Mark Johnson – Die schlichte Wahrheit

Mark-Johnson-Die-schlichte-Wahrheit
Mark Johnson – Die schlichte Wahrheit

Dass er einmal in der Politik landen würde, hatte sich Jonatan Stark nicht vorstellen können. Neue Technologien entwickeln, um umweltfreundlich die erforderliche Energie herzustellen, war sein großer Traum. Doch als ein ehemaliger Studienkollege ihm den Job offerierte, schlug er zu. Nun aber läuft die Sache aus dem Ruder, der Ministerpräsident persönlich bittet ihn als Experten um einen Gefallen, er soll bei der Beraterfirma Lionshare spionieren und deren revolutionäre Technik auskundschaften. Alles zum Wohl des schwedischen Volkes – und um die Haut des Politikers zu retten, dessen Umfragewerte eine deutliche Sprache sprechen. Jonatan spielt notgedrungen mit und gerät in ein unglaubliches Geflecht von rücksichtslosen Politikern, geldbesessenen Interessen von Wirtschaftsbossen und brutalen russischen Oligarchen.

Mark Johnson bedient sich in seinem Debutroman „Die schlichet Wahrheit“ gängiger Versatzstücke guter Politthriller: eine aufgeheizte politische Stimmung; ehrgeizige Individuen, die bereit sind über Leichen zu gehen; Journalisten, die noch an höhere Ideale glauben und für diese viel riskieren; russische Oligarchen, die sich über den heimlichen Besitz an Energieunternehmen nicht nur ein Einkommen sichern, sondern westliche Staaten von sich abhängig und erpressbar machen. Dazu noch ein paar Mordanschläge und vor allem ein unbescholtener, sympathischer Bürger, der zwischen die Fronten gerät. Das kann in einem spannenden und rasanten Thriller münden – oder eben sensationell danebengehen. So wie hier.

Das ganze Konstrukt ist so aberwitzig, dass es jeder Glaubwürdigkeit entbehrt. Die beiden Politiker versuchen sich mit absurdesten Spielchen, die zu nicht mehr als Kopfschütteln taugen, gegenseitig reinzulegen. Die ganze Handlung wird auf wenige Stunden komprimiert, was allein schon große Fragen nach dem Realitätsgehalt aufreißt. Es gibt quasi kein Klischee, das Johnson auslässt, im Gegenteil, alle werden maximal bedient, großes Highlight: der folternde russische Oligarch – platter geht es kaum. Freund und Feind sind irgendwie einerlei und dem guten Jonatan können Folter, Verfolgungsjagden und brenzligste Situationen nichts anhaben. „Die schlichte Wahrheit“ ist schlicht ganz großer Unfug, der maximal als fürs Actionkino taugt, wo auf glaubwürdige und logische Handlung nicht viel Wert gelegt wird.

Nalini Singh – A Madness of Sunshine

nalini-singh-a-madness-of-sunshine
Nalini Singh – A Madness of Sunshine

After the death of her husband and a decade abroad, Anahera returns to Golden Cove, a small town on the west coast of New Zealand. Not much has changed there and vivid memories return to the young woman who was eager to escape the poor and violent home she grew up in. It is only days she is there when the beaming young Miriama does not return from running. The whole town is on their feet to search for the girl with the promising future that everybody loves. Police detective Will, an outsider to the Maori community, coordinates the search and quickly develops the greatest fears. In a town where domestic violence is a normal part of everyday life and where common secrets tend to be buried deep, it is not easy to investigate. When the inhabitants recollect a series of hikers missing over only a couple of weeks, they start to fear that a serial killer might be among them who now has started to go for women again.

Nalini Sing’s mystery thriller is a suspenseful story which lives from the atmosphere the author brilliantly creates. You arrive together with Anahera in the small town and feel like an outsider; she had been gone for so long that she is not a part of their life anymore, but the longer you stay there, the more you dive into the culture and get a feeling of the dynamics that drive a close community which is not very welcoming to people not belonging to them. Apart from the plot around the missing women, I found the description of nature, its forces and the old culture which lives in harmony with it the most interesting.

Anahera and Will first seem to be two opposing poles in the story, on the one hand, the woman who is a natural part of Golden Cove and who shares memories with everybody and knows to read and respect the nature she lives in. On the other hand, the police detective who is a double outsider due to his job people are highly suspicious of and since he is not of Maori descent. What they share are secrets they try to hide from the community and which quickly make them bond.

The case of Miriama starts with big questions marks, Nalini Sing has well dosed the information you get about the girls, but soon you see the discrepancy between the first picture of the girl and her other side which obviously was well-hidden. The more secrets are revealed the more suspense rises captivating the reader. “A Madness of Sunshine” is a slow burn that does not only rely on the mystery part but also offers a lot in psychological respects with interesting characters in a fascinating setting.