Shari Lapena – Someone We Know

shari-lapena-someone-we-know
Shari Lapena – Someone We Know

Aylesford is a small community not far from New York. People know each other, are friends, have barbecues together and share their everyday problems. New to the neighbourhood are Amanda and Robert Pierce, both stunningly attractive and younger than the rest with their teenage kids. When Amanda goes missing, everybody soon blames the husband, the obvious suspect, but then, slowly, the facades of the good people start to crumble. They are not the loving husbands who go to work every day to support their beloved family, they are not the good housewives who only care for their dears and they are not the good kids of the suburbs. They all have their secrets they thought well hidden, but now it’s time for revelation.

I hardly could put down Shari Lapena’s thriller since I was hooked from the first page. She has created the perfect environment for readers who enjoy a bit of schadenfreude. Those nice people who appear to be caring and concerned about the others and who are suddenly confronted with their dark sides that threaten the picture they have drawn of themselves. A great read that was not only fun to read because all of them sooner or later have to admit their misconduct, but first and foremost, because the plot was masterly woven and thus kept suspense high until the very end.

It’s hard to say more about the plot without giving away too much. I liked how Lapena slowly unravels the revelations and shifts the focus from one character to the next. They all act suspiciously and at a certain point, I gave up believing any of them since it was too obvious that none of them is innocent in one way or the other. The author skilfully plays with the reader along these lines and this keeps you addicted since you eagerly want to find out what actually happened. It’s a brilliant, enthralling novel that you cannot stop reading once you’ve started.

Stina Jackson – Dunkelsommer

stina-jackson-dunkelsommer
Stina Jackson – Dunkelsommer

Norrland, weit oben im schwedischen Norden. Zwei Menschen sind auf der Suche. Lehrer Lelle such Lina, seine Tochter, die vor drei Jahren spurlos von der Bushaltestelle verschwunden ist, an der er sie morgens abgesetzt hatte. Die 17-jährige Meja sucht nur nach einem normalen Leben. Mehr als 30 Mal ist sie mit ihrer Mutter Silje bereits umgezogen, von einem Liebhaber zum nächsten, jetzt also in den Norden zu Torbjörn. Die dunklen Wälder machen dem Mädchen aus dem Süden Angst, auch Torbjörn kann sie nur schwer einschätzen, doch bald schon findet sie in den Brüdern Carl-Johan, Göran und Pär Freunde, mit denen sie die langen Sommertage verbringt. Sie sind anders, ihre Eltern leben abgeschieden auf einem Hof und versorgen sich selbst, meiden die Gesellschaft. Als von einem Campingplatz ein Mädchen verschwindet, wird Meja zum ersten Mal mit der dunklen Seite der Gegend konfrontiert. Wieder ein 17-jähriges Mädchen, wieder gibt es keine Spuren, ist sie auch in Gefahr?

Das Debut der gebürtigen Schwedin Stina Jackson, die seit zehn Jahren jedoch bereits in den USA lebt, ist geprägt von der düsteren Stimmung des wenig besiedelten schwedischen Nordens. Entweder die Figuren leben völlig im Einklang mit der Natur oder diese breitet ihre Düsterheit und ihren Schrecken über ihnen aus. Atmosphärisch überzeugend hat die Autorin ihre Story in die wenig idyllische Umgebung eingebaut und erzeugt selbst in friedlichen Situationen ein gewisses Unbehagen.

Die beiden Handlungsstränge um Lelle und Meja werden parallel erzählt. Jede Nacht macht sich der trauernde Vater auf, um die Gegend nach Spuren von Lina abzusuchen, jede Nacht aufs Neue begegnet er potenziellen Tätern, jede Nacht kehrt er mit leeren Händen zurück. Seine Trauer ist überwältigend, fordert ihn völlig bis zur absoluten Belastungsgrenze, doch er gibt nicht auf. Man fühlt sein Leid und wünscht ihm so sehr, dass er endlich Frieden findet. Meja bemitleidet man gleichermaßen, ihre familiäre Situation ist mehr als prekär und man erhofft für das Mädchen, endlich entfliehen zu können. Mit der Begegnung mit den drei Jungs scheint zum ersten Mal so etwas wie Normalität in ihr Leben zu treten, auch wenn der Familie sehr seltsame Prepper zu sein scheinen und sich täglich mit Verschwörungstheorien beschäftigen.

Beide Figuren sind authentisch gezeichnet, vor allem ihr Schmerz bzw. die Einsamkeit der beidem wird deutlich. Dass sich ihre Wege kreuzen müssen, liegt auf der Hand. Die Auflösung des Falles wird ebenfalls überzeugend angebahnt und zu einem sauberen Schluss gebracht. Die Geschichte lebt nicht von nervenzerreißender Hochspannung, sondern wird von den Emotionen der Figuren getragen und besticht durch die düstere Atmosphäre, die sich mit Eintritt des Herbstes noch deutlich verstärkt. Eine rundherum stimmige Erzählung, die die Erwartungen an weitere Romane der Autorin hochschraubt.

Ein herzlicher Dank geht an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zu Autorin und Buch finden sich auf der Seite der Verlagsgruppe Random House.