Elizabeth Strout – Lucy by the Sea

Elizabeth Strout – Lucy by the Sea

When the pandemic hits New York, her ex-husband William convinces Lucy Barton to leave the city and to come to live with him in a house in a small town in Maine, by the sea. Lucy trusts Williams, in these fields he knows much better what to do and thus, she leaves her apartment behind, while their two daughters also flee the metropolis. Lucy experiences the first weeks and months like many of us did: life has come to a standstill, everybody is afraid of the fatal virus and interaction with human beings is reduced to the absolute minimum. However, this new situation also offers room for reflection and questioning decisions made, things said and done and all that ultimately matters in life.

I was not really sure if I was already willing to read a novel in which the pandemic was a central aspect while the virus is still raging. However, I totally adore Elizabeth Strout’s novels and since I have met Lucy Barton before, I was looking forwards to “Lucy by the Sea”. As anticipated, I found the novel a wonderful read, slow in pace, which was simply perfect for the time portrayed and the topic, and deeply reflective which I personally perceived just like an invitation for myself, to take some time and seize the chance of the standstill to look back and ponder on where I have come from and where I want to go to.

Apart from the new rules in life – keeping a distance, wearing a mask, obeying lockdown – Elizabeth Strout again focuses on the fragile and complex family bonds that her characters are born in and cannot escape. William finds a part of his family and gets closer when everybody is getting more distant; their daughters Chrissy and Becka have grown up and find a renewed sisterly bond. Lucy has to accept that the girls have become independent and do not need their mother that much anymore. But also the couples’ relationships are put to a test. William and Lucy have been friendly for some time after their divorce, but can living under the same roof work? Lucy comes to understand that love can take different forms and is expressed in diverse ways and loving also means that losing is hard.

Without a doubt one of this year’s absolute highlights. The protagonist feels like a dear and close friend and towards the end, I did not want the novel to stop, but just to go on forever. Elizabeth Strout, again, has not only captured the mood of the pandemic and chronicled our lives but also demonstrates her deep insight in our human condition and what makes us real humans.

Thanks for the free book PRH International.

Carl-Christian Elze – Freudenberg

Carl-Christian Elze – Freudenberg

Der 17-jährige Maik Freudenberg hat gerade die Hauptschule beendet. Bevor der Ernst des Lebens losgeht, fährt er nochmals mit den Eltern in den Ostseeurlaub. Sein Leben, bis dato immer fremdbestimmt und völlig an seinen Träumen vorbei, hat wenig Lebenswertes. Als er am Strand die Leiche eines jungen Mannes findet, sieht er seine Chance auszubrechen und neu zu beginnen. Er nimmt die Identität des Fremden an und flüchtet. Doch bald schon muss er erkennen, dass die neu gewonnene Freiheit nicht hält, was sie zu versprechen schien.

Der Autor Carl-Christian Elze war mir bis zur Nominierung auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2022 gänzlich unbekannt, was daran liegen mag, dass er scheinbar überwiegend Erzählungen und Lyrik veröffentlichte, Genres, in denen ich weniger zu Hause bin. „Freudenberg“ reiht sich für mich in die Riege jener für den Buchpreis nominierten Romane ein, die im besten Sinne sperrig sind und sich linearer Erzählung verweigern. Das Abweichen von gängigen Mustern ist immer mutig, kann restlos begeistern oder auch gänzlich am Leser vorbeigehen. Leider ist mir letzteres bei diesem Text passiert. Nach starkem Anfang hat er mich leider irgendwann verloren.

Schon zu Beginn irritiert, dass der Protagonist nur beim Nachnamen genannt wird, was eine Distanz zu ihm aufbaut und in Anbetracht seines Alters eher seltsam wirkt. Sein Verhältnis zu den Eltern, ebenso wie zu dem anstehenden neuen Lebensabschnitt wirkt schwierig und problembeladen, ist jedoch in sich stimmig. Das Auffinden des toten Marek bietet plötzlich unerwartete Möglichkeiten und der zurückhaltende junge Mann wird aktiv und übernimmt die Regie über sein Leben.

Dass der erhoffte Befreiungsschlag ausbleibt, ist durchaus realistisch, aber leider entfaltet sich die Figur für mein Empfinden an dieser schicksalhaften Stelle nicht. Womöglich kann er es nicht, wollte er zu hoch fliegen, doch durch die große Distanz, die der Autor zwischen Figur und Leser bereits geschaffen hat, weckt er bei mit keine Emotion, kein Mitgefühl, sondern verliert er mich kurz danach. Dass die Figur letztlich psychisch schwach ist, ist nicht das Problem, sondern dass die nun entstehenden Sprünge und Mischung von fiktionaler Realität und Phantastik einem immer weiter von der Geschichte entfernt und dadurch genau das nicht leistet, was gute Literatur vermag: einen Leser temporär in eine andere Haut schlüpfen lassen.

Positiv beschrieben ein eigenwilliger und unkonventioneller Roman, der sicherlich auch seine Leser findet und begeistern kann, mich konnte er leider nicht erreichen.