Jo Walton – Among Others

jo walton among others
Jo Walton – Among Others

Nachdem ihr Großvater, bei dem sie zuletzt lebte, einen Schlaganfall hatte, wird die 15-jährige Morganna, genannt Mori, zu ihrem Vater Daniel geschickt, den sie bis dato gar nicht kannte. Er und seine drei Halbschwestern entscheiden schnell, dass das Mädchen auf das Internat geschickt werden soll, das auch schon die Schwestern besucht hatten. Dort hält sie in einem Tagebuch ihre Erlebnisse fest. Sie ist anders als die Töchter reicher Eltern, hatte sie doch bis dato im ländlichen Wales gelebt, auch ihre Liebe zu Büchern, insbesondere Science-Fiction Romanen, kann sie mit niemandem teilen. Ebenso wenig die Tatsache, dass Magie einen wichtigen Platz in ihrem Leben einnimmt, die war es nämlich, die sie vor der bösen Mutter gerettet hat und was zu dem Unfall führte, bei dem ihre Zwillingsschwester Morwenna, ebenfalls Mori genannt, ums Leben kam und sie selbst an Hüfte und Bein schwer verletzt wurde. Mori lebt in ihrer eigenen Welt und der der Bücher, die sie in die Schulbibliothek, aber auch jene des kleinen Örtchens führen und unerwartet doch noch Seelenverwandte finden lassen.

Jo Waltons Roman, deutscher Titel: „In einer anderen Welt“, gewannt 2012 den Nebula Award, den Hugo Award sowie den British Fantasy Award als bestes Buch des Jahres. Für mich persönlich eine etwas irritierende Einordnung, denn ich hätte den Roman keineswegs als Fantasyroman bezeichnet, denn die Welt, in der Mori lebt, ist das typische Großbritannien des Jahres 1979. Lediglich ihr Glaube an Magie und Feen, mit denen sie sich auch unterhält, hebt sie von den anderen Jugendlichen ab. So wie Walton dies darstellt, hätte ich das Buch eher als magischen Realismus eingeordnet, vor allem, da immer wieder die Grenze zwischen psychisch gesund und krank verschwimmt und das Mädchen gerade hochtraumatische Erlebnisse hinter sich gebracht hat und völlig aus dem bekannten Leben geworfen wurde.

There are some awful things in the world, it’s true, but there are also some great books. When I grow up I would like to write something that someone could read sitting on a bench on a day that isn’t all that warm and they could sit reading it and totally forget where they were or what time it was so that they were more inside the book than inside their own head.

Trauer, Verlust, Ängste unterschiedlicher Art, fieses Mobbing, Umgehen mit einer sichtbaren Behinderung – Mori hat ein ordentliches Päckchen zu tragen und offenbar niemand, dem sie sich anvertrauen kann. Es bleibt ihr nur die Flucht in die Welt der Bücher, die ihr Sicherheit gibt und das reale Leben vergessen lässt.

Reading it is like being there. It’s like finding a magic spring in a desert. It has everything. (…) It is an oasis for the soul. Even now I can always retreat into Middle Earth and be happy. How can you compare anything to that?

Durch das Lesen, die Menschen, die sie in ihrem Buchclub kennenlernt und die langsame Annäherung an ihren Vater und den Großvater, findet sie zurück ins Leben. Es gibt immer noch Momente, die sie emotional überfordern und in denen sie sich von magischen Kräften bedroht fühlt – durch die eigene Mutter, die drei seltsamen Tanten – zunehmend gelingt es ihr aber auch, die Kontrolle darüber zu gewinnen.

Durchaus ein recht typischer coming-of-age Roman, der jedoch vor allem dann große Freude bereitet, wenn Mori ihre Gedanken über Bücher teilt, die sie regelrecht verschlingt. Tatsächlich hätte ich mir am Ende eine Liste mit allen Bücher, die erwähnt werden, gewünscht. Wundervoll erzählt, mit ganz viel Liebe zur Protagonistin und der Literatur, so dass man wirklich einmal abtauchen und aus der Wirklichkeit verschwinden kann.

J.P. Delaney – The Perfect Wife

jp-delaney-the-perfect-wife
J.P. Delaney – The Perfect Wife

Tim Scott, prodigy of Silicon Valley, has lost his wife and is since mourning. But he wouldn’t be one of the richest and most admired IT specialists if he wasn’t the one with visions. And now his dream has come true: a cobot, perfect replica of his wife Abbie, lookalike and fed with memories of former wife’s life. As soon as the public becomes aware of this technological milestone, strong opinions collide: how do you treat a robot who looks, speaks and behaves like a human? Who do Abbie’s memories belong to? And why would someone prefer to live with a machine if he could have any woman in the country? For Tim the last question is easy to answer, but this is something he would never tell the public or his new partner. He mission is far bigger than just building a perfect copy of Abbie.

“The Perfect Wife” is a stunning combination of science-fiction novel and thriller. I especially appreciated the perspective taken: together with recently awaken cobot Abbie, we learn our way around the world of Tim Scott and only bit by bit gain knowledge about the seemingly perfect marriage he and Abbie had. There is a second voice adding information somehow from the inside Tim’s company, yet it takes until the very end to understand where this voice comes from. Many unexpected twists and turns keep suspense high and the more the action advances, the more you ask yourself what your position is when it comes to artificial intelligence.

Creating the perfect partner has been mankind’s dream forever, already in the old Greek tales you find the example of Pygmalion and throughout our history, this has always been a vision. Now, our technical knowledge and the means seem at a point where this could be possible. I found JP Delaney’s idea quite realistic and not too far-fetched after all. Machine learning has been around for a couple of years now and more and more humanoid robots inhabit our world. We even talk to them as if they were humans and Siri, Alexa and the like have become a normal part of our life.

There is another aspect I found particularly interesting: Tim’s and Abbie’s son was diagnosed with autism and the cobot seems to be much more capable of understanding his ways of communication than human beings. They share some similarities in how their programming/brains work which leads me to wonder if with the help of machines, we could facilitate life for many people suffering from this or similar disorders.

All in all, a suspenseful thriller which raises the most relevant questions of our time and surely mirrors our human hubris. Something we definitely must reconsider.

Lisa Stone – The Doctor

lisa-stone-the-doctor
Lisa Stone – The Doctor

When Emily and Ben move to their new home, they find their neighbours a bit strange, but that’s just how it is at times. Even though Emily tries again and again to get in contact with Alisha, the woman refuses all kind of interaction. Only when one day, Emily accidentally stands in front of their house and hears cries for help, the neighbour thaws a bit. What she has to tell is awful: not only is she seriously ill, but the couple hides a disabled child in their home. Alisha is highly scared of her husband Dr Burman, an anaesthetist and control-freak who made her cut all bonds to her family and friends. The women work out how to trick him and for the next couple of weeks, they meet regularly in secret. But what Alisha always feared one day happens: her husband finds out about their meetings and swears that Emily will have to pay for intruding his house.

Lisa Stone’s thriller is an addictive and gripping story that captivates you at once and keeps you from putting the book down. The author reduced the characters to an absolute minimum, focussing on the two couples and their complex relationships. Especially the one between Mr and Mrs Burman is not only highly interesting, but – unfortunately – authentic and more than plausible. He is the prototype of an abusive husband who egoistically puts everybody and everything after his own will.

The plot is not very surprising, since you get all characters’ perspectives, you know what they are up to and what to await. Yet, this doesn’t reduce suspense even a bit, since the story is simply terrifying and fascinating in the most awful way. Mr Burman’s medical research in his shed directly comes from a science-fiction horror show, but, and that is the creepy part of it, what he is doing has been dreamt of by medical doctors and other researchers for centuries and now we seem to be in the possession of the knowledge and the means to make it reality.

I highly enjoyed reading this psychological thriller for its captivating and spine-tingling plot.

Su Turhan – Die Siedlung: Sicher bist du nie

su-turhan-die-siedlung
Su Turhan – Die Siedlung: Sicher bist du nie

Der Wohnraum der Zukunft: „Himmelhof“ könnte Vorbild für die durch Technik optimierte Wohnform werden. Von überall aus der Welt kommen Besuchergruppen, um sich ein Bild von der Siedlung bei Augsburg zu machen, wo selbstfahrende Fahrzeuge, per Spracheingabe agierende Smarthomes und ausgeklügelte Überwachungssysteme das Leben nicht nur angenehmer, sondern auch sicherer machen. Helen Jagdt und ihr Kollege Walter Fromm wollen sich als Gäste ebenfalls ein Bild vom Leben im Idyll machen. Aber eigentlich sind sie in geheimer Mission für die Kreuzer Holding unterwegs, die Adam Heise, dem Herrscher über die Siedlung, durch großzügige Geldgabe das Projekt erst ermöglichte. Neben den Meldungen über die fantastischen Errungenschaften treten nämlich auch eine Reihe von Gerüchten über seltsame Machenschaften, medizinische Experimente und das unerklärliche Verschwinden von Bewohnern an die Öffentlichkeit außerhalb von Himmelhof.

Su Turhan, erfolgreicher Regisseur und Autor, hat das klassische Science-Fiction Setting gewählt: eine von Technik gesteuerte Umgebung, die von einem größenwahnsinnigen Individuum überwacht und gelenkt wird. Neben den positiven Absichten wirken auch dunkle Abgründe, die jedoch tief im Untergrund verborgen sind und nie für die Öffentlichkeit gedacht waren. Eine vielversprechende Konzeption, die jedoch in der Umsetzung nicht ganz überzeugend gelungen ist.

Als Antagonisten stehen Adam Heise und Helen Jagdt – für meinen Geschmack eine etwas zu plakative telling name Anlage, aber das ist sicher Geschmackssache – im Zentrum der Handlung. Er der geniale Kopf hinter Himmelhof, sie die attraktive Verführerin, die ihm die Geheimnisse entlocken soll. Beide sind mir aber etwas zu wenig konsequent und unscharf angelegt; vor allem hätte ich mir von einer starken weiblichen Figur gewünscht, dass sie nicht ganz so dümmlich daherkommt, wie es bei Helen oft der Fall ist. Die anderen Figuren blieben leider völlig blass, weshalb man auch nur wenig Verbindung zu ihnen aufbauen konnte und ihr mysteriöses Verschwinden einem nicht so getroffen hat, wie es vermutlich intendiert war. Gut gefallen haben mir allerdings die Ideen für die Ausgestaltung der Smarthomes, vor allem die selbstputzenden Roboter hatten einen gewissen Charme. Die medizinische Forschung, die im Tunnelsystem unter der Siedlung durchgeführt wird, konnte mich leider gar nicht überzeugen, was vor allem daran lag, dass sie irgendwie nicht richtig zum Rest der Geschichte passen wollte. Sie blieb als Einzelaspekt immer etwas diffus und unmotiviert.

Der Plot hat durchaus Potenzial, aber irgendwie ist der Roman für mich holprig geblieben und nur teilweise plausibel und fesselnd.

Ian McEwan – Machines Like Me

ian-mcewan-machines-like-me
Ian McEwan – Machines Like Me

Die politische Lage ist angespannt im Frühling 1982 als Margaret Thatcher entscheidet Militär zu den Falkland Inseln zu schicken. Charlie Friend nimmt die Meldungen jedoch nur am Rande wahr, denn ihn interessiert viel mehr der technische Fortschritt, der Alan Turing mit der künstlichen Intelligenz gelungen ist. Endlich bekommt er seinen Adam, einen von nur fünfundzwanzig humanoiden Robotern, mit dem er seine Nachbarin Miranda hofft beeindrucken zu können. Sein Plan scheint aufzugehen, die junge Studentin ist ebenso fasziniert von diesem sehr menschlichen Wesen. Gemeinsam gestalten sie Adams Persönlichkeit und bald schon finden sie sich in einer komplizierten ménage à trois wieder, denn Adam entwickelt Gefühle für Miranda. Doch nicht nur der unerwartete Widersacher macht Charlie zu schaffen, Adam wirkt menschlich und lernt täglich hinzu und so stehen die drei bald vor einem moralischen Dilemma: unterscheidet sich Adam noch von ihnen und wie sollen sie mit ihm umgehen, als sein Verhalten sie in ernsthafte Schwierigkeiten bringt?

Die ersten Meldungen darüber, dass Ian McEwan einen Science-Fiction Roman geschrieben habe, ließen mich doch arg stutzen. So gar nicht wollte dieses Genre zu dem von mir sehr geschätzten Autor passen, dem es immer wieder gelingt, Situationen maximal zuzuspitzen und seine Figuren in die Enge zu drängen, um Entscheidungen zu provozieren. Technisch gesehen muss man „Machines Like Me“ ganz sicher in dieses Genre einordnen, aber man der unverkennbare Stil McEwans spricht aus jeder Zeile und so begeistert er erwartungsgemäß.

Die historischen Fakten rückt McEwan etwas in seinem Sinne zurecht, um die Handlung in einer politisch aufgeheizten Zeit zu verorten und um sich des Wissenschaftler Turing als Kopf hinter den Robotern bedienen zu können. Auch wenn dies durchaus interessante Nebenaspekte sind – Thatchers verlorener Krieg und die erzwungene Abdankung, der folgende Brexit und auch die technischen Errungenschaften – der Fokus liegt doch klar auf Charlie und seinem Adam und der Frage, wer letztlich Miranda für sich gewinnen kann. Dass die Namen der Figuren nicht willkürlich gewählt sind, liegt auf der Hand, mit den biblischen und shakespeareschen Anspielungen hält sich McEwan aber nicht lange auf.

Scheint es zunächst auf die Frage, ob Adam oder Charlie für Miranda hinauszulaufen, liefert die Geschichte eine unerwartete Wendung, die zwar früh schon angekündigt wird, aber noch nicht durchdringt. Und hier zeigt sich McEwans Können, denn die Frage nach moralischer Überlegenheit und Recht jenseits der rechtlichen Lage verläuft nun als Grenze zwischen Mensch und Maschine. Trotz seiner Lernfähigkeit bleiben Adam gewisse Nuancen verborgen – doch ist der Mensch hier wirklich überlegen oder einfach moralisch zweifelhaft oder gar schlichtweg schlecht? Beide Positionen sind nachvollziehbar und man kann Charlies und Mirandas Handeln nur als allzu menschlich charakterisieren – der nagende Zweifel, ob es dadurch richtig wird, bleibt.

Ohne Frage, eines der herausforderndsten Bücher des Jahres, das Ian McEwans Platz unter den ganz großen zeitgenössischen Autoren nur einmal mehr unterstreicht.

Helen Sedgwick – The Growing Season

helen-sedgwick-the-growing-season
Helen Sedgwick – The Growing Season

With FullLife’s service, women can finally get rid of all the negative aspects of pregnancy. No more sickness, no more pain during child birth and no more abstaining from alcohol and cigarettes and all the fun. And the best: the men can play a part, too! Simply use the pouch and have your baby cuddled in the perfect environment for 9 months. It does not take too long to convince the people that this is real evolution, the next step that makes mankind throw away the ballast and dangers connected to a pregnancy and child birth. And not to forget: this is how non-traditional families can finally fulfil their dream of having a baby. That’s what science is for, to lift mankind to a higher level, isn’t it? But progress normally also demands a price to be paid, it never goes for free. Up to now, however, only few people know how high the price really is.

Helen Sedgwick’s novel which is somewhere between Brave New World and The Handmaid’s Tale, raises a lot of questions. First of all, how far do we want to go for comfort and the fulfilment of our wishes. It only sounds too attractive to overcome all the negative side effects of being pregnant. And of course, the line of argumentation that now men and women are really equal since women cannot be reduced to reproduction anymore is also tempting at first. Second, we see scientists who – for different kinds of reason – act against their conscience and subordinate everything to alleged progress. Ethics cannot be ignored, undeniably, but sometimes there seems to be the time and space when you can sedate these thoughts and mute them in a way. Yet, quite naturally, this does not make the questions go away.

The novel tells the story from a very personal point of view which allows the severe topic to come across in a very human way with characters who have feelings and who suffer. In this way, you get involved in what they go through, the loss, the hopes, the fears. It does not provide easy answers to huge ethical dilemmas, but it adds some perspectives and reveals that quite often, there is much more than just black and white and that it is the different shades of grey which make it difficult for us to decide on the core questions of life. Lively characters portray this dilemma in a convincing way thus the novel can take it on with the great names of the genre.