Leïla Slimani – Sex und Lügen

leila-slimani-sex-und-lügen
Leïla Slimani – Sex und Lügen

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani begibt sich auf Spurensuche in ihrem Heimatland, das sie bereits vor vielen Jahren verlassen hat. Der Erfolg ihres Buchs „Dans le jardin de l’ogre“ hat vielfältige Reaktionen in Marokko ausgelöst, nicht nur positive, da es von einer Frau handelt, die verheiratet ist und dennoch zahlreiche Männer zum Sex trifft. Als Gefährderin der Moral hat man sie angeklagt, verurteilt für ihr literarisches Werk. Das hat sie neugierig gemacht, auf das Geschlechterverhältnis ihrer Heimat.

Völlig verschieden sind die Frauen, mit denen sie ins Gespräch kommt, jung und alt, gebildet und bildungsfern, modern und konservativ. Sie alle geben ihr jedoch Einblick in ihre Gedankenwelt und das Leben, das sie in einer extrem patriarchalen Welt, die Frauen nicht nur einschränkt, sondern massiv unterdrückt, führen. Schnell erkennt Slimani, dass die Ursachen für die Lage der Frauen nicht eindimensional sind und entsprechend auch nicht auf die Schnelle verändert werden können.

„Wenn meine Gespräche mit marokkanischen Frauen eines bestätigt haben, so ist es in jedem Fall die Tatsache, dass das »sexuelle Elend« nicht nur der Dominanz bestimmter moralischer Werte oder dem Einfluss der Religion geschuldet ist. Es hat politische, ökonomische und soziale Wurzeln und Auswirkungen, die uns offenkundig erscheinen.”

Die Frauen haben sich arrangiert, führen ein Leben zwischen moralischer Erwartungserfüllung und dem Versuch Freiheit zu leben. Der Druck, dem sie ausgesetzt sind, ist enorm, denn über allem schwebt das Damoklesschwert des Jungfernhäutchens, das über die gesellschaftliche Anerkennung und Status entscheidet. Die Auswüchse dieses Kultes klingen für uns absurd: lieber Analverkehr, um es nicht zu beschädigen oder gar die aufwändige Rekonstruktion, um eine Reinheit vorzutäuschen, von der jeder weiß, dass sie ohnehin nicht existiert. Auch in Ramita Navais Buch „City of Lies: Love, Sex, Death and the Search for Truth in Tehran“ wird ähnliches über Frauen in Teheran geschildert, die sich gleichermaßen der Unterdrückung ausgesetzt sehen und im Verborgenen versuchen, sich mit der gesellschaftlichen Situation zu arrangieren.

Jedes einzelne Kapitel schildert eine andere Facette der sexuellen Selbst- oder Fremdbestimmung marokkanischer Frauen und wirft ein zweifelhaftes Bild auf die Männer. Selbst wenn diese noch so bemüht sind, eine moderne Sichtweise einzunehmen und sich für eine Gleichberechtigung einzusetzen, so gelingt dies dennoch nicht. Über einen männlichen Gesprächspartner zieht Slimani folgendes Fazit:

„Durch die Gespräche mit mir hat er viele Dinge infrage gestellt. Jetzt sagt er, ihm sei bewusst geworden, dass Jungfräulichkeit nichts bedeutet. Aber ich glaube, das sind nur Lippenbekenntnisse. Der Einfluss der Gesellschaft, der Eltern, der Religion ist so groß, dass marokkanische Männer noch so sehr versichern können, offen und verständnisvoll zu sein, sobald sie ans Heiraten denken, muss eine Jungfrau her.”

Ein Buch, das die vor der Öffentlichkeit verborgene Sexualität öffentlich macht und den Rahmen zeigt, in dem sie erlebt wird. Informativ und niemals voyeuristisch liest es sich auch hervorragend. Man kann sich als Leser nur vor seinem eigenen Hintergrund und den eigenen Überzeugungen eine Meinung zu den geschilderten Vorfällen bilden. Für mich waren es bisweilen erschreckende Geschichten und geradezu abstrus anmutende gesellschaftlich tolerierte Verhaltensweisen, die gemessen an unseren Werten und Einstellungen, einen dringenden Aufschrei erfordern. Zu erwarten, dass sich zeitnah grundlegendes ändert, wäre aber utopisch.