Giosuè Calaciura – Die Kinder des Borgo Vecchio

giosuè-calaciura-die-kinder-des-borgo-vecchio
Giosuè Calaciura – Die Kinder des Borgo Vecchio

In Palermos altem Stadtteil Borgo Vecchio gilt das Gesetz der Straße. Totò herrscht dort mit seiner gefürchteten Schusswaffe, Taschendiebstahl ist an der Tagesordnung und die Polizei wagt sich auch nur in Form eines Großaufgebots in die alten Gassen. In dieser von Armut und Perspektivenlosigkeit geprägten Umgebung wachsen die drei Freunde Cristofaro, Mimmo und Celeste auf. Obwohl ihnen vom ersten Tag ihres Lebens an klar war, dass sie nicht auf der Sonnenseite geboren sind, hegen sie ihre Träume, die auch die Eltern nicht zerstören können. Nicht Mimmos Vater, der Fleischer, der seine Kundschaft betrügt, nicht Cristofaros Vater, der den Jungen allabendlich grün und blau schlägt, nicht Carmela, Celestes Mutter, die die Tochter auf den Balkon verbannt, während sie ihre Freier bedient. Doch plötzlich scheint Hoffnung über das kleine Viertel zu kommen, mit Totòs Ankündigung Carmela zu heiraten, scheint sich das Blatt für die Bewohner zum Guten zu wenden.

Giosuè Calaciuras kurzer Roman, der 2017 den Premio Volponi erhielt, ein Literaturpreis, der Werke mit herausragender gesellschaftliche Relevanz ehrt, beeindruckt durch zwei Dinge: eine dichte Handlung und eine ausgesprochen poetisch-malerische Sprache. Obwohl die schlimmste Not und Elend geschildert werden, kommt dies leichtfüßig, bisweilen gar lustig-charmant daher und spiegelt damit vermutlich insbesondere die Gelassenheit, die es braucht, um all dies tagtäglich zu ertragen.

Die Gemeinschaft hat sich arrangiert mit den Gegebenheiten, jeder kennt seinen Platz in der Gemeinde, der Verbrecher ebenso wie der Dienstleister, der Pfarrer und die Tiere. Die Kinder werden hineingeboren und lernen die Gesetze vom ersten Tag an. Wenn Cristofaro von seinem Vater verdroschen wird, dreht man den Fernseher lauter, um das Gewimmer nicht zu hören. Die Kinder halten zu einander, geben sich Halt, doch sie können den Lauf der Dinge nicht stoppen. Auch ihr Schicksal ist früh vorgezeichnet und von diesem Weg abzuweichen scheint unmöglich.

Calaciura gibt Einblick in eine fremde Welt, die er liebevoll zeichnet und in der die Menschen außer sich nichts haben. Andererseits nennt er die Dinge brutal beim Namen, Celestes Mutter ist eine Nutte und Cristofaros Vater ein brutaler Feigling. Der Kontrast zwischen dem, was er beschreibt und dem, wie er dies tut, könnte größer kaum sein und genau in diesem geradezu bittersüßen Widerspruch liegen der Reiz und die Faszination des Buches. Nur wenige Seiten genügen, um einzutauchen in diese Welt, die einem auch nach dem Lesen nicht direkt wieder loslässt, ob der Intensität der Erzählung. Ein bemerkenswertes Buch, das das Label „literarisch wertvoll“ wahrlich in jeder Hinsicht verdient hat.

Tammy Cohen – Stop At Nothing

tammy-cohen-stop-at-nothing
Tammy Cohen – Stop At Nothing

When the bell rings one evening, Tess does not know that this will change her life completely. Her 16-year-old daughter Emma was attacked on her way home from the bus stop, a man tried to abduct her but luckily, a woman came by and could save her. Tess is more than grateful for what Frances has done that night and so it is quite natural to let her into their life which has been a bit chaotic after Tess’ divorce. When Emma fails to identify the attacker with the police, Tess feels the need to do something and so does Frances who thinks she could recognize the man: James Laurence Stephens. Tess totally freaks out, such a man cannot be left running around freely and thus she starts to observe him, follow him online and gets totally worked up about him. Frances is always on her side, supporting her and Emma who does not cope too well with the situation. But then, Tess’ anger and spying fire back and now she is under threat – obviously by a man who is capable of more than just harassing girls.

Tammy Cohen’s psychological thriller got me hooked immediately. The author does not give you a chance to slowly get into the novel, she starts right in the middle of the police investigation and thus, does not leave you any time to get acquainted with the characters and situation – just like Tess was overwhelmed by the incident. Neither does suspense nor the pace slow down after this, the plot moves at a very high speed and this is how you just like Tess lose the focus and get lost in the events. Since I utterly adored the novel, I was curious to find out more about the writer and I was quite astonished that I have read and liked several of her novels published under the pseudonyms Tamar Cohen and Rachel Rhys. She surely is a gifted writer no matter what kind of genre she works on.

What I appreciated most apart from the suspense and high pace was Cohen’s protagonist Tess who is authentically depicted: a wife who has lost her husband as well as her career, who struggles with life and just wants to do the things right at a moment, when nothing seems to work out for her anymore. She is under a lot of pressure from all sides and this makes it easy for her to get immersed in this paranoia of following her daughter’s apparent attacker. From her limited point of view, it all makes totally sense. As a reader, you know that something is not quite right with her perspective, especially since there are parentheses coming obviously from some other character that are not easy to insert into the picture.

A brilliant and captivating read that I could hardly put down. Skilfully crafted with unexpected twists and turns and superbly playing on the psychological aspects of somebody being stressed out and thus prone to fall prey to evil and malevolent fellows.