Dror Mishani – Die schwere Hand

dror-mishani-die-schwere-hand
Dror Mishani – Die schwere Hand

Der Mord an Lea Jäger wird zur Zerreißprobe für die Polizei in Cholon. Die Frau war einige Jahre zuvor vergewaltigt worden und hatte ihren Peiniger angezeigt und ins Gefängnis gebracht. Dessen Familie schwor Rache. Ein Nachbar will einen Streit gehört haben und danach habe ein Polizist das Haus des Opfers verlassen. Für Avi Avraham eine eindeutige Spur, bei seinen Kollegen jedoch stößt dies auf erheblichen Widerstand, gegen die Kollegen ermittelt man nicht und so stürzten sie sich auf den Sohn der Ermordeten, dessen Alibi nach und nach immer größere Löcher aufweist. Sein neuer Job als Leiter der Ermittlungen fordert alles von Avi, doch er hat verbündete und so kommen sie bald einer noch ganz anderen Spur auf die Fährte.

Beim zweiten Roman nach „Vermisst“, den ich von Dror Mishani gelesen habe, kann mich der Protagonist deutlich mehr begeistern. Avi Avraham tritt als entschiedener Polizist auf, der sich nicht von der konzentrierten und akribischen Arbeit abbringen lässt und auch die zunehmenden Widerstände aushält. Einmal mehr ist der Fall jedoch ausgesprochen komplex konstruiert und bietet gänzlich unerwartete Entwicklungen, die erkennen lassen, dass der Autor als Professor für Kriminalliteratur nicht nur Versatzbausteine verwendet, sondern etwas Neues schaffen kann.

„Die schwere Hand“ überzeugt vor allem durch die psychologischen Aspekte. Die vergewaltigten Frauen leiden seit Jahren unter den Traumata, die das Erlebte bei ihnen hinterlassen hat. Mishani lässt dies geschickt in die Handlung einfließen, um ihr Verhalten glaubwürdig zu motivieren und zugleich bricht er sie nicht auf Eindimensionalität herunter, sondern schildert gerade die Vielschichtigkeit, die hierdurch entsteht. Aber nicht nur die Frauen leiden darunter, auch an ihren Partnern geht das Ereignis nicht spurlos vorbei und kann zu dramatischen Reaktionen führen. Eine runde Geschichte, die restlos überzeugt.