Karen M. McManus – Two can keep a secret

karen-m-mcmanus-two-can-keep-a-secret
Karen M. McManus – Two can keep a secret

Schon immer war Ellery fasziniert von True Crime Stories, vermutlich, weil ihre Tante Sarah als junge Frau spurlos verschwand. Als ihre Mutter einen längeren Klinikaufenthalt antreten muss, zieht sie zusammen mit ihrem Zwillingsbruder Ezra nach Echo Ridge zu ihrer Großmutter, der Ort des Verbrechens, der kein gutes Pflaster für junge Frauen zu sein scheint. Just als sie dort ankommen wird nämlich der fünfjährige Todestag der hübschen Lacey begangen. Kurz darauf wird die Stadt durch diffuse Morddrohungen alarmiert und es dauert nicht lange, bis wieder ein Mädchen verschwindet. Ellery ist verschreckt und fasziniert zugleich und beginnt wildeste Theorien über den möglichen Mörder zu spinnen. Dieser ist womöglich näher als sie ahnt, denn Malcolm, mit dem sie sich in der neuen Schule anfreundet, ist der Bruder des Hauptverdächtigen.

Karen McManus konnte mich mit ihrem ersten Roman „One of Us is Lying“ restlos begeistern. Der Nachfolger reicht leider nicht ganz an diesen heran, wenn auch die Geschichte überzeugend konstruiert ist und man lange Zeit völlig im Dunkeln tappt. Gefallen hat mir die Protagonistin mit ihrem Spleen für True Crime Geschichten, der sie zur engagierten Detektivin macht und immer wieder neue Theorien über die Geschehnisse in der Kleinstadt entwickeln lässt.

Gleich mehrere Verbrechen werfen große Fragen auf, ob und wie diese im Zusammenhang stehen, bleibt lange unklar. Mit Ellery und Ezra kommen zwei Außenseiten in die Kleinstadt, die sich die Verbindungen der Bewohner untereinander erst erarbeiten müssen und so gemeinsam mit dem Leser ein Bild von Echo Ridge entwickeln. Dass sie selbst unmittelbar mit den Geheimnissen verbunden sind und gefühlt jede Figur auch etwas zu verheimlichen hat, hält sie Spannung konstant hoch, auch wenn ich mir bisweilen etwas mehr Tempo gewünscht hätte. Die einzelnen Fälle werden am Ende insgesamt glaubhaft gelöst, wobei mein persönliches Highlight – Achtung Spoiler! – der Schlusssatz war. Ich mag es, wenn irgendwie alles vorbei ist und dann aus dem Nichts nochmals ein Akzent, oder eher ein heftiger Schlag, gesetzt wird.

J.T. Ellison – Good Girls Lie

jt-ellison-good-girls-lie
J.T. Ellison – Good Girls Lie

The Goode School will be the perfect place to leave her old life behind. Ash Carlisle has just lost both her parents and is now happy to flee to Marchburg, Virginia, to concentrate on school and forget what happened in Oxford. However, her fellow schoolmates do not like secrets and eye her suspiciously, it is obvious that the newcomer has some interesting things to tell them and this exclusive all-girls school has its own rules that have to be followed. When Ash is exposed and her roommate found dead, her carefully set up facade is threatened to crumble and reveal the real person she so hard tried to hide.

J.T. Ellison has chosen the perfect setting for a mysterious story where everybody has some well-hidden secrets: the old buildings of the élite private school provide the characters with tunnels and undisclosed rooms, a history of secret societies with old passed down hazings and rules that bind the girls, rumours about suspicious deaths and a headmistress with her very own agenda. It all adds up to a thrilling atmosphere where the protagonist herself offers only shady bits and pieces of her own story so that you are well alert not to trust any of them.

I really adored J.T. Ellison’s style of writing, the author brilliantly creates suspense by only hinting at what happened back in England and by insinuating that there is much more to know about Ash. It only takes a couple of pages to dive into the atmosphere of this elite school and its very own rules that seem to have a long history and make the girls bond immediately.

Admittedly, there were some aspects I found not totally convincing, e.g. 16-year-olds acting and plotting like adults, the detective providing the girls with core information about one of the deceased, another detective investigating such a delicate case even though she has been suspended or the headmistress’s behaviour which equals much more the girls’ than would be considered adequate for her position. Nevertheless, I enjoyed the read and the mystery surrounding the characters.