Andrew Ridker – The Altruists

andrew-ridker-the-altruists
Andrew Ridker – The Altruists

The Alters are a very special kind of family. As their telling name suggests, they want to be there for the others, alter in Latin, what leaves them in a complete mess. After mother Francine’s death, Arthur runs deeply in debt and is not realising that his career is over and that it is only a question of time until his Midwestern college sets him free. His son Ethan had started a big career after college, but found his work dull and useless and finally just quit. Daughter Maggie had higher ambitions from the start, but troubles financing her work at non-profit organisations leaves her almost famished. When Arthur calls for a family reunion to save the family home, Maggie and Ethan are not sure if they want to come. And from their past, this reunion can only end in a catastrophe.

Andrew Ridker’s debut is a tour de force through a family history narrated in a hilarious tone that reminds me strongly of the classic Jewish wit and humour. The characters suffer their shortcomings, but are never humiliated. He treats them with a generous smile, knowing that they can’t actually change the way they are. He integrates stereotypes carefully so that it is a great fun to deconstruct them, starting with the family name and ending with the fact that it is money that drives the story.

The author created some quite interesting characters, even though they try to lead a meaningful life, selfless and to the benefit of others, all three of them withdraw from the world and social contacts and in the end, find themselves only circling around themselves. For me, this seems to be the most central question of the novel: how can you lead a meaningful life, that has a purpose and a lasting impact on the world. Careers do not seem to be the solution, but the absence of careers also isn’t the answer. Just as the Alters, the reader will have to figure out for himself what makes you happy and gives a meaning to your time on earth.

Antoine Laurain – Ein Tropfen vom Glück

Laurain_Jahrgang54_U1_Final.indd
Antoine Laurain – Ein Tropfen vom Glück

Der Zufall führt den Immobilienmakler Hubert, den amerikanischen Touristen Bob, den Bartender Julien und die Restauratorin Magalie an einem Septemberabend im Jahr 2017 in Paris zusammen. Gemeinsam genießen sie einen alten Wein des Jahres 1954, nicht ahnend, dass sie damit eine Zeitreise in ebendieses antreten werden. Die Stadt der Lichter ist zwar gar nicht so anders als heute, aber die Menschen leben das Paris, das man nur noch aus Filmen und Legenden kennt. Legenden sind es auch, denen sie begegnen: Piaf, Dalí, Truffaut, Prévert, Gabin. So schön das alles ist, wie kommen sie zurück in die Zukunft?

Wenn man Bücher von Antoine Laurain kennt, weiß man schon vorab, worauf man sich freuen darf: eine zuckersüße Geschichte, der jedoch jede Form von Kitsch fremd ist; eine Story, die man nicht ganz ernstnehmen darf und auf deren fantastische Reise man sich einfach einlassen sollte. Für mich ist es immer ein wenig wie in „Die fabelhafte Welt der Amélie“ einzutauchen – eine bezaubernde Hintergrundmusik und wunderschöne Bilder, so sind Laurains Bücher und genau so ist auch „Ein Tropfen vom Glück“.

Viel mehr muss man eigentlich auch gar nicht mehr sagen. Mir hat das Paris des Jahres 1954 gefallen, vor allem die Szene in Les Halles konnte man bildlich vor sich sehen. Ich nehme an, dass der Autor auch einen Heidenspaß dabei hatte, all die Künstler und großen Namen mit in die Geschichte einzubauen, völlig unaufdringlich und zum Schmunzeln. Seine Figuren wie sind immer außergewöhnliche Individuen, aber dann doch nicht so sonderbar, dass sie nicht real existieren könnten, liebenswert sind sie auf jeden Fall.

Ein klassisches Wohlfühlbuch, in das man eintaucht und aus dem völlig glücklich und beschwingt wieder heraussteigt.