Jean-René van der Plaetsen – Le métier de mourir

Jean-René van der Plaetsen – Le métier de mourir

Un check-point à la frontière israélienne-libanaise. Le jeune français Favrier s‘est enfuit de sa patrie pour oublier et pour savoir à quoi ça sert sa vie. A Ras-el-Bayada, en mai 1985, il rencontre le vieux soldat Belleface qui, avec sa sagesse et son expérience de décennies de vie de soldat, gère son groupe. Ils savent tous que, chaque jour, il pourrait y avoir une attaque du Hezbollah, il n‘y a que quelques jours un autre check-point a été attaqué et quelques de leurs confrères ont été tués. Favrier comprend vite que Belleface n‘est pas un soldat ordinaire, c‘est un homme avec une longue histoire qu‘il va connaître pendant les trois jours à venir. Mais ce n‘est non seulement le jeune qui profite de leur rencontre, Belleface lui aussi reconnaît son sort en parlant à ce jeune idéaliste.

Jean-René Van der Plaetsen a créé une ambiance très intense dans son roman « Le métier de mourir » qui est parmi la première sélection du Prix Renaudot 2020. Il ne lui faut qu‘un seul endroit où il n‘y a plus ou moins rien et à part de Belleface et Favrier, il n‘y a presque personne. En fait, c‘est une rencontre de deux personnes qui est plus importante et révélateur que parfois toute une vie ensemble.

Pendant tout la lecture, c‘est le danger qui est à l’affût des personnages, ils se trouvent dans une situation de tension maximale et on craint tout le temps qu‘un malheur puisse se produire. Quoique à première vue, les deux hommes semblent bien différents, ils partagent aussi des similarités : tous les deux sont venus en Israël volontairement, mais aussi parce qu‘ils s‘enfuyaient. Tous les deux ont subi de graves pertes de personnes aimées, des pertes incompréhensibles d‘innocents.

« Non, il n‘y a pas de justice sur terre. Et je ne vois pas d‘autre solution que de croire à la justice de Dieu. »

D‘autre côté, Belleface est un survivant de la Shoah qui a perdu toute sa famille quoique Favrier soit un jeune catholique de la France moderne qui a connu la vie légère de Paris. Néanmoins, il y a un lien qui les joint immédiatement, le vieux reconnait soi-même dans le jeune et pour lui, Favrier est une sorte de fils qu‘i, n‘a jamais eu. En revanche, celui-ci a l‘impression d‘avoir trouvé un père et un maître, quelqu‘un de sage de qui il peut apprendre beaucoup.

« L‘important, songeait le jeune homme, c‘était de faire les choses pour lesquelles on était fait, et d‘apprendre à les faire auprès de ceux qui savent les faire. »

Une histoire intense qui pose les questions les plus importantes : à quoi ça sert la vie, comment vivre, et en quoi croire ?

Alfred Hackensberger – Letzte Tage in Beirut

alfred-hackensberger-letzte-tage-in-beirut
Alfred Hackensberger – Letzte Tage in Beirut

Das Attentat, das eine krisengebeutelte Region einmal mehr erschüttert: am 14. Februar 2005 wird der ehemalige Premierminister des Libanon, Rafiq Hariri, mit einer Autobombe im Zentrum Beirut getötet. Zahlreiche weitere Menschen kommen bei dem verheerenden Anschlag ebenfalls ums Leben oder werden verletzt. Bis heute ist unklar, wer hinter der Tat steckt, Verdächtige gibt es viele: Israelis, Syrer, die Hisbollah, sonstige Feinde des Unternehmers. Alfred Hackensberger zeichnet die Tat nach: die Täter, der Hintermänner, der Journalist, der für den Westen darüber berichtet. In rascher Folge wechseln die Perspektiven und die Unübersichtlichkeit der Handlung spiegelt das Chaos des Landes eins zu ein wider.

Basierend auf den realen Ereignissen zeichnet der Autor ein mögliches Szenario des Anschlags. Der Reiz liegt vor allem in der Person des Opfers, bis heute wird Hariri in seiner Heimat verehrt, einer seiner Söhne hat inzwischen sein politisches Erbe angetreten. Er ist wohl eines der prominentesten Beispiele für die komplexe Lage im Mittleren Osten, wo Geschäftsinteressen und politische Ambitionen sich vermischen, wo Geheimdienste ebenso wie Terrororganisationen versuchen ihren Einfluss geltend zu machen. Und kaum ist einer der Big Player von der Bildfläche verschwunden, rückt der nächste schon nach.

Als Buch nicht ganz einfach zu beurteilen, „Letzte Tage in Beirut“ ist als Thriller gekennzeichnet, rein dem Inhalt nach mag dies zutreffen, jedoch bleibt der Schreibstil fern jeder Spannung, sondern wirkt geradezu nüchtern. Für mich überzeugt Hackensberger eher durch eine authentisch wirkende Darstellung der Atmosphäre und politischen Lage des Libanon im Jahr 2005.

Hala Alyan – Häuser aus Sand

hala-alyan-häuser-aus-sand
Hala Alyan – Häuser aus Sand

In Jaffa ist sie aufgewachsen, doch sie wurden vertrieben und so wird Nablus die neue Heimat für Salma und ihre Familie. Ihre Kinder könnten kaum verschiedener sein, die in sich gekehrte Widad und die beiden modernen, lebhaften Mustafa und Alia. Kurz vor Alias Hochzeit liest Salma im Kaffeesatz und weiß, dass ihrer Tochter ein bewegtes Leben bevorsteht. Die Vorhersehung wird sich bewahrheiten, Alia, die den besten Freund ihres Bruders, Atef, heiratet, wird mit ihm und den Kindern Riham, Karam und Souad immer wieder von Neuem beginnen, vor Krieg flüchten und das Leben in einem anderen Land neuordnen müssen. Auch ihre Kinder werden in gewisser Weise zu Nomaden werden und Alias Enkel werden schließlich vor all den Einflüssen und Kulturen, der unterschiedlichsten Länder, in denen sie gelebt haben, kaum mehr wissen, wo sich ihre Wurzeln befinden.

Hala Alyan hat in ihrem Debut Roman einer Familie eine Stimme gegeben, deren Geschichte jedoch typisch ist für die vieler aus dem Nahen Osten. Über Generationen immer weiter über die Erdteile zerstreut, wegen Krieg und Vertreibung zu Flucht und Neubeginn in der Fremde gezwungen und mit jeder Generation ein Stück weiter vom eigentlichen Ursprung entfernt.

Der Aufbau des Buches hat mir unheimlich gut gefallen, es ist nicht nur die Geschichte Alias, auch wenn sie Dreh- und Angelpunkt der Handlung bleibt. Wir erleben mehrere Generationen: Kinder, die andere Werte und Ideale als die Eltern vertreten, sich entfernen und doch immer wieder zueinander finden. Es sind immer nur Momentaufnahmen, dazwischen fehlt vieles, aber das ist nicht wichtig, es ist der Moment, der zählt.

Neben der Geschichte der Familie ist der Roman auch hochpolitisch – politische Entscheidungen sind es, die die Yacoubs immer wieder vertreiben: aus Jaffa, aus Nablus, aus Kuweit, aus den USA, aus dem Libanon. Aber es sind nicht diese politischen Entwicklungen, die thematisiert werden, sondern ihre Auswirkungen auf die Menschen, das erzwungene Nomadentum, die Entwurzelung, der Sprachenmischmasch, der zwangsweise über die verschiedenen Wohnorte und Lebensläufe entsteht und die Kommunikation schon zwischen Großeltern und Enkeln erschwert. Der Roman ist keine Anklage, eher ein Zeugnis, das mahnend dasteht und für sich selbst spricht.

Als Manar am Ende wieder in Jaffa steht, dem Sehnsuchtsort ihrer Ur-Großmutter und eine Verbindung spürt, die sie nicht einordnen und schon gar nicht mit ihrer Familiengeschichte in Zusammenhang bringen kann, schließt sich der Kreis. Ein rundes Buch mit starken Figuren und überzeugend vor dem Hintergrund der Geschichte des Nahen Ostens der letzten Jahrzehnte erzählt.

Jabbour Douaihy – Morgen des Zorns

jabbour-douaihy-morgen-des-zorns
Jabbour Douaihy – Morgen des Zorns

Viele Jahre schon war Elija nicht mehr in seiner libanesischen Heimat, 20 Jahre sind vergangen seit ihn seine Mutter wegschickte. Doch nun als Erwachsener will er wissen, was damals geschah, wie sein Vater ums Leben kam und weshalb seine Kindheit so verlief, wie sie war. In dem Dorf erkennt man ihn sofort wieder, doch die Menschen sind verhalten, sie wollen nur ungern über die Ereignisse jener Zeit sprechen, die von einer Blutfehde gekennzeichnet war und Freunde zu Feinden machte, Familien auseinanderriss und Eltern von ihren Kindern trennte. Doch Elija bleibt hartnäckig, er will endlich die Wahrheit erfahren.

Jabbour Douaihy nimmt den Leser mit in eine fremde Welt, die von anderen Gesetzen bestimmt wird als denen, die uns in der westlichen Welt bekannt sind. Massaker waren im Libanon lange Zeit an der Tagesordnung, kaum eine Familie hatte nicht Söhne im blutigen Bürgerkrieg verloren oder in der Libanonkrise der 50er Jahre, auf die der Roman Bezug nimmt. Ein Land mit unzähligen Religionen, Familienclans und Minderheiten, in unmittelbarer Nähe zu den großen Konfliktherden auch unserer Zeit, ein permanentes Pulverfass, das zu explodieren droht.

Was dem Autor unglaublich gut gelingt, ist die Atmosphäre in dem kleinen Dorf einzufangen. Zwar gehört Elija eigentlich zur Bevölkerung, seine lange Abwesenheit lässt jedoch Mauern entstehen, die ihn ausschließen. Er ist keiner mehr von ihnen, genaugenommen war er das nie, denn seine Geburt stand unter keinem guten Stern. Sein Vater war schon nicht mehr am Leben und ob er wirklich der Erzeuger war, wurde schnell infrage gestellt nachdem seine Mutter zuvor 15 Jahre lang kinderlos geblieben war. Auch wenn augenscheinlich inzwischen Friede eingekehrt ist, sind die Verläufe der Grenzlinien doch klar und Misstrauen und Hass noch immer greifbar. Ein Toter auf einer Seite erforderte zwei Opfer auf der anderen, um angemessene Rache zu verüben. Die Rollen von Männern und Frauen waren klar verteilt und jetzt erst versteht Elija, weshalb seine Mutter ihn damals aus dieser Umgebung wegschickte. Nicht weil sie ihn nicht wollte, sondern um ihn zu schützen, vor davor so zu enden wie einst sein Vater.

Gitta Mikati – Berlin Beirut. Eine Lüge zu viel.

Wenn der Krieg plötzlich Gesichter bekommt und sich schwarz und weiß in Grautöne auflösen…

gitta-mikati-berlin-beirut
Gitta Mikati – Berlin Beirut. Eine Lüge zu viel.

Im Sommer 2011 stößt Jasmin im Garten auf die Überreste einer Leiche. Ihre Mutter und ihr Großonkel reagieren nicht sehr überrascht, ach ja, die Leiche, die hatten sie völlig vergessen. Um zu erklären, wer der Tote ist und wie er in ihrem Garten kommt, müssen Ali und Maria weit ausholen und zurück auf die 70er Jahren in Westberlin blicken. Die Zeit, als sie mit Menschenhandel und Asylbewerbern ihr Geld verdienten. Die Zeit als im Libanon Krieg herrschte und die Menschen Zuflucht in der DDR suchen. Die Zeit, als sich Maria in Mahmoud verliebte und von ihm schwanger wurde.

Gitta Mikatis Roman „Berlin-Beirut“ erzählt eine Geschichte von Schmuggel, von den brutalen Zeiten des Krieges und von dem Geld, dass mit Leben und Handel von Menschen und Asylbetrug verdient werden konnte. Die Autorin erzählt auch eine Liebesgeschichte, die voller Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft und ein legales Dasein beginnt und im schlimmstmöglichen Ausgang endet.

Am interessantesten fand ich die Beschreibungen der illegalen Wege, wie aus dem Leid und der Ausweglosigkeit eine ganze Industrie entsteht, die wie geschmiert funktioniert und offenbar auch unglaubliche Summen umsetzt. Es ist nicht schwer zu erraten, dass dieselben Mechanismen auch heute noch funktionieren dürften und die großen Flüchtlingsströme der vergangenen Monate reichlich Kohle in so manche Tasche gespült haben dürften. Jedoch werden hier im Roman den Schleusern Gesichter verliehen und sie bleiben nicht in banaler schwarz-weiß-Zeichnung als nur böse zurück. Ganz im Gegenteil, Ali und Maria sind die eher positiv besetzten Figuren, die vermeintlichen Opfer sind schließlich diejenigen, die brutal und rücksichtslos verhaftet sind in verkrusteten Familienstrukturen und Fehden, die jede Menschlichkeit vermissen lassen.