Sofia Lundberg – Un petit carnet rouge

sofia-lundberg-un-petit-carnet-rouge
Sofia Lundberg – Un petit carnet rouge

Il ne reste plus beaucoup de temps à Doris ; à 96 ans, elle vit seule à Stockholm et la seule personne de sa famille est sa nièce Jenny qui vit à San Francisco. C’est grâce à Skype qu’elles se parlent régulièrement. Mais Doris a peur que le temps ne suffisse pas à tout lui raconter et confier, alors elle prend des notes dans un petit carnet rouge dans lequel elle parle des gens qui étaient importantes dans sa vie, qu’elle a rencontrées et aimées. La vie de Doris touche à sa fin, Jenny vole à Stockholm avec sa fille cadette pour être là pour sa tante tant aimée et pour dire adieu.

Sofia Lundberg est journaliste et vit à Stockholm, « Un petit carnet rouge » est son premier roman qui a connu un grand succès en Suède. C’est une histoire d’une vie pleine d’aventures, de dangers, de succès et de défaites. Mais avant tout, c’est un roman sur l’amour, un amour qui a existé et qui a survécu, mais seulement à distance.

Ce qui m’a plus beaucoup, c’est l’alternance des deux histoires, d’un côté, d’accompagner Doris pendant ses derniers jours et d’autre, de connaître sa vie, peu à peu, dès son enfance. C’était une vie turbulente qui n’était jamais facile mais qui a fait de Doris la personne qu’elle est à la fin de sa vie : une grande dame avec un grand cœur qui a tout vécu et qui peut tant donner.

J’ai vraiment adoré le roman, les personnages sont tellement touchants et aimables qu’on ne veut pas les quitter à la fin. C’est un vrai bijou qu’il ne fallait pas du tout rater et il y a un vœu que la mère de Doris exprime quand elle est encore une petite fille qui montre très bien ce qui rend le roman tellement émouvant : elle lui souhaite

« Assez de soleil pour illuminer tes jours, assez de pluie pour apprécier le soleil, assez de joie pour nourrir ton âme, assez de peine pour savoir profiter des petits plaisirs et assez de rencontres pour savoir dire adieu. »

Advertisements

Melissa Broder – Fische

Melissa-Broder-Fische
Melissa Broder – Fische

Lucy ist fast vierzig und irgendwie herrscht in ihrem Leben Stillstand: seit Jahren arbeitet sie an ihrer Arbeit über Sappho, aber hat den Faden verloren und kommt schon länger nicht mehr voran. Dasselbe gilt für ihre Beziehung mit Jamie, der sich nicht zwischen Zusammenziehen und Familiengründung und mehr Freiheit für sich selbst entscheiden kann. Als ihre Uni Lucy droht, sie rauszuwerfen, und Jamie eine Entscheidung ablehnt, kommt es zu einem dramatischen Beziehungsende und Lucy flüchtet in das Haus ihrer Schwester Annika in Venice Beach. Da diese für mehrere Wochen unterwegs sein wird, bietet Lucy an, sich um ihren Hund und das Haus zu kümmern. Mithilfe einer Liebe/Sex-Therapiegruppe und Tinder beschließt Lucy ihre Probleme zu lösen und herauszufinden, was sie eigentlich wirklich im Leben will. Als sie eines Abends einen attraktiven Schwimmer am Strand trifft, könnte dies genau das Signal sein, auf das sie gewartet hat.

Melissa Broders Roman klingt recht vielversprechend und die Protagonistin machte zunächst auch auf mich den Eindruck, recht sympathisch zu sein und sich leicht mit ihr identifizieren zu können: sie steht an einem entscheidenden Punkt in ihrem Leben, stellt Job und Beziehung in Frage, dazu ist sie als intellektuelle weibliche Figur ein eher seltener Charakter, die einen interessanten Zugang zu der Thematik verspricht. Auch ihre etwas schräge Therapiegruppe verheißt beste Unterhaltung.

Leider war ich von dem Ergebnis nicht ganz so angetan, weil leider das Potenzial für meinen Geschmack nicht wirklich ausgeschöpft wurde und der Roman doch sehr zur seichten Frauenunterhaltung abdriftet. Es war vor allem die Protagonistin, die trotz oder gerade wegen ihrer guten Anlage die Erwartungen nicht erfüllen konnte, da sie sich recht schnell von der intellektuellen Literatin zur oberflächlichen Frau wandelt, deren Ziele im Leben sich auf Kleiderkaufen (noch dazu zu horrenden Preisen), Make-Up und Männern gefallen beschränkt. Sie wirkt einfältig und naiv, was in keiner Weise zu der Figur passt, die zu Beginn des Romans gezeichnet wird. Auch die ausufernden Detailbeschreibungen ihrer Sexpraktiken konnte mich nur mäßig begeistern.

Nach etwa der Hälfte des Romans, die durchaus eine unterhaltsame und komische Zwischenfälle und Dialoge zu bieten hat, die mich begeistern konnten, trifft Lucy auf den mysteriösen Schwimmer, der das Wasser nicht verlassen möchte. Zuerst dachte ich, dass ich etwas falsch verstanden haben müsste. Dann wartete ich auf den Moment, dass Lucy aufwacht und feststellt, dass sie dies alles nur geträumt hat. Doch der kam nicht, die Autorin hat sich tatsächlich eine ausgesprochen bizarre Idee einfallen lassen, die mir jedoch etwas zu phantastisch war, um damit etwas anfangen zu können.

Der Roman polarisiert, es ist leicht nachvollziehbar, dass er Leser von typischer Frauenliteratur gut ansprechen dürfte und ebenso solche, die Phantastik oder magischen Realismus gerne lesen. Mir hätte eine in sich stimmigere Figurenzeichnung und etwas mehr Wirklichkeitsnähe besser gefallen.

Fatima Farheen Mirza – A Place For Us

fatima-farheern-mirza-a-place-for-us
Fatima Farheen Mirza  – A Place For Us

It’s Hadia’s wedding day and more than anything else she has wished for her brother Amar to show up and take part in it. She hasn’t seen him for quite some time and then he is there. However, things do not turn out so well, but they never have with Amar. Flashback to the times when the kids were still young and all five of them a family: Rafiq who left his home country in the Middle East when he was still a teenager to make a career in the US, mother Layla who came to the country when she married Rafiq, the two daughters Hadia and Huda and their younger brother Amar. Raising three kids in Muslim believe in a foreign country, handing on your convictions and traditions when they are daily endangered by a different set of believes and culture is never easy. Conflicts must arise and so they do until Amar leaves the family. But there are still things none of them knows and Hadia’s wedding might be the day to reveal some secrets.

There is no single word to describe Fatima Farheen Mirza’s novel. I was stunned, excited, angry, understanding, I felt pity for the characters, I loathed them, I could understand them and I just wondered about them. I guess there are few emotions that did not come up when reading it and certainly it never left me cold. Is there more you can expect when reading a book? I don’t think so.

There is so much in it that I hardly know where to begin: there are typical family relationships that are questioned when children grow up. We have the problem of immigrant parents who do not fully assimilate with the welcoming culture but want to hand on something from their native background which necessarily collides within the children. There is love, forbidden love and rules of how a partner is to be found. There are differences made between the daughters and the son, rivalry between the siblings and we have parents who have to question the way they interact with their children and sometimes do not know what to do at all.

It might stem from the fact that I am female, but I liked Hadia best and felt most sympathetic with her. Even though Rafiq explains that he only wanted to protect his daughters, the fact that he limited her in all respects: friends, personal freedom as a child or teenager, even her academic success wasn’t greeted with enthusiasm because the father wanted his daughter to become a mother a take care of a future husband. She had to fight so many wars and was always treated inferior solely because she was a girl, I absolutely fest sorry for her.

Rafiq never reaches the point where he can fully accept his daughters as equals and this is the point where I most detested him. He understood what he did wrong with his son, but he makes masses of excuses and justifies his parenting with his own experiences and upbringing. This is just pitiable because he is stuck in a view of the world which he could have overcome in all the years in a western society. I can follow his thoughts at the end of the novel and surely this is quite authentic, I know people in reality whose world view shares a lot of similarities and I surely would like to know how one can open their eyes and make them overcome the stubborn ideas of women being inferior and parents knowing everything best. I was actually pretty angry at the end when Rafiq finally gets a voice and can ultimately share his thoughts since there isn’t much I could agree with.

 All in all, an outstanding novel which addresses so many of today’s issues and surely shouldn’t be missed.

Klaus Modick – Keyserlings Geheimnis

klaus-modick-keyserlings-geheinis
Klaus Modcik _ Keyserlings Geheimnis

Eduard Graf von Keyserling, geboren Mitte des 19. Jahrhunderts auf Schloss Paddern bei Hasenpoth im heutigen Lettland, hat sich früh schon eher zu Kunst und Literatur hingezogen gefühlt und konnte dem elterlichen Gut nur wenig abgewinnen. Da er nicht der älteste Sohn war, bestand jedoch auch nicht Gefahr, dieses übernehmen zu müssen. Nichtsdestotrotz bestand der Vater auf ein nützliches Studium und so kam er in Dorpat an die Rechtsfakultät. Das Studentenleben genoss er in großen Zügen, doch dann kam es zu etwas, das er selbst nur den „Dorpater Skandal“ bezeichnet und was ihn zur überhasteten Flucht nach Wien trieb. Im Kreise anderer Dandys lässt er es sich dort sowie in München gutgehen, an eine Rückkehr ist nicht zu denken, bei dem, was damals geschah – aber was war es nur, dass die Erde so verbrannt hat?

Klaus Modick hat für seinen Roman auf Eckdaten des baltischen Grafen zurückgegriffen, die Geschichte selbst ist jedoch fiktiv. Der reale Graf hat die im Roman genannten Werke, unter anderem „Fräulein Rosas Herz“, tatsächlich verfasst und wird heute als impressionistischer Erzähler anerkannt.

Der Roman lebt natürlich von der Frage, was damals geschah, das Geheimnis wird jedoch bis zum Ende gehütet. Davor bekommen wir einen höchst amüsanten Einblick in das Leben eines Dandys im Fin de siècle, der unter seinem nicht standes-adäquaten Aussehen leidet und von der Karriere als Schriftsteller träumt. Der Alltag wird von entspanntem Laissez-Faire mit Ausflügen, Diners und Glücksspiel bestimmt. Modicks Figur ist geradezu mustergültig und steht beispielsweise den faszinierenden Figuren eines Oscar Wilde in nichts nach.

Weniger als die Handlung ist es jedoch Modicks geradezu virtuose Schreibweise, die den Roman zu einem herrlichen Vergnügen macht. Selbstzweifel kennt der Protagonist, außer bezogen auf sein Äußeres nicht,

„Ihm reicht es, ein höflicher, stilbewusster, geistreicher Mensch zu sein.“

und er hat eine durchaus realistische Einschätzung seiner Fähigkeiten:

„Von Landwirtschaft hatte Keyserling nicht den Hauch einer Ahnung, von Verwaltung und Betriebsführung zu schweigen, und was die Finanzen anging, beschränkten sich seine Erfahrungen und Kenntnisse aufs Schuldenmachen. Wahrscheinlich würde auch er selbst sich als Romanfigur, als komischer Kauz oder trauriger Held, besser eignen denn als tatkräftiger Gutsherr. Er nahm sich vor, Notizen zu machen, sobald diese Konferenz überstanden wäre.“

Zahlreicher dieser ironisch-zweideutigen Passagen finden sich und lassen einem amüsiert dem weiteren Verlauf der unheilvollen Geschichte des jungen Grafen folgen.

Christian Ankowitsch – Die Kunst, einfache Lösungen zu finden

christian-ankowitsch-die-kunst-einfache-lösungen-zu-finden
Christian Ankowitsch – Die Kunst, einfache Lösungen zu finden

Der Journalist Christina Ankowitsch widmet sich in seinem aktuellen Sachbuch einem Thema, das uns alle täglich gleich mehrfach beschäftigt: Probleme. Bzw. besser gesagt: der Lösung von Problemen, die möglichst schnell, einfach und nachhaltig sein sollen. Aber wenn es diese Lösungen gäbe, wären wir vermutlich schon von selbst auf sie gekommen und würden keinen Ratgeber benötigen. Der Autor holt zunächst weit aus, um sich dem Thema zu nähern, bevor er konkreter wird und an Ende erwartungsgemäß das Nichtlösen thematisiert. Dabei sind die Ausführungen durch zweierlei Dinge gekennzeichnet: zahlreiche Verweise auf wissenschaftliche Forschungen und ein ausgesprochen unterhaltsamer Plauderton, der die Lektüre nicht nur nicht langweilig gestaltet, sondern ausgesprochen gut unterhält.

Mir hat das Buch rundum gefallen, von den Vorüberlegungen, weshalb es die einfachen Lösungen nicht geben kann in einer komplexen Welt, weshalb es manchmal zumindest Situationsverbesserungen gibt, die greifbar vor uns liegen, wir sie aber nicht wahrnehmen und unserem Gehirn, das so manche banale Leistung schlichtweg nicht leisten kann, weil es nun einmal so funktioniert, wie es eben funktioniert. Am stärksten fand ich den zweiten Teil, der durchaus sehr konkrete Tipps gibt, wie man mit Problemen und deren Lösung umgehen kann, vom Wechsel der Perspektive über manchmal einfach Nichtstun bis hin zum nicht logisch nachvollziehbaren Bauchgefühl, das auch ein sehr guter Ratgeber sein kann. Aber auch der Abschluss, der nachvollziehbar begründet, weshalb wir vielleicht insgeheim gar kein Interesse daran haben, unser Problem zu lösen, war für mich schlüssig und gut begründet.

Ob mit oder ohne akutem Problem lohnt sich die Lektüre, weil Ankowitsch es versteht, seinen Leser zu packen und gedanklich mitzureißen. Zudem fasst das Buch vieles zusammen, was durchaus bekannt ist, aber prägnant vom Autor nochmals auf den Punkt gebracht wird. Auch wenn es kein klassischer Ratgeber ist, kann man doch viele sehr konkrete und nützliche Hinweise finden, die einem im Umgang mit einer kniffligen Situation vielleicht helfen, keine umfassende große Lösung, aber dennoch einen geeigneten Umgang zu finden.

Virginie Despentes – Vernon Subutex Two

virginie-despentes-vernon-subutex2
Virginie Despentes – Vernon Subutex Two

Vernon Subutex is living in the streets of Paris now; he found a quite comfortable place in the parc des Buttes Chaumont and doesn’t really care about his old acquaintances. But they show up one after the other since there are still things going on all connected to him. First of all, Emilie’s apartment was broken into and Vernon’s rucksack has been stolen. He didn’t really care about it, but he had something that many people were keen on seeing destroyed: tapes with recordings of Vernon’s and Alex Bleach’s discussions in which the later and now dead musician reveals that Vodka Satana hasn’t died from an overdose but was killed. A whole bunch of people gathers on the Parisian hill, all grieving their own kind of loss, searching for meaning in their life and finding in Vernon the piece that holds them all together.

I liked the second instalment of the Vernon Subutex series a lot more than the first. I had the impression that the different stories which are told somehow better fit together and they are a lot more interesting than in the first. Even though Vernon Subutex still gives the novel the title and he is definitely the linking item between all of the characters, he just plays a minor role here.

It is not obvious from the beginning how all the characters relate, sometimes it needs a longer explanation to reveal the missing link. But Virginie Despentes has equipped them all with stunning lives that are not only interesting to read but also very diverse and each offer something completely new. What she manages in this way is to offer a broad picture of the French society, especially since her characters come from all kinds of classes and normally they wouldn’t really interact. But here, it does not only work, but it is convincing and great to read.

Beatrice Hitchman – Petite Mort

Beatrice-hitchman-petite-mort
Beatrice Hitchman – Petite Mort

Ein Stummfilm aus dem Jahr 1913, den man eigentlich bei dem Brand in den Pariser Pathé Studios verloren glaubte, wird nach 50 Jahren in erstaunlich gutem Zustand aufgefunden. Nachdem die Zeitungen darüber berichten, meldet sich eine Frau, die etwas zu dem mysteriösen Film sagen kann: Adèle Roux, damals jung und auf die große Karriere im Film hoffend, kam sie nach Paris, doch endete sie zunächst als Näherin, bevor der Regisseur André Durand sie zur Assistentin seiner Frau und seiner Geliebten machte. Unschuldig hofft Adèle so auf den Durchbruch, doch stattdessen wird sie in eine unheilvolle Dreiecksbeziehung gezwungen, gleichermaßen zu André wie auch zu seiner Frau hingezogen. Das Ehepaar glaubt sie unter Kontrolle zu haben, doch Adèle kann heimlich eine Rolle in dem Film „Petite Mort“ ergattern und als sie zu eigenwillig wird, muss sie für ihr Verhalten bezahlen.

Schon das Konstrukt der Erzählung legt nahe, dass mit dem doppelten Erzähler einiges verheimlicht und beschönigt wird. Adèle berichtet über ihr Leben, vor allem die Zeit bei den Durands, doch wir haben nur ihre Perspektive und können nie sicher sein, dass die ältere, abgeklärte Dame auch wirklich die Wahrheit erzählt. Was sie erzählt, fesselt die Journalistin Juliette ebenso wie den Leser, denn es bietet alles, was eine gute Geschichte braucht: Glamour, Geheimnisse, heimlichen Sex, Liebe und Rivalitäten auf unterschiedlichen Ebenen. Man ahnt, dass die Geschichte nicht gut ausgehen kann, der Film ist schon fast in Vergessenheit gerückt, als die Handlung plötzlich ungeahnte Wendungen nimmt und zu einem völlig überraschenden Abschluss geführt wird.

Der Roman ist eine Hommage an das Kino längst vergangener Zeiten, wenn auch so mancher Aspekt heute ebenso aktuell zu sein scheint wie vor hundert Jahren: der Umgang von Regisseuren mit Schauspielerinnen hat sich offenbar nur unwesentlich weiterentwickelt und so ist Beatrice Hitchmans Krimi aus dem Jahr 2013 heute aktueller denn je. Dank der cleveren Anlage, ihres Schreibstils und der überraschenden Wendungen gelingt es ihr auch, nicht in Kitsch und Klischee zu verfallen, sondern in dichter Atmosphäre interessante Charaktere zu schaffen, die die Geschichte tragen. Es bleibt jedoch ein Gefühl, dass die Autorin nicht nur ein Buch über das Kino schrieb, sondern dieses schon im Auge hatte für ihre Geschichte.

Katharina Adler – Ida

katharina-adler-ida
Katharina Adler – Ida

Als Dora ist sie weit über die Welt der Psychologie hinaus bekannt geworden. Sigmund Freuds berühmteste Patientin, der er in jungen Jahren Hysterie attestierte und die ihr Leben lang unter der Diagnose leiden sollte. Ihre Urenkelin Katharina Adler erzählt nun die andere Geschichte der Dora, oder Ida, wie sie tatsächlich hieß. Wie das immerzu kranke Mädchen in jungen Jahren unglaublichsten Therapien unterzogen wird, bis sie schließlich bei dem berühmten Wiener Arzt landet. Wie sie sich von ihrer Familie befreit und im Theater ihr Glück sucht und wie schließlich die dunkle Zeit über Europa hereinbricht, die sie als Jüdin in größte Gefahr bringt.

Die etwas unkonventionelle Biographie, die in der Tat mehr Romancharakter hat und durch den diskontinuierlichen Aufbau auch nicht der Chronologie der Ereignisse folgt, zeichnet das Bild einer Frau, deren Erlebnisse als junges Mädchen so tiefgreifende Einfluss auf ihren späteren Lebens- und Entwicklungsweg nehmen, dass man unweigerlich wieder bei der Psychologie landet, die ihr erst die weltweite Berühmtheit brachte. Allerdings blieb mir das Mädchen bzw. die spätere Frau in weiten Teilen zu sehr hinter den politischen Ereignissen zurück, dabei hätte sie das Potenzial gehabt, ganz in den Mittelpunkt gerückt zu werden und die Geschichte zu tragen.

Zugegebenermaßen hatte ich mit den vielen Zeitsprüngen etwas zu kämpfen, es ist auch nicht ganz nachvollziehbar, weshalb sich Katharina Adler für diese Struktur entschieden hat, denn dies bremst meines Erachtens das Nachvollziehen der Entwicklung Idas enorm. Die interessantesten Passagen warn für mich zum einen die Erlebnisse mit Hanns Zellenka und die Reaktion ihres Umfeldes darauf: in penetrantester Weise bedrängt er das noch junge Mädchen und niemand schenkt ihr Glauben. Wie unsäglich dies später von Freud im Roman verdreht wird, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Der psychologische Druck, der auf die junge Ida ausgeübt wird, wird nur noch durch die – man kann es kaum anders sehen – physischen Misshandlungen durch die anderen Ärzte getoppt. Hier ist die Erzählung dicht, nach bei der Protagonistin und lässt einem auch als Leser nicht kalt.

Leider sind diese Passagen in der Gesamtbetrachtung zu kurz geraten, was für mich der größte Kritikpunkt vor allem im Hinblick auf die Werbung für das Buch ist. Unabhängig davon wurde durchaus geschickt das Einzelschicksal mit dem historischen Lauf verwoben, was aber für mein Empfinden eine ganz andere Geschichte ist. Auch die vielen Zeitsprünge sind für mich nicht nachvollziehbar motiviert. Fazit: interessant zu lesen, aber nicht ganz den Erwartungen entsprechend.

Monika Maron – Munin oder Chaos im Kopf

monika-maron-munin-oder-chaos-im-kopf
Monika Maron – Munin oder Chaos im Kopf

Eigentlich lebt Mina Wolf in einer ruhigen Berliner Straße, in der die Journalistin auch gut von zu Hause arbeiten kann. Seit einiger Zeit wird der Frieden jedoch erheblich durch eine Frau des Nachbarhauses gestört: lauthals singt sie auf ihrem Balkon und treibt mit ihrer krächzenden Stimme die anderen Anwohner langsam in den Wahnsinn. Auch Mina leidet darunter, muss sie doch fristgerecht einen Artikel über den 30-Jährigen Krieg für eine westfälische Kleinstadt verfassen. Kurzerhand entschließt sie sich ihren Rhythmus zu ändern und nun nachts zu arbeiten, da sie nur wenige Sozialkontakte pflegt, ist das nicht weiter problematisch und es soll ja auch nur für die Zeit dieser Arbeit sein. Die Lage verschlimmert sich zunehmend und als die Sängerin ihre musikalische Darbietung schließlich auch noch mit technischer Unterstützung verstärkt, droht die völlige Eskalation, denn man kann nichts gegen sie tun, die Frau ist krank und kann nicht anders. Mina droht langsam auch verrückt zu werden und dass sie sich nächtens mit einer Krähe, die sie Munin getauft hat, über die Menschen und Kriege philosophisch austauscht, bestärkt sie in dieser Ahnung nur noch mehr.

Die Berliner Autorin Monika Maron hat ihren Roman für die Hörbuchvariante selbst eingesprochen, was ich zunächst eher ungewöhnlich finde. Auch auf Lesungen habe ich schon wiederholt erleben müssen, dass gute Autoren nicht unbedingt auch gute Leser sind. Hier jedoch passt beides hervorragend zusammen und die Stimme der Autorin ist wie gemacht für die der Erzählerin Mina, man ist sogar schnell geneigt, beide für identisch zu halten, Wohnort und Beruf stimmen überein, darüber hinaus dürften die Parallelen aber vermutlich überschaubar bleiben.

„Munin oder Chaos im Kopf“ greift viele Alltagsthemen auf, die dem Leser oder Zuhörer gut bekannt sein könnten: das Zusammenleben in der Großstadt, die Eigenarten mancher Mitmenschen, die einem geradezu in den Wahnsinn treiben könnten, die Anonymität der Großstadt, aber auch aktuelle Themen wie die massenhafte Zuwanderung nach Deutschland 2015 und der dadurch aufkeimende Nationalismus mit all seinen absurden Zügen und Vorurteilen und ganz zentral die Frage, weshalb die Menschheit nicht aus der Geschichte lernt und von einem Krieg in den nächsten zieht. Aktueller könnte ein Roman kaum sein und doch wirkt nichts gezwungen oder konstruiert, sondern es fließt genau so wie dies auch im Alltag geschieht von einem Thema ins nächste, springt zurück und wendet sich etwas anderem zu.

Monika Marons Erzählerin erkennt in ihrer Arbeit über den 30-Jährigen Krieg Parallelen zu aktuellen politischen Lage und gewinnt zunehmend den Eindruck, dass Deutschland sich bereits in der „Vorkriegszeit“ befinde. Dies dürfte die vermutlich streitbarste Aussage des Romans sein. Die Zeichen stehen ohne Frage auf Sturm, gerade die letzten Wochen haben dies deutlich unterstrichen. Aber würde man der Erzählerin hier zustimmen? Man möchte es ganz sicher nicht glauben, aber die Erkenntnis, dass gerade in Deutschland sehr viel Zeit gewesen wäre, um den 2. Weltkrieg zu verhindern, wenn doch nur ein paar mehr Menschen mutiger gewesen wären, ist auch eine Tatsache und man möchte sich gar nicht vorstellen, in einigen Jahrzehnten vor einem Scherbenhaufen zu stehen und sich selbst Untätigkeit vorwerfen zu müssen. Auch Minas Dispute mit Munin bieten reichlich Anlass selbst den Gedanken nachzuhängen – ein Roman, der nachwirkt.

Anders de la Motte – Sommernachtstod

anders-de-la-motte-sommermnachtstod
Anders de la Motte
Sommernachtstod

Als der kleine Billy vom Hof seiner Eltern in Nordschweden verschwindet, ist die Aufregung im ganzen Ort groß. Tagelang wird nach dem Jungen gesucht, doch es findet sich keine Spur. Lediglich einen Verdächtigen gibt es, der bereits wegen anderer Vorfälle aus der Dorfgemeinschaft verstoßen wurde. Das Verschwinden kann nie aufgeklärt werden und auch als Erwachsene wird seine Schwester Veronica immer wieder daran erinnert, auch wenn sie bereits direkt nach der Schule geflüchtet ist. Als in der Therapiegruppe, die sie leitet, ein junger Mann auftaucht, der berichtet, dass er immer noch unter dem spurlosen Verschwinden seines damaligen Freundes leidet, reißt die alte Wunde wieder auf, aber auch Hoffnung keimt: könnte dieser Mann vielleicht selbst Billy sein? Wird der unheilvolle Sommer von 1983 endlich zuendegehen und es Antworten auf all die offenen Fragen geben?

Anders de la Motte arbeitete selbst als Polizist, bevor er sich dem Schreiben zugewandt hat. Auch wenn die Polizeiarbeit in seinem Krimi „Sommernachtstod“ einen bedeutenden Raum einnimmt, steht sie jedoch nicht im Mittelpunkt, da die Nachforschungen hauptsächlich von Veronica wieder aufgenommen werden. Die Handlung verläuft parallel auf zwei Zeitebenen, so erfahren wir, was damals in dem unheilvollen Sommer geschah und was sich aktuell in Veronicas Leben abspielt. Dazwischen finden sich mysteriöse Liebesbriefe, deren Bedeutung sich jedoch erst ganz zu Ende enthüllt und die vieles noch einmal in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Insgesamt ist der Krimi sauber konstruiert, bietet eine Reihe von Fährten, die man mit der Protagonistin verfolgen und wieder verwerfen kann und am Ende wird der Fall sauber und glaubwürdig gelöst. Ich fand ihn nicht übermäßig spannend, auch wenn es einige für Veronica kritische Situationen gab, war doch zu deutlich, dass sie das Rätsel wird lösen müssen und daher immer wieder einen Ausweg wird finden können. Zwar hat der Autor versucht, die Figur nicht eindimensional zu zeichnen, indem er ihr eine psychologisch relevante Vorgeschichte zu den aktuellen Ereignissen zuschrieb, jedoch wirkte diese für mich nicht nur sehr konstruiert, sondern auch völlig überflüssig. Das Enthüllen darüber, was genau zwischen ihr und ihrem Ex geschehen war, wird künstlich in die Länge gezogen, was jedoch nur begrenzt zusätzliche Spannung bietet. Hiervon abgesehen, ein runder, recht typischer skandinavischer Krimi, der sehr gut die ländlich-dörfliche Gegend und die damit verbundene Kultur der Gemeinschaft verdeutlicht und dies überzeugend in die Handlung einbaut und als leichte Sommerlektüre bestens geeignet ist.