Binnie Kirshenbaum – Rabbits for Food

rabbits-for-food
Binnie Kirshenbaum – Rabbits for Food

Things have been getting worse for Bunny, given this name because her parents raised rabbits, and now, New Year’s Eve is approaching. Like every year, Bunny and her husband Albie will take part in the mandatory dinner with people they call their “friends” even though they don’t see them any other evening of the year due to obvious reasons. Albie would be fine to stay at home, but Bunny knows that even though she feels depressed, she needs to play along. But then, the worst case happens: she breaks down and finds herself in a psych ward.

The novel is divided into two parts: before and after, just like people who have a breakdown or have to live through a life-changing event, divide their life. For me personally, the two parts are so different that it is not easy to come to one conclusion in the end. I’d say: thumbs-up for the first half of the novel, but a strong trigger warning for the second.

Even though the protagonist is highly depressed and struggles with the smallest everyday actions, I found the beginning of the book often very funny since the author is a master of irony and a humour that I really liked. There are so many brilliant phrases, it was a great joy to read even though Bunny’s suffering is almost overwhelming. You slowly approach the climax, New Year’s Eve, and you know that something big is going to happen, thus the suspense becomes almost unbearable.

When Bunny is hospitalised, her welcome there still has some funny aspects, but only until the laughter gets stuck in your throat and Bunny’s life becomes utterly horrible. I have read several novels about psycho wards, “One flew over the Cuckoo’s Nest” and “Girl, interrupted”, which were not easy to support, but admittedly, more than once I was close to just stopping reading because I could hardly stand what the nurses and doctors there do to the patients. I hope that this is not reality – even though I fear that it might come much closer than anybody from the outside world would dream. No, what Bunny has to endure in hospital is not something nice and there is no need to embellish anything, but admittedly who could ever turn to such a place to find help?

Binnie Kirshenbaum surely is a remarkable and highly gifted writer, yet, this novel definitely should be accompanied by a warning.

Kamila Shamsie – Home Fire [dt. Titel: Hausbrand]

kamila-shamsie-home-fire
Kamila Shamsie – Home Fire 

Isma kann sich endlich ihren Traum erfüllen und in den USA ihren Doktortitel erwerben. Viele Jahre hat sie sich nach dem Tod der alleinerziehenden Mutter um ihre beiden jüngeren Geschwister Aneeka und Parvaiz gekümmert, doch diese haben nun die Schule beendet und stehen auf eigenen Beinen. Isma hat Sorge, dass man sie als Muslimin am Flughafen aufhalten könnte, doch alles geht glatt. In Massachusetts lernt sie den Briten Eamonn Lone kennen, der ihr anbietet, ein Geschenk für ihre Tante mit zurück nach London zu nehmen. Dort macht er Bekanntschaft mit Aneeka und verliebt sich sogleich in die junge Frau. Dies scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen, doch er weiß nicht, dass Aneeka ihn missbraucht, denn Eamonns Vater ist der Innenminister und dessen Hilfe braucht Aneeka, um ihren Bruder zu befreien. Dieser sitzt in Rakka unter Islamisten und will einfach nur zurück nach England.

Kamila Shamsies Roman stand auf der Longlist für den Man Booker Prize 2017 und gewann im folgenden Jahr den Women’s Prize for Fiction. Die Thematik könnte kaum aktueller und kontroverser sein: wie umgehen mit Muslimen bei der andauernden Bedrohung durch den IS und seine Handlanger? Was tun mit den Landsleuten, die sich der Terrororganisation angeschlossen haben? Wie den unbescholtenen Bürger vom potentiellen Attentäter unterscheiden? Gleichzeitig wird aber auch die ganz private und individuelle Problematik der Identität, wenn man zwischen zwei Kulturen aufgewachsen ist, angesprochen und ebenso das Aufeinandertreffen von öffentlichen und privaten Interessen, die nicht zu vereinen sind. Viel food for thought und zugleich eine elegante und doch reduzierte Sprache, die auf unnötig blumige Metaphorik verzichtet.

Man weiß eigentlich nicht, wo man beginnen soll, bei all den begeisternden Facetten der Erzählung. Sie ist eine moderne Fassung von Sophokles „Antigone“ (wobei sie bei der Schwesternstruktur eher Anouilh folgt), eine junge Frau, die für ihren Bruder mit einem mächtigen Gegner kämpft und ihren innersten Überzeugungen folgt und dafür alle Konsequenzen in Kauf nimmt. Parvaiz‘ Anwerbung für den IS wird ebenfalls glaubwürdig und nachvollziehbar geschildert. Der homegrown oder domestic terrorism hat zunehmend Einzug in die Literatur gefunden, sowohl in Krimis und Thrillern (z.B. Joakim Zanders „Der Bruder“ oder Daniel Silvas „Die Attentäterin“) wie auch in Theaterstücken oder anspruchsvoller Literatur (Hanif Kureishis „Black Album“ etwa) wird ergründet, wie ein scheinbar gut integrierter junger Mensch sich plötzlich gegen sein Heimatland wendet. Parvaiz schliddert ahnungslos in sein Schicksal, doch der Hauptkonflikt verläuft letztlich zwischen Eamonn und seinem Vater.

Sicherlich mit eines der anspruchsvollsten Bücher der letzten Jahre, das geschickt eine sehr alte Grundsatzproblematik mit einem hochmodernen Thema verknüpft.