Elizabeth Strout – My Name is Lucy Barton

Lucy Barton is ill and since her husband has to care for their children, her mother comes to New York to support the daughter in hospital. They haven’t seen each other for years, neither has Luca been at her parents’ home nor did they come to the Big Apple to visit her. The mother’s appearance triggers memories of her childhood which was marked by poverty and being excluded, her dream of becoming a writer, the chance to get an education and the long and difficult path into the society of which she did not know the codes of conduct and values. Albeit the hardship as a child, Lucy never doubted her parents’ love for all their children and even if until their last day they were unable to express it, she can be sure of it even if it is never spoken out with words.
Elizabeth Strout’s novel is an in-depth study of a complex family story. The link which is established by birth and which can never be cut becomes obvious and clearly outlines that no matter the financial background, love and care can be expressed in different ways. Her protagonist and narrator tells her life story without remorse even though she could complain about her hard start in life. She does not hide the sadder parts of her life and does not idealize life in poverty as full of love instead. She manages to walk on the fine line between factual narration about her family’s situation and the emotional state in which she experienced this as a child as well as an adult. It is this exactly this which gives the novel its credibility and authenticity. Life in not black and white and easy attributions do not exist.

The tone is what I appreciated most while reading. You really feel like sitting next to a hospitalized person who sometimes is weaker, on some days is stronger, whose memories come and go, who recollects single events and is not up to give a full account of her life but provides you with a mosaic view which nevertheless becomes a complete picture in the end. Another great novel by a wonderful author.

Truman Capote – In Cold Blood

Truman Capote zeichnet einen realen Mord nach. Sein Bericht aus journalistischer Reportage und Fiktion rekonstruiert den Mord an einer Familie im amerikanischen Kansas aus dem Jahr 1959. Die Mörder, Perry Smith und Dick Hickock, sind dem Leser bekannt, an ihrer Schuld besteht kein Zweifel. Nach und nach zeichnet er den Weg von der fixen Idee eines Raubes bis hin zum kaltblütigen Mord an den Eltern und den beiden Kindern nach, der eher ein blöder Zufall war als eine geplante Tat. Auch das Ende der beiden jungen Männer ist keine Überraschung und kann vorweggenommen werden: es winkt der Galgen.

Truman Capotes Roman besticht vor allem durch die intensive Recherchearbeit, die ihm vorausgegangen sein muss. Aus Aktennotizen und Interview führt der Autor die ganzen Puzzleteilchen zusammen und schafft daraus einen Roman, der die Hauptakteure vielschichtig und komplex schildert und darlegt, dass der Fall nicht so geradlinig und einfach war, wie er zunächst offenbar schien. Besonders gelungen auch die Episode über die Flucht der Täter, die sehr viel über deren Psyche offenbart. Heute zu Recht als Klassiker des True Crime angesehen, schafft er es insbesondere durch die Konstruktion des Unchronologischen ein lebendiges Kunstwerk zu kreieren, das einen eigenen Stellenwert neben den realen Tatsachen verdient hat. 

Anna Gavalda – Breaking Away

It was meant to become a wonderful day when Simon, his wife and his sister Garance get on their way to a wedding. But from the beginning sister and wife do not get along very well and fight in the car, actually they never have liked each other a lot. Garance misses their other sister, Lola, and their brother Vincent. When Lola suddenly phones and asks them to meet her at a train station, the atmosphere gets even more tense and at the wedding, the sibling finally decide to go on another trip and visit Vincent in his castle. Again, they can just be kids and remember the time they hat together when they were young.
I have read other works of Anna Gavalda before and what captured me there, the depth of the characters, their complexity and struggles, is lacking here completely. All protagonists remain superficial and are drawn too much in black and white to appear lively. What made the story especially strange was the fact, that the perspective changes at one point and the first person narrator becomes a third person narrator. This was also the moment where the plot became a bit strange and the novel lost me completely. Unfortunately a disappointment compared to other novels of the author.

Anthony Horowitz – The Three Monarchs

Ein Einbruch, der Fragen aufwirft. Ein alter Herr erschießt einen vermeintlichen Einbrecher. Doch verwunderlich ist, dass dieser keine Wertsachen bei sich trug, sondern lediglich drei eher billige Figuren von Queen Victoria, die in Massenproduktion zu ihrem Jubiläum hergestellt worden waren. Zwei der Figuren können Einbrüchen in der Nachbarschaft zugeordnet werden. Eindeutig ein Fall für Sherlock Holmes und Watson, die zu einem unerwarteten Ergebnis bei ihren Untersuchungen kommen.
Anthony Horowitz gelingt, was selten Autoren schaffen: er kann den Stil des unerreichten Arthur Conan Doyle in einer Weise nachahmen, dass einem beim Lesen nicht auffällt, dass man nicht das Original in Händen hält, sondern eine Geschichte aus dem 21. Jahrhundert. Der Fall wird in der üblichen Manier gelöst und führt ebenso wie viele der klassischen Holmes Fälle zu einer nicht geringen Überraschung beim Leser. Der scharfe Witz und Verstand der Protagonisten wird von Horowitz ebenso bravurös umgesetzt wie der Fall selbst in Doyle’scher Weise gestrickt wurde.

Sara Paretsky – Bitter Medicine

Consuelo Alvarados Schwangerschaft steht unter keinem guten Stern. Sie ist zu jung, gerade einmal sechzehn und der Vater ein Taugenichts. Da sie unter Diabetes leidet, besteht ein erhöhtes Risiko, das ihre Ärztin jedoch im Griff hat. Als bei Conuselo unerwartet Wehen einsetzen, ist nur V.I. Warshawski, eine mutige Privatermittlerin, zugegen und bringt sie in ein Krankenhaus. Dort ist man nicht gewillt, dass scheinbar mittellose Mädchen zu behandeln und so vergeht wertvolle Zeit, was letztlich zum Tod von Kind und Mutter führt. V.I. will dies so nicht stehenlassen und wird schnell in ein gewalttätiges Spinnennetz von Gangs, Abtreibungsgegnern und mächtigen Geschäftsmännern verwickelt.
Eine unglaublich harte und toughe Ermittlerin, die die unschönen Seiten Chicago nicht scheut und gnadenlos mit ihnen konfrontiert wird. Der Fall beginnt auf der persönlichen Ebene tragisch, bevor er immer weitere Kreise zieht und sich am Ende zu einem komplexen Gebilde von Maschenschaften und Betrug auswächst. Geschickt schafft es Sara Paretsky immer mehr hinzuzufügen, ohne dass dies konstruiert wird, sondern organisch eines zum anderen führt. Der Fall wird sauber ausgebreitet und aufgelöst. Die Protagonistin muss man mögen, um mehr von ihr lesen zu wollen, „Bitter Medicine“ ist bereits der 4. Fall, mich persönlich sprach sie nicht so sehr an, dafür fehlt ihr meines Erachtens einfach zu viel der weiblichen Seite, die sie sicherlich um einiges sympathischer hätte wirken lassen.

Agatha Christie – The Murder of Roger Ackroyd

Ein neuer Fall für Hercule Poirot, dessen Nachbar Roger Ackroyd ermordet wird. Kurz zuvor war schon dessen Verlobte, Mrs Ferrars durch Selbstmord ums Leben gekommen und es scheint, als sei die Frau erpresst worden. Wusste Roger etwa, wer seine Verlobte ins Verderben geschickt hatte und ihn nun ebenfalls aus dem Weg schaffen musste? Hercule Poirot geht mit Scharfsinn der Sache nach, beobachtet, fragt und hat mit dem Arzt Dr Sheppard einen interessierten Assistenten, der zufälligerweise einer der letzten war, der Roger lebend gesehen hat und einer der ersten, der dessen Tod feststellte. Langsam nähert sich Poirot den Umständen der Tat und versammelt schließlich alle zum finalen Showdown, wo er nach klassischer Christie Manier alle Karten auf den Tisch legt und doch den Täter nicht benennt.

Der belgische Ermittler hier einmal mehr in privater Mission unterwegs, besticht durch seinen trockenen Humor, der einem bisweilen laut auflachen lassen möchte. Der Fall selbst wird systematisch bearbeitet, schon früh gibt es Hinweise, die man jedoch als solche nicht erkennt, da ihnen keinerlei Bedeutung zugeschrieben wird. Besonders gelungen die Schlussszene, die alle Figuren versammelt und sie mit ihren Lügen konfrontiert. In seiner Stringenz mit dennoch interessanten Wendungen einer der besten Romane der Queen of Crime.

Anita Diamant – The Boston Girl

At her 85th birthday, Addie Baum is looking back and telling her grand-daughter what her life was like. Being born as the third daughter of European immigrants, the only one born in the new world, she could attend school and get an education when her older sisters had to start working early. Her parents had quite different ideas from what a girl’s life should be like, but Addie went her own way, attended evening classes, worked as a secretary and even a journalist. Just the men were not that easy and it took some time before she, after having become a real Boston girl, found the perfect match.

Anita Diamant narrates the life of modern American, a woman who seized her chances but nevertheless had an understanding for the points of view of her elder sisters and parents who were born and raised in the old world. Nevertheless not all is presented through rose-coloured glasses, quite the opposite, the hard and ugly sides of life are not left out and Addie does not get everything she wants. In this way, the story gets more and more authentic and convincing. The characters are all drawn with care and love, they are not easy, sometimes inconvenient and even annoying, but this is why the story is lively and a remarkable piece of work.

Maria Semple – Where’d you go, Bernadette?

Bernadette ist eine begnadete Architektin, doch ein engstirniger Nachbar macht ihr das Leben zur Hölle. Tief verletzt zieht sie sich mit ihrem Mann, einem erfolgreichen Microsoft Programmierer und der einzigen Tochter Bree nach Seattle zurück. Mit ihren Nachbarn will sie dort nichts zu tun haben und schon gar nicht mit den anderen Müttern. Der Krach ist also vorprogrammiert und so steigern sich alle in ein unglaubliches Szenario, wie es nur Erwachsene produzieren können. Bis Bernadette plötzlich verschwindet und wie vom Erdboden verschluckt ist. Aber Bree wäre nicht die Tochter zweier Genies, wenn sie ihrer Mutter nicht auf die Spur käme.

Selten findet man ein Buch mit so liebevollen Charakterzeichnungen wie hier. Den schmalen Grat zwischen absurd unrealistisch und erschreckend realistisch meistert Maria Semple auf wundervoll humorvolle Weise ohne dabei die ernsthaften Aspekte zu vernachlässigen. Die E-Mail Korrespondenzen zu Beginn sind erfrischend komisch, Bernadettes Karriere als Architektin ebenso bewundernswert wie tragisch im Verlauf. Was aber im Zentrum steht ist diese unheimlich enge und facettenreiche Beziehung zwischen Bree und ihren Eltern sowie auch deren Liebe, die nie ernsthaft in Gefahr ist, auch wenn andere Frauen ins Spiel kommen. 

Paul Vidich – An Honorable Man

Washington, early 1950s. The Cold War is just about to reach its climax, when the agencies and their spies dominate politics. George Mueller works for the CIA and tries to establish the link to a Soviet agent, something he already did in the post-war Europe. That time, something went wrong and now again, there must be someone informing the enemy. Mueller is on his own, a tricky mission with a lot at stake.

A classic espionage novel in the style of Jon le Carrés stories which revives the era of the two opposing blocks when agents and double agents had control and nobody knew whom to trust. Here too, we are with the protagonist who is surrounded by old friends and suspicious colleagues and never knows if he does not rely on the wrong person. The antagonism of the spy who feels bound to his country and, on the other hand, also just wishes to lead a decent life with his family, is the strongest part of this novel. The impossibility of uniting both and being endangered constantly keep the story at any moment on a thrilling walk on a tightrope.  

Carl Frode Tiller – Kennen Sie diesen Mann?

Die Rekonstruktion seines Lebens liegt vor David, denn er hat sein Gedächtnis verloren. Mit Hilfe der Erinnerungen seiner Mitmenschen soll das, was ihn und seine Vergangenheit ausmacht, wieder zusammengesetzt werden. Zunächst kommt Jon zu Wort, ein Freund wie es scheint und Musiker mit Hang zu Depressionen. Doch bald schon wird klar, dass er mehr war als nur ein Freund, sondern ein Partner, mit dem die erste Liebe entdeckt wurde. Auch Arvid, Davids Steifvater, erinnert sich an gemeinsame Episoden. Und zuletzt Silje, heute frustriert von Leben, damals hoffnungsvolle Jugendliebe und die dritte in diesem seltsamen Bund. Alle drei leben im Jetzt und im Vergangenen und zeichnen ihr Bild von David.
Die Beschreibung des Buchs klang für mich ungemein interessant und verlockend. Doch der Lesegenuss ist leider ausgeblieben. Der Autor wirft einem direkt in die Geschichte, was per se nicht schlimm ist, aber hier einfach zu verwirrend wird, bis man die Konstruktion nachvollziehen kann. Inhaltlich war für mich Jons Teil der mit Abstand stärkste, weil er die Verletzlichkeit eines homosexuellen Jugendlichen und das gemeinsame Entdecken der Liebe sehr vorsichtig und überzeugend schildert. Arvid konnte durch seine Geschichte in der Gegenwart punkten, die ebenfalls emotional und authentisch erzählt wird. Bei Silje wurde das Lesen zum Krampf. Für mich hat sich rein gar nichts zu dem abwesenden Protagonisten beizutragen, sondern ist einfach nur sehr schwer zu ertragen. Das Buch verliert hier völlig den Boden und versinkt im Gekeife und Gezeter, dass man ohne schlechtes Gewissen Zeilenweise springen kann, ohne inhaltlichen Verlust zu erleiden. Das Ziel, die Rekonstruktion dieser absenten Figur David, wird völlig aus den Augen verloren und die gemeinsamen Erinnerungen sind so viel schwächer als in den vorangehenden Kapiteln, dass man froh ist, als endlich die letzte Seite erreicht wird.

Insgesamt fehlt mir bei grundsätzlich interessanter Konstruktion das Rahmengerüst, das das Buch zusammenhält. Die großen Schwächen im letzten Teil führen leider zu einem insgesamt eher negativen Eindruck.