Louise O’Neill – Asking for it [dt. Du wolltest es doch]

Louise O’Neill – Asking for it

Emma O’Donovan hat trotz ihrer erst 18 Jahre ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Sie weiß, dass sie die Hübscheste ist, auf jeden Fall hübscher und begehrenswerter als ihre Freundinnen. Dank des Einkommens des Vaters, einem angesehenen Bankdirektor, kann ihre Familie auch ein finanziell entspanntes Leben führen, auch wenn andere in der Kleinstadt noch etwas vermögender sind, aber damit können sich die Töchter auch nur begrenzt Aussehen und Bewunderung erkaufen. Nach einer Party wacht Emma eines Nachmittags auf der Veranda auf, völlig benebelt und ohne jede Erinnerung an das, was am Abend zuvor geschehen ist. Doch es dauert nicht lange, bis sie auf den Social-Media-Kanälen alles dokumentiert findet: offenbar hat sie sich gleich mit mehreren Männern eingelassen, die alles dokumentiert haben. Emmas Ruf ist ruiniert, doch bald steht auch die Frage im Raum, ob sie all dem überhaupt zugestimmt hat.

Louise O’Neill lässt erst gar keine Zweifel aufkommen: ihre Protagonistin ist eine furchtbare Figur, der man bald schon nur das Schlimmste wünscht. Aber gleich sowas? Geschickt spielt sie mit den Emotionen der Leser, es fällt einem schwer, Mitleid zu empfinden für jemand, der sich derart verlogen und rücksichtslos auch gegenüber vermeintlichen Freundinnen verhält. Ihr Charakter ist geprägt von einem ausufernden Egoismus und Egozentrik, liebenswert ist kaum etwas an ihr.

Auch an dem Abend, der zu dem entscheidenden Ereignis führt, verhält sie sich nach gewohnten Mustern und manövriert sich selbst leichtsinnigerweise in diese Situation. Doch ist sie schuld an dem, was man ihr antut? Und sind die darauffolgenden Reaktionen des Umfeldes gerechtfertigt? Die ganze Familie erfährt Verachtung und Ausgrenzung, beschuldigt sie doch angesehene Jungs der Gemeinschaft und Emmas Verhalten ist hinlänglich bekannt. Es folgt der psychische Niedergang aller, eine logische Konsequenz, die jedoch faktisch die Opfer doppelt bestraft.

Man kommt als Leser emotional nicht ganz aus der Zwickmühle heraus. Manche Aspekte sind klar, die „boys will be boys“ Kultur, das Wegsehen und Leugnen offenkundiger Gewalttaten, doch gerade die Tatsache, dass die Opferperspektive nicht so eindeutig den Unschuldstouch hat, macht es einem schwer, Emma als das zu sehen, was sie ist und das Ereignis von ihrem Charakter und der Vorgeschichte zu lösen. Ein aufwühlender, aber lesenswerter Roman mit zudem unerwarteten Ende.

Louise O’Neill – Almost Love

louise-oneill-almost-love
Louise O’Neill – Almost Love

Things are not going too well between Sarah and her partner. Is it just because her job as a teacher exhausts and frustrates her? She is an artist, but has never been good enough to really succeed with her paintings, not like her mother-in-law to be or her best friend. When she flees their home one afternoon, she by coincidence meets Matthew and all comes up again. The man she loved like never before, the man she would have given up everything for – the man she has given up everything for and destroyed so much. But he is still Matthew and there is something in her that makes the old feeling, she thought she had overcome, show up again.

After reading the blurb, I expected a story with an unhealthy love addiction and intense feelings on the part of the female protagonist. I was quite sure to feel compassion for her obsessive love and what it makes with her, yet, I mainly hated Sarah, even more than Matthew, which made it a bit difficult to really enjoy the novel.

So, why didn’t I feel pity for her? First of all, she is incredibly arrogant. When still young, her best friend from university gets the big chance of an exhibition, but instead of being happy for him, she envies him and is convinced that it should have been her. Second, her father obviously is quite lonely in their remote village and he always tries not to put her under pressure and to tolerate her awful behaviour, but she treats him like an old imbecile. Yes, he might not have been the perfect dad when her mother died – yet, he also lost his beloved wife and needed time for himself and his grief. Her school friends are just places she can dump her personal dramas, she doesn’t care about their problems and feelings and even doesn’t realise when she spoils her former best friend’s wedding. The current relationship is marked by her evil behaviour towards her boyfriend. No, he cannot do anything right, she only snaps at him and looks down on him. All of this is not necessarily linked to her obsessive love, not, she is just a very mean person.

When it comes to her flashbacks and memories of the time with Matthew, well, it is the classic constellation: a successful man in the middle of his life meets the naive girl who falls for him and somehow she succumbs to the illusion that he might also fall in love with her. Her whole behaviour – bombarding him with text messages, dropping everything when he calls, accepting all his wishes in their shabby hotel room, being subservient in any imaginable way – well, that’s something that might happen, but over months without understanding what is going on? That she is never at his side in public, but hidden in a hotel room where he doesn’t even have the time for a proper conversation with her? At least, she can serve as a cautionary tale.

I am not sure if I find Sarah’s character authentic and thus could really believe the story. Nevertheless, it captivated me somehow and I almost read it in just one sitting which definitely speaks for Louise O’Neill.