fill the pages of a whole book. In the last story, we even get a kind of short thriller which I also liked a lot. You sense that there is something odd about the woman and job for Dunbar, but it is hard to say what is wrong about it. William Boyd knows how to tell a story and he definitely is best in longer narrations such as the one about Bethany’s dreams.

One reoccurring topic in several stories is love, or rather: unfulfilled love. The characters are looking for the one person with whom they can spend the rest of their life, but they only encounter the ones who do not really match or who have mischievous plans. Or they themselves are actually unable to love and to be faithful. Loneliness can be found in many of them which gives the whole collection a kind of underlying melancholy.

All in all, there is something in every single story and a lot of wit in Boyd’s writing make reading the stories a great pleasure. In the narration of Bethany’s dreams he somehow sums at a point what life and the core of his stories are about, what he not only tries but masterly manages to portray:

Bethany is suspicious – this is not normal: everything seems to be going well and this is not how the world works – no. Life is a dysfunctioning system, she knows: failure, breakdown, disappointment, frustration – where are you hiding?

John Le Carré – Das Vermächtnis der Spione

john-lecarré-das-vermächtnis-der-spione
John Le Carré – Das Vermächtnis der Spione

Viele Jahrzehnte hat Peter Guillam gehofft, dass er niemals wieder etwas hört. Doch dann kommt der unheilvolle Brief, der ihn von seinem bretonischen Bauernhof in die britische Hauptstadt und das Herz des Geheimdienstes beordert. Es sind Fragen aufgetaucht zur Operation Windfall. Anfang der 1960er Jahre kamen zwei Personen an der Berliner Mauer um, Alec Leamas, ein englischer Spion, und Elizabeth Gold, seine Freundin. Deren Kinder haben Zweifel an der Darstellung der Ereignisse. Peter soll aussagen, was damals geschah und Licht in das Verwirrspiel um Agenten, Doppelagenten und den Kalten Krieg bringen.

Als Fan von John Le Carrés Romanen habe ich mich sehr auf diesen neuen Krimi, in dem auch ein Wiedersehen mit George Smiley angekündigt war, gefreut. Allerdings bin ich am Ende doch reichlich enttäuscht, denn in keiner Weise kann „Das Vermächtnis der Spione“ in puncto Qualität und Spannung an die Vorgänger anknüpfen. Zu viele Längen lassen keinen richtigen Lesefluss aufkommen, letztlich irrelevante langatmige Beschreibungen lenken von den eigentlichen Fragen ab.

Die Grundkonstruktion ist durchaus clever gestaltet. Der Spion, der nach so vielen Jahrzehnten gedanklich zurückgeholt wird und für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Hier bin völlig bei dem Autor, das ist ein überzeugender Ansatz. Ob es jedoch dazu so ausführlich Peters familiären Hintergrund gebraucht hätte – eher nicht. Am ärgerlichsten war für mich jedoch der Aspekt der Werbung mit der Figur George Smiley – nein, das ist schlichtweg Irreführung des Lesers und Marketing mit bekannten Namen, das hat Le Carré nicht nötig.

So richtig hat mich das Drama um die beiden Toten nicht packen können, am ehesten noch die Nebenhandlung um die Agentin Tulip, die wenigstens etwas Persönlichkeit erhalten hat. Alles in allem zu oberflächlich, ohne jede Spannung und damit als Krimi für mich nicht überzeugend.

Helen Sedgwick – The Growing Season

helen-sedgwick-the-growing-season
Helen Sedgwick – The Growing Season

With FullLife’s service, women can finally get rid of all the negative aspects of pregnancy. No more sickness, no more pain during child birth and no more abstaining from alcohol and cigarettes and all the fun. And the best: the men can play a part, too! Simply use the pouch and have your baby cuddled in the perfect environment for 9 months. It does not take too long to convince the people that this is real evolution, the next step that makes mankind throw away the ballast and dangers connected to a pregnancy and child birth. And not to forget: this is how non-traditional families can finally fulfil their dream of having a baby. That’s what science is for, to lift mankind to a higher level, isn’t it? But progress normally also demands a price to be paid, it never goes for free. Up to now, however, only few people know how high the price really is.

Helen Sedgwick’s novel which is somewhere between Brave New World and The Handmaid’s Tale, raises a lot of questions. First of all, how far do we want to go for comfort and the fulfilment of our wishes. It only sounds too attractive to overcome all the negative side effects of being pregnant. And of course, the line of argumentation that now men and women are really equal since women cannot be reduced to reproduction anymore is also tempting at first. Second, we see scientists who – for different kinds of reason – act against their conscience and subordinate everything to alleged progress. Ethics cannot be ignored, undeniably, but sometimes there seems to be the time and space when you can sedate these thoughts and mute them in a way. Yet, quite naturally, this does not make the questions go away.

The novel tells the story from a very personal point of view which allows the severe topic to come across in a very human way with characters who have feelings and who suffer. In this way, you get involved in what they go through, the loss, the hopes, the fears. It does not provide easy answers to huge ethical dilemmas, but it adds some perspectives and reveals that quite often, there is much more than just black and white and that it is the different shades of grey which make it difficult for us to decide on the core questions of life. Lively characters portray this dilemma in a convincing way thus the novel can take it on with the great names of the genre.

Jane Austen – Mansfield Park

jane-austen-mansfield-park
Jane Austen – Mansfield Park

Anlässlich des 200. Todestages der großen britischen Autorin war es mal wieder Zeit für einen ihrer Romane, tatsächlich der einzige von ihr, den ich bisher nicht gelesen hatte: Mansfield Park.

Fanny Price wächst in einer kinderreichen und verarmten Familie auf. Ihr Onkel Sir Thomas Bertram holt sie in jungen Jahren nach Mansfield Park, um dort mit den Cousins Tom und Edmund sowie den Cousinen Maria und Julia aufzuwachsen. Die vier Jugendlichen behandeln das Mädchen nie gleich, aber sie hat Zugang zu Bildung und lernt das gesellschaftsadäquate Verhalten ihrer Zeit. Als junge Erwachsene beginnt die Suche nach Ehemann und Gattin. Edmund, der einzige der Verwandten, der sich stets für Fanny einsetzt, plant seine Zukunft als Pfarrer und Mary Crawford hat er als seine zukünftige Braut auserkoren. Deren Bruder Henry hat offenbar Gefallen an den Bertram Schwestern gefunden. Überraschend macht er jedoch Fanny einen Heiratsantrag, den diese sehr zum Ärger ihres Onkels und Cousins Edmund zurückweist, denn Henry Crawford ist eine ausgesprochen gute Partie und weit über ihren Möglichkeiten. Um sie wieder zur Vernunft zu bringen, schickt man sie zurück zu ihren Eltern.

Über die Bedeutung Jane Austens in der britischen Literatur gibt es nicht mehr viel zu sagen. Sie porträtiert die Sitten ihrer Zeit und zeigt unverblümt ihre Absurditäten und Schwächen auf. So auch in Mansfield Park, wo der schöne Schein nach außen und die Frage des Einkommens die entscheidenden Elemente bei der Partnerwahl sind. Nur die junge Fanny hat einen Sinn und Auge dafür, welchen Charakter die Menschen um sie herum haben und kann ihrer Linie treu bleiben, auch wenn sie dafür bestraft wird. Dass sie am Ende Recht behalten sollte, war nun nicht weiter überraschend.

Interessant zum Roman ist die Diskussion, inwiefern Jane Austen als Vorreiterin der Chick-Lit zu sehen ist, hat sie doch einem der Hauptwerke des Genres (Bridget JonesDiary) die Protagonistin geliefert. Das COBUILD Advanced English Dictionary definiert das Genre wie folgt:

Chick lit is modern fiction about the lives and romantic problems of young women, usually written by young women.

Ähnlich die Definition, wie sie auf Wikipedia zu finden ist:

Chick lit or chick literature is genre fiction, which „consists of heroine-centered narratives that focus on the trials and tribulations of their individual protagonists“. The genre often addresses issues of modern womanhood – from romantic relationships to female friendships to matters in the workplace – in humorous and lighthearted ways.

Nimmt man diese als Basis und dazu das Wissen, dass Jane Austens Roman eine Zeitlang im englischsprachigen Raum gezielt mit Covern der typischen modernen Chick-Lit Büchern ausgestattet und in den Buchhandlungen gezielt neben diesen platziert wurden, liegt der Verdacht nahe. Inhaltlich bewegt sich Austen auch in Mansfield Park in ziemlich genau diesem Rahmen, so dass der Verdacht durchaus naheliegt. Dies lässt jedoch die sprachliche Leistung der Autorin und Intention der Gesellschaftskritik ihrer Zeit außer Acht, die beide in modernen Werken des Genres eine untergeordnete bis keine Rolle spielen.