Stefan Slupetzky – Im Netz des Lemming

stefan-slupetzky-im-netz-des-lemming
Stefan Slupetzky – Im Netz des Lemming

Der Lemming wird langsam alt, was sich darin offenbart, dass er seinen eigenen Junior Ben nicht mehr versteht, wenn der dem Papa mit der gängigen Internetsprache begegnet. Doch dann gerät alles aus den Fugen als der Mario, Freund von Ben, mit dem er in der Straßenbahn fährt plötzlich aus dem Wagen stürmt und sich von der Brücke stürzt. Für die online Community ist klar: der alte Mann aus der Bahn hat sich dem Bub unsittlich genähert und dieser konnte sich nur so befreien; glücklicherweise kann man ihn auch rasch identifizieren und über den Lemming ergeht sich ein Shitstorm aller erster Güte. Gemeinsam mit seinem alten Freund/Feind Inspektor Polivka macht er sich ans Ermitteln, da beide frisch wegen der Sache ihren Job verloren haben, bleibt dafür auch genügend Zeit.

Der Handlung nach ein Kriminalroman, aber Stefan Slupetzlys Geschichte strotzt nur so vor herrlichen Wortspielen und schier unglaublichem Humor, so dass man trotz der Ernsthaftigkeit des Themas immer wieder schmunzeln oder gar laut auflachen muss. Mit ganz viel Liebe sind die beiden Protagonisten gezeichnet und ebenso der Schauplatz, denn so ganz nebenbei erfährt man auch noch das eine oder andere Detail über Wien, das als Stadt, aber vor allem durch seine Bewohner eine wunderbare Kulisse für diesen Roman bietet.

Schnell ist bei dem Todesfall klar, dass der junge Mario Opfer einer anonymen online Hetzkampagne geworden ist. Wie sich bald zeigt ist er damit nicht allein, auch sein Vater sah sich üblen Schmähungen ausgesetzt, weil er mit seinen Sympathien für die Lage der Geflüchteten eine unpopuläre Haltung vertreten hat und Marios Lehrer wurde gar durch Fake News im Internet von seiner alten Schule vertrieben. Ein Phänomen unserer Zeit, das jeden treffen kann und dem man weitgehend hilflos ausgeliefert ist. Psychisch gefestigt mag man es aussitzen können, schon angeschlagen wie der Jugendliche, kann dies der Tropfen sein, der das berühmte Fass zum Überlaufen bringt.

„Wir sind zwar digitale Koryphäen, aber moralische und geistige Amöben; technologisch in der Zukunft, intellektuell im Mittelalter und klimatisch in der Endzeit.“

Ein Lehrstück der modernen Kommunikation und der Gefahren, vor denen es kein Entkommen mehr gibt, denn wer kann heute nur noch offline leben? Mit deutlichen Seitenhieben auf die aktuelle österreichische Politik – die ja bisweilen absurdere Züge annimmt als dies in einem schlechten Film je denkbar wäre – und mit zwei herrlichen Originalen, die man zugleich ins Herz schließt.

Sam Byers – Schönes Neues England

sam-byers-schönes-neues-england
sam Byers – Schönes Neues England

London war gestern, heute trended die Provinz. So wie Edmundsbury mit seinem Technologie Park und den zahlreichen ansässigen IT Firmen. Darunter auch The Arbor, eine Firma, die per Gamification das Maximum aus ihren Mitarbeitern herausholt. Sie ist es auch, die aus einer heruntergekommenen Wohnanlage eine lebenswerte und voll automatisierte Luxus-Siedlung gestalten will. Die Politiker brüsten sich mit dem Deal, doch nur so lange, bis die Kehrseite publik wird. Die armen, kleinen Leute, die dafür weichen müssen. Ein Scoop für Journalisten wie Robert Townsend, der in unmittelbarer Nähe wohnt und plötzlich genau die Menge an Internet Aufmerksamkeit erhält, von der er immer geträumt hat. Dass er sich dafür von seiner Freundin entfremdet, bemerkt er kaum im medialen Höhenflug. Ein großes Projekt, das plötzlich auf Widerstand stößt und die Stimmung aufheizt, eine Welt, die mehr online als offline stattzufinden scheint und in der Beziehungen fragil wie nie zuvor sind.

Sam Byers entwirft eine Welt, die man irgendwo zwischen Dystopie und bösartiger Satire einordnen möchte, aber die zu real scheint, um sie nur als Fiktion wahrzunehmen. Die Mechanismen, die er entlarvt, sind die, denen wir tagtäglich begegnen; das Verhalten seiner Figuren ist symptomatisch für unsere medial gesteuerte Welt. Ein erschreckendes Szenario, das womöglich von der Realität bereits überholt wurde, ohne dass wir uns dessen bewusst wären.

Es gibt viele interessante Aspekte, die allesamt auffällig authentisch wirken und so den fiktionalen Anstrich verlieren. Die Hightech Firma, die die Infrastruktur einer Siedlung erneuern möchte und deren Absichten bestens verschleiert sind, so sehr, dass selbst leitende Mitarbeiter keinen Überblick darüber haben, woran sie eigentlich arbeiten. Die Bewohner jenes Fleckchens, die man systematisch bedrängt und bedroht und denen wenig subtil das Verschwinden nahegelegt wird. Politiker, die aus der Not der Leute Profit zu schlagen versuchen und nur den Blick auf die nächste Wahl richten. Der Reporter, dem es weniger um Inhalte als um Klicks geht und der erkennt, dass er erst dann ganz oben angekommen ist, wenn er ausreichend viele Hassmails und Morddrohungen bekommt. Daneben anonyme Gruppen, die sich hinter Pseudonymen und Avataren verstecken und durch gezielte Provokation Stimmung machen.

Man rauscht durch die Geschichte und erkennt unsere Welt wieder – in jeder absurden Szene. Besonders die Mechanismen, die in der online Welt greifen fand ich faszinierend, wie etwa die simple Möglichkeit, sich mehrere Identitäten zu erschaffen und diese gezielt einzusetzen. Auch der schmale Grat zwischen Bewunderung und nicht mehr nur verbalem Hass wird glaubwürdig aufgezeigt. Die Dynamiken des Netzes bestimmen nicht nur das Handeln, sondern sogar das Denken.

„Wie war es so weit gekommen? Ihr wurde wieder bewusst, wie nahe sie sich einmal gewesen waren – und dass sie über dasselbe Medium Intimitäten ausgetauscht hatten, das sie heute nutzten, um einander zu verletzen.“

Das globale Netz hat die Welt zusammenrückenlassen und verkleinert, doch nun droht es in das Gegenteil umzuschlagen und zu entfremden. Auf der menschlichen Ebene eine wirklich nachdenklich stimmende Entwicklung, die Sam Byers hervorragend literarisch umgesetzt hat.

„War das nicht mehr normal? Sollte er sich für so was neuerdings entschuldigen?“

Es gibt noch eine hochaktuelle Nebenhandlung um einen Politiker, die genial eingebaut wurde, deren absurde Wirklichkeitsgetreue fassungslos macht. Das Zitat verrät nicht, worum es geht, aber allein nur für diesen Handlungsstrang hat die dazugehörige Figur hat der Autor alle Sterne, die man vergeben könnte, verdient.

Hank Green – An Absolutely Remarkable Thing

hank-green-an-absolutely-remarkable-thing
Hank Green – An Absolutely Remarkable Thing

When April May leaves the office totally exhausted at 3am to return home, she comes across a surely true remarkable thing. She calls her friend Andy to meet her and to bring his camera so that they could film this big sculpture which suddenly was just there in the middle of New York City. April names it Carl and Andy uploads their short video to YouTube. What both of them do not have the least premonition of at that moment is what happens afterwards. All over the world, Carls have appeared, but New York’s one is considered the first and April May somehow the connection to these strange and unmovable figures. This could be the story, but not in our times anymore because the internet is yearning for idols, for people to worship and follow and April May has become exactly that. She is not the 23-year-old design student anymore, a brand replaces her personality and obviously, for the Carls, she is the human being to communicate with.

Hank Green knows what he is talking about in making the internet and different social media platforms the centre of his debut novel since he himself has become famous as a video blogger and with different web projects. “An Absolutely Remarkable Thing” is often classified as a science-fiction novel, I would like to disagree here because there is not much that isn’t real today in it. Just the one aspect, aliens making contact, yet the rest of far from being futuristic and imaginative but all too real.

No matter which genre you assign the book to, it is a great read that offers food for thought on several levels. Normally, I prefer novels with realistic settings and plots that create the impression of authenticity. Well, this is not really the case here with those Carls showing up unexpectedly. Yet, I was immediately hooked and couldn’t put it down anymore. April May – I have to say it here: did I ever come across a protagonist with a more ridiculous name? I don’t think so – is quite an interesting character since, on the one hand, she surely is a bit naive or at least does not anticipate the extent of her doings. On the other hand, she seems to be quite natural and acts on impulse which I liked at lot since it made it easy to sympathise with her in a certain way. Her development from young woman to brand is remarkable and gives you a great idea of media and internet dynamics; I also liked the marketing background coming with it which was masterly integrated into the novel.

I you ever wanted to explain to anybody how the internet community works and what the advantages and dangers of social media are, just hand over this novel. I think it is a wonderful example of today’s communication mechanisms and of how nobody can control these processes anymore once set in motion. The internet is not a separate space any longer where you can have something like a second life, it has become a part of our real life and certainly has an impact on what happens in the real world nowadays. It is flattering that Green makes his alien believe that there is some clever and beautiful life on earth, yet, for me the more important message to take from the book was certainly the question of how we can synergise those two worlds that we are living in without forgetting who we are when creating ourselves.

In several respects a great read that could have an important impact and make us readers ponder about our behaviour.

Daniel Torday – Boomer1

daniel-torday-boomer1.png
Daniel Torday – Boomer1

It’s music that makes Cassie Black and Mark Brumfeld fall in love in New York. Together they play in a band and also share their lives, but somehow it doesn’t really fit. It is especially their professional situation that creates a lot of tension, Mark dreams of writing a novel or at least getting a lecturing position at university. When he proposes to Cassie, this is the necessary point of no return for her and they split up. Cassie is offered a job in a somehow strange start-up media company where she fact checks articles but is always unsure of what she really does. After some more failures, Mark returns to his parents’ home in Baltimore. One day, Cassie comes across a video online: her ex published a series of statements against the Baby Boomers who occupy all the good jobs and make life hard for his generation. What was initially meant as a rant due to his personal situation, ends in a violent revolution.

Daniel Torday narrates the novel “Boomer1” through the three perspectives of Cassie, Mark and Julia, Mark’s mother. This gives him the possibility to show the same scenes from different angels which sometimes also spins the way we as a reader perceive it. Even though there are many humorous and highly comical scenes, there are some underlying truths in the story which give it a lot more depth than it might seem to have on the surface.

First of all, I could highly sympathise with Cassie’s job at the media company RazorWire. She always wonders what she is doing – and actually many of her colleagues spend their working time playing computer games and watching YouTube videos. It may seem a common prejudice but reality has shown that many of those start-ups have disappeared more quickly than they were founded since they didn’t create anything at all.

I can also understand Mark’s deception and despair. Being highly qualified but having the impression of being of no use on the labour market because all positions are taken by some old people who could easily retire is just frustrating. Waiting for the life to begin is hard to endure.

Also their struggle with relationships is something that is well-known in the generation of millennials. Heterosexual as well as homosexual experiences, splitting up getting back together – they dream of their childhood when life was easy and families followed traditional patterns. They know that this is not something they will not get as easily as their parents got it. Somehow their whole life is fragile and nothing is sure anymore. What else could be the logical consequence other than a revolution? Starting it online is simply logical for them.

I really liked the novel, it is entertaining and well-written and has a noteworthy message, too.

Turhan Boydak – Die Janus Protokolle

ADBB58AD-508B-4130-A5CE-A13C96DCCE4B
Turhan Boydak -Die Janus Protokolle

Als er von Tod seines ehemals besten Freundes und Kollegen hört, meldet sich Jason Bradley zum ersten Mal wieder. Ein Skandalartikel, der das Land zum Wanken gebracht hätte, hatte die beiden Journalisten auseinandergebracht, denn er wurde in letzter Sekunde verhindert. Jason hat daraufhin die Times frustriert verlassen. Nun ist Matt tot, doch seine Frau hat Zweifel, denn in letzter Zeit hat er sich seltsam verhalten, hat er wieder an der alten Geschichte gearbeitet? Eine kryptische Nachricht an Jason weist darauf hin und als Michael zu ihm Kontakt aufnimmt, verhärtet sich der Verdacht, denn der junge Mann hat arbeitet bei just dem Unternehmen, das Jason und Matt schon vor Jahren im Visier hatten. Stimmte ihre Vermutung also doch: überwacht die Regierung ihre Bürger durch die großen Internetunternehmen, die allesamt direkt aus Washington gesteuert werden? Noch bevor sie ihre Recherchen wirklich starten können, schweben Jason und Michael in Lebensgefahr.

Der Thriller beginnt rasant und die kurzen Kapitel führen dazu, dass das Tempo hoch bleibt und man als Leser eine Weile braucht, bis man die einzelnen Handlungsstränge miteinander in Verbindung bringen kann. Was zunächst nach zusammenhangslosen Einzelereignissen aussieht, lässt er nach und nach ein Muster erkennen und sich sinnbringend zusammenfügen. Bis zum Schluss hält der Autor das Tempo durch und gönnt einem kaum eine Sekunde zum Durchatmen.

Die Grundidee hinter der Geschichte ist dank der Skandale und Enthüllungen der letzten Jahre absolut glaubwürdig, niemand dürfte auch noch die geringsten Zweifel daran hegen, dass selbst die Regierungen demokratischer Staaten alle Mittel nutzen, um die Menschen zu überwachen und durch das Internet für sie relevante Informationen auch auf illegalem Wege beziehen. Dass entsprechende Konsequenzen folgen, die auch mal in dem zufälligen Verunfallen oder Verschwinden von Personen enden, kann man sich leicht vorstellen. Ein Skandal des Ausmaßes wie im Thriller skizziert, ist vielleicht nicht ganz glaubwürdig, aber vielleicht reicht einfach meine Vorstellungskraft nicht, diese Größenordnung für realistisch zu halten.

Die Figuren haben mich weitgehend überzeugen können, vor allem der Journalist Bradley war glaubwürdig gezeichnet und hat nachvollziehbar und menschlich agiert. Michael war vielleicht etwas naiv und gutgläubig, aber er hatte bis dato auch wenig Grund, an den Mitgliedern seiner Familie ernsthaft zu zweifeln. Dass es eine Figur wie den Hacker Veritas für diese Geschichte benötigt, ergibt sich von selbst, dass die Motivation letztlich rein privat begründet war, war ok, es hätte auch gerne etwas idealistischer sein dürfen. Einziger Schwachpunkt waren die längeren Phasen des Dozierens über die Geschichte des Internets und die technischen Zusammenhänge. So viel Wissen kann man m.E. bei einem Leser eines solchen Thrillers voraussetzen, auch haben sich für mich nicht alle Morde und Erpressungen wirklich nachvollziehbar erklärt, so blieben sie dann doch weitgehend nur Mittel zum Zweck. Alles in allem aber gelungene Unterhaltung.

Joshua Cohen – Buch der Zahlen

joshua-cohen-buch-der-zahlen
Joshua Cohen – Buch der Zahlen

All seine Erwartungen und Hoffnungen stürzen mit den Türmen des World Trade Centers in sich zusammen. Sein neues Buch ist einfach uninteressant ob der Entwicklungen und seine Frau hat sich auch endgültig von ihm verabschiedet. Joshua Cohen ist am Tiefpunkt seiner Karriere und seines Privatlebens angekommen. Dass zeitgleich alte Freunde so richtig durchstarten, macht es auch nicht besser. Ein unerwarteter Auftrag scheint die Rettung zu sein: sein Namensvetter und Gründer von „Tetration“ engagiert ihn als Ghostwriter, um seine Autobiographie zu verfassen. Während die beiden um die Welt jetten, erzählt der Millionär in zahlreichen Interviews von seinem Aufstieg vom kleinen Mathematikstudenten zum Herrscher über das Internet.

Joshua Cohen zählt unbestritten zu einer der wichtigsten jungen Stimmen Amerikas. In seinem „Buch der Zahlen“ hat er sich für ein gewagtes Konstrukt entschieden, das sicherlich für nicht wenige Leser eine Herausforderung stellen wird. Schaut man jedoch unter die Oberfläche der Erzählung, finden sich zahlreiche interessante und kritische Momente, bisweilen sogar geradezu zynische Kommentare. In Anbetracht des Verfassungszeitraums muss man anerkennen, dass Cohen viele der Wikileaks Enthüllungen vorwegnahm und die Gefahren, die uns Nutzern erst mit den Veröffentlichungen bekannt wurden, sehr klar formulierte.

Die Figur des Firmengründers Cohen ist ohne große Schwierigkeiten als Kopf hinter dem Google Konzern zu erkennen. Die Entstehungsgeschichte der die Welt beherrschenden Suchmaschine, die aus einer Idee von Studenten entstand und sich zum gigantischen Unternehmen entwickelte, nimmt den Hauptteil der Handlung ein. Immer wieder unterbrechen Nebenhandlungen, Einwürfe und Kommentare den Erzählfluss, was eine mehrschichtige Erzählstruktur schafft. Vor allem die technischen und mathematischen Hintergründe, die detailliert seitenweise aufgeführt werden, machen es nicht ganz einfach am Ball zu bleiben – zugegebenermaßen: ich habe weder Ahnung noch Interesse an Algorithmen und habe die ausufernden Erklärungen bisweilen nur noch überflogen.

Spannender sind die Passagen über das Internet und wie die Nutzer es zum einen durch ihr Verhalten formten, nun aber umgekehrt durch selbiges beschränkt und gelenkt werden. Und vor allem: was macht das Unternehmen mit den Informationen, die es von den Nutzern erhält? Gibt es moralische Verpflichtungen zu hinterfragen, weshalb sie nach bestimmten Begriffen suchen? Wie einfach sich Cohen der Millionär aus der Verantwortung stiehlt, dürfte symptomatisch für viele Unternehmer dieser Branche stehen. Gleichzeitig sehen sich die Riesen einer neuen Konkurrenz ausgesetzt: jeder private Blog kann frei alles veröffentlichen – ob es richtig ist oder nicht. Das Phänomen der „Fake News“ wird hier schon lange vor seiner globalen Popularität thematisiert.

Die langsame Entwicklung hin zu einem durch und durch technologisierten Leben wird im „Buch der Zahlen“ nachgezeichnet, sogar ein Vorreiter von Alexa und Cortana tauchen bereits auf. Obwohl es ein Roman ist, oder gerade weil es ein Roman ist, kann Cohen seine Kritik und Warnung geschickt platzieren. Der Titel ist hierfür ausgesprochen treffend gewählt. Die Numerologie, die den Zahlen Bedeutung zuweist, ist in ein neues Zeitalter eingetreten: die Algorithmen und Codes hinter dem Internet sind die Zahlen, die unser Wissen und unseren Glauben bestimmen. Ob dieses für die Ewigkeit sein wird, darf bezweifelt werden.

Ein herzlicher Dank geht an den Verlag Schöffling & Co. für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zu Buch und Autor finden sich auf der Verlagsseite.

Karl Olsberg – Mirror

Rezension, Thriller, Roman
Der Mirror ist Dein bester Freund. Er kennt Dich besser, als Du Dich selbst. Also hab Vertrauen, denn er will nur das Beste für Dich. Andy erkennt dies schnell, das größte Problem für den Autisten ist der soziale Umgang mit Menschen, er kann Gesichter nicht lesen und Gefühle schwer verstehen, doch der Mirror kann ihm helfen, diese Distanz zu überwinden und schnell schon bringt er ihn sogar mit einem Mädchen zusammen, Viktoria, die ihn trotz seines Handicaps mag. Auch Jack erkennt den Nutzen des Geräts, hat es ihm doch gerade dabei geholfen, innerhalb weniger Tage seine hohen Schulden bei seinem Dealer erfolgreich zu begleichen und dessen Beißhunde in die Flucht zu schlagen. Auch Lukas will nicht mehr ohne ihn leben, zwar konnte er die Trennung von Ellen nicht verhindern, aber dafür hat er ja jetzt eine neue Freundin. Auch Carl Poulsen, Erfinder des Mirrors und Firmenchef, erlebt, dass sein kleines Wunderwerk funktioniert als dieses eigenständig den Notarzt verständigt, um seinen Vater zu retten. Die Welt ist so viel besser dank der neuen Möglichkeiten. Warum wollen also kleine, renitente Figuren wie die Journalistin Freya dagegen ankämpfen? Das System will nur das Beste für alle und wer das nicht will, muss ja logischerweise ein Feind sein, den man mit allen Mitteln bekämpfen muss.
Ein gar nicht so fernes Zukunftsszenario eröffnet die Mirrorwelt vor uns. Technik, die uns immer mehr abnimmt, Defizite ausgleichen kann und gar schon über teile unseres Lebens die Kontrolle übernimmt. Immer mehr sind wir bereit fremdsteuern zu lassen, im Vertrauen auf Algorithmen, die schon wissen werden, was sie tun. Karl Olsberg führt dies nur einen einzigen Schritt weiter und genau das macht das Szenario so unglaublich authentisch. Alle Funktionen sind nachvollziehbar und erscheinen schon bald realisierbar. Auch die Reaktionen der Figuren auf die technischen Neuerungen sind glaubwürdig und es erfordert nicht viel Phantasie, dass die fiktive Handlung schon bald sehr real sein könnte. Insbesondere die gewaltige Reaktion aus Verlustangst am Ende lässt sich heute schon mit Entzugserscheinungen bei Handyentzug erkennen.

Das Thema ist brandaktuell, die mit dem Buch verbundene Message liegt auf der Hand. Kurze Kapitel, schnelle Sprünge zwischen den unterschiedlichen Figuren und Handlungen schaffen ein hohes Tempo, was gut zur aufgeregten, temporeichen und im Dauer-multi-tasking-Modus befindlichen Internetwelt passt. Die Tatsache, dass vieles nah an der Realität bleibt, veranschaulicht, wie schnell aus nützlichen Assistenten Gefahren werden können und dass wir mit unserem eigenen Verhalten maßgeblich bestimmen, inwieweit wir Kontrolle abgeben möchten. Damit gelingt Karl Olsberg eine überzeugende Verbindung von spannender Unterhaltung und echter Relevanz.