Adi Alsaid – Let’s Get Lost

ali-alsaid-lets-get-lost
Adi Alsaid – Let’s Get Lost

Ein Road Trip der etwas anderen Art. Leila lässt in einer amerikanischen Kleinstadt ihren Wagen testen und lernt so Hudson kennen, der sofort von dem Mädchen fasziniert ist. Es wird die schönste Nacht seines Lebens, die jedoch auch einen jahrelang gehegten Traum zerstören wird. Leilas Reise geht weiter und unterwegs sammelt sie Bree auf. Die Mädchen finden sich sofort sympathisch, doch die kleine Ausreißerin Bree kann vom Diebstahl nicht lassen und so landen beide im Gefängnis. Für Elliot wird die Begegnung mit Leila zur Realisierung einer nur dem Fernsehen gekannten Geschichte und Sonia hatte schon aufgegeben, ihr Leben in Trümmern, aber Leila kommt ihr zu Hilfe. Vier Menschen, vier Geschichten und vier Begegnungen, die das Leben verändern. Doch wer ist Leila eigentlich und warum hat sie sich auf den Weg nach Alaska zu den Polarlichtern? Auch Leilas Leben wird durch diese Reise verändert werden.

Eine überzeugende Geschichte über das Erwachsenwerden. Die vier Figuren, denen die Protagonistin begegnet sind sehr verschieden, was immer wieder neue Aspekte in den Roman bringt und vier letztlich eigenständige Geschichten entstehen lässt. Alle vier sind an einem wichtigen Punkt ihres Lebens und benötigen genau den einen Impuls benötigen, um weiterzugehen und ein Kapitel abzuschließen. So auch die Protagonistin, die jedoch lange Zeit erstaunlich blass bleibt. Man erfährt sehr viel über die Figuren, mit denen sie interagiert, von sich selbst gibt sie jedoch nichts preis und mehr und mehr fragt man sich, was es mit ihr auf sich hat. Dieses Mysterium wird im letzten Kapitel recht überraschend, aber überzeugend gelöst.

S. K. Ali – Saints and Misfits

sk-ali-saints-and-misfits
S. K. Ali – Saints and Misfits

Janna Yusuf is an ordinary teenager who sometimes has fights with her single mother, who loves to read and works hard for school. But she is also the girl who wears an hijab, who does voluntary work with her elderly neighbour and who is in love with a non-Muslim boy named Jeremy. Her life is already complicated enough, but then her brother moves back in and courts Saint Sarah, the perfect and angelic girl of the community. And then there is Farooq who has been memorizing the Quran and is the preferred wunderkind of the community. But this is just one side of him, Janna also knows the other face of him: Farooq the stalker and molester who tried to rape her. Caught between those extremes in her life, Janna tries to find out who she is and which values she wants to follow in her life.

This is not just a typical coming-of-age novel of a young girl struggling with typical teenage problems. What is most interesting in S.K. Ali’s novel is the fact of living between two cultures or better: between two worlds which collide from time to time and which expect different codes to be obeyed from the people walking in them.

Janna is a really lovable character. She is neither the perfect nor the rebellious teenager, she shows different moods and has good days and bad days. She is a caring person, but nevertheless admits that taking care of her neighbour is paid which is an advantage. Yet, she enjoys spending time with the old man who triggers her reflection about herself and life. She is also quite attentive and a minute observer of the behaviour of her classmates and the people around her. She knows the rules of the Quran and follows them, but at times, she also wants to be free and live the life according to her own standards. The author portrays those contradictions in the girls really convincingly and thus paints a multifaceted picture of Janna.

Apart from the question which or rather whose expectations a believing young woman will fulfil, there was one aspect which I myself as a Christian found pretty noteworthy. Janna has a friend who wears a niqab. She herself has only decided for a headscarf which she only takes off for her all-girl sports lessons or at home. But when she feels increasingly stalked by Farooq, she begins to wonder about wearing a niqab which could make her disappear from the people’s sight. A completely covered woman becomes invisible and she would like to be unseen at times. From her story it is easy to follow and understand this thought and I think it is an important aspect in the discussion about Muslim women and their covering.

Even though I highlighted the religious ones, there are many more interesting and remarkable aspects in the novel which make it for me an absolutely outstanding book in the mass of coming-of-age novels. The cast of characters is unique and none of them is flat and one-dimensional, the plot itself offers much food for thought and is all but the typical off-the-rack foreseeable novel of the genre.

Michel Bussi – Beim Leben meiner Tochter

michel-bussi-beim-leben-meiner-tochter.jpg
Michel Bussi – Beim Leben meiner Tochter

Ein Hotel am idyllischen Strand, wie gemacht für die junge Familie Bellion mit der bezaubernden Tochter Josapha. Doch dann beginnt der Alptraum: Mutter Liane wollte sich nur kurz auf das Zimmer zurückziehen; als Vater Martial eine Stunde später nach ihr sieht, ist sie verschwunden und im Zimmer eindeutig Spuren eines Verbrechens. Niemand hat die hübsche Französin weggehen sehen. Der Ehemann steht unter Verdacht, obwohl er selbst die Polizei informiert hat. Ein weiterer Mord auf der Insel La Réunion zieht die Schlinge um Martials Hals enger. Als die Polizei ihn verhaften will, flüchtet er mit dem Kind. Eine Hetzjagd beginnt. Was hat der Mann vor und wo ist der Leichnam seiner Frau?

Mein dritter Roman von Michel Bussi konnte leider nicht das halten, was ich mir von ihm versprochen hatte. Waren die beiden Vorgänger – „Die Frau mit dem roten Schal“ und „Das verlorene Kind“ – geprägt von Hochspannung, fehlte mir diese hier etwas. Auch wenn durch schnelle Wechsel und parallel verlaufende Handlungsstränge versucht wird, das Tempo der Handlung hoch zu halten und die Verfolgungsjagd durchaus immer wieder Spielraum für vielerlei Ausgänge lässt, konnten mich vor allem die Figuren nicht überzeugen.

Zunächst die Tochter Josapha. Immer wieder übernimmt schlüpft an als Leser in ihren Kopf und erfährt eine verstörende Diskrepanz zwischen der Innen- und Außensicht. Ein kleines Mädchen, das gerne spielt wird plötzlich zur scharf analysierenden Tochter, die kleinste Details beobachtet und die richtigen Schlüsse zieht. Dies passte für mich in keiner Weise zusammen. Der Perspektivenwechsel war meines Erachtens insgesamt völlig überflüssig für die Handlung. Auch Martial konnte bei mir nur wenig Sympathiepunkte erreichen. Es ist offenkundig, dass er nicht der Mörder ist und mehr hinter der Geschichte steckt, aber dadurch, dass Bussi uns als Leser zu lange von der Auflösung fernhält, kann man für sein Agieren und sein Leid nicht wirklich Mitgefühl aufbringen. So erscheint vieles, was er tut, irrational. Auch die Polizisten sind mir dieses Mal zu eindimensional, um authentisch zu wirken. Gelungen hingegen war die Einbettung der Insel im Indischen Ozean in die Handlung. Sehr viele spezifische Eigenarte der Bewohner und der Topographie fließen mit ein, wodurch der Roman eine ganz eigene Atmosphäre erhält und die Handlung nicht beliebig an einen anderen Ort verlegt we5rden könnte.

Zwar lösen sich am Ende alle Fragen und das Konstrukt der Geschichte war tatsächlich recht interessant ausgedacht, aber insgesamt packt der Roman zu wenig, um wirklich zu überzeugen.

 

Robyn Harding – The Party

robyn-harding-the-party.png
Robyn Harding – The Party

The Sanders are the perfect family: Jeff has a successful career, Kim is the loving mother who takes care of the home and the two children Hannah and Aiden who have the best marks in school and sophisticated hobbies where they also excel. For Hannah’s sixteenth birthday, the parents allow her to party in the basement – yet, with strict rules: no alcohol, no drugs, no boys. But Hannah wants to be part of the IT-crown and then her party turns into a complete disaster: her friend Ronni falls into a glass table after having consumed ecstasy and alcohol. When Hannah looks at her, there is something really wrong. Ronni has seriously hurt her eye and might not recover. Ronni’s mother is furious and knows exactly whom to blame: the wealthy Sander will pay for what they have done.

Robyn Harding’s novel unmistakably shows how your perfect life can turn into a nightmare from one minute to the other. First, I was just expecting some kind of teenage drama where finally all is sugar and spice and everything’s nice. But the author does not offer the easy ending, she goes down to the wire and exhibits all the mean and ugly sides of human beings.

The strongest aspects are definitely the characters and their emotions. E.g. Kim, she does not only pretend to be perfect, she really wants her life to be perfect. When the facade cracks, she is ready to fight even though this means that some people will have to be disappointed and even suffer. She has to readjust her point of view. Hannah, on the other hand, is the typical sixteen-year-old teenager who is caught between wanting to please and to be popular in school and her good heart which tells her to act differently. But sometimes she has to decide for one or the other and she seriously struggles with it. Jeff as a role model and father is really weak, but this is fruitful for the character since he shows an authentic behaviour where people make mistakes and are sometimes lead by emotions rather than by common sense. Lauren is the mean teenager who does not care about anybody. She is definitely interesting for the story, but a bit too stereotypical and one-sided for my linking. It would have appreciated a more complex story about her, yet, she is rather a minor character, so this is acceptable.

The plot was meticulously constructed what I found quite fascinating after having finished to novel. The next strike always comes, not completely unexpected, but sometimes the direction is a surprise.  That such an incident, or rather an accident, has an influence on all areas of life and does not leave any of the family members unaffected is quite natural and that’s what Robyn Harding makes use of. Their lives are devastated to the full extent, not omitting a single aspect. So, no sugar and spice and everything’s nice but the blunt reality.

Kevin Kwan – Rich People Problems

kevin-kwan-rich-people-problems.png
Kevin Kwan – Rich People Problems

If you always though the poor have it hard, come and meet the newly rich Asians and see how hard life can really be. When Su Yi, head of a family of a rich and famous Singapore clan is about to die, the whole family rushes to her mansion not only to pay their respects but also to seize the chance of inheriting some of her wealth, first of all Tyersall Park. Children and grandchildren alike start an open fight, first of all Eddie who feels betrayed because his mother just married a renowned doctor and not a prince or billionaire. He fears that the grandmother’s beloved grandson Nicholas will get the mansion. When Su Yi finally dies, her last will has some surprises for all of them.

Kevin Kwan’s novel is just hilarious. His characters are uniquely drawn and his masterly way of narrating the story is just great fun to read. One can easily picture that the story to be quite authentic even though I personally was never in contact with those superrich, the way their life is portrayed here is just what I would imagine.

First of all, his characters. Even though Kwan might make use of some cliché – having a personal plastic surgeon, the big tabloids and popular magazines fighting for portrays about their fancy life etc. – nevertheless, when it comes to basic traits of character, they are all quite realistically drawn: Eddie, full of envy for his cousins and always fearing that he comes last and does not get what he deserves. Astrid who becomes the victim of her ex-husbands hatred and who is blackmailed and in the centre of a scandalous affair. Kitty who married one of China’s richest businessmen but suffers from her stepdaughter’s fame and popularity. And of course Su Yi who is only awake for minutes but immediately understands which ploys her descendants try.

Yet, apart from the character study there is another story underneath which comes quite unexpectedly and is linked to Singapore and India’s past and connection to the former coloniser England. There are secrets buried which come finally out and can actually add a lot to the superficial life most characters lead. All this is told with Kevin Kwan’s fine ironical tone which is highly entertaining.

Sharon Solwitz – Once, in Lourdes

sharon-solwitz-once-in-lourdes.png
Sharon Solwitz – Once, in Lourdes

Lourdes, Michigan, summer of 1968. Four friends make a pact: in exactly fourteen days, before the sun’s first rays hit the lake, they will leap together into death. They are outsiders, all the four of them, for different reasons. Kay Campion is fat, as a child she found her mother who committed suicide and her father re-married only a couple of months later. Vera is beautiful and gracile, but she was bullied due to her crippled fingers. CJ is searching for his identity: does he love boys or girls? And last but not least, Saint who comes from a very poor and highly dysfunctional family. They are looking for someone who loves them just as they are and found each other. Since life does not seem to have much in offer for them, why should they continue living? Will their last 14 days on earth make a change?

The story is told from Kay’s point of view. Only step by step do we learn why she is struggling so much with life. Not just that she has lost her beloved mother and had to see her hanging in the basement, it is also the permanent question what she is to her father. Her emotions are expressed in her dysfunctional relationship with her own body – quite an authentic and typical reaction for teenage girls. Yet, for me even stronger was the character of Vera. She is really lost and without any stable ground to walk on. She seems to be highly gifted and is a perfect example of what bullying can make of a child: turning the talented dancer into a drug addict who confounds physical closeness with love. But also the boys are highly interestingly drawn. CJ who is constantly digging in his father’s past in a concentration camp and Saint who seems to have several personalities reflected in the different ways his name is used.

As shown before, the most stunning about the novel are the characters who are elaborated in every detail and thus really come alive while reading. You can easily imagine them in reality and also their pact make absolutely sense. The title – hinting at Lourdes in France with its famous Marian apparitions – promises a wonder, a sudden and unexpected healing from the things the four teenagers suffer from. But wonders do not happen that often and apparitions and inspiration are reserved for the selected few, not the average boy or girl.

A noteworthy novel which, however, I would not recommend to teenagers with emotional troubles.

Naja Marie Aidt – Schere, Stein, Papier

naja-marie-aidt-schere-stein-papier
Naja Marie Aidt – Schere, Stein, Papier

Thomas und Jennys Vater ist gestorben. Eigentlich sind sie erleichtert, das Verhältnis war schlecht, gekümmert hat er sich nie und ein Verbrecher war er dazu, die letzte Zeit seines Lebens saß er im Knast. Doch die erhoffte Erleichterung stellt sich nicht ein. Ein letztes Mal gehen sie in die elterliche Wohnung, Jenny will unbedingt den Toaster mitnehmen, der sie an die guten Zeiten der Kindheit erinnert. Doch das Gerät ist scheinbar kaputt. Als Thomas ihn auseinanderbaut, findet er die Beute des letzten Raubzugs seines Vaters. Er behält das Geld und verschweigt seiner Schwester und seiner Freundin Patricia den Fund. Doch an dem unverhofften Geldsegen klebt Pech und Thomas muss mit ansehen, wie sein geordnetes bürgerliches Leben, in das er sich als dem Sumpf gerettet hat, nach und nach bedroht wird und schließlich zusammenbricht.

Naja Marie Aidts Roman beschreibt den Niedergang in aller Eindringlichkeit und facettenreich. Es sind nicht die Handlungen, das Geschehen, die ihren Roman bestimmen, sondern die Menschen mit ihren Wesenszügen und Schwächen. Im Zentrum Thomas. Mit seinem Freund hat er einen Schreibwarenladen. Er hat den sozialen Aufstieg geschafft, es zu etwas gebracht, sich von seinem Vater und der Kriminalität seiner Kindheit distanziert. Der Fund des Geldes weckt jedoch eine Gier in ihm und bringt das zum Vorschein, was er hinter sich lassen wollte. Nicht kalkuliert hatte er, was dieses kleine Verbrechen mit ihm und seiner Umwelt macht. Er wird misstrauisch, vermutet Betrug hinter allen Handlungen seiner Mitmenschen, vertraut nicht mehr. So zerstört er nach und nach alle Beziehungen und gefährdet sich und andere. Vor allem seine Freundin Patricia. Ist die Beziehung zu Beginn des Romans fragil, werden die Risse im Laufe der Geschichte immer deutlicher. Leidet Thomas eher unbewusst, wird sie physisch wie psychisch zum Opfer.

Auch das Verhältnis der Geschwister zueinander ist nicht geprägt durch Verbundenheit ob des gemeinsam erlebten Leidens. Mit leichter Verachtung straft Thomas Jenny immer wieder, diese ist schwach, hat den Aufstieg nicht im selben Maße geschafft wie ihr Bruder und zudem in der Kindererziehung versagt. Doch mehr und mehr kehrt sich dieses Verhältnis um, Jenny findet ihren Weg, wirkt zunehmend selbstsicher und autonomer und kann sogar eine funktionierende Beziehung aufbauen während Thomas dazu immer weniger in der Lage scheint.

„Schere, Stein, Papier“ – ein passender Titel. Immer wieder stehen sich im Roman zwei Figuren gegenüber, die vor eine Entscheidung gestellt werden und deren Kampf ein scheinbar offenes Ende hat. Beide können gewinnen, sie taktieren, versuchen das Gegenüber zu durchschauen, um so die Oberhand zu gewinnen. Jede Handlung beeinflusst unbewusst jedoch die darauf folgende – wie auch jede Erfahrung das weitere Agieren eines Menschen bewusst oder unbewusst beeinflusst. Nichts ist völlig willkürlich im Leben und daher kann man sich auch nicht von dem lossagen, was man gerne ablegen möchte. Am Ende der Handlung muss Thomas sehen, dass er wieder zurückkehrt zu dem, was er verdrängt hatte und schließt so den Kreis.

Ein herzlicher Dank geht an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zum Titel finden sich auf der Verlagsseite von Random House.

Margaret Atwood – The Handmaid’s Tale

margaret-atwood-handmaids-tale
Margaret Atwood – The Handmaid’s Tale

Irgendwann in einer unbestimmten Zukunft, in der Republik Gilead. Offred kommt in das Haus des Commanders Fred und seiner Frau Serena Joy. Offred ist eine sogenannte „Handmaid“, ihre einzige Chance zu überleben nachdem ihre Hochzeit mit Luke für ungültig erklärt wurde und ihre einzige Alternative die Kolonien gewesen wären. Die Aufgaben der Handmaids sind ebenso wie die der anderen Gruppen, etwa der Marthas oder Aunts, genau definiert und ihre Kleidung lässt sie schon von weitem als zugehörig erkennen: ein roter Mantel, der alle weiblichen Formen verhüllt, dazu eine weiße Haube, die verhindert, dass man den Handmaids, die den Blick nach unten zu richten haben, ins Gesicht sehen kann. Wie ihre Namen bereits andeuten sind die Besitztum eines Kommandanten und erfüllen die wesentlichen Aufgaben, denen die Ehefrauen nicht nachkommen können oder wollen: Geliebte und Mutter der Kinder.

Die Neuverfilmung des Stoffes war Anlass nun endlich zu dem Klassiker des Dystopien zu greifen. Wie auch andere bekannte Werke des Genres, etwas George Orwells „1984“ oder Aldous Huxleys „Brave New World“ liegt über dem gesamten Roman eine bedrückende Atmosphäre, die die Verzweiflung und Aussichtslosigkeit der Menschen in diesem Staat verdeutlicht. In Gilead gibt es eine klare Rangordnung, die vorgeblich auf biblischen Grundlagen herrscht: Frauen sind Besitztum der Männer und weitgehend frei von Rechten. Wertvoll sind sie dann, wenn sie gebärfähig sind. Allen sozialen Gruppen sind Farben zugeordnet, die leicht erkennen lassen, wer zu welcher Klasse gehört. Individualität gibt es nicht mehr, viele Frauen verlieren sogar ihren Namen und werden nur noch über ihre Funktion benannt: Martha oder Of-Fred/Of-Glen, die Frau, die Fred/Glen gehört.

Die Geschichte Offreds ist geprägt auch von Rückblicken, sie kann sich noch an die Zeit vor Errichtung der Republik erinnern, als sie mit Luke verheiratete war und mit ihm auch eine Tochter hatte. Dann ihre Zeit der Umerziehung und Vorbereitung auf die Rolle der Handmaid. So kontrastiert und charakterisiert Atwood den neuen Staat, der vor allem für Frauen ein herber Rückschritt bedeutet. Viele Szenen lesen sich nur mit Schrecken, etwa Offreds erste Begegnung mit dem Commander oder die öffentlichen Hinrichtungen. Es gibt Versuche, das System zu unterwandern, diese sind jedoch gefährlich und nicht immer erfolgreich, lediglich der Epilog macht Hoffnung, spielt dieser in der Nach-Gilead Zeit, zu der die Republik offenbar schon nicht mehr existiert.

Viel kann man zu diesem Roman schreiben, viel ist geschrieben worden. Unzählige Anspielungen auf die Realität der 1980er Jahre – nicht nur in den USA, sondern auch in Ländern, in denen islamistische Herrscher die Frauen aus der Öffentlichkeit verbannten wie dem Iran – lassen sich in dem Text finden, der jedoch auch 2017 kein bisschen von seinem Schrecken verloren hat. Für mich aufgrund der spezifisch feministischen Perspektive ein besonders beachtenswerter Roman des Genres.

Barbara Vine – The Birthday Present

barbara-vine-the-birthday-present
Barbara Vine – The Birthday Present

Ivor Tesham ist 1990 ein aufstrebender Abgeordneter der Tories. Margaret Thatcher regiert das Land und dem attraktiven jungen Politiker steht eine glänzende Karriere bevor. Das einzige, was er nicht hat, ist die glückliche Familie. Dafür aber eine Affäre mit einer verheirateten Frau, die seine Leidenschaft für Rollenspiele beim Sex teilt. Zu ihrem Geburtstag will er ihr eine besondere Freude machen und eine Entführung inszenieren – doch dabei läuft etwas schief und Hebe sowie ein weiterer Mann sterben, ein dritter wird schwer verletzt. Ivor hat Angst um seine Karriere und meldet sich daher nicht bei der Polizei. Doch es gibt Menschen, die von der Affäre wissen und so macht sich der kaltblütige Politiker erpressbar.

Die Geschichte wird rückblickend aus Sicht von Ivors Schwager erzählt, weshalb Ivor seine Geschichte nicht selbst erzählen kann, bleibt zunächst unklar. Der Schwager ist ein braver Familienvater und spart nicht mit der Analyse der Diskrepanz zwischen Ivors tatsächlichem Verhalten und dem öffentlichen Bild des konservativen Politikers mit reiner Weste. Er ist immer wieder schockiert, wie abgebrüht Ivor Entscheidungen vor dem Hintergrund seiner Karriere trifft und dabei die Menschen völlig aus den Augen verliert.

Neben Ivor spielt Hebes Freundin Jane, die ihr regelmäßig Schützenhilfe beim Betrug leisten musste, eine wesentliche Rolle. Der Abstieg der jungen und intelligenten Frau ist grausam mit anzusehen. Einerseits versucht sie ihre Cleverness zu nutzen, dann scheitert sie wiederum an ihrer Menschenkenntnis und der Gutgläubigkeit, die bisweilen regelrecht naiv wirkt. Sie ist für mich – neben zahlreichen anderen – das Hauptopfer der Geschehnisse zu denen sie nichts beigetragen hat, die aber ihr Leben zerstörten.

Machtbesessenheit, Gier und Egoismus sind die Triebfedern des Romans, der gnadenlos mit seinen Figuren umgeht und sie für ihre Fehltritte zahlen lässt.

Dan Mooney – Me, Myself and Them

dan-mooney-me-myself-and-them
Dan Mooney – Me, Myself and Them

Everything is at its best in Denis Murphey’s life. As long as things go as he plans them and as long as there are no odd numbers. His days are highly regulated: waking up at exactly the same time, the amount of minutes he needs in the bathroom, his breakfast. Once a week, he visits his friend Eddie who is in hospital and also once a week, he sees his mother. Everything is at its best. But then Rebecca reappears in town. His ex-girlfriend. How could she? And how can he avoid meeting her? He cannot and soon his life and the life of his four housemates is turned upside down.

At first, there were a lot of things I was wondering about. First of all, of course, Denis’ strange behaviour. That there is a kind of over-control impulse which limits him in his life is quite obvious. He has a fixed plan and he cannot tolerate any variation from it. He seemed to me to suffer from autism spectrum disorder due to his repetitive behaviour patterns and his restricted range of activities and friends. Soon, however, it becomes obvious that something has triggered this behaviour and that he certainly was not born with it. So, the big question arises: what has happened?

Second, the housemates. There are four of them, very singular creatures with distinctive features and somehow destructive traits of character. The fact that they talk to Denis all the time did not necessarily mean for me that they were humans, I guessed at times that they were cats, but this assumption did not really fit with everything in their description and behaviour. When I finally sorted out who or rather what they were, it all made sense.

It is not revealing too much of the story when saying that the protagonist is suffering from a serious mental health problem. A lot of what happens only happens in his brain but he cannot cope with it or even fight it. The demons that haunt him are real for the time being and what is in his head cannot get out or be explained to anybody. He is alone with his fight and several times prone to give up the war he is waging. I really appreciated the metaphor of the four housemates who inhibit Denis and who tell him what to do since this renders it possible for people who have never been in close contact with such an illness to understand not only how those affected feel but first and foremost how difficult it is for them to get back to a “normal” life and to be in command over their life.

All in all, a difficult topic masterly transferred into literature and thus a valuable contribution in the fight for understanding mental health problems.