Ann Lambert – The Birds That Stay

ann-lambert-the-birds-that-stay
Ann Lambert – The Birds That Stay

In a small place north of Montreal, an old lady is found dead, strangled and frozen outside. Who would ever do such a thing to a woman of more than eighty years? Not far from the scene of crime Marie cares about her mother Claire who is suffering from Alzheimer’s. It’s time to move her to a home where better care can be taken of her. When her mother sees the report of the murder in the newspaper, she refers to old Mrs Newman as Mrs Kovak and is convinced that the victim is her former neighbour. Just the talk of a demented woman or a memory that will reveal a lot about the case and the motive of the murderer?

Ann Lambert’s novel takes quite an interesting turn that I didn’t expect at all. To a murder case she adds a bit of Canadian history that is not often heard of, one of those things people prefer to forget about because it is embarrassing. What I appreciated most was how the author managed in her debut to intertwine different plot lines that at first seem to be totally independent without any connection.

It is mainly two aspects that made me ponder while reading the novel. First of all, I had never heard of the Canadian position towards European refugees after WW II and most certainly didn’t I ever connect the country with the idea of being a refuge for Nazi collaborators. Second, the novel provides an interesting study of human nature, Tomas/Ennis is seemingly lacking any kind of compassion and willing to do everything to get what he deserves in his opinion. Both of them linked inevitably lead to the question if there is something “running in the blood” – the father part of the most atrocious crimes of the 20th century and the son likewise ruthless? Apart from the plot, I liked Lambert’s style of writing a lot and I am looking forward to reading more from her.

Anaïs Barbeau-Lavalette – Suzanne

anais-barbeau-lavalette-suzanne
Anaïs Barbeau-Lavalette – Suzanne

Anaïs sieht ihre Großmutter nur einmal als Kind, als diese sie heimlich besuchen kommt und wieder davonschleicht. Jahre später wird sie sie mit ihrer Mutter nochmals aufsuchen, doch die Ablehnung der alten Frau ist deutlich und grausam. Sie will Tochter und Enkelin nie mehr sehen. Erst als Suzanne stirbt, wird Anaïs wieder ihre Wohnung betreten, dieses Mal entschlossen herauszufinden, wer diese Frau war. Suzanne Meloche wird 1926 in eine französischsprachige Familie im englischsprachigen Ottawa als eines von unzähligen Kindern geboren. Das Geld ist knapp, ebenso die Zuneigung der Eltern. Früh schon flieht sie aus dem Haus und schließt sich einer Gruppe von Malern, Bildhauern, Dichtern und Schauspielern an, entschlossen, die Welt zu verändern. Doch auch dort bleibt sie Außenseiterin und so wird sie ihr Leben lang auf der Flucht und der Suche sein, nach ihrem Platz.

Anaïs Barbeau-Lavalette zeichnet das Bild einer nicht nur einsamen, sondern auch immer gehetzten Frau nach. Niemand scheint Suzanne das geben zu können, was sie braucht. Die Mutter verwehrt ihr die Zuneigung, nach der sie sich sehnt. Das Klavier im elterlichen Haus, das eine magische Anziehung auf sie ausübt und das sie so gerne zum Erklingen gebracht hätte, bleibt für sie ein Tabu. Die Faszination, die die Freigeister und Künstler auf sie ausüben, ist leicht nachvollziehbar, jetzt scheint das Leben möglich, von dem sie so lange geträumt hat. Doch der Alltag holt sie ein, der Lebensunterhalt muss finanziert werden, bald auch schon die erste Tochter und die Zeit ist noch nicht reif für fortschrittliche Gedanken.

Suzanne irrt durch die Welt, nachdem sie ihre Kinder und den Mann verlassen hat. Doch weder in Europa noch bei den Rassekämpfen in den USA kann sie das finden, was sie sucht. Sie bleibt ihr Leben lang eine Frau auf der Flucht. Erst 1980 werden ihre Gedichte unter dem Titel Aurores fulminantes veröffentlicht, nachdem die Künstlergruppe Automatistes sich schon längst aufgelöst hat und ihr jedes Interesse an öffentlichem Ruhm fehlt. Der Originaltitel der Biographie „La femme qui fuit“ ist deutlich aussagekräftiger als nur der Vorname wie in der deutschen Ausgabe. Insgesamt ein lesenswerter Bericht über das Leben einer von der Geschichte vergessenen Frau.