Catherine Ryan Howard – Rewind

catherine-ryan-howard-rewind
Catherine Ryan Howard – Rewind

Andrew, manager of Shanamore Cottages, does not trust his eyes when he watches the camera he secretly installed in the bedroom of the cottages: his only guest has just been murdered. Yet, he surely cannot call the police but has to cope with the situation. Rewind. Strange things seem to happen in the life of influencer Natalie. However, her husband Mike does not believe her, supposedly because he himself is behind it all. He not only seems to have an affair but also wants her to believe that she has gone nuts. The key to it all seems to lie in the cottages where her obviously spent several days, so she packs her bag and spontaneously goes there. She knows immediately that this has been a mistake, the place is not only remote but more than literally abandoned in November and the people out there more than creepy. She does not know how correct her assessment of the place is and how wrong she was about the connection between this village and herself.

I have read Catherine Ryan Howard’s former novel “The Liar’s Girls” about Dublin’s Canal Killer and had liked it a lot. That’s why I was eager to read another of her thrillers and I wasn’t disappointed. Again, she starts with a murder and the reader has to figure out how this character ended up killed. “Rewind” is cleverly constructed and it takes some time to connect the dots and to make sense of it all. Yet, suspense does not decline once you see through the plot as there is still a chance that the actual culprit might simply walk away without ever being discovered and charged.

What I found strongest apart from the carefully composed plot, was the atmosphere the author creates. The small village of Shanamore really gives you the creeps only when reading about it. This place – added the time of the year, November, which is in itself often spine-chilling due to the cold and darkness – is perfect for hideous murders and you wouldn’t expect anybody else than weird and dubious characters walking around there. But also the action taking place in Dublin that makes Natalie feel increasingly hesitant and insecure about herself adds to the overall frightening ambiance of the novel.

Catherine Ryan Howard provides a lot of wrong leads that make you readjust the picture again and again and ponder how all can possibly fit into the picture. The solution is plausible and does not leave any question unanswered. “Rewind” is a perfect page-turner that I read in just one sitting since it hooked me immediately.

Julia von Lucadou – Die Hochhausspringerin

julia-von-lucadou-die-hochhausspringerin
Julia von Locadou – Die Hochhausspringerin

Fitness-Tracker, Echtzeit-Kommunikation mit der ganzen Welt, maßgeschneiderte Unterstützungen zur Selbstoptimierung – was heute schon ansatzweise zum Alltag gehört, wird in naher Zukunft perfektioniert sein, um die Menschen zu optimieren und ihnen zu ermöglichen, Höchstleistungen zu zeigen. So auch Riva, ein Internetstar, als Hochhausspringerin ist sie berühmt geworden, Millionen von Follower begleiten gebannt ihren Alltag, der virtuos abgestimmt wird auf die Bedürfnisse der Zielgruppe der Fans. Riva ist eine Marke mit perfektem Marketing und rundum-Betreuung, die ihre körperliche und mentale Fitness überwacht und für optimale Leistungen sorgt. Doch plötzlich will Riva nicht mehr, apathisch zieht sie sich in ihre Wohnung zurück, verweigert Nahrung und vor allem das Hochhausspringen. Eine finanzielle Katastrophe, weshalb die Psychologin Hitomi Yoshida sie coachen soll und zurück in die Spur bringen muss. Kein leichtes Unterfangen, denn auch für Hitomi steht einiges auf dem Spiel.

Julia Lucadous Roman versetzt einem in eine nicht allzu ferne Zukunft, die einem auf den ersten Seiten auch eher fremd vorkommt. Das durchgetaktete und durchgeplante Leben der Figuren, das vor allem die monetären Bedürfnisse von Investoren zu befriedigen hat und nur in zweiter Linie zur Erfüllung der Figuren selbst dient, erscheint doch eher sehr utopisch – genaugenommen wohl dystopisch. Doch je weiter die Handlung voranschreitet, desto deutlicher werden die Bezüge zu unserer heutigen Realität und der Kluft zwischen beiden verringert sich zusehend auf erschreckende Weise.

Man erfährt nicht viel über die Gesellschaft, in der Riva und Hitomi leben, die klassische Familie wurde ersetzt durch eine zielgerichtete Reproduktion und Erziehung, die einer gewissen Planwirtschaft zu folgen scheint und vor allen Dingen durch die Abwesenheit von Zuneigung und Geborgenheit geprägt ist. Hinzu kommen offenkundige Klassenzugehörigkeiten, die über Lebenschancen entscheiden. Dies ist ein relativ typisches Setting für dystopische Romane. Allerdings bleibt die Gesamtbevölkerung stets in der Peripherie, die beiden jungen Frauen und ihr ganz persönliches Schicksal stehen im Vordergrund.

Riva kommt wohl dem, was man heute als Influencer und Internet-Berühmtheit kennt am nächsten. Ihr ganzes Leben wird unmittelbar sichtbar übers Netz veröffentlicht und ihre Anhänger nehmen so an ihrem Leben teil. Dies geht auf Kosten gewisser Freiheiten, Branding und Werbung diktieren das Verhalten und die persönliche Freiheit wird durch den Marktwert bestimmt. Dass Riva eine Art Burnout erlebt und sich völlig in sich zurückzieht, ist eine verständliche Folge. Die permanente Öffentlichkeit des Daseins strengt nicht nur an, es lässt sie auch sich selbst verlieren.

Hitomi wiederum war schon als Kind angepasst und konnte den vorgefertigten Normen, dem festen Rahmen positive Seiten abgewinnen. Das System und ihr Charakter waren wie für einander gemacht, ihre Fähigkeit Menschen zu lesen scheint sie ideal für den Beruf der Psychologin zu machen. Ihr Arbeitsalltag unterscheidet sich nur in einem Punkt deutlich von unserem: jeder Handgriff wird unmittelbar mit Credits bewertet, Fehler sind nicht verzeihlich, sondern können zum Verlust von Ansehen und Wohnung führen. Sie wird ebenso wie Riva 24/7 überwacht und erfüllt sie die Vorgaben des Arbeitgebers nicht, die sich nebenbei auf Schlafpensum, Ernährung und sportliche Aktivität ausdehnen, riskiert sie wegen Vertragsbruches die Kündigung. Der Druck wirkt zunächst motivierend und spornt sie an, doch zunehmend lastet er auf ihr und sie beginnt zu straucheln.

Der moderne Mensch, der nicht mehr lebt, sondern performt, seine Freizeit auf den Social Media Kanälen teilt und Likes oder Herzchen als neue Währung versteht, den gibt es schon. Julia von Lucadou hat ihn eine Stufe weitergedacht. Was kommt nach der Optimierung, wenn perfekt das neue Normmaß ist? Ein erschreckendes Gedankenexperiment, das zum Nachdenken bringt. Die Sprache passt die Autorin perfekt der neuen Welt an: Trademarks überall, technische Begrifflichkeiten, die zum Alltag gehören und diesen bestimmen, fehlende Emotion und Empathie zwischen den Figuren, auf Austausch von Informationen reduzierte Dialoge – kalt, nüchtern, menschenfeindlich. Der Mensch wird zu funktionierenden Maschine reduziert – ein Szenario, dem wir immer noch freudig entgegenlaufen. Ein Roman, der kaum aktueller und relevanter sein könnte.

Ein herzlicher Dank geht an den Hanser Verlag für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zum Roman und zur Autorin finden sich auf der Verlagsseite.