Sarah Goodwin – Stranded

Sarah Goodwin – Stranded

Maddie wants to flee from the ghosts that haunt her life after her parents‘ death. Together with seven others, she takes part in a TV experiment in which they have to stay isolated from the world on an island off the Scottish coast for a year. Equipped with cameras and just the most necessary items, the group has to survive in the unfriendly environment. It does not take too long for them until the first conflicts arise. Who does not contribute enough to the community, who is working harder, how can daytime be used in the most useful way? The issues for quarrelling are manifold and Maddie soon finds herself the main target of the male participants. She has always been an outsider, is she just unable of integrating into or group? She tries hard but with lowering food supplies, tension grows and annoyance ultimately turns into blind rage which sets free basic instincts of survival.

Even though Sarah Goodwin’s thriller “Stranded” follows quite a classic scheme, I was totally gripped by the story and hardly could put down the book. The reader follows the first person narrator Maddie thus sharing not only her insecurities and thoughts but also wondering if you can trust her assessment of the situation and feeling hesitant about the other characters’ behaviour and actions behind Maddie’s back. You know from the prologue that things will turn out nasty and that not everybody will survive, thus tension is set high from the start and does not lower at any point keeping you spellbound.

Even though I personally would never take part in such a challenge, I found the setting enthralling. It is well documented what atrocious surroundings in which a bunch of people are threatened by starvation and lose hope of rescue can make of human beings. They turn into animals, it is just a question of when and degree of how horrible the situation becomes. The author does not wait too long for the first small escalations; the characters are well chosen to quickly provide enough room for conflict.

Despite her isolated and overprotective upbringing, Maddie is fairly well equipped for survival. This she needs to be as all kinds of aggressions are addressed to her by her fellows. Her survival instinct kicks in and she is willing to fight back – not matter what it takes. Yet, the other characters are not drawn one-dimensionally either, especially Zoe shows that at times, you are in conflicting situations where you are forced to take sides even though you do not want to and you have to choose maybe the wrong one just because it is the one with the upper hand.

There is no human abyss left out and thus, you only wait for the next escalation level until you reach the ultimate one. Full of suspense, a thriller which definitely deserves this label.

Anar Ali – Nacht der Bestimmung

Anar Ali – Nacht der Bestimmung

1998 in Calgary. Es ist Lailat al-Qadr, die Nacht der Bestimmung, die wichtigste Nacht im Ramadan, welche Layla selbstverständlich in ihrer ismailitischen Gemeinde feiern möchte. Ihr Mann Mansoor wird sie wie immer nicht begleiten, Religion ist für ihn nur Aberglaube und außerdem muss er sich um das Geschäft kümmern. Auch ihr Sohn Ashif wird nicht mitkommen, obwohl er just an diesem Tag aus Toronto gekommen ist. Es ist – wieder einmal – die entscheidende Nacht, die ihr Leben grundlegend verändern wird. Wie auch bereits in der Vergangenheit. Aber dieses Mal sind die Konflikte zwischen Vater und Sohn auf dem Höhepunkt und die Entscheidung, ob sich Ashif endlich wird befreien können oder ob Mansoor ihn, wie es sich für einen ordentlichen Sohn gehört, an das gemeinsame Geschäft wird binden können, steht unmittelbar bevor.

„Nacht der Bestimmung“ ist der erste Roman der kanadischen Autorin Anar Ali, die für ihre Kurzgeschichtensammlung bereits auf der Shortlist für mehrere renommierte Literaturpreise stand. Es ist die Geschichte einer Familie, die quer über den Globus immer wieder in der Ferne – mal freiwillig, mal unfreiwillig – das Glück sucht. Egal wie viele Kilometer jedoch zwischen altem und neuem Wohnort liegen, die Geister der Vergangenheit können sie nicht loswerden.

Layla und Mansoor sind, von indischen und kenianischen Familien abstammend, aus Uganda nach Europa geflüchtet, bevor sie Anfang der 1970er in Kanada landen. Auch wenn Mansoor sich als fortschrittlich ansieht, ist er doch so stark durch die gnadenlose und harte Erziehung seines eigenen Vaters geprägt, dass er dessen Stimme immer noch drohend im Hinterkopf hat. Egal wie sehr er sich auch bemüht, beruflich Fuß zu fassen ist schwierig, vor allem, da er das Dasein als Angestellter verachtet und nur Unternehmertum als angemessen ansieht. Dafür muss dann eben auch die ganze Familie Einschnitte in Kauf nehmen.

Sein Sohn soll es besser haben, weshalb er ihn ebenfalls streng erzieht und auf eine gute Bildung Wert legt. Irgendwann werden sie gemeinsam die Wäscherei führen und dies auf hübschen Visitenkarten sichtbar machen. Doch Ashif hat andere Träume, die schönen Künste und Literatur faszinieren ihn schon als Teenager. Vor allem jedoch will er nicht wie der Vater werden, der nicht aus seiner Haut kann und in seiner Verzweiflung auch die eigene Ehefrau verprügelt – ein Verhalten, was über Generationen weitergegeben und von den Söhnen beobachtet wurde und sie als Erwachsene gleichermaßen handelt lässt. Ashif will den Fluch brechen, doch auch er trägt in sich, was Jahrhunderte zuvor in die Gene geschrieben wurde.

Layla ist eine tüchtige und clevere Frau. Sie kennt ihren Platz in der Welt ihres Mannes und hat sich arrangiert; er muss nicht alles wissen, nach Jahrzehnten der Ehe haben sie sich ohnehin auseinandergelebt, kaum mehr etwas zueinander zu sagen und leben nur noch nebeneinander. Stumm und stoisch erträgt sie das Schicksal, denn sie lässt sich von ihrem Glauben leiten, der ihre Rolle als Gattin klar definiert. Ein Ausbruch ist nicht vorgesehen, nur das Schicksal kann ihre Gebete erhören und sie befreien.

Alle Mitglieder der Familie sind gefangen in ihren Vorstellungen und den engen Mauern, die sie selbst gezogen haben. Sie glauben von größeren Kräften bestimmt zu sein und versuchen gar nicht erst, die Mauern einzureißen und sich zu befreien. So warten sie, bis der Tag kommt, an dem ihnen den Ausweg ermöglicht, denn selbst sind sie dazu nicht in der Lage.

Die Autorin erzählt von einem schicksalhaften Tag im Leben der Familie, die Rückblenden erlauben ihre Zuspitzung hin zu diesem Moment nachzuvollziehen und die Charakterentwicklung zu verfolgen. Intergenerationale Konflikte, die Suche nach der eigenen Identität in einem neuen Land mit dem Gepäck der Vergangenheit, aber auch die Angst vor dem eigenen Mut – elegant verpackt Anar Ali diese in eine dramatische Geschichte.