Alfred Hackensberger – Letzte Tage in Beirut

alfred-hackensberger-letzte-tage-in-beirut
Alfred Hackensberger – Letzte Tage in Beirut

Das Attentat, das eine krisengebeutelte Region einmal mehr erschüttert: am 14. Februar 2005 wird der ehemalige Premierminister des Libanon, Rafiq Hariri, mit einer Autobombe im Zentrum Beirut getötet. Zahlreiche weitere Menschen kommen bei dem verheerenden Anschlag ebenfalls ums Leben oder werden verletzt. Bis heute ist unklar, wer hinter der Tat steckt, Verdächtige gibt es viele: Israelis, Syrer, die Hisbollah, sonstige Feinde des Unternehmers. Alfred Hackensberger zeichnet die Tat nach: die Täter, der Hintermänner, der Journalist, der für den Westen darüber berichtet. In rascher Folge wechseln die Perspektiven und die Unübersichtlichkeit der Handlung spiegelt das Chaos des Landes eins zu ein wider.

Basierend auf den realen Ereignissen zeichnet der Autor ein mögliches Szenario des Anschlags. Der Reiz liegt vor allem in der Person des Opfers, bis heute wird Hariri in seiner Heimat verehrt, einer seiner Söhne hat inzwischen sein politisches Erbe angetreten. Er ist wohl eines der prominentesten Beispiele für die komplexe Lage im Mittleren Osten, wo Geschäftsinteressen und politische Ambitionen sich vermischen, wo Geheimdienste ebenso wie Terrororganisationen versuchen ihren Einfluss geltend zu machen. Und kaum ist einer der Big Player von der Bildfläche verschwunden, rückt der nächste schon nach.

Als Buch nicht ganz einfach zu beurteilen, „Letzte Tage in Beirut“ ist als Thriller gekennzeichnet, rein dem Inhalt nach mag dies zutreffen, jedoch bleibt der Schreibstil fern jeder Spannung, sondern wirkt geradezu nüchtern. Für mich überzeugt Hackensberger eher durch eine authentisch wirkende Darstellung der Atmosphäre und politischen Lage des Libanon im Jahr 2005.