Jussi Adler-Olsen – Victim 2117

Jussi adler-olsen victim 2117
Jussi Adler-Olsen – Victim 2117

This could be his last chance for a break-through as a journalist. When Barcelona based Joan Aiguader decides to write about a victim, the 2117th refugees who dies on the dangerous way across the Mediterranean Sea, he cannot anticipate that his article will shake Department Q, Copenhagen’s cold case unit, or that he himself will soon fall in the hands of reckless terrorists. The poor woman who found death on Greek shores is well known to Assad, member of the famous and most successful unit within the Danish police. Lely Kababi once saved his life when his family had fled Iraq and now, so many years without the least information about her whereabouts, he sees her on a picture and next to her is his wife Marwa whom he has neither seen nor spoken for 16 years. Assad needs to get in touch, but he knows just from looking at the picture that this will not be easy since there is another person to be seen: his worst enemy who obviously is seeking revenge.

Jussi Adler-Olsen continues his Department Q series with a suspenseful and highly political instalment which combines current events with the story around the very special unit of the Danish law enforcement authorities. When I read the first novel, I immediately fell for the very peculiar characters Adler-Olsen created. They seemed to be quite a unique assortment of individuals who nevertheless managed to work well together and were highly successful due to their distinctive and diverse skills. All of them had a story which only slowly has been revealed throughout the different books, now it is time for Assad’s story, the most secretive of all.

I am not quite sure if I find Assad’s backstory totally convincing, but I grant it to literature to extent the borders of plausibility at times. Additionally, I am also not in the position to judge on what can happen in Middle East countries in times of war. Setting aside this aspect, I found the characters’ motivation very convincing – Assad’s as well as his opponent’s. I was quite happy to finally get an idea of his life before joining Department! Q which has always been quite blurry. And I totally adored how Adler-Olsen managed to combine this with current affairs that have been central to European politics for quite some time now. Especially the role of journalists – unfortunately only crucial at the very beginning – has been quite authentically portrayed.

The different points of view accelerate the action and lead to a high pace. It does not take long to be totally captured by the novel and again, the author has demonstrated that among the multitude of great Scandinavian crime writers, he surely is at the very top.

Matthias Politycki – Das kann uns keiner nehmen

Matthias Politycki das kann uns keiner nehmen
Matthias Politycki – Das kann uns keiner nehmen

Endlich hat er das vollendet, was er 25 Jahre zuvor begonnen hat: Hans, zurückhaltender Hamburger, steht vor dem Kilimandscharo. Doch die Reise, die zu einem Abschluss mit seiner Vergangenheit gedacht war, wird schon beim Aufbruch empfindlich gestört als er auf dem urbayerischen Tscharli trifft, der mit seinem lauten und losen Mundwerk das genaue Gegenteil von Hans verkörpert. Nicht nur die Art, sondern auch das, was er von sich gibt, stoßen Hans sofort ab. Die Naturgewalten jedoch zwingen die beiden zusammen und im Laufe der folgenden Tage lernt Hans seinen Weggefährten nicht nur besser kennen, sondern muss auch sein anfängliches Urteil revidieren.

Matthias Politycki hat in seinem Roman eine Reihe von eigenen Erfahrungen verarbeitet, ohne die vermutlich die Intensität der Erfahrungen nie so überzeugend beim Leser ankommen könnte. Es ist eine Mischung aus Reisereportage, humorvoller Erzählung und philosophischem Sinnieren über das Dasein und die Lage der Welt geworden, die jedoch für mich auch einige großen Hürden aufbot. Erzählerisch und dramaturgisch ist der Roman überzeigend gestaltet, leider fand ich den Ich-Erzähler wie auch die Figur des Tscharli ganz furchtbar und unerträglich, was das Durchhalten bis zum Ende einer Bergbesteigung ähnlich machte.

Nein, mit diesem Tscharlie konnte ich mich nicht anfreunden. Nicht nur seine pauschalisierenden und immer knapp am guten Geschmack vorbeigehenden Parolen waren eine Herausforderung, auch auf die detaillierte Schilderung seines Durchfalls hätte ich gerne verzichtet. Auch wenn er sich gegen Ende als Linker outet und jeden Rassismus von sich weist – das Denken in Dimensionen von DIE Afrikaner und DIE Europäer ist mir zu undifferenziert und platt gewesen. Sein Charakter mag komplexer sein als dies zunächst scheint, sympathisch wurde er jedoch nie.

Hans hat mich mit seiner weinerlich-passiven Art ebenso genervt. Hierzu passt hervorragend, dass er eigentlich eine tolle und interessante Geschichte zu erzählen hat – nämlich die Begründung, was er noch abschließen muss und weshalb die Besteigung des Kilimandscharo für ihn so essentiell wichtig ist – doch diese kommt erst ganz am Ende (zum Glück habe ich durchgehalten!) und wird dann leider mehr pflichtbewusst runtergeleiert. DAS wäre die Geschichte gewesen, die ich gerne gelesen hätte, die spannend und emotional war, aber durch die knappe Präsentation der Fakten leider auch nicht mehr viel retten konnte.

Es steckt viel in diesem Buch, wenn das Lesen jedoch zu einem Marathon wird, bei dem man sich mit Durchhalteparolen selbst anfeuern muss, hat irgendwas nicht funktioniert.