Antonio Ruiz-Camacho – Denn sie sterben jung

antonio-ruiz-camacho-denn-sie-sterben-jung
Antonio Ruiz-Camacho – Denn sie sterben jung

Noch machen die Mädchen Pläne für ihrem Sommertrip nach Italien, doch sie ahnen nicht, dass sich das Leben des gesamten Clans schlagartig ändern wird. Als der Patriarch José Victoriano Arteaga nicht nach Hause kommt, ist seiner Familie schnell klar, was geschehen sein muss, denn das Leben in Mexico Stadt folgt klaren Regeln und die werden vom Gesetz der Straße bestimmt. Zu bleiben ist keine Option und so flüchten sich die Familienmitglieder in die USA und nach Europa, wo sie zwar Sicherheit, aber nicht unbedingt das Glück finden. Acht Kapitel, acht Neuanfänge in der Fremde und eine Familie, die sich langsam verliert und auf unterschiedliche Weise nicht ankommt.

Wenn man Meldungen au Mexico verfolgt, sind die meist durch Gewalt, Bandenkriege und Drogenkartelle bestimmt. Die Oberschicht verschanzt sich hinter hohen Mauern und allerlei Sicherheitsvorkehrungen, am anderen Ende der Gesellschaft kämpft man täglich ums Überleben. Carlos Ruiz-Camacho ist in dieser Welt aufgewachsen, als Sohn eines Unternehmers ist er in der Umgebung großgeworden, die auch die Mitglieder der Familie Arteaga kennen, seit mehr als zehn Jahren lebt der Journalist jedoch in Texas und berichtet über die schwierige Situation in seiner Heimat, vor der sich nur wenige flüchten können.

So verschieden die einzelnen Charaktere, so verschieden sind auch die Geschichten, die sie in der neuen Heimat erleben. Nur verbunden durch die Blutsbande und den Patriarchen, der aus dem Off kommentiert, ergibt sich erst in der Gesamtschau ein Bild der Familie, die glücklicherweise durch einen Stammbaum zu Beginn des Buchs dargestellt wird. Manche der Stories haben mich mehr berührt, wie etwa die des achtjährigen Bernardo, der wider Willen nach Palo Alto verfrachtet wurde und dort einfach nicht ankommt, sondern nur auf die Rückkehr nach Hause wartet. Die Teenager Homero und Ximena sind unterdessen in Manhattan auf sich allein gestellt, wann und ob die Eltern wieder kommen, bleibt unklar, nur dass die Ratten in ihrer schäbigen Unterkunft Obdach gefunden haben, steht außer Frage. Auch die Geliebte des Patriarchen und ihr gemeinsamer Sohn versuchen sich mit der Situation zu arrangieren, wobei sie lange gar nicht ahnen, in welcher Gefahr sie womöglich schweben.

Das Debüt wurde von den Feuilletons insgesamt sehr positiv aufgenommen und tatsächlich kann jede einzelne Erzählung durch den genau passenden Ton für die jeweiligen Protagonisten überzeugen. Interessant ist auch, dass nicht das Gewaltverbrechen im Zentrum steht, sondern das, was mit den Personen drumherum geschieht, deren Leben schlagartig völlig aus der Bahn geworfen wird. Ein erhellender und unterhaltsamer Blick in eine mir völlig fremde Welt, der mich auch neugierig auf Literatur aus Mexico machen konnte – für mich ein weitgehend blinder Fleck in der Literaturlandschaft.

Liz Moore – Long Bright River

liz-moore-long-bright-river
Liz Moore – Long Bright River

Two sisters who could hardly differ more. Mickey has always been the serious, more diligent one who went to school eagerly and was dreaming of a better life than the one they had at their not very loving grandmother’s. Kacey, eighteen months her junior, has always been the wilder, more adventurous girl who early pushed against the boundaries. Now, as grown-ups, they find themselves on opposing sides: Mickey has become a cop with the Philadelphia police, Kacey is highly addicted and working on the street. Mickey always has an eye on her younger sister even though they haven’t been talking for years. When several young and vulnerable women are killed, Mickey is highly alarmed since she hasn’t seen Kacey for several weeks.

Liz Moore‘s novel is a brilliant combination of a mystery novel with the search for a serial killer and a very sad story about a dysfunctional family where problems are handed from one generation to the next and where an escape is not really possible not matter how hard you try. Even though it looks as if there were clear sides, the good sister Mickey and the bad sister Kacey, you realise soon that life isn‘t that easy and that both women are more like different and changing shades of grey.

Mickey is a great protagonist in so far as she has a lot of interesting traits to offer. On the one hand, she is the hard working single mom who only wants the best for her son and constantly fears that she cannot live up to her own expectations. As a policewoman, too, she seems to do a great job, her family history helping her to understand the situation of the less favoured by life and those on the streets. That she suffers from constant misogyny in the forces does not really astonish. Yet, there are also other sides of the young women which only slowly unfold and show that there are a lot of lies she has been told by the people around her, but also lies that she told herself to shape the things in the way she wants to see them.

The mystery parts about the serial killer and the search for the sister are full of suspense and have some unexpected twists and turns to offer. What struck me most was the feeling that a lot of what Moore narrates is actually very sad, none of the characters has much to look forward to in their life and all seems but too authentic. A novel which provides entertainment but also much to ponder about after the last page thus something not to be missed.