Laura Lippman –Lady in the Lake

laura-lippman-the-lady-in-the-lake
Laura Lippman –Lady in the Lake

Just one evening with an old school friend and Maddie’s life is not what it was anymore. Her life with her husband Milton and their son Seth simply isn’t what she wants anymore and so she makes a courageous decision for the year 1966: she leaves. Now completely on her own, she wants to make real another dream: becoming a journalist and when she, by pure chance, comes across the body of a young girl and soon after again of a woman, she seizes the opportunity of her first contact with the press. It is especially the second case of the “Lady in the Lake” as she was named that turns in her mind. Nobody seems to be really care about who murdered Cleo Sherwood, just because Cleo was black. Maddie knows that there must be a story behind it and that this can be her chance to really become a reporter.

Laura Lippman’s novel is one of the most talked about books of 2019 and it only takes a couple of pages to understand why all this praise is more than justified. “Lady in the Lake” is the perfect combination of a crime novel and the story of a woman who follows her will and is brave enough to do this against all societal conventions. The setting is all but favourable for such an undertaking and Lippman’s lively portrait of Baltimore of the 1960s underlines with which severe consequences such an attitude came in these days.

The most outstanding aspect of the novel is surely the protagonist. Maddie Schwartz is the perfect Jewish housewife – until she isn’t anymore. She remembers the young woman she once was, surely a bit stubborn, but to put it positively: she knew what she wanted and she got it. So why should she be pleased with the second best life? She definitely is a bit naive, but her sympathetic authenticity is the key to the people and this makes her story convincing and plausible. Times were harsh, above all for black people and the novel gives a good impression of what this meant in everyday life. It is not an open accusation of segregation and the different kind of treatment of people of colour or even a political statement, but simply a fact and thus an integral part of what the characters experience.

I also liked the constant change of perspective and how Lippman integrated different points of view which also gives a good idea of someone like Maddie was perceived in her time. This also make the narrative lively and varied. I had some high expectations due to the masses of admiring reviews I had read, but nevertheless, the novel surpassed them easily.

Joyce Carol Oates – Black Water

joyce-carol-oates-black-water
Joyce Carol Oates – Black Water

Kelly Kelleher ahnt, was geschehen wird, sie sind viel zu schnell auf der Landstraße unterwegs, nur um die Fähre noch zu erreichen. Und schon verliert er die Kontrolle und das Auto stürzt ins Wasser, Kelly spürt, wie sie untergeht. Dabei hatte der Tag so fröhlich angefangen, ihre Freundin Buffy und deren Mann Ray hatten sie zu einer Fourth of July Party eingeladen. Dort lernte sie einen alten Schulfreund von Ray kennen, den Senator, über den sie ihre Abschlussarbeit an der Uni geschrieben hat und den sie seither bewundert. Es fließt reichlich Alkohol, die Stimmung ist ausgelassen und der Senator findet Gefallen an der jungen Frau und lädt sie schließlich in sein Hotel ein, das sich auf dem Festland befindet. Während Kelly um ihr Leben kämpft, hat sie allerlei Halluzinationen, die sich vor allem um die Frage drehen, was sie in diesem Auto des verheirateten Politikers zu suchen hatte.

Joyce Carol Oates‘ Roman erschien erst 1992, trägt aber unverkennbare Parallelen zum Chappaquiddick Unfall aus dem Jahr 1969, bei dem Mary Jo Kopechne ums Leben kam nachdem der Wagen von Edward Kennedy von der Straße abgekommen war. „Black Water“ war sowohl für den National Book Critics Circle Award wie auch für den Pulitzer Prize 1993 nominiert und nach Kritikermeinung ist dies auch eines ihrer besten Bücher.

Die Geschichte überzeugt weniger durch Spannung, das Ende wird vorweggenommen und auch die Entwicklungen auf der Party sind nicht so angelegt, dass man lange rätseln müsste, welche Wendung alles nehmen könnte. Interessant ist zum einen die Erzählperspektive durch die Flashbacks, die während Kellys Überlebenskampf die Ereignisse des Tages Revue passieren lassen und ihre letzten Gedanken, die einerseits von Überlebenswillen geprägt sind, andererseits aber auch die Sorge darum, nicht als „good girl“ gesehen zu werden. Die Figur des Senators, der nicht einmal mit einem Namen bedacht wird, kommt insgesamt nicht sehr gut davon. Nicht nur sein rücksichtsloses Verhalten bezogen auf den Unfall, sondern auch das, was danach folgt, wirft ein ziemlich schlechtes Bild auf den Mann – ganz abgesehen davon, dass er verheiratete ist und Kinder hat, ihn dies aber nicht von einer Affäre mit einer jungen Frau abhält.

Die Autorin gibt selbst an, dass das Schicksal der jungen Mary Jo Kopechne sie nach 1969 nicht mehr losgelassen hat und sie gleichzeitig fasziniert und erschreckt von dem Unfall war. Auch wenn sie nicht direkt diese Ereignisse nacherzählt, war der Grundgedanke, dass eine Frau einem älteren Mann vertraut und genau dieses zu ihrem Schicksal wird, ihr wichtigster Beweggrund. Ein kurze, aber eindrücklicher Text, der unter die Haut geht.