Amaryllis Fox – Life Undercover

amaryllis-fox-life-undercover
Amaryllis Fox – Life Undercover

Jeder kennt sie, die Bücher und Filme über die Agenten, die für CIA, MI6, DGSE oder Mossad gefährliche Aufträge ausführen und die Welt vor den Schurken bewahren. Doch die schillernden Figuren der Unterhaltungsindustrie zeigen nur die eine Seite, auf der sie stark und unverwundbar sind und von einem Kampf in den nächsten ziehen. Ihre Zweifel sieht man selten und noch viel weniger weiß man darüber, wo sie herkommen und wie sie zu dem geworden sind, was uns beim Zusehen so fasziniert. Amaryllis Fox ist eine von ihnen, ein Jahrzehnt ihres Lebens hat sie in den Dienst der CIA gestellt, geheime Missionen unternommen, um ihr Land vor Anschlägen zu schützen. Ein Leben mit fremden Identitäten, die sie selbst vor ihrer Familie und Partner geheim halten musste.

„Einen Garten anzulegen ist der höchste Akt des Glaubens an ein Morgen.“

Dieses Zitat, das die Agentin schon als kleinen Mädchen an einem Schild im Nachbarsgarten gelesen hat, bringt ihre Motivation auf den Punkt: sie will die Welt ein bisschen besser machen, ihren Beitrag zum Frieden leisten. Sie wächst auf zwischen den USA und Großbritannien, der Vater ist beruflich viel unterwegs und Umzüge alle paar Jahre gehören zum Alltag. Schon früh beginnt sie sich für Politik zu interessieren und eine Schulaufgabe über Aung San SUU Kyi, damals gewaltfreie Kämpferin für die Demokratie in ihrer Heimat Myanmar, wird bestimmend für den Weg sein, den sie einschlägt.

Es braucht die Erzählung über ihre Kindheit und Jugend, um zu verstehen, weshalb Amaryllis Fox sich für diese Karriere und gegen die Arbeit bei Hilfsorganisationen entscheidet. Die Ausbildung ist intensiv und anstrengend, immer überschattet von der Angst, doch noch aussortiert zu werden, es nicht zu schaffen, den Anforderungen nicht zu genügen. Und doch können diese Monate und Jahre sie nicht auf das echte Leben vorbereiten, wenn plötzlich Beruf und Privatleben – und in ihrem Fall auch noch ein Kind – unter einen Hut gebracht werden müssen.

Fox schildert die Seite, die sonst verborgen bleibt. Die Angst, die omnipräsent ist und drohend über ihr und ihrer Familie schwebt. Sie stellt ihr Tun auch infrage und im Laufe der Jahre, insbesondere nachdem sie Mutter geworden ist, nehmen menschliche Aspekte zunehmend mehr Raum bei der Beurteilung einer Lage ein. Es ist ein Bericht aus dem Innersten der CIA, sie gibt Einblick in strategische Denkweisen und die bisweilen zermürbende Detailarbeit, die zu dem Job gehört, der in der Realität viel weniger glamourös ist als auf der Leinwand.

Sicherlich ist Amaryllis Fox eine ungewöhnliche Frau, mit nicht einmal zwanzig Jahren wurde sie rekrutiert und gehört allein schon wegen ihres Geschlechts zu einer absoluten Minderheit. „Life Undercover“ sind eine Art Memoiren, die keine Abrechnung mit dem Geheimdienst sind; sie hat sich aus nachvollziehbaren Gründen für diese Arbeit entschieden und daran ändern auch Jahre mit falscher Identität nichts. Ihre analytischen Fähigkeiten erlauben es ihr auch hier Emotionen unter Kontrolle zu halten, die sie in der Zusammenarbeit mit ausländischen Informanten braucht, um Beziehungen und Vertrauen aufzubauen, die bisweilen ihr einziger Schutz sind.

Spannende Einblicke in die Arbeit der CIA, die jedoch viel mehr die interessante Frage danach beantwortet, was diese mit den Menschen macht als dass spektakuläre Geheimnisse offenbart würden.

Ein herzlicher Dank geht an die Hanser Literaturverlage für das Rezensionsexemplar. mehr Informationen zu Autorin und Buch finden sich auf der Verlagsseite.

Patricia Highsmith – The Cry of the Owl

patricia-highsmith-the-cry-of-the-owl
Patricia Highsmith – The Cry of the Owl

Nach einer schrecklichen Scheidung von seiner Frau Nickie verlässt Robert Forester New York und zieht in das beschauliche Langley in Pennsylvania. Dort beobachtet er eines Abends die junge Jenny, die er fortan regelmäßig durch ihr Küchenfenster ausspioniert. Als Jenny merkt, dass jemand draußen ist, reagiert sie nicht verängstigt, sondern lädt Robert ein und bald entwickelt sich eine Freundschaft zwischen beiden. Für Jenny ist das Auftauchen Roberts jedoch noch weit mehr, sie sieht darin ein Zeichen und löst ihre Verlobung mit Greg Wyncoop, der seinerseits Rache schwört. Er schließt sich mit Nickie zusammen und beide wollen Robert bezahlen lassen. Geschickt bauen sie ihm eine Falle, doch ihr Plan geht nicht ganz auf.

 

„The Cry of the Owl“ (Der Schrei der Eule) wurde von Patricia Highsmith 1961 verfasst und der Titel spielt auf Jenny’s Aberglaube an, demzufolge die Eule ein Überbringer von schlechten Nachrichten ist, weshalb sie recht bald Robert sehr stark mit dem Tod assoziiert. Der Roman ist weit mehr ein Psychogramm seiner Figuren als das andere Werke von Highsmith sind, wir haben hier keinen geschickten Betrüger, der die ganze Welt narrt (wie in The Talented Mr Ripley oder The Two Faces of January), sondern ein komplexes Miteinander sehr verschiedener Charaktere. Heute gilt es als einer der weniger relevanten Romane Highsmiths, mir persönlich hat er vor allem wegen der düsteren und oft bedrohlichen Atmosphäre sehr gut gefallen.

 

Der Roman startet in gemäßigtem Tempo, kann aber schon von Beginn an durch das heimliche Beobachten Jenny mit starker Spannung punkten. Mit fortschreitender Handlung wird auch das Tempo immer höher und die Ereignisse folgen immer schneller aufeinander. Interessant sind alle Figuren auf ihre Weise, bei Robert stand für mich vor allem seine Verzweiflung ob der Bedrohung, die von der Polizei ignoriert wird, im Vordergrund. Wehrlos muss er mitansehen, wie sein Leben offen bedroht wird. Bei Jenny hingegen habe ich mich bisweilen gefragt, wie gesund ihr Geisteszustand tatsächlich ist, ihre Manie in allem unheilbringende Zeichen zu lesen war schon verstörend. Nicki und Greg treten zwar überwiegend als bösartige Racheengel in Erscheinung, haben aber auch ihren interessanten Seiten.

 

Der Stil kommt unverkennbar aus einer anderen Zeit, was aber dem Unterhaltungswert in keiner Weise einen Abbruch tut, ganz im Gegenteil.