Sally Rooney – Normal People

sally-rooney normal people
Sally Rooney – Normal People

Sie könnten verschiedener kaum sein: Marianne ist die Tochter reicher Eltern, die in einem großen Anwesen lebt und kaum Kontakt zu ihren Mitschülern hat. Connell ist Everybody’s Darling in der Schule, seine alleinerziehende Mutter ist die Putzfrau von Marianne. Die offensichtlichen Gegensätze ziehen sich an, aber schnell merken sie, dass sie beide eine große Verunsicherung in sich tragen und das Gefühl haben, nur vom jeweils anderen verstanden zu werden und nur in dieser Zweisamkeit wirklich sie selbst sein zu können. Sie gehen gemeinsam ans Trinity College, dort wenden sich die Dinge, Marianne ist plötzlich populär unter ihresgleichen und Connell hat große Schwierigkeiten sich anzupassen, zu fremd fühlt er sich. Jahre vergehen, sie haben andere Partner, aber immer wieder kommen sie zu einander zurück, denn es verbindet sie weiterhin die Frage, wie man einfach nur „normal“ sein kann, was sie falsch machen, dass sie sich auf dieser Welt so fremd fühlen.

Sally Rooneys zweiter Roman war 2018 „Best Novel“ der Costa Book Awards und sowohl für den Man Booker Prize wie auch für den Women’s Prize for Fiction nominiert. So sehr mich „Gespräche mit Freunden“, das Debüt der Autorin begeisterte, ihr zweiter Roman ist in der Figurenzeichnung weitaus ausgereifter und tiefgründiger. Nicht nur, weil Marianne und Connell deutlich komplexer sind, sondern weil Rooney auch diese spezielle Dynamik zwischen den beiden wundervoll in Worte zu transferieren vermag.

Marianne und Connell, beide gleichermaßen intelligent und intellektuell ihren Mitschülern weit entfernt, vollführen einen seltsamen Tanz: mal schwingen sie perfekt im Rhythmus, mal treten sie einander unwillentlich auf die Füße und geraten ins Stolpern. Ihre jeweiligen Familien haben sie geprägt und Spuren hinterlassen, in Mariannes Fall hat sie Gewalt und Verachtung kennengelernt, worauf sie nur mit emotionalem Rückzug zu antworten wusste, um sich selbst zu schützen. Connell hat all die Zuwendung und Liebe seiner Mutter erfahren, die ihn trotz aller Widrigkeiten zu einem guten Menschen gemacht hat, der niemals jemanden verletzen könnte. Beide sind unvollständig, erst miteinander erleben sie so etwas wie Vollkommenheit, auch wenn diese nie störungsfrei verläuft. Es ist keine obsessive, destruktive Liebe, sondern mehr der Strohhalm, der ihnen beiden Halt gibt in einer Welt voller Erschütterungen, die jeden Moment droht einzustürzen. Die Angst davor ist jedoch so übermenschlich, dass sie ausgelassene Sorgenfreiheit verhindert.

Ein sehr emotionsgeladenes Buch, das jedoch auch ein Loblied auf Freundschaft und deren Kraft singt.

Greer Hendricks/Sarah Pekkanen – You Are Not Alone

greer hendricks sarah pekkanen you are not alone
Greer Hendricks/Sarah Pekkanen – You Are Not Alone

When one morning Shay Miller observes a woman committing suicide in the New York underground, her life, too, crumbles and falls. The shock sits so deep that she in not able to enter any underground station anymore. She starts to investigate about the woman and soon finds out her name, Amanda, and thus comes across some of her friends: Cassandra and Jane Moore, two sisters her own age who are everything Shay is not: They have a successful PR agency, know how to dress and obviously know the right places and the right people in town. Just as Shay is fascinated by them, they seem to feel pity for her and help her to find a new place to stay when she needs to move out, they help her to get a new style and also can connect her to finally find a better job. All seems to be perfect in Shay’s new life, yet some things are completely wrong and it does not take too long for her to realise that all that glitters isn’t gold, but fake and also highly dangerous.

I was already fascinated by “The Wife Between Us” which convinced me due to the very clever construction of the story. In “You Are Not Alone”, we also get the story narrated from different points of view and also different points in time which cleverly supports suspense since you already get facts which do not make too much sense until you learn the story behind them. As you are always a bit ahead of Shay, you sympathise with her and, of course, you hope that in the end, all will turn out well even though you cannot be too sure of that.

The whole plot lives on the characters. Shay as well as Cassandra and Jane are interestingly drawn and totally contrasting which makes them equally appealing for the reader. Just a simply – yet, quite important aspect – that I totally adored was Shay’s obsession with numbers and statistics. The authors have perfectly integrated this fact into the story.

Apart from the entertaining factor, in my opinion, the novel also provides insight in the psychological mechanisms that operate within people who are a bit unsecure and rather sad since their life did not turn out the way they hoped. Shay is very clever and likeable, nevertheless, in all areas of her life she more or less failed: neither does she have a flat of her own, nor a permanent job or relationship. No wonder that she immediately falls for the shiny and glamorous Moore sisters who represent everything she also wishes for. This makes it quite easy for them to manipulate her – just as they managed to take advantage of others who were in critical situations, too.

A captivating suspense novel that I did not want to put down once I had started.