Anna Karolina – Auf Tod komm raus

Anna Karolina – Auf Tod komm raus

Nicolas Moretti und seine Zwillingsschwester Jasmine wollen eigentlich nur gemeinsam Weihnachten fern der Familie feiern. In einer Kneipe kommt es jedoch zu einer Auseinandersetzung, als sie sich auf der Toilette Kokain ziehen. Die Geschwister fliehen, der Angreifer verfolgt sie jedoch. In Jasmines Wohnung fühlen sie sich sicher und werfen auch gleich noch weitere Tabletten ein. Am nächsten Morgen erwacht Nicolas, neben ihm seine blutverschmierte Schwester, die in der Nacht brutal ermordet wurde – und er hat nichts davon mitbekommen. Oder ist er gar der Täter? Erinnern kann er sich an nichts. Seine Strafverteidigerin Angela Köhler beauftragt die ehemalige Polizistin Ebba Tapper damit, Beweise für Nicolas‘ Unschuld zu finden, denn die Polizei hat sich sofort auf ihn eingeschossen und ermittelt gar nicht mehr erst in andere Richtungen. Ebba ist eine außergewöhnliche Ermittlerin, allerdings wird ihr Verstand durch den hohen Alkoholkonsum immer wieder böse getrübt.

Die schwedische Autorin Anna Karolina ist mir bereits aus einer Zusammenarbeit mit Mons Kallentoft in der Zack Herry Reihe bekannt, weshalb ich neugierig auf ihren neuen Krimi wurde. Die ehemalige Polizistin eröffnet mit „Auf Tod komm raus“ die Reihe um Ebba Tapper, im Original ist bereits ein zweiter Teil gefolgt. Der Krimi ist von der ersten Seite an spannend konstruiert und bietet zahlreiche unerwartete Wendungen, die die Figuren immer wieder in neuem Licht erscheinen lassen und den Leser auf mehr als eine falsche Fährte schicken. Nordic Crime in Bestform.

Die Handlung spielt sich zwischen dem Verdächtigen Nicolas, der Anwältin Angela und der Privatermittlerin Ebba ab. Alle drei Figuren haben eine Vergangenheit und alle drei haben Geheimnisse, die sie lieber nicht preisgeben wollen. Der ehemals erfolgreiche Fußballer ist nicht ehrlich zu seinen Verteidigerinnen und verheimlicht etwas, das im Zusammenhang mit seiner und Jasmines Familie stehen muss. Sein unkontrollierter Drogenkonsum könnte jedoch auch dazu geführt haben, dass er tatsächlich im Wahn zum Mörder wurde, schließlich war die Wohnungstür verschlossen und andere Spuren finden sich in der Wohnung nicht.

Dass Ebbas frühere Kollegen nicht gut auf sie zu sprechen sind, offenbart sich recht schnell, doch der Grund hierfür bleibt zunächst im Dunkeln. Dass sie ihren Alkoholkonsum nicht im Griff hat und dies zu so manchem Ausfall und Erinnerungslücken führt, ist auch der Sache nicht immer dienlich. Doch sie hat ein untrügliches Gespür und ist hartnäckig und bisweilen auch einfach dreist, um ihr Ziel zu erreichen. Als Sympathieträgerin taugt sie nur bedingt, aber sie hat das Herz am rechten Fleck und sucht nach der Wahrheit und Gerechtigkeit.

Angela Köhler taucht immer wieder am Rande auf, sie beauftragt Ebba und man fragt sich mehr als einmal, weshalb sie sich so bedingungslos vor sie stellt. Ihre dunkle Seite versteckt sie lange Zeit, doch sie hätte damit rechnen können, dass Ebba hinter ihre Fassade blicken wird und die Abgründe erkennt, die dort versteckt sind.

Eine souverän konstruierte Geschichte, die überraschen kann und von den sehr eigenen Figuren lebt, die Lust auf weitere Bände der Reihe machen.

Reinhard Kleindl – Stein

reinhard-kleindl-stein
Reinhard Kleindl – Stein

Obwohl der Fall schon Jahre zurückliegt, lässt er Anja Grabner nicht los; kein Wunder: wegen den Vorkommnissen in Stein hat sie den Polizeidienst quittiert. Doch nun scheint es neue Entwicklungen zu geben. Obwohl ihr ehemaliger Kollege sie eindringlich warnt, fährt Anja in das österreichische Dorf. Da sie gerade ihren Urlaubsflieger verpasst hat, hat sie ohnehin nichts Besseres zu tun. Die Spur zu Bert Köhler muss hier irgendwo sein, der Banker war entführt worden und ist seither nicht aufzufinden. Einzig die einzelnen Körperteile, die der Entführer an die Familie schickte, waren Hinweise, die jedoch zu nichts führten. Mit offenen Armen wird Anja nicht empfangen, aber starrköpfig wie sie ist, will sie den Fall nun auf eigene Faust lösen, um endlich damit abzuschließen.

Der Grazer Reinhard Kleindl scheint ein vielseitiges Talent zu sein, studierter Physiker, Extremsportler und auch noch Thrillerautor. Seit 2014 sind mehrere Romane von ihm erschienen, „Stein“ ist der Auftakt zu einer neuen Serie um die Ermittlerin Anja Grabner.

Die Geschichte beginnt recht flott, man wird quasi unmittelbar in das Geschehen geworfen und muss sich die Puzzleteile erst zusammenreimen. Der Fall ist schon ein paar Jahre alt und Anja Grabner sind die Fakten bekannt, die sich der Leser nach und nach erarbeitet. Gespräche zwischen Entführer und Opfer werden zwischengeschoben, die jedoch auch zunächst wenig aufschlussreich sind. Allerdings wird mit Grabners Aufenthalt auf dem Dorf auch das Tempo deutlich verlangsamt und an mancher Stelle hätte ich mir ein bisschen weniger Nebenhandlung und Dorfidylle gewünscht.

Der Fall ist komplex und hat durchaus seine Tücken, was mir gut gefallen hat, ob das Szenario realistisch ist, wage ich jedoch zu bezweifeln. Die Protagonistin zeigt verschiedene Seite, ist damit durchaus interessant angelegt; mich persönlich überzeugen die einsamen Helden allerdings grundsätzlich nicht so sehr, vor allem nicht, wenn sie sich leichtsinnig in Gefahr begeben und alle Rechtsvorschriften und den gesunden Menschenverstand ignorieren. Nichtsdestotrotz spannend und flüssig zu lesen und macht neugierig auf den Autor und weitere Bände.