Mads Peder Nordbo – Cold Fear

mads-peder-nordbo-cold-fear
Mads Peder Nordbo – Cold Fear

After his first investigation in Greenland, Matthew Cave has remained on the Danish island. There are still a lot of questions around his family he would like to have answered. Now, the story goes back to the year 1990 when Matt’s father Tom was stationed at an American military base on Greenland to carry out revolutionary medical tests. They managed to develop a pill which could make the body support cold temperatures much longer – a definite advantage in the cold north. Yet, this did not come without side effects and then something went totally wrong. Matt thought his father had died in that spring but he has already figured out that he must have survived somehow since Matt unexpectedly has found out that he has a younger sister. When he starts to investigate what happened on that military base almost 25 years before, he suddenly hits a hornet’s nest and puts himself and his sister in danger.

I already liked the first book in the series about the Danish journalist where the basis for this second novel was laid. Where I found “The Girl Without Skin” a bit creepier and more spine-chilling, “Cold Fear” is much more a spy novel which convinced me with a complex plot and repeated moments of highest suspense. Additionally, again, Nordbo provides insight in the Greenland culture and traditions of which I hardly know anything and which I found as disturbing as interesting.

It is not easy to sum up or briefly retell what “Cold Fear” is all about, there simply is too much and this really demands all your attention while reading. The plot certainly is strongest when political and societal aspects are touched – not just since we have seen the USA repeat their claims of the island this year. As Greenland is located so far away, we are highly ignorant about the different people who settled there and especially their mutual regard or rather disregard which becomes a lot clearer while reading.

However, what enchanted me most were the characters. From a psychological point of view, it is easy to comprehend why they act the way they do and how they developed into the person we meet in the novel. Most powerful are the female characters for me since all of them grow-up under the harshest circumstances and what they have to go through does not remain without trace.

Among the masses of Scandinavian crime novel, undoubtedly one that stands out.

Eric Ambler – Journey into Fear [dt: Die Angst reist mit]

eric-ambler-jouney-into-fear
Eric Ambler – Journey into Fear [dt: Die Angst reist mit]

An seinem letzten Abend in Istanbul vergnügt sich der englische Ingenieur Graham gerade mit Freunden, als ihn die Cabaret Tänzerin Josette auf einen Mann aufmerksam macht, der ihn scheinbar beobachtet. Graham kümmert sich nicht weiter darum und wird in seinem Hotelzimmer böse überrascht, da jemand direkt nach seinem Eintreten das Feuer eröffnet. Von der Polizei erfährt er, dass bereits ein Anschlag auf ihn vereitelt wurde und nun müssen seine Pläne zur Rückkehr nach England kurzerhand umdisponiert werden. Nicht mit dem Orientexpress, sondern mit einem Schiff wird er die Heimreise antreten. Es ist 1939, der Krieg steht kurz bevor und als Entwickler für Kriegswaffen stellt er ein interessantes und gefährliches Ziel für die Nazis dar. Wider Willen bewaffnet geht Graham an Board, hoffend, dass die Gefahr gebannt ist.

Eric Ambler schrieb „Journey into Fear“ 1940 unter dem Eindruck des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakts, der den erklärten Antifaschisten nachhaltig schockierte. Wie auch in anderen seiner Spionageromanen ist sein Protagonist ein Durchschnittsbürger, kein Polizist, kein Spion und schon gar kein ausgefeilter Agent. Zufällig gerät er zwischen die Fronten und muss sich selbst retten, da auf Ordnungsbehörden in den Wirren Zeiten kein Verlass ist.

Typisch für Romane aus dieser Zeit folgt der Krimi einem klassischen Muster und erfüllt damit voll die Erwartungen. Die Handlung spielt sich überwiegend auf dem Schiff von Istanbul nach Genua mit kurzem Zwischenstopp in Athen ab. Graham trifft unerwartet wieder auf Josette und ihren Mann, die hoffen in Paris ein neues Engagement zu erhalten. Daneben macht er mit einem französischen Ehepaar Bekanntschaft, die den deutschen Archäologen an Bord verabscheuen. Ein türkischer Handelsreisender für Zigaretten komplettiert das Figurenensemble. Man weiß, dass mindestens einer von ihnen sicher lügen wird und unter falscher Identität reist, es dauert auch nicht lange, bis sie sich gegenseitig der Spionage und übler Absichten verdächtigen.

Es ist vermutlich seiner Zeit geschuldet, dass die einzige weibliche Figur eindimensional dumm ist, davon abgesehen liefert Ambler aber genau das, was man von einem Spionagekrimi der 1930/40er Jahre erwarten würde: fokussiert auf den Fall, klare Fronten und keine hochdramatische Action mit unnötig brutalen und langwierigen Ballerszenen, das bisschen Schießerei ist glaubwürdig motiviert und wohl dosiert.