Shumona Sinha – Das russische Testament

Shumona Sinha – Das russische testament

In der College Street von Kalkutta betreibt Tanias Vater in den 1980er Jahren eine kleine Buchhandlung. Aufgrund seiner Liebe zur Literatur besteht er für seine Tochter auf einen russischen Namen. Von der zu Liebe unfähigen Mutter vom ersten Tag an abgelehnt flieht Tania schon bald in die Welt der Bücher, während die andere Mädchen beginnen sich zu schminken, versinkt sie in den Erzählungen, bald schon haben es ihr ebenfalls die russischen Autoren angetan. Über eine Notiz zu Maxim Gorki stößt sie auf den kleinen Verlag Raduga, in dem in den 1920er Jahren außergewöhnliche Bücher erschienen waren, die auch man auch in Indien lesen konnte. Das Schicksal des Verlagsgründers Kljatschko fasziniert sie und so beginnt sie nachzuforschen und stößt schließlich auf seine Tochter, die immer noch in Sankt Peterburg lebt und zu der sie Kontakt aufnimmt.

Shumona Sinha stammt aus Kalkutta, lebt aber bereits seit zwanzig Jahren in Paris und schreibt in französischer Sprache. Ihre Romane wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, da sie oft mal literarisch den Finger in die Wunde legt und erfolgreich Literatur mit Sozialkritik verbindet. „Das russische Testament“ ist ein eher persönlicher Roman über die Kraft der Literatur, auch wenn hier der Umgang autoritärer Regimes mit Verlagen und Autoren sehr deutlich thematisiert und angeprangert wird. Tanias abweisendes Elternhaus und die rückständigen Sitten bieten im heimischen Kontext den Kontrast zu der öffentlichen Diktatur. Insgesamt vielleicht nicht ganz so drastisch und ausdrucksstark wie „Staatenlos“ oder „Erschlagt die Armen!“, dennoch einmal mehr ein Roman, den man in der Masse der Neuerscheinungen nicht übersehen sollte.

Es ist vor allem der Gegensatz zwischen den beiden Erzählsträngen um einerseits die in Kalkutta in ärmlichen Verhältnissen aufwachsende Tania und andererseits den längst verstorbenen Verleger in Russland, der den Roman bestimmt. Die beiden Figuren und ihr Leben könnte vordergründig unterschiedlicher kaum sein und doch weisen sie Parallelen auf, werden verbunden, habe über die Grenzen von Zeit und Raum einen gemeinsamen Nenner.

Die gnadenlose stalinistische Diktatur, die Bücher und Poeten verbannte, findet Tania in den Kommunisten ihr indischen Gegenwart wieder, die sich auch gegen sie wenden und begrenzt in ihrer Weltsicht sind, auch wenn sie zunächst als Türöffner heraus aus den familiären und gesellschaftlichen Traditionen und dem Denken in Kasten und fixen Geschlechterrollen erschienen. Auch bei ihnen bleibt sie ein Mensch zweiter Klasse, der nicht anerkannt und wertgeschätzt wird.

Shumona Sinha schreibt an gegen die Ungerechtigkeit in der Welt, gegen Unterdrückung und verquere Weltbilder. Hier im doppelten Sinne zeigt sie hingegen die Kraft der Literatur, die einen Weg findet zu überdauern, gelesen zu werden und die auch jenseits ihres eigenen Zeitgeistes noch Gehör finden und Kraft spenden kann. Die Autorin dürfte den Titel nicht zufällig gewählt haben, zu offenkundig ist die Parallele zu Andreï Makines „Das französische Testament“, den mit dem Prix Goncourt und dem Prix Médicis ausgezeichneten Roman, dessen Figuren ebenfalls zwischen zwei Ländern und Zeiten eine Verbindung über die Sprache schaffen, die das tagtägliche Elend verblassen lässt.

Rabih Alameddine – The Wrong End of the Telescope

Rabih Alameddine – The Wrong End of the Telescope

When her friend calls her, Mina Simpson comes to Lesbos to help. The doctor can assist the refugees who land on the island not only physically but, since she is of Lebanese descent, she also speaks the language of the Syrians who risk their life to flee the war raging in their home country. For Mina, the Greek island is the closest she has been to her family for decades, as a trans woman, she never found her place there, only when she came to the USA could she live freely. With the first boat she sees lands the family of Sumaiya who first refuses to be examined by the doctor. But somehow, there is a spark of understanding between the two and Mina quickly understands why the other woman refuses any treatment: she knows already that she is terminally ill and the only thing she wanted to make sure was to bring her family to a save place.

“The Wrong End of the Telescope” is the third book I read of the author and again, he did not disappoint my high expectations even though it took me some time to figure out who the narrator is talking to. Just like in “An Unnecessary Woman”, we find a strong heroine who follows her ideas and yet is not totally stubborn and ignorant but sensitive to what her actions do to others. The plot centres around the refugee crisis which has been the top news for some years now and cleverly mixes fact and fiction by also integrating actual incidents.

Mina comes to the island with a clear aim: she wants to help. She is trained and thus qualified to do the work. Apart from her, there are many young people who have been attracted by the news, their situation is a bit different. Most of them arrived well-meaning, yet, taking photos of themselves helping and documenting the disastrous situation in the refugee camps seems to be their top priority, actually helping only comes second. Most of them seem to be unaware of their inadequate behaviour; the sensation seeking journalists, on the contrary, know exactly why they are there and that they prof from other people’s sufferance.

The protagonist differs strongly here, well, she differs from most people and her personal story is also not without traumatic experiences having grown up in the wrong body in a country where such a concept simply does not exist. She, like the refugees, knows what it means to lose home, to lose the people you love and to start anew in a different country, a different culture not knowing what the future might bring. She is well respected and her knowledge of both cultures allows her to critically comment on the flaws that both exhibit. As an outsider here and there, she is like an unrelated observer who thus can also highlight common traits members might not see.

Depending on the side of the telescope you use, you can get a closer or a more distant view of what you are looking at. Alameddine does both in his novel, on the one hand, he closely portrays the fate of one family, one mother, on the other hand, he also widens the frame of the refugee crisis. In addressing Mina’s narration to an unnamed and disillusioned writer, we also get both perspectives: looking at the world’s state on a wide you, you can simply despair, on the other hand, on a more personal level, there is still hope and so much good the single person can do.

Without a doubt, Rabih Alameddine is a wonderful narrator with a genius for integrating food for thought into brilliant narration.