Thomas Pierce – Die Leben danach

Thomas-Pierce-die_leben-Danach
Thomas Pierce – Die Leben danach

Das Leben von Jim Byrd läuft einen regelmäßigen und gemächlichen Gang, bis eines Tages sein Herz stehen bleibt. Er wird wiederbelebt, bekommt eine zweite Chance. Auch wenn er dank moderner Medizin wieder völlig auf der Höhe ist, beschäftigt Jim das Ereignis doch nachhaltig. Dank seines Handys kann er jetzt aber seinen Herzschlag überwachen und sehen, dass er noch am Leben ist. Das Wissen darum, wie schnell das Leben vorbei sein kann, bestimmt sein Denken zunehmend. Als er mit einem seltsamen Fall in einem Restaurant konfrontiert wird, wo es scheinbar spukt und ein Geist sein Unwesen treibt, wird er immer tiefer in die Welt zwischen dem Diesseits und dem Jenseits gezogen.

Selten ist es mir so schwer gefallen wie bei Thomas Pierce Buch zu einem finalen Urteil zu kommen. Die Geschichte ist toll erzählt, ich mochte sowohl den Schreibstil des Autors wie auch den Aufbau des Buchs, aber er driftet dann doch zu weit ins Übersinnliche und wenig Glaubwürdige als dass ich so richtig viel mit der Geschichte hätte anfangen können.

Was dem Autor auf jeden Fall gelungen ist, ist der Protagonist Jim mit seinen Sorgen nach dem Herzstillstand. Die Obsession, mit der er seinem eigenen Herzschlag zuhört, die immerwährende Angst, dass das Organ ein zweites Mal einfach aufhört zu schlagen und seinem Leben ein Ende bereitet, ist leicht nachzuvollziehen und wird durch sein Handeln und seine Gedanken überzeugend transportiert. Ebenso Annies Wunsch, mit ihrem vermissten und vermutlich toten Ehemann noch einmal in Kontakt zu treten, ist leicht vorzustellen.

Das inflationäre Auftauchen von Hologrammen, die echte Menschen ersetzen, hingegen, war mir dann doch ein wenig zu abgedreht. Auch die nicht erklärbaren Phänomene im Restaurant – Einbildung einiger hochsensibler Menschen? Ich mag Geister ja in der Literatur, aber in der Realität habe ich weitaus weniger Glaube an sie und der Roman kommt insgesamt eher realitätsnah daher.

Summa summarum: vieles, was mir gut gefallen hat, aber auch so manches Stirnrunzeln. Urteil: unentschieden.

Hörbuchspannung im Kurzformat: David Baldacci – Der Komplize / Andreas Schmidt – Dein Leben gehört mir / Romy Fölck – Stumme Geliebte

baldacci-schmidt-fölck.png
David Baldacci – Der Komplize / Andreas Schmidt – Dein Leben gehört mir / Romy Fölck – Stumme Geliebte

Manchmal muss ein Hörbuch einfach kurz und in einem Durchgang zu hören sein, um zu passen. Drei Mal Spannung im Kurzformat: Baldacci mit 132 Minuten, Schmidt mit 166 Minuten und Fölck mit 170 Minuten.

David Baldacci – Der Komplize

Will Robie bereitet sich auf seinen nächsten Fall vor als er zufällig zur Geisel bei einem Banküberfall wird. Unter den Opfern ist auch Oliver Stone, ein undurchsichtiger Mann, in dem Robie einen Gleichgesinnten erkennt: ebenfalls Auftragskiller oder steht er auf der anderen Seite des Gesetzes? Viel wichtiger ist jedoch zunächst die Frage, was es in genau dieser kleinen Bankfiliale so Wichtiges gibt, dass das Gangsterteam sie mit großem Gerät und offenbar gut vorbereitet überfällt.

Überzeugender Plot, der so manche Überraschung zu bieten hat und den längen Krimis von Baldacci in nichts nachsteht. Besonders passend ist hier, dass man den Eindruck hat, dass sich die Handlung in Echtzeit abspielt und man jede Sekunde miterlebt. Mit dem Fokus auf die Krimihandlung kommt die Figurenzeichnung etwas zu kurz, was jedoch dem zielgerichteten Hörgenuss keinen wirklichen Abbruch tut.

Andreas Schmidt – Dein Leben gehört mir

Maren liegt schon im Bett als sie ein seltsames Geräusch hochschrecken lässt. Sie bittet ihren Mann Paul auf dem Dachboden nachzusehen, doch dieser kehrt unverrichteter Dinge wieder nach unten. Aber etwas stimmt nicht mit Paul, auch am folgenden Morgen verhält er sich seltsam bevor er zur Arbeit geht. Maren hat nicht lange Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, denn als es an der Tür klingelt und sie öffnet, wird sie gekidnappt bevor sie irgendetwas sagen kann. Während sie gefesselt in einem Verlies wieder zu sich kommt, sieht Paul sein Leben in sich zusammenfallen, irgendwer stalkt ihn online und will ihn zerstören. Dass er nicht das einzige Opfer dieser Attacke ist, ahnt er da noch nicht.

Andreas Schmidt fackelt in „Dein Leben gehört mir“ ebenfalls nicht lange und die Handlung schreitet zügig voran. Ihm gelingt es auf der emotionalen und der Spannungsebene nennenswert besser, den Nervenkitzel umzusetzen und es fällt nicht schwer, die Verzweiflung der Figuren nachzuempfinden. Dafür jedoch war die Auflösung für mich nicht ganz überzeugend und die Tatsache, dass Paul so intensiv in die Polizeiarbeit eingebunden und auch in die geheimsten Orte im Revier vorgelassen wurde, erschien mir dann doch etwas unglaubwürdig.

Romy Fölck – Stumme Geliebte

In Lars Kaufmanns Leben läuft es zur Zeit einfach nicht. Seine Spielschulden kann er nicht bezahlen und die Handlanger seines Buchmachers haben bereits deutlichgemacht, dass ihnen nicht sehr viel an seiner Gesundheit liegt. Auch in der Kanzlei seines Vaters hat er Ärger: obwohl er der natürliche Nachfolger ist, scheint es seinem Konkurrenten zu gelingen, ihn zu verdrängen. Ein einfacher Auftrag unter der Hand scheint seine Probleme lösen zu können: für den Reeder Albert Callsen soll er eine Frau finden, die dieser seit 60 Jahren nicht mehr gesehen hat. Doch kaum hat Kaufmann die Nachforschungen aufgenommen, wird dies von einem unsichtbaren Gegner sabotiert und er muss Angst um sein Leben haben.

In knapp drei Stunden ist schon etwas mehr Zeit, um Handlung und Figuren auszuführen und so wird die Geschichte auch deutlich komplexer als bei den anderen beiden Büchern. Großes Plus für die Verknüpfung unterschiedlicher Handlungsstränge, die neben der Spannung auch Abwechslung brachten und die Charaktere mit ihrem Profil deutlich mehr schärften.