Anthony Horowitz – Ein perfider Plan

anthony-horowitz-ein-perfider-plan
Anthony Horowitz – Ein perfider Plan

Diana Cowper, eine elegante ältere Dame, geht zu einem Bestatter, um die Details ihrer Beerdigung zu besprechen. Dies ist nicht so ungewöhnlich, aber dennoch kommt das eher selten vor. Am selben Abend jedoch wird sie in ihrem Londoner Haus ermordet. Daniel Hawthorne, ein ehemaliger Detective der Londoner Metropolitan Police, hilft bei den Ermittlungen. Er bittet den Autor Anthony Horowitz seine Nachforschungen zu begleiten und ein Buch darüber zu verfassen. So kommt der berühmte Schreiber dazu, eine echte Ermittlung live mitzuerleben. Allerdings scheint der Fall ins Nichts zu führen. War alles nur purer Zufall und Mrs Cowper schlicht das Opfer eines Raubüberfalls? Als ihr Sohn Daniel jedoch erstochen in seinem Apartment aufgefunden wird, ist es offenkundig, dass der Tod der Mutter kein Zufall gewesen sein konnte. Alle Zeichen weisen auf einen Autounfall 10 Jahre zuvor, bei dem Mrs Cowper einen Jungen tötete. Aber irgendwie wollen die Puzzlestücke nicht so recht zusammenpassen. Das eigenwillige Team von Ex-Detective und Autor muss tiefer graben, bis sie sich selbst in große Gefahr bringen.

Auch nach Ende des Buchs bin ich nicht ganz sicher, ob irgendetwas Wahres an der Geschichte ist oder alles nur der Phantasie eines genialen Autors entspringt. Wie auch immer, es kommt eigentlich nur darauf an, dass man unterhalten wird und das war auf jeden Fall hier gegeben. Der Mordfall war clever konstruiert, überraschend, einfach genial.

Der Roman beginnt unerwartet. Die Planungen der Beerdigungen irritieren schon etwas, dann kommt ein harter Bruch und der Autor spricht zum Leser und es wird klar, dass man nur eine Geschichte in einer Geschichte gelesen hat. Ein recht ungewöhnlicher, aber doch kreativer Start, der bestens zur ganzen Geschichte passt.

Der Mordfall bietet alles, was man erwarten und wünschen würde: mehrere Verdächtige, alle mit zweifelhaftem Verhalten und offenkundigen Motiven. Sehr ungewöhnliche Charaktere, die einem reichlich Material zum Grübeln liefern. Nichtsdestotrotz greift am Ende alles perfekt ineinander, wenn auch die Motivation etwas überrascht, allerdings ist sie in der Gesamtschau plausibel und passt zum Plot.

So entstand ein humorvoller Krimi, der einmal mehr Horowitz‘ meisterhaftes Schreibvermögen unterstreicht.