Tony Parsons – #taken

tony-parsons-taken
Tony Parsons – #taken

When Jessica Lyle is abducted in front of her apartment, the kidnappers obviously made a big mistake. It was not the lovely mother of a baby-boy, but her flatmate Snezia Jones who was the target since she is the mistress of London’s drug dealer number one: Harry Flowers. This is personal, the woman has been taken to get to the underworld boss who is so distressed that he comes personally to DC Max Wolfe to offer his assistance. It does not help the police that Jessica’s parents immediately go public with the case, they want their daughter back and they give their mission a hashtag to spread the word: #taken. Yet, this media hype only leads to more people who have waited a long time for their chance to take revenge on Harry Flowers. Jessica remains missing and obviously, the time is running out.

I absolutely love Tony Parson’s series about DC Max Wolfe, the sixth instalment actually was one of the best so far. The author has created a plot that can really surprise due to the astonishing twists and turns.

This time, Max Wolfe’s team really has a hard job to do since they need the cooperation of the drug dealer Harry Flowers and have to rely on his information – which not only is all but reliable but also brings Max and also his daughter Scout in the highest danger. The threat comes from a very unexpected side but it was absolutely credible from a human point of view. Apart from the missing person’s case, Max has to struggle again with his ex-wife Anne and the question of how to educate Scout. Surprisingly, the loss of Max’s lover Edie Wren which happened at the end of the last book in the series did not really play a big role even though I expected this to have a large impact on him.

Again, a masterly crafted plot around a set of very unique characters makes a great read.

Aloïs Guinut – Dress like a Parisian. Der Style-Guide für perfekten französischen Chic

alois-guinet-dress-like-a-parisian
Aloïs Guinut – Dress like a Parisian

Wer hat sie nicht schon einmal bewundert, die aparten Französinnen, die so lässig unglaublich chic daherkommen und den Eindruck erwecken, als wenn sie gar nichts für ihr Aussehen und Styling tun müssten. Nicht umsonst gelten sie weltweit als Modeinstanz, die neidisch von den Geschlechtsgenossinnen beäugt und von den Männern begehrt wird. „How to be Parisian wherever you are“ von Anne Berest, Caroline De Maigret, Audrey Diwan und Sophie Mas schlug 2015 bereits große Wellen, nun also Aloïs Guinuts Anleitung, die zunächst stark in Aufmachung und Titel an den Bestseller erinnert, aber inhaltlich doch ganz andere Wege geht.

Die Autorin ist nicht nur Pariserin – was sie natürlich vorm Zug für diese Aufgabe qualifiziert – sondern hat auch am Institut Français de la Mode studiert und ist seit Jahren in der Modebranche unterwegs. Als Stylecoach begleitet sie ihre Kunden bei der Zusammenstellung der perfekten Garderobe und dem jeweils passenden Outfit.

Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung darüber, was eigentlich die typischen Kennzeichen der französischen Mode sind: von lässigem Chic über Eleganz und Individualität bis hin zum Bruch mit verfestigten Regeln. Danach folgen sehr praktisch orientierte Kapitel zu Farben, Mustern, Stoffen und Schnitt bevor sie sich den erforderlichen Basics und Accessoires zuwendet. Jede Entscheidung für oder gegen ein Kleidungsstück fällt zwingend mit der Figur der Trägerin, weshalb auch dieser ein Kapitel gewidmet wurde bevor das Buch mit den Geheimnissen der Pariserinnen endet.

Die Texte sind kurz und informativ gehalten und mit passenden Illustrationen oder Fotos bebildert. Mir gefällt die Aufmachung sehr gut, auch die Tatsache, dass immer wieder Interviews und Portraits von Frauen aus der Modebranche eingeschoben wurden. Es ist keine Anleitung, die man von vorne bis hinten durchliest, sondern die einlädt, immer mal wieder reinzulesen und Neues zu entdecken.

Pure Unterhaltung oder taugt das Buch tatsächlich was? Ganz klare Antwort: auf jeden Fall. In Ermangelung von natürlichem Talent und tiefgehendem Interesse an Mode bevorzuge ich beruflich wie privat den konservativen Büro-Look aus Rock plus Bluse und Pumps in den bekannten Farbkombinationen schwarz-weiß-grau-dunkelblau. Erfordert morgens nicht viel Nachdenken und passt immer. Ist aber auch etwas langweilig. Ich habe tatsächlich einige Anregungen gefunden, wie ich meine Outfits etwas aufpeppen kann und sie trotzdem arbeits- und alltagstauglich bleiben. Bekanntermaßen sind es ja die kleinen Dinge, die den Unterschied machen, die muss man aber erst einmal erkennen. Damit hält das Buch genau das, was es auch verspricht.

Das perfekte Geschenk für Frauen, die nicht jedem Modetrend hinterherrennen, sondern sich zeitlos-chic und dennoch modisch kleiden und ein gewisses Faible für Styling haben.

Ein herzlicher Dank geht an das Bloggerportal und den Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar. Mehr Informationen zu Buch und Autorin finden sich auf der Seite der Verlagsgruppe Random House.