Benedict Wells – Hard Land

Benedict Wells – Hard Land

Es ist der Sommer seines Lebens. Der Sommer 1985, in dem er 16 wird, endlich Freunde findet und in dem seine Mutter stirbt. Sam gilt als schräger Außenseiter, der schon immer zur Psychologin musste. Als seine Eltern ihn über Sommer zu den Cousins schicken wollen, protestiert er und sucht sich kurzerhand einen Ferienjob, um zu Hause bleiben zu können. Im Kino trifft er auf ein seltsames Trio: Kirstie, die Tochter des Besitzers, für die es keine Grenzen zu geben scheint und in die er sich direkt verliebt; Film-Nerd Cameron und der lokale Sport-Star Brandon „Hightower“, der durch sein Aussehen beeindruckt, ansonsten aber eher ruhig und zurückhaltend ist. Alle drei haben gerade die Schule beendet und planen im Herbst Grady zu verlassen. Die Kleinstadt in Missouri hat nichts zu bieten außer einem berühmten Autor, dessen Buch „Hard Land“ regelmäßig alle Schüler lesen müssen und doch nie verstehen. Es sind nur 11 Wochen, doch es sind die entscheidenden für Sam, denn am Ende ist er nicht mehr der schüchterne Junge, der er am Anfang war.

Benedict Wells hat sich spätestens mit dem vielfach ausgezeichneten „Vom Ende der Einsamkeit“ in die vorderste Reihe der deutschsprachigen Autoren geschrieben, auch sein 6. Roman „Hard Land“ erzählt wieder eine Geschichte vom Erwachsenwerden und vom Verlust eines geliebten Menschen. Emotional zwischen unbeschwerten Höhenflügen der Jugend und tiefster Verzweiflung ob des Verlusts der Mutter angesiedelt, ist das Lesen einmal mehr eine Achterbahn der Gefühle, die man jedoch nicht nur gerne fährt, sondern am Ende mit schlackernden Beinen aber euphorisiert verlässt.

„da vergaß ich die Zeit und ließ mich mitreißen, und ich fühlte mich so, wie ich mich schon mein ganzes Leben lang fühlen wollte: übermütig und wach und mittendrin und unsterblich.“

Es ist genau dieses Gefühl, dessen Beschreibung Wells seinem Protagonisten in den Mund lebt, das den Roman zunächst dominiert. Sam lebt durch seine Kino-Kollegen auf, traut sich plötzlich Dinge, die er sich nie hätte ausmalen können, merkt, dass auch andere Unzulänglichkeiten und manchmal Angst haben und dennoch auch unbeschwert und ausgelassen sein können. Vor allem Kirstie weckt ihn regelrecht auf und nimmt sich des Jungen an. Atmosphärisch tief in den 80ern verankert – mit Mixtapes mit INXS und ELO, in langwierigem Warten vorm Radio aufgenommen, bis der Moderator endlich mal nicht reinquatscht – erlebt Sam genau jenen Sommer mit seinen Freunden, den man einem Jugendlichen wünscht. Immer wieder schauen sie „Zurück in die Zukunft“ und glauben mit Marty McFly, dass alles möglich ist.

„(…) als wir dachten, wir bewegen vielleicht wirklich was …  diese fast lächerliche Unbeschwertheit. Es war nie wieder so toll, nicht mal, als es danach richtig toll war.“

Sams Schwester erkennt rückblickend, dass das verhasste Kleinstadtleben doch nicht so schlecht war, auch wenn sie inzwischen in Hollywood erfolgreich ist. Das langsam aussterbende Grady, das in dem fiktiven Roman „Hard Land“ auch die zentrale Rolle spielt. Wells nutzt hier das Spiel mit dem Roman im Roman, immer wieder liest Sam in dieser verschlüsselten Geschichte über das Erwachsenwerden, deren Sinn er jedoch nicht erfassen kann, obwohl er genau das gerade erlebt, was dort beschrieben wird.

Die Stimmung schlägt mit dem Tod der Mutter notwendigerweise um und genauso wie der Protagonist durchlebt man auch als Leser den Verlust und das Gefühl von der Trauer übermannt zu werden. Für Sam endet die Unbeschwertheit abrupt und zu früh, aber auch das gehört zum Erwachsenwerden.

Wie erwartet einmal mehr große Gefühle bei Benedict Wells, die einem mitreißen und nochmals in jede Zeit versetzen.

Jane Gardam – Letzte Freunde

jane-gardam-letzte-freunde
Jane Gardam – Letzte Freunde

Der abschließende Teil von Jane Gardams Trilogie beschließt die Geschichte um Edward Feathers, genannt „Old Filth“ – Failed in London, Try in Hong-Kong, und Terry Veneering, einst hervorragende Anwälte im Königreich, dann im fernen Honkong zu erbitternden Gegnern geworden, gehen sie sich Jahre lang aus dem Weg, bis sie sich in ihren letzten Tagen im heimatlichen England wieder begegnen. Nach dem Tod beider erfahren wir nun von einem jugendlichen Weggefährten Veneerings, Fiscal-Smith, dessen Familiengeschichte, die wenig von dem Glanz hat, wie sie Edwards Herkunft zu bieten hatte. Als Spross eines verunglückten russischen Zirkusartisten muss er früh lernen sich zu behaupten und hart für das arbeiten, was er erreichen will.

Zwar ist Jane Gardams Erzählstil recht unverkennbar und mit Felix von Manteuffel ist ein ausgesprochen guter Erzähler am Werk, dennoch bleibt der dritte Band weiter hinter den ersten beiden zurück und kann mich nicht recht packen. Vielleicht ist es der Schwerpunkt weg von Edward und Betty, die die ersten beiden beherrscht hatten und im Zentrum standen, und die Tatsache, dass nun eine gänzlich andere Geschichte erzählt wird, was mich nicht zu recht glücklich mit ihr werden lässt. Es fehlt mir das Persönliche, das Verletzliche, das mich bei den Vorgängern überzeugen konnte. Auch die raffinierte Deutungsvielfalt fehlt, die durch die Spiegelung in den beiden Bänden entstanden ist, die erst zusammen ein ganzes Bild ergeben. Die dritte Perspektive kann hier kaum etwas hinzufügen und bleibt somit außen vor.