Joyce Carol Oates – Black Water

joyce-carol-oates-black-water
Joyce Carol Oates – Black Water

Kelly Kelleher ahnt, was geschehen wird, sie sind viel zu schnell auf der Landstraße unterwegs, nur um die Fähre noch zu erreichen. Und schon verliert er die Kontrolle und das Auto stürzt ins Wasser, Kelly spürt, wie sie untergeht. Dabei hatte der Tag so fröhlich angefangen, ihre Freundin Buffy und deren Mann Ray hatten sie zu einer Fourth of July Party eingeladen. Dort lernte sie einen alten Schulfreund von Ray kennen, den Senator, über den sie ihre Abschlussarbeit an der Uni geschrieben hat und den sie seither bewundert. Es fließt reichlich Alkohol, die Stimmung ist ausgelassen und der Senator findet Gefallen an der jungen Frau und lädt sie schließlich in sein Hotel ein, das sich auf dem Festland befindet. Während Kelly um ihr Leben kämpft, hat sie allerlei Halluzinationen, die sich vor allem um die Frage drehen, was sie in diesem Auto des verheirateten Politikers zu suchen hatte.

Joyce Carol Oates‘ Roman erschien erst 1992, trägt aber unverkennbare Parallelen zum Chappaquiddick Unfall aus dem Jahr 1969, bei dem Mary Jo Kopechne ums Leben kam nachdem der Wagen von Edward Kennedy von der Straße abgekommen war. „Black Water“ war sowohl für den National Book Critics Circle Award wie auch für den Pulitzer Prize 1993 nominiert und nach Kritikermeinung ist dies auch eines ihrer besten Bücher.

Die Geschichte überzeugt weniger durch Spannung, das Ende wird vorweggenommen und auch die Entwicklungen auf der Party sind nicht so angelegt, dass man lange rätseln müsste, welche Wendung alles nehmen könnte. Interessant ist zum einen die Erzählperspektive durch die Flashbacks, die während Kellys Überlebenskampf die Ereignisse des Tages Revue passieren lassen und ihre letzten Gedanken, die einerseits von Überlebenswillen geprägt sind, andererseits aber auch die Sorge darum, nicht als „good girl“ gesehen zu werden. Die Figur des Senators, der nicht einmal mit einem Namen bedacht wird, kommt insgesamt nicht sehr gut davon. Nicht nur sein rücksichtsloses Verhalten bezogen auf den Unfall, sondern auch das, was danach folgt, wirft ein ziemlich schlechtes Bild auf den Mann – ganz abgesehen davon, dass er verheiratete ist und Kinder hat, ihn dies aber nicht von einer Affäre mit einer jungen Frau abhält.

Die Autorin gibt selbst an, dass das Schicksal der jungen Mary Jo Kopechne sie nach 1969 nicht mehr losgelassen hat und sie gleichzeitig fasziniert und erschreckt von dem Unfall war. Auch wenn sie nicht direkt diese Ereignisse nacherzählt, war der Grundgedanke, dass eine Frau einem älteren Mann vertraut und genau dieses zu ihrem Schicksal wird, ihr wichtigster Beweggrund. Ein kurze, aber eindrücklicher Text, der unter die Haut geht.