Johannes Lichtman – Such Good Work

johannes-lichtman-such-good-work
Johannes Lichtman – Such Good Work

After losing his teaching job at a college because of his very peculiar assignments, Jonas Anderson moves to Sweden to change perspective and to have a fresh start. Even though he is some years older than the students there, he socialises with them easily and leads the life he had in his early 20s. After the break-up with his German girlfriend, he moves from Lund to Malmö, the town where 2015 masses of immigrants from the Middle East arrived. Seeing the hottest political topic in front of his own door, Jonas decides to get active and to volunteer in the work with the migrants, too. He soon realises that all that is meant to be supportive and good, doesn’t necessarily turn out to be such a good idea in the end.

Johannes Lichtman’s novel isn’t easy to sum up or to describe since his protagonist goes through tremendous changes throughout the novel which also affect the plot and the tone a lot. I really enjoyed the first part a lot when we meet Jonas trying to be a creative writing teacher. The tone here is refreshing and the character’s naiveté makes him sympathetic and likeable. With moving to Sweden and becoming a stranger and outsider, his role changes, yet, he still needs more time until he actually grows up and does something meaningful with his life.

The last part, his work with the unaccompanied minors, was for me personally the most interesting because I could empathise with him easily. Having myself worked with those youths when they came to Germany in 2015 and 2016, I went through the same emotions that Jonas went through. And I had to do exactly the same learning process: you want to help and you have good ideas, but actually they sometimes go past the needs of the refugees. The struggle between the news where all the immigrants were treated as a homogeneous mass and where the focus was put on the danger that came with them, and the everyday experiences with real people made it often hard to cope with the situation. In this respect, Lichtman did a great job because he depicted reality as it was back then.

All in all, a novel that addresses so many different topics with a lively and highly likeable style of writing, a great read not to be missed.

Stefan Ahnhem – Victim without a Face [Und morgen du]

stefan-ahnhem-victim-without-a-face
Stefan Ahnhem – Victim without a Face 

Kommissar Fabian Risk zieht mit seiner Familie von Stockholm zurück in seine Heimatstadt Helsingborg. Gemeinsam wollen sie noch einige Wochen Urlaub machen, bevor er seinen Dienst antreten muss. Doch seine Chefin kontaktiert ihn schon am Umzugstag wegen einem mysteriösen Doppelmord: zwei ehemalige Klassenkameraden Fabians wurden bestialisch getötet. Schnell ist klar, dass sich jemand rächen will und ein lange zurückliegendes Mobbing scheint das Motiv. Fabian ist dem vermeintlichen Täter unmittelbar auf den Fersen – bis auch dieser tot aufgefunden wird. Offenbar haben sie den falschen im Visier und irgendwen der alten Klasse übersehen. Unterdessen geht das Morden unaufhaltsam weiter.

Stefan Ahnhems Debüt ist ein Psychothriller, der gleich mehrere urmenschliche Themen aufgreift: zentral ist das Motiv der Morde, die Auswirkungen, die schulisches Mobbing auch noch Jahre später haben kann und von dem sich manche unter Umständen nie erholen. Aber auch in den ermittelnden Teams spielen psychologische Fragen wesentliche Rollen: wie gut ist man als Teamplayer bzw. wer kann sich nicht integrieren, wie geht man mit Schwächen und Fehlern um, wie wirkt sich Machtbesessenheit aus und wie weit sind Menschen bereit zu gehen, um den äußeren Schein aufrecht zu halten? Daneben kann die clevere Konstruktion durch viele falsche Fährten und immer wieder unerwartete Wendungen punkten.

Die Charaktere konnten mich überzeugen, vor allem, da auch die private und menschliche Seite der Ermittler zum Tragen kommt. Auch wenn sie einen Mord zu lösen haben, findet beispielsweise ihr geplantes gemeinsames Grillen statt. Fabian Risk ist mir persönlich zwar etwas zu sehr Einzelkämpfer, was ich auch nicht immer ganz glaubwürdig finde – ebenso wie seine Heldentaten kurz nach schweren Verletzungen – aber dafür fand ich die Frauenfiguren sehr differenziert und überzeugend. Vor allem ihre Reaktionen, nachdem sie verletzt oder misshandelt wurden, wirken authentisch.

Alles in allem ein recht typischer Schwedenkrimi, der auf der ganzen Linie überzeugen kann.