Anne Enright – Actress [dt. Die Schauspielerin]

Anne Enright – Actress [dt. Die Schauspielerin]

Norah erinnert sich an ihre Mutter Katherine O’Dell, eine legendäre, jedoch inzwischen verstorbene Schauspielerin. Sie zeichnet das Leben des jungen Mädchens aus Irland nach, das es an die Londoner Theater und bis nach Hollywood schaffte, den größten Ruhm jedoch durch den Mordanschlag auf den Produzenten Boyd O‘Neill erlangte. Katherine lebte für die Bühne und den schönen Schein, das reale Leben spielte bei ihr immer nur die zweite Rolle, wie auch ihre Tochter, der sie nie verriet, wer ihr Vater war und die in jungen Jahren bei ihren Männerbekanntschaften sich auch des Eindrucks nicht erwehren konnte, dass diese mehr Interesse an der schillernden Mutter als an der blassen Tochter hatten.  Ein Leben wie im Rausch, das ein tragisches Ende nahm. Doch wie konnte es so weit kommen?

Die Autorin selbst hat das Hörbuch eingesprochen, was oft ein Wagnis ist, aber Anne Enright hat eine wundervolle Stimme, der man gerne folgt und die hervorragend zu Norah passt. Mal verbittert, mal traurig, oft bewundernd aber letztlich überwiegend mit dem Gefühl, dem Menschen, der ihr am nächsten Stand nicht wirklich nahegekommen zu sein.

Katherine war eine öffentliche Figur, die die Rollen, in die sie beruflich schlüpfte, perfekt umsetzte. Aber auch in ihrem Privatleben hatte sie unzählige Gesichter und wechselte zwischen den Rollen, die sie selbst erschaffen hatte. Ein Leben als Performance, was unweigerlich eine Distanz zur Tochter schaffte, dieser aber in dem fiktiven Rückblick auch erlaubt einen neutralen und nicht durch Emotionen vorgezeichneten Blick auf das Leben der Mutter zu werfen. Als Schriftstellerin ist sie auch prädestiniert, die unzähligen Facetten angemessen wiederzugeben. Gleichzeitig wird die Biografie aber auch zu einer Analyse der Mutter-Tochter-Beziehung, die quasi auf den Kopf gestellt ist: die Tochter ist die realistische, nachdenkliche, die nicht spontan agiert und sich permanent um die Mutter sorgt.

Anne Enright ist eine klassische Erzählerin, die eine durchdacht konstruierte Geschichte erschaffen hat, die insbesondere als Hörbuch neben den Worten auch ganz viel von dem transportiert, was in den Figuren vor sich geht.

Scott O’Connor – A Perfect Universe

scott-oconnor-a-perfect-universe
Scott O’Connor – A Perfect Universe

“A Perfect Universe“ is a collection of ten stories all set in California, yet not the Hollywood California of stars and success, but the part where life is a bit sadder and less full of hopes. It’s about a young man buried under a building which had crumbled, a business woman hated by the other clients in a coffee shop, a relationship which ended and does not provide solace anymore, a woman’s preparation for a big day which ends in a disappointment, a girl hearing voices, a class of men trying to control their emotions and others. Scott O’Connor provides a huge variety of topics, yet all taken right from life. His characters are not the rich and famous, not the especially talented or gifted. It’s the average boy and girl or their grown-up version.

As always in collections of stories, you like some more and others less. I cannot really say why this is the case, since it’s neither due to the topic nor the protagonist that I prefer some. The first one, “Hold On” got me immediately. The man waiting to be rescued, finding comfort and hope in the woman’s voice who is reading out their names, thus signalling them that they are not forgotten but searched for. His anger when the mayor decides to give up and the joy of surviving after all – you could easily feel the emotional rollercoaster Robert went through.

“Interstellar Space” also caught me, but this time there isn’t much hope, it’s a really melancholy story of schizophrenia. Her slowly deteriorating condition is sad to read. She seemed to be bright, joyful and lively and suddenly her mind decides to play tricks on her and have her finished in a hospital, locked-up in her body and the world outside shut out.

One which made me ruminate a bit was “The Plagiarist”. I often wonder if there can be indeed something completely new that can be written or if not rather all has already been said somehow. How can today’s works actually be “original”? There are some plot concepts that you can easily recognize, phrases that have been used again and again – so, what is invented and what is rather copied?