Augusto Cruz – Um Mitternacht

Ex FBI-Agent Scott McKenzie erhält seinen ersten Auftrag als privater Ermittler. Ein betuchter Sammler möchte gerne einen als verschollen geltenden Film in seinem Besitz haben. Der Stummfilm „Um Mitternacht“ aus den 20er Jahren gilt nach einem Brand in den Studios als endgültig verloren, Anzeichen deuten jedoch darauf hin, dass es noch andere Exemplare gab und der Klassiker erhalten blieb. McKenzie begibt sich auf die Suche, die immer wieder an losen Enden zu scheitern droht, doch eine Spur erweist sich nicht nur als vielversprechend, sondern vor allem als gefährlich.
Augusto Cruz vermischt historische Fakten mit der Fiktion um den FBI Agenten, der all sein Können aufbieten muss, um den Fall zu lösen. Leider bleibt dabei das Buch hinter den Erwartungen zurück. Immer wieder eine neue Spur, ein loses Ende – es ermüdet zusehends. Lediglich die Episoden um den FBI Gründer und langjährigen Chef Hoover bieten neue Perspektiven, auch sie von der eigentlichen Handlung immer wieder ablenken – glücklicherweise. Das Lesen wird durch die Erzählweise zusätzlich erschwert. Direkte und indirekte Rede vermischen sich in einen einzigen Erzählbrei. Seitenweise verzichtet der Autor auf Absätze, so dass alles ineinanderfließt und schwer zu folgen ist.

Fazit: tolle Thematik, leider schwach umgesetzt.
Advertisements