Phoebe Wynne – Madam

Phoebe Wynne – Madam

Rose Christie cannot believe it when she is offered a job at the prestigious boarding school Caldonbrae Hall, set on a recluse peninsula above the Scottish cliffs. They haven’t hired new staff for more than a decade and the Classics teacher is a lot younger than her colleagues, much closer in age to her students. School does not only cater for her, but also for her mother whose health is deteriorating and who thus can get the best medical care. The rules at the institution are strict and not easy for Rose to figure out, too different is her new work place from the schools she worked before. Yet, she soon gets the feeling that what is advertised as tradition is much more an overcome idea of the world in which women are reduced to being pretty and just longing for being married. Only in her classroom can she talk about the female heroines of the ancient world that have always fascinated her – yet, this is not a way of thinking which is tolerated there and soon Rose finds herself deep in trouble.

Phoebe Wynne’s debut novel “Madam” combines the classic boarding school novel with elements of Gothic fiction and also classic literature. She sets the story at the beginning of the 1990s thus offering a world without the world wide web when it was still possible to keep young women secluded from the outside and thus possible to control what they have access to. Free spirits just like Rose, taking feminist standpoints, were not part of the school’s personnel and it becomes quickly obvious why.

At the first glance, Caldonbrae Hall is a highly admired and impressive institution. The girls come from the noblest families and seem to be well-educated in their manners. Yet, Rose soon detects that there is also something lacking, an aspects she considers crucial in her teaching: free thinking. The pupils all seem to follow are a very limited view of the world and do not develop any aspiration for themselves. Most astonishingly, it seems as if they are happy with the choices that are made for them.

The Gothic novel elements – the virginal maidens, the castle like school with its old walls, a threat which is difficult to locate, the gloomy weather with frequent storms, people hiding crucial information, and most of all, the story of some girl’s mysterious death the year before – all contribute to an unsettling atmosphere which can be felt throughout the novel. Rose quickly realises that she needs to flee but is successfully kept from doing so.

Rose’s heroines, the stories of ancient goddesses and nymphs like Daphne, Antigone, Dido or Lucretia, are wonderfully integrated into the novel and a stark contrast to the girls’ views. This is what I liked most about the novel since it nonchalantly underlines that you still can learn something from these old stories and find role models even though times have changed a lot.

A novel I totally enjoyed indulging in which combines classic literature with a bit of mystery.

Antonio Ruiz-Camacho – Denn sie sterben jung

antonio-ruiz-camacho-denn-sie-sterben-jung
Antonio Ruiz-Camacho – Denn sie sterben jung

Noch machen die Mädchen Pläne für ihrem Sommertrip nach Italien, doch sie ahnen nicht, dass sich das Leben des gesamten Clans schlagartig ändern wird. Als der Patriarch José Victoriano Arteaga nicht nach Hause kommt, ist seiner Familie schnell klar, was geschehen sein muss, denn das Leben in Mexico Stadt folgt klaren Regeln und die werden vom Gesetz der Straße bestimmt. Zu bleiben ist keine Option und so flüchten sich die Familienmitglieder in die USA und nach Europa, wo sie zwar Sicherheit, aber nicht unbedingt das Glück finden. Acht Kapitel, acht Neuanfänge in der Fremde und eine Familie, die sich langsam verliert und auf unterschiedliche Weise nicht ankommt.

Wenn man Meldungen au Mexico verfolgt, sind die meist durch Gewalt, Bandenkriege und Drogenkartelle bestimmt. Die Oberschicht verschanzt sich hinter hohen Mauern und allerlei Sicherheitsvorkehrungen, am anderen Ende der Gesellschaft kämpft man täglich ums Überleben. Carlos Ruiz-Camacho ist in dieser Welt aufgewachsen, als Sohn eines Unternehmers ist er in der Umgebung großgeworden, die auch die Mitglieder der Familie Arteaga kennen, seit mehr als zehn Jahren lebt der Journalist jedoch in Texas und berichtet über die schwierige Situation in seiner Heimat, vor der sich nur wenige flüchten können.

So verschieden die einzelnen Charaktere, so verschieden sind auch die Geschichten, die sie in der neuen Heimat erleben. Nur verbunden durch die Blutsbande und den Patriarchen, der aus dem Off kommentiert, ergibt sich erst in der Gesamtschau ein Bild der Familie, die glücklicherweise durch einen Stammbaum zu Beginn des Buchs dargestellt wird. Manche der Stories haben mich mehr berührt, wie etwa die des achtjährigen Bernardo, der wider Willen nach Palo Alto verfrachtet wurde und dort einfach nicht ankommt, sondern nur auf die Rückkehr nach Hause wartet. Die Teenager Homero und Ximena sind unterdessen in Manhattan auf sich allein gestellt, wann und ob die Eltern wieder kommen, bleibt unklar, nur dass die Ratten in ihrer schäbigen Unterkunft Obdach gefunden haben, steht außer Frage. Auch die Geliebte des Patriarchen und ihr gemeinsamer Sohn versuchen sich mit der Situation zu arrangieren, wobei sie lange gar nicht ahnen, in welcher Gefahr sie womöglich schweben.

Das Debüt wurde von den Feuilletons insgesamt sehr positiv aufgenommen und tatsächlich kann jede einzelne Erzählung durch den genau passenden Ton für die jeweiligen Protagonisten überzeugen. Interessant ist auch, dass nicht das Gewaltverbrechen im Zentrum steht, sondern das, was mit den Personen drumherum geschieht, deren Leben schlagartig völlig aus der Bahn geworfen wird. Ein erhellender und unterhaltsamer Blick in eine mir völlig fremde Welt, der mich auch neugierig auf Literatur aus Mexico machen konnte – für mich ein weitgehend blinder Fleck in der Literaturlandschaft.