Fredrik Backman – The Scandal/Beartown

fredrik-backman-the-scandal
Fredrik Backman – The Scandal

A small town in northern Sweden. There is not much that connects the people in Beartown, it is too small and too insignificant to be known beyond the town’s limits. Yet, when the junior hockey boys win the semi-finals, for the first time in history, something big can happen. Beartown has always been a hockey town, if you don’t play, you are nobody. If you are not connected somehow with the local club, you are an outsider. Peter is the manager of the club and of course his wife Kira and their kids Maya and Leo also have to live for the club. Coach David has raised a generation of winners and with this junior team, they can finally pick the fruits of many years of hard work. But one evening will change everything, old friendships and loyalties will be tested, values will be questioned. The town will never be the same when the scandal comes to light.

I have read novels by Fredrik Backman before and really like his style and his eye for the detail in creating singular characters. However, “The Scandal” is so much more than interesting characters at a crucial moment of their life, it is the portrait of a community, the study of an average small town and the way these places work and how the individual is just a small cog in the machine. Admittedly, I also wouldn’t ever have imagined that a novel about ice hockey could be interesting, but it is.

First of all, the structure of the novel is full of suspense. You get to know the small town, all the important people, logically connected to the club, yet, the narrator warns you quite early that something is about to change everything, that things are not going to stay the way they are.

We have the kids, the boys playing hockey, friendships based on doing sports together, on being in a team, on standing in for one another. We have the girls who only play a minor role in the public opinion since they do not play hockey, there is no girls team, they are just a reward for the successful player, an accessory to decorate oneself with. We have the functional and the dysfunctional families, the rich and the poor, the local heroes and prestigious and the outsiders whom everybody ignores. Beartown is just like any small town anywhere in the world.

When the scandal finally becomes known, people have to take sides and have to admit to their values: is winning with the club more important than the individual’s fate? Whose side do you take, whom do you believe? What are you willing to give up and risk for a hockey team? Many are ready to forget long-time friendships, to forget their ideals, to place success before justice. It is impressive how Backman traces the development of the mood in town, how the machine finally starts and how opinions are formed.

Actually, it is not a novel about hockey. It is a novel about you and me and the question what is important in life and what you are willing to do to defend your principles or to be successful.

Advertisements

Gideon Samson – Der Himmel kann noch warten

gideon-samson-der-himmel-kann-noch-warten
Gideon Samson – Der Himmel kann noch warten

Viel passiert nicht rund um Belle, wie auch, immerhin liegt sie im Krankenhaus und wird dort auch noch einige Wochen bleiben müssen. Aber auch in einem abgeschiedenen Ort kann man das, was sich tut, festhalten und vielleicht sogar berühmt werden, so wie Anne Frank. Deshalb schreibt sie ihre Gedanken und Erinnerungen auf. Vor allem Erinnerungen aus der Zeit als ihre Eltern noch zusammen waren, es aber schon Anzeichen dafür gab, dass es nicht mehr gut läuft. Besuch erhält sie vor allem von ihrer Mutter, die es immer noch nicht geschafft hat, das Rauchen aufzugeben und auf keinen Fall Belles Vater begegnen will. Der kommt auch regelmäßig vorbei, ein Ausbruch aus seinem neuen Leben. Als Jan zu Belle ins Zimmer gelegt wird, wird sie mit der Frage konfrontiert, was nach dem Leben auf der Erde kommt. Jan ist trotz seines jungen Alters überzeugt, dass es einen Himmel gibt – und dass er nicht mehr lange warten muss, bis er dort auch sein wird.

Obwohl die Krankheit Belles zentral in ihrem Leben ist, wird diese im Buch gar nicht thematisiert. Immer wieder geht es ihr schlecht, sie muss sich übergeben, was sie aber genau hat, bleibt ungesagt, man weiß nur, dass es eine Operation gab und es Belle eigentlich von Tag zu Tag bessergehen sollte. Sie geht tatsächlich mit ihrer Situation besser um, als die Erwachsenen, die sie besuchen kommen. Ihre Mutter ist völlig überfordert, ihre Lebenssituation gibt ihr auch wenig Halt und außer der Tochter hat sie offenbar kaum jemanden, der sie stützen kann. Der Vater scheint im Umgang mit dem langsam zum Teenager heranreifenden Mädchen insgesamt nicht entspannt umgehen zu können. Den Großeltern fällt dies noch am leichtesten, sie akzeptieren das Schicksal und was es mit sich bringt., Leben und Tod gehören nun einmal zusammen, aber man muss ja nicht gleich das Schlimmste erwarten.

Bellas Freundschaften hingegen werden durch ihre Abwesenheit fragil, ihre Freundinnen entfremden sich, die Freundschaft wird infrage gestellt. In einem Alter, in dem physische Nähe zum Erhalt der Verbindung essentiell ist, kann eine wochen- oder gar monatelange Trennung Risse und einen Bruch verursachen. Belle hat noch viel vor, die hat noch nie geliebt, noch nie geküsst, aber sie weiß auch, dass sie das möglicherweise nie erleben wird, auch wenn ihre Familie versucht Optimismus auszustrahlen.

Ein kurzes und intensives Buch, dass für mich sehr glaubwürdig die Stimme einer 12-Jährigen einfängt, mit all ihren Sorgen, Wünschen und Träumen. Immer vor dem Hintergrund, dass das junge Leben womöglich schon bald ausgelöscht wird.

Richard Flanagan – First Person

richard-flanagan-first-person
Richard Flanagan – First Person

Kif Kehlmann is dreaming of being a writer. With his wife pregnant with twins and their financial situation rather critical, the offer of writing a book is welcomed. Yet, the frame conditions are hard: he will receive 10 000 dollars if he writes the autobiography of Australia’s most wanted fraudster within 6 weeks. Money is money and writing is writing, so Kif accepts the deal not knowing what lies ahead of him. His friend Ray warns him, as Siegfried Heidl’s bodyguard, he knows him quite well and he knows what Heidl is capable of. What sounded like an easy tasks reveals itself a mission impossible. First, Heidl varies the story of his life again and again, Kif does not even know the basic facts and the more he listens to him, the more confused he gets. Second, Siegfried Heidl seems to get into his head, he cannot let go of him anymore and slowly, Kif starts to question his whole life.

If have read other books by Richard Flanagan which could really thrill me, unfortunately, “First Person” does not belong to those. It took almost a third of the book to really get into the novel. Admittedly, it is getting better and better in the course of the time, but I am sure many readers will never reach this point.

Flanagan presents two strong protagonists who are quite appealing and interesting. Kif with his dream of writing a novel sold thousands of times and at the same time struggling with his private life. His head is full with other things, diving into a task such as the ghostwriter’s job seems rather impossible at this moment of his life. And both, his life and the writing, turn out to be incompatible.

Siegfried on the other hand is fascinating because we can never really make up a picture of him. Is he a con man or is he actually super-clever? Which pieces of the story he tells are true (in as much as fiction can be true), which are just narrative? Or as Kif puts it:

“For Heidl wasn’t so much a self-made man as a man ceaselessly self-making.” (pos. 3055)

It is his strange charisma that makes him enthralling and captivating. Kif, too, in his description is oscillating between adoration and disdain:

“I couldn’t decide whether I hated Heidl or admired him, if I was his friend or his enemy, if I wanted to save him or kill him.” (pos. 2877) and yet, “He was the closest thing to a man of genius I ever met.” (Po. 3747)

The dance they do is shows that Flanagan is one of the best writers of our time, but nevertheless, this story just was not one that could capture me completely.

Paolo Cognetti – Acht Berge

Acht Berge von Paolo Cognetti
Paolo Cognetti – Acht Berge

Die Begeisterung seiner Eltern für die Berge bekommt Pietro schon als Junge mit. Als sie sich endlich entschließen, eine eigene Hütte zu kaufen, ist klar, dass er die kommenden Sommer dort verbringen wird. Schnell freundet er sich mit Bruno an, der schon als Kind seine Eltern beim Hüten der Kühe unterstützen muss. Gemeinsam erkunden Bruno und Pietro die Wälder, Wiesen und Berge – eine Leidenschaft, die sie ihr Leben lang teilen werden und die ihr wichtigstes Verbindungsglied sein wird. Als junge Männer trennen sich zwar ihre Lebenswege, nicht jedoch die Freundschaft. Als Erwachsene teilen sie neben der Liebe zu den Bergen auch das Leid, das beide auf unterschiedliche Weise erfahren. Obwohl sie verschiedener kaum sein könnten, ist das Band, das sie als Jungen geknüpft haben, fest und reißt nie.

Man kann in Paolo Cognettis Roman in jeder Zeile seine Leidenschaft für die Walliser Alpen spüren. Ich habe selten einen Roman mit derart intensiven Landschaftsbeschreibungen gelesen, die jedoch niemals langweilen, sondern im Gegenteil durch ihre Poesie und Strahlkraft problemlos die Begeisterung des Autors vermitteln und den Leser buchstäblich miterleben lassen.

Im Zentrum der Handlung stehen Pietro und Bruno. Es ist kein ganz typischer Roman über das Erwachsenwerden. Zwar hat man ganz charakteristische Phasen – die Auseinandersetzung mit den Eltern, ihren Werten und den gewählten Lebenswegen; die beruflichen Überlegungen und Entscheidungen; die erste Liebe und die große Liebe – aber letztlich ist es die Freundschaft, die all dies überdauert und die beiden Jungen und später Männer immer wieder zueinander führt. Gemeinsame Erlebnisse können verbinden und um für einander da zu sein und sich zu unterstützen bedarf es keiner dauernden Präsenz.

Auch wenn der Roman auf der Handlungsebene viele interessante und beachtenswerte Aspekte bietet, sind es letztlich die Landschaftsbeschreibungen, die Erlebnisse in der Natur und die Gewalt selbiger, die bisweilen keine Gnade kennt, die hervorstechen und in Erinnerung bleiben. Manch ein Leser man diese überfliegen, lässt man sich auf sie ein, nimmt das Lesen einen anderen Rhythmus ein, wird langsamer und intensiver.

Martin Krist – Böses Kind

martin-krist-böses-kind
Martin Krist – Böses Kind

Eine Art Ritualmord an einem Hund. Kriminalkommissar Henry Frei schüttelt den Kopf über den neuen Kollegen, sie sind die Mordkommission, aber nur bei Mord an Menschen, nicht an Tieren. Als am darauffolgenden Tag an derselben Stelle ein junger Mann böse zugerichtet gefunden wird, sind Frei und sein Team aber zuständig und dass es kein Zufall war, sondern einen Zusammenhang gibt, ist ebenfalls recht schnell klar. Doch etwas Anderes ergibt sich auch zwingend aus den ersten Erkenntnissen: wenn ihre Annahmen stimmen, schwebt ein junges Mädchen in Lebensgefahr: Jacqueline wird seit zwei Tagen vermisst und war scheinbar die Freundin des Ermordeten. Ihre Mutter ist völlig durch den Wind, der Vater auf Geschäftsreise und die Presse bereits aufgescheucht. Ein entführtes Mädchen? Gab es so etwas nicht schon einmal?

Seit Jahren bereits ist Martin Krist eine feste Größe in der deutschen Thriller Landschaft. Mit seinen Romanen z.B. um Kommissar Kalbrenner konnte er viele Leser für sich gewinnen. Mit Henry Frei hat er nun einen neuen Protagonisten geschaffen, dem offenbar noch weitere Fälle folgen werden.

Der Ermittler hat ein recht eigenes Profil. Seine Familie ist – eher untypisch für den durchschnittlichen Kommissar – noch intakt und mit geradezu idealtypischer Konstellation: Vater, Mutter, Tochter, Sohn. Allerdings kommt eine eher außergewöhnliche Facette ins Spiel: Freis 8-jähriger Sohn ist Autist und auch bei dem Ermittler sind eindeutig autistische Züge erkennbar. Sein Ordnungsdrang oder der Zwang, immer wieder den Anzug glattzustreichen sind nur zwei Facetten, die recht deutlich in diese Richtung weisen. Daneben wirkt seine Kollegin fast etwas blass, auch wenn sie als frischgebackener Mutter sicherlich auch einiges an Potenzial hat.

Der Fall lebt von der Doppeldeutigkeit der immer wieder eingeschobenen Intermezzi um eine Frau, die in einem Verlies gefangen gehalten wird. Recht schnell entwickelt man eine Vorstellung davon, um wen es sich handeln muss und man erwartet, dass die Befreiung der Höhepunkt der Handlung sein wird. Doch man muss seine Erklärungen anpassen und schnelle Schlüsse erweisen sich bisweilen als Trugschlüsse. Hier bietet Martin Krist wirklich gute Unterhaltung, da er nicht nach Schema F die Erwartungen erfüllt. Viele Spuren weisen in unterschiedliche Richtungen und erlauben dem Leser eine ganze Reihe von Spekulationen. Die Figuren erscheinen dabei glaubwürdig und authentisch, wenn auch nicht unbedingt sympathisch – aber das müssen sie nicht sein. Viel eher hat es eine eigene Note, wenn man sie nicht ganz so sehr mag und doch ihr Schicksal einem berührt.

Alles in allem ein überzeugender Thriller, der sich rasant liest und die Spannung so geschickt dosiert, dass man ihn nur ungern weglegen mag.

Anthony Horowitz – The Word is Murder

anthony-horowitz-the-word-is-murder
Anthony Howoritz – The Word is Murder

Diana Cowper, an elegant elderly woman goes to an undertaker to sort out her funeral. This is not absolutely strange, but nevertheless rare. The same evening, she is murdered in her London house. Daniel Hawthorne, a former detective with the London Metropolitan police supports the investigation. He asks the writer Anthony Horowitz to accompany his inquiry and to write a book about it. This is how the famous writer gets to see a murder investigation from the inside. Yet, the case does not really seem to lead anywhere. Is it all just a coincidence and did Mrs Cowper fall prey to a burglar who also broke into other houses of the area? When her son Damian Cowper is found stabbed in his apartment, it is obvious that his mother’s death was no bad luck. All signs lead to a car accident 10 years before in which Mrs Cowper killed an 8-year-old boy. But somehow the pieces do not really fall into place. The peculiar team of the strange ex-detective and the author will have to investigate further – until they get in mortal danger themselves.

Even after having finished reading the novel and the acknowledgements, I am not sure if this is all based on a true story or if Anthony Horowitz is just a great inventor. However, it doesn’t really matter, what matters is first of all, did I enjoy reading the novel? Yes, absolutely, it is so much fun and I hardly could put it away. And second, how was the murder case? Cleverly constructed, surprising, simply fantastic. I could stop here since it is clear that “The Word is Murder” is a must read of 2017.

The novel starts a bit surprisingly. You get Mrs Cowper walking into the undertaker’s and so on. Then, quite abruptly, there is a break and the author is starting to talk to you and you learn that you just read a chapter of a book which is to be written. So, he takes you out of the novel you were just reading into another novel about the writing of that specific book about the woman you have just encountered. This is quite a unique start, but it fits in quite well and I like surprises like this.

As summarised before, the murder case has everything you could ask for: several suspects, all with dubious behaviours and clear motives. Quite outstanding characters which give you much to puzzle over. Nevertheless, it all fits together perfectly in the end and the here again, the motivation comes quite as a surprise but is absolutely reasonable and coherent with the whole plot.

Concerning the characters, I liked the author who is not the perfect detective who knows it all, who has doubts about what he is doing, sometimes a guilt conscience and a conversational tone which makes it easy to indulge in the story. Hawthorne on the other hand is only presented through the eyes of the narrator, thus never objectively presented and definitely a bit bizarre – but I liked him nevertheless.

All in all, a humorous crime novel which additionally benefits from Horowitz’s masterly writing skills.

Agatha Christie – Hercule Poirot in Murder on the Orient Express

agatha-christie-muder-on-the-orient-express
Agatha Christie – Hercule Poirot in Murder on the Orient Express

Nachdem er gerade erst in Istanbul angekommen ist, wird Hercule Poirot durch ein Telegramm nach London zurückverlangt. Am schnellsten ist der Simplon-Orient-Express, doch unerwarteter Weise ist dieser ausgebucht. Als ein Passagier nicht erscheint, kann er gerade noch den letzten Platz bekommen. An Bord wird er bald schon von Samuel Ratchett angesprochen, der ihn gerne als Privatbeschützer anstellen würde, da er fürchtet, dass sein Leben bedroht ist. Da ihm der Mann unsympathisch ist, lehnt Poirot ab. Ein plötzlicher Schneesturm zwingt den Zug in Jugoslawien mitten in der Nacht zum Halten. Am nächsten Morgen erfahren die Passagiere, dass Ratchett tot ist. Der Mörder kann wegen des ungeplanten Zwischenstopp den Zug nicht verlassen haben. Wohl oder übel muss Poirot die Ermittlungen übernehmen.

Ohne Frage hat mich die aktuelle Verfilmung dazu animiert, den Klassiker von Agatha Christie auszupacken und mir eine etwas ältere britische Hörspielversion zu gönnen. In der Hauptrolle Albert John Moffatt, der für die BBC in insgesamt 25 Radio-Produktionen den belgischen Detektiv mimte und interessanterweise auch in der 1974er Verfilmung des Orient Express mitspielte, wenn hier auch nicht in der Hauptrolle.

Das Setting ist recht typisch für die Krimis von Agatha Christie, ein abgeschotteter Ort, an dem eine größere Anzahl von Verdächtigen auf engstem Raum gefangen sind und unter denen sich auch der Mörder befindet. Zwischen den Passagieren des Zuges scheint es keine näheren Verbindungen zu geben, zu unterschiedlich sind sie: Count und Countess Andrenyi, eine deutsche Zugehfrau, schwedische Missionarin, ein ehemaliger Colonel, der Sekretär des Getöteten, eine britische Gouvernante und weitere offenbaren keine naheliegenden Lösungen für den Mordfall. Systematisch befragt Poirot die Reisenden und nähert sich so zielsicher dem Täter. Erwartungsgemäß auch das Ende: alle werden im Speisewagen versammelt und der belgischer Meisterermittler löst Motiv und Mordvorgang auf. Allerdings kann uns die große Agatha Christie dieses Mal mit einem ungewöhnlichen Ende überraschen.

Für mich einer der besten Plots von Agatha Christies Hercule Poirot Reihe. Ein besonderer Charme macht auch der Zug aus, den ich mir von einiger Zeit einmal live anschauen konnte und der heute noch genauso aussieht wie vor gut 80 Jahren als der Krimi entstand.

Juli Zeh – Leere Herzen

Leere Herzen von Juli Zeh
Juli Zeh – Leere Herzen

Terrorismus als buchbare Dienstleistung. Kann es so etwas geben? Natürlich, denn wie „Brücke“, das Projekt von Britta Söldner und ihrem Geschäftspartner Babak beweist, ist dies eine Marktlücke, mit der man sehr viel Geld verdienen kann. Was umfasst das Angebot der beiden? Rekrutierung und Training der Anwärter. Gezielte Auswahl und Überprüfung in einem 12-stufigen Verfahren. Garantierte Dienstleistung mit 100%-iger Erfolgsquote. Davon lässt sich gut leben, auch wenn weder Brittas Mann noch ihre Freunde genau wissen, was sie tut. Expandieren wäre zu gefährlich, den Ball flach halten und nicht auffallen ist die Devise. Doch irgendjemand hat ein Auge auf das erfolgreiche Geschäft mit den Attentaten geworfen und mischt sich ein. Britta und Babak bekommen Angst. Wer ist ihr Gegner, der offenbar nicht nur mächtig, sondern vor allem skrupellos ist?

Juli Zehs aktueller Roman ist eine Art dystopische Gesellschaftskritik. Die Handlung ist in der nahen Zukunft angesiedelt, jedoch in der Post-Merkelschen Ära, wenn eine neue Partei das Ruder übernommen hat und langsam die Demokratie und den Glauben an Europa zerstört. Mehr und mehr werden die Freiheiten der Bürger beschnitten, die dies jedoch als träge Masse hinnehmen und sich in ihrem Wohlstand ausruhen. Das Refugium des Privaten, wo man möglichst wenig Gedanken an die Politik verschwendet, ist das neue Lieblingsziel der Mittelschicht. Gestört wird dieses Idyll nur durch gelegentliche wohl platzierte und kontrollierte Anschläge, die kurz aufpoppen, dank geringer Personen- und Sachschäden jedoch genauso schnell wieder verpuffen.

Auch wenn ich das Grundkonzept mit einer Agentur für Attentäter eine recht innovative Idee finde, bleibt vieles doch so abgehoben unrealistisch, dass es mir nicht authentisch genug erscheint, um mich gänzlich zu überzeugen. Vor allem die Bekämpfung des politischen Systems, an sich spannend und interessant, verliert an Brisanz durch die geringe Konkretheit der politischen Verhältnisse. Das Private der Figuren dominiert so stark, dass man sich nur schemenhaft ein Bild der Gesamtgesellschaft machen kann. Die einzelnen Aspekte sind zu vage, um wirklich eine angreifbare Vorstellung zu schaffen.

Wo das personenübergreifende, gesellschaftliche Ganze zu schemenhaft bleibt, bekommt man einen sehr intensiven Eindruck der Figuren. Diese, allen voran Britta und Janina, sind vielschichtig gezeichnet und wirken lebendig und authentisch. Für mich war Juli Zeh auch vor allem in der Eingangsszene mit dem Abendessen der befreundeten Familien am stärksten, sie ist eine begnadete Erzählerin, der es immer wieder gelingt Atmosphären zu schaffen und den Leser in die Handlung eintauchen zu lassen. Je kritischer die Situation für die Agentur wird, desto höher wird das Tempo und desto passender verlieren die Figuren ihre Selbstsicherheit und Ruhe. Das ist alles sehr stimmig, auch die Spannung steigt kontinuierlich Richtung Ende. Hier wiederum war ich etwas irritiert, so ganz passend und überzeugend war die Lösung für mich nicht. Auch waren mir die Namen eher zu platt – die Söldnerin für das Heer der Attentäter und Babak, der kleine Vater des Supercomputers – hier hätte man kreativer sein können.

Alles in allem daher eine unterhaltsame Geschichte, die zwar erzählerisch gelungen ist, bei der sich aber auch gewisse Schwächen nicht verleugnen lassen.

Stephan Orth – Couchsurfing in Russland

stephan-orth-couchsurfing-in-russland
Stephan Orth – Couchsurfing in Russland

Stephan Orth macht sich auf, das östlichste Land Europas per Couchsurfing zu erkunden. Ziel ist nicht das klassische Touristen-Programm Moskau-Sankt Petersburg-Goldener Ring, sondern es sind die normalen Bürger des Landes, bei denen er wohnt und die ihm einen Einblick in ihren Alltag geben. Westliche Großstädte, südliche Provinzen und der ferne Osten – die Wege sind weit und beschwerlich, aber dafür wird er mit interessanten und skurrilen Einblicken belohnt. Wie wohnt es sich auf der annektierten Krim? Was sucht eine Hippie Gemeinde mit eigenem Jesus in der sibirischen Einöde? Kann man sich in Grosny überhaupt sicher fühlen? Fragen über Fragen nimmt er mit auf seine Reise und er findet Antworten, auf diese und auch auf noch ganz andere Fragen.

Das Russlandbild in Deutschland ist geprägt von zwei Dingen: ersten, der großen Weltpolitik, sprich Putin und all das, was man in hiesigen Breitengraden nicht gut findet, und zweitens irgendwelchen negativen Erfahrungen, die mit russischen Einwanderern gemacht wurden. Wenn man einmal selbst in dem Land war, ändert sich der Blick sehr schnell und Stephan Orth schafft es ebenfalls, eine ganz andere Perspektive auf das heutige Russland zu werfen und einiges zurechtzurücken.

Viele der Episoden leben vom lockeren Plauderton des Autors. Die gemachten Erfahrungen sind sicherlich auf seine Persönlichkeit zurückzuführen: weltoffen, wagemutig bis riskant, auf der Suche nach dem Ungewöhnlichen. So gelingt es ihm auch ganz besondere Menschen zu entdecken, die etwas zu erzählen haben und über die zu lesen nicht nur interessant, sondern auch sehr unterhaltsam ist.

Natürlich lässt sich Politik nicht völlig ausblenden, immer wieder wird sie auch mit den Menschen thematisiert, was halten sie von Putin, wie wird der „einfache Bürger“ dort aber auch hier durch die Medien manipuliert, wie ist das Verhältnis von Russland zu Europa? Die Gastgeber haben unterschiedliche Antworten, manche Ansichten überraschen, andere erlauben einen ganz anderen Blick auf ein vermeintlich klares Thema wie die Krim-Annexion.

Was bleibt hängen am Ende des Buches? Russland ist groß. Viele Teilrepubliken mit ganz unterschiedlichen Bewohnern, die sich kaum ernsthaft unter einem Oberbegriff zusammenfassen lassen. Eine beschwerliche Art der Fortbewegung – auch wenn die Berichte über die Autotouren wirklich köstlich sind. Die russische Seele zu ergründen ist kein einfaches Unterfangen, sie ticken einfach anders als wir.

Edward St Aubyn – Dunbar

edward-staubyn-dunbar
Edward St Aubyn – Dunbar

Henry Dunbar has lead his whole life a successful businessman whose orders are carried out immediately and who is not only in charge but in control. But now he finds himself in a sanatorium somewhere in the British countryside, locked away and sedated by his doctors. His eldest daughters Abby and Megan and the family doctor Bob have complotted against him to take over the Dunbar imperium. With his roommate Dunbar decides to flee and to get his life back. His youngest daughter Florence has also gotten wind of the other daughters’ doings and is rushing for help. While the old man is roaming the unknown country in a fierce storm, the sisters and their accomplices are plotting how to get out of the mess best, each one is fighting the others with insidious plans and tricks. But the old man is stronger than anyone would have thought.

“Dunbar” is part of the Shakespeare Hogarth project in which famous authors have transferred the bard’s stories into our modern time in honour of the 400th anniversary of his death. One of the four major tragedies provides the basis for this modern madness: King Lear.

Edward St Aubyn clearly is one of the most gifted authors of our time. He masterly managed to create a gripping story in which the core conflict of Shakespeare’s play can clearly be seen, but which speaks for itself and is a great pleasure to read from the very first to the last page. First of all, the setting. Transferring the king’s household to a media mogul’s family is absolutely adequate for today, it’s not only about power, but much more about the stock market and money. That’s what drives many people nowadays and for which they are willing to sell their own grandmother – or their father as it is here.

Strongest are the characters in the novel. The stubborn old head of the family who cannot be broken by medication and a remote clinic, who develops superhuman survival forces if needed but who finally finds the wisdom of the elderly and can see when in his life he was wrong – that’s one side of the story. Yet, I had a lot more fun with the beastly sisters Abby and Megan, they both are that sly and cunning – it was just a great fun to read (“Oh, God, it was so unfair! That selfish old man was spoiling everything”, Megan complains about her father when she learns that he has fled and her carefully designed plot is about to crumble down). Admittedly, I did not feel too much compassion for their Victim Dr. Bob, who, he himself, also was not the philantropic doctor whom you wish for but much more a turncoat seeking for his own benefit.

A lively family vendetta which completely gets out of control perfectly framed by Edward St Aubyn’s gifted writing. Great dialogues alternate with extraordinary inner monologues – for me so far one of the best works of the Hogarth Shakespeare series.