Anthony Horowitz – James Bond: Ewig und ein Tag

anthony-horowitz-james-bon-ewig-und-ein-tag
Anthony Horowitz – James Bond: Ewig und ein Tag

007 ist tot. Sein Körper treibt regungslos im Hafen von Marseille. Die Mission lief sensationell schief. Glücklicherweise kann M auf einen jungen Kandidaten zurückgreifen, der sich in New York und Stockholm bereits im Einsatz bewährt hat: James Bond. Eine neue Nummer lehnt er ab, er will in die Fußstapfen von 007 treten und in Südfrankreich die Mission zu Ende führen, die seinen Vorgänger das Leben gekostet hat und so dessen Ehre retten. Er weiß, dass mit der korsischen Mafia nicht zu spaßen ist und dass diese vermutlich hinter dem Mord an dem Spion steckt. Doch ihr seltsames Verhalten wirft seit Monaten Fragen auf: warum liefern sie keinen Heroin Nachschub? Was bereiten sie vor? James Bond begibt sich in die Höhle des Löwen, wo noch ein anderer Gegner wartet: die attraktive Sixtine, vor der er sich ebenfalls besser in Acht nehmen sollte.

James Bonds erster Einsatz als Doppelnull-Agent, mit dem er sich die Lizenz zum Töten verdienen soll und der die Vorgeschichte zu „Casino Royale“ liefert. Gewagt von Horowitz, der sich schon zum zweiten Mal mit Hilfe von unveröffentlichtem Material Ian Flemings an die große Agentenfigur wagt. Viele bekannte Bausteine finden sich wieder – das Casino, der Martini, die attraktive Gespielin, der übermächtige Gegner, der gleich die ganze Weltherrschaft an sich reißen will – und für meinen Geschmack hat Horowitz Fleming überzeugend seine Stimme verliehen. Vor allem finde ich die Handlung ganz hervorragend in die Zeit hineingesetzt: es ist nicht der James Bond, den man aus den aktuellen Filmen kennt, sondern der Agent der 1950er Jahre.

Der Kriminalfall bietet einiges an verwirrenden Ansatzpunkten, die einem kräftig miträtseln lassen. Insgesamt ein überzeugender Fall, der glaubwürdig fundiert ist und von höchst individuellen Motiven geleitet wird, die jedoch erst nach und nach offenbart werden. Die volle Punktzahl gibt es jedoch nicht, da mir Bond wiederholt nur schwer vorstellbar agiert, so leichtsinnig könnte und dürfte ein Doppelnull Agent nicht sein. Auch dass Sixtine schnell die Seiten wechselt und von der knallharten Geschäftsfrau zur unterwürfigen Begleiterin an Bonds Seite wird, war mir in der Figurenzeichnung nicht stimmig genug. Mehrfach haben seine Gegner die Möglichkeit, ihn zu töten und tun es nicht – für die brutale Mafia, die andere Agenten schnell hinrichtet nicht ganz einleuchtend.

Nichtsdestotrotz insgesamt tolle Unterhaltung, die problemlos an die Romane Flemings heranreicht.

Anthony Horowitz – The Sentence Is Death

anthony-horowitz-the-sentence-is-death
Anthony Horowitz – The Sentence Is Death

Why did he ever consent to write three books about Daniel Hawthorne? He can’t remember and now, there is another murder and he has to play the detective’s assistant and document to case to turn into a crime novel. Reluctantly, the narrator comes to the crime scene, but he is soon fascinated by the case. Richard Pryce, a well-known and respected lawyer, is found murdered in his house, killed by a bottle of 1982 Chateau Lafite worth thousands. On the wall, three greenish digits have been painted: 182. The number of suspects is remarkable, from the victim’s partner to his former clients – many might have wanted to see him dead. But who actually committed the crime?

After “The Word Is Murder”, this is the second instalment of this very unique crime series starring the author as narrator and the very peculiar former police detective Daniel Hawthorne who has his very own way of proceeding. Not to forget: again there are some very obvious hints to the number one crime writer Arthur Conan Doyle. It is not just Horowitz and Hawthorne as a comic version of Watson and Holmes, also the case bears close resemblance to some well-known cases of the private London detective.

The case was without any doubt cleverly constructed and is based on a very human vice. Signs everywhere lead to the murderer, yet, they have to be detected and read in the right way. The narrator is getting better in analysing crime scenes, yet this does not prevent him from coming to coherent, but unfortunately false conclusions. The character of Hawthorne has lost nothing of his peculiarity which made me enjoy reading about him and hating him at the same time. He strongly seems to be somewhere on the autism spectrum with his massive lack of social competence. Most of all, however, I really relished Horowitz’s humour which accounts for most of the fun of the read.

A wonderful series with certainly a highly unique style of narration.

Anthony Horowitz – Die Morde von Pye Hall

anthony-horowitz-die-morde-von-pye-hall
Anthony Horowitz – Die Morde von Pye Hall

Der Autor, von dessen Büchern die Existenz des Verlags abhängt, ist tot. Alan Conway war unheilbar an Krebs erkrankt und hat sich das Leben genommen. Aber glücklicherweise hat er seinen letzten Roman noch kurz vor seinem Ableben in den Verlag gebracht. Seine Lektorin Susan Ryeland freut sich auf die Lektüre, doch mitr Entsetzen muss sie feststellen, dass die letzten Kapitel des Romans fehlen. Der Protagonist Atticus Pünd kann den Mord in Pye Hall nicht aufklären. Susan Ryeland findet nicht nur das, sondern auch die Umstände von Conways vermeintlichen Selbstmord seltsam und beginnt selbst zu ermitteln. Im Stile von Hercule Poirot oder auch Atticus Pünd befragt sie das Umfeld von Conway und stößt gleich auf eine ganze Reihe Menschen, die ein Interesse daran hätten haben können, den Autor aus dem Weg zu schaffen.

Anthony Horowitz kann immer wieder überraschen. Mit „Die Morde von Pye Hall“ hat er einen Roman im Roman geschaffen und geschickt beide Handlungen ineinander verwoben. Er wechselt spielerisch die Erzählebenen und lässt seine Rahmenhandlung dadurch umso authentischer wirken. Die Tatsache, dass er auch dem Leser dieses Romans das Ende des fiktiven Krimis (zunächst) vorenthält, verstärkt unter anderem diesen Effekt und lässt einem munter mitfiebern und ermitteln.

Ein Krimi im Krimi, beide Fälle haben einen gewissen Charme und können auf ihre altmodisch-konventionelle Art überzeugen. Horowitz spielt nicht nur mit dem Genre, nein, er macht sich einen Spaß daraus, gnadenlos alles zu entlarven, was über Jahrzehnte funktioniert, obgleich es unheimlich durchschaubar ist. Agatha Christie war keine begnadete Schreiberin, trotzdem war sie enorm erfolgreich und hat Charaktere für die Ewigkeit geschaffen, die stilbildend für das Genre geworden sind. In gewisser Weise greift Horowitz genau diese Widersprüchlichkeit auf: sein fiktiver Autor ist enttäuscht, dass er sein Geld mit den Kriminalromanen, einem in seinen Augen literarisch minderwertigen Genre, verdient, wo er doch von der hohen Literatur träumt. Belächelt werden diese Autoren, kommerziell erfolgreich zwar, aber doch keine wirklichen literarischen Genies. Nichtsdestotrotz liebt sie die Leserschaft.

Beide Handlungen in „Die Morde von Pye Hall“ folgen den klassischen, vorhersehbaren Mustern und dennoch begeistern sie – deutlicher kann man seine Hommage an den Kriminalroman kaum zum Ausdruck bringen. Und ja, auch diese Bücher haben nicht nur ihre Daseinsberechtigung, sondern sind ein Gewinn in der Buchlandschaft.

Anthony Horowitz – The Word is Murder

anthony-horowitz-the-word-is-murder
Anthony Howoritz – The Word is Murder

Diana Cowper, an elegant elderly woman goes to an undertaker to sort out her funeral. This is not absolutely strange, but nevertheless rare. The same evening, she is murdered in her London house. Daniel Hawthorne, a former detective with the London Metropolitan police supports the investigation. He asks the writer Anthony Horowitz to accompany his inquiry and to write a book about it. This is how the famous writer gets to see a murder investigation from the inside. Yet, the case does not really seem to lead anywhere. Is it all just a coincidence and did Mrs Cowper fall prey to a burglar who also broke into other houses of the area? When her son Damian Cowper is found stabbed in his apartment, it is obvious that his mother’s death was no bad luck. All signs lead to a car accident 10 years before in which Mrs Cowper killed an 8-year-old boy. But somehow the pieces do not really fall into place. The peculiar team of the strange ex-detective and the author will have to investigate further – until they get in mortal danger themselves.

Even after having finished reading the novel and the acknowledgements, I am not sure if this is all based on a true story or if Anthony Horowitz is just a great inventor. However, it doesn’t really matter, what matters is first of all, did I enjoy reading the novel? Yes, absolutely, it is so much fun and I hardly could put it away. And second, how was the murder case? Cleverly constructed, surprising, simply fantastic. I could stop here since it is clear that “The Word is Murder” is a must read of 2017.

The novel starts a bit surprisingly. You get Mrs Cowper walking into the undertaker’s and so on. Then, quite abruptly, there is a break and the author is starting to talk to you and you learn that you just read a chapter of a book which is to be written. So, he takes you out of the novel you were just reading into another novel about the writing of that specific book about the woman you have just encountered. This is quite a unique start, but it fits in quite well and I like surprises like this.

As summarised before, the murder case has everything you could ask for: several suspects, all with dubious behaviours and clear motives. Quite outstanding characters which give you much to puzzle over. Nevertheless, it all fits together perfectly in the end and the here again, the motivation comes quite as a surprise but is absolutely reasonable and coherent with the whole plot.

Concerning the characters, I liked the author who is not the perfect detective who knows it all, who has doubts about what he is doing, sometimes a guilt conscience and a conversational tone which makes it easy to indulge in the story. Hawthorne on the other hand is only presented through the eyes of the narrator, thus never objectively presented and definitely a bit bizarre – but I liked him nevertheless.

All in all, a humorous crime novel which additionally benefits from Horowitz’s masterly writing skills.